1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Zuchtformen in der Aquaristik

Dieses Thema im Forum "Tiefgründiges" wurde erstellt von Zigermandli, 20. Juli 2012.

?

WAs denkst du über Zuchtformen in der Aquaristik ?

  1. Zuchtformen gehen gar nicht, in welcher Form auch immer

    19 Stimme(n)
    22,9%
  2. Sofern eine Zuchtform keine gesundheitlichen Schäden mit sich bringt find ich es ok

    62 Stimme(n)
    74,7%
  3. Ich finde Zuchtformen toll, Hauptsache ich halte sie artgerecht

    2 Stimme(n)
    2,4%
  4. Mir egal, die Nachfrage bestimmt das Angebot

    0 Stimme(n)
    0,0%
  1. ch.koenig

    ch.koenig Guest

    Dann verbuche mal. Ich übrigen hege ich die Hoffnung, dass Du zum Thema, das Du selber angerissen hast noch was findest. Ansosnten müsste ich was verbuchen :eek:
    Warum nicht? Können ja, müssen nein. Jeder kann seinen eigenen Senf dazu geben, solange ihn das Thema beschäftigt. Es ist ein intellektueller Fehlschluss, zu glauben, dass die Diskussion aufhören muss, wenn alle Argumente auf dem Tisch liegen. So funktioniert Homo sapiens nicht. Das ökonomische Prinzip des kleinsten Aufwands prägt jedenfalls seine Kommunikation gerade nicht. Siehe oben.
    Gruss Charles
     
  2. Micke

    Micke

    Registriert seit:
    21. Oktober 2008
    Beiträge:
    2.744
    Zustimmungen:
    6
    Ort:
    Lachen SZ
    Hallo Charles

    OK, das wusste ich nicht. Werde das mal beobachten, da ich aktuell gerade ein rechter Haufen NZ hab von den Schultzei black... Hoffe mal nicht das da die armen kleinen bilnd sind... :shock:

    Gruess Michael
     
  3. Emse

    Emse

    Registriert seit:
    21. Juli 2012
    Beiträge:
    64
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bei mir zu Hause
    Wieso?
    Die beste Quelle ist und bleibt, wenn man selbst vor Ort war, liebe Charles;-)
    Ich könnte aber tatsächlich einen längeren Reisebericht "Malawi" schreiben.
    Ah ok, ich dachte dieses Forum werde moderiert, da man normalerweise immer wieder darauf hingewiesen wird bei solchen Fällen.
    Gruss Rolf
    .....die Hitze macht einem wirklich zickig heute :)
     
  4. ch.koenig

    ch.koenig Guest

    Hallo Rolf
    Tatsächlich? Du hast also gesehen, dass Fische ins Wasser gekippt wurden, die dann die örtliche Fauna verfälschen? Den ersten Teil bestreitet wohl niemand, den zweiten bestreiten einige Fachleute, denen ich doch ein Urteil über die Vorgänge unter Wasser zutraue. Muss ich jetzt selber runter und tauchen um glaubwürdig zu sein? Ungern, ich tauche nicht mehr.
    Dann mal los, damit Fleisch an den Knochen kommt
    Da hast Du was missverstanden: die Mods schliessen ein Thema, wenn es ausartet. Wenn keinem mehr was einfällt, erledigt sich das Thema von selber. Und ein bischen zickig werden wir eventuell, wenn ein User für alle entscheidet, es sei genug und der Thread zu schliessen. Das ist aber nicht hitzeabhängig. Ausserdem sind wir ziemlich hitzeresistent und lassen es gerne weiterlaufen.;-)
    Gruss Charles
     
  5. wildvet

    wildvet

    Registriert seit:
    28. Februar 2008
    Beiträge:
    443
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Biel/Bienne
    aieaieaie...
    Soviel Schwachsinn in einem Absatz zu lesen schmerzt mich schon physisch.

    1)
    Zitier mal die wissenschaftliche Arbeit, die Deine Behauptung untermalt, und erklär mir, warum sich amerikanische Regenbogenforellen, die in der x-ten Generation en masse und ohne Selektion für den Verzehr gezüchtet werden (und damit nach Deinen Aussagen unfähig wären, in der lieben Natur zu überleben), bei einem Ausbruch in unseren Flüssen sehr erfolgreich gegen einheimische Bachforellen behaupten können, ja diese sogar verdrängen?

    2)
    Okay, nehmen wir Deine zukünftigen Kinder (Gott bewahre...), verkrüppeln sie in Hirn, Rückgrat und Gliedmassen, stecken sie in Heime, in denen sie gehegt und gepflegt werden können und in denen sie vor dem unwirtlichen Grossstadtjdschungel geschützt sind, und nennen es nicht Quälerei.

    3)
    Erstens habe ich Qualzuchten im Allgemeinen weiter oben schon angeprangert, und auch die Haupttäter bezeichnet. Zweitens drücken Glubschaugen nirgendswohin, und sicher nicht auf's Hirn, das hinter einer Schädeldecke steckt. Drittens hat kein Hund Geburtsprobleme, weil er zu klein ist. Das hat andere Gründe, die nur teilweise mit unkontrollierter Massenzucht zu tun hat, wie es Chihuahuas im Moment leider durchmachen müssen.

    Also möchte ich Dich bitten, auch wenn es umsonst zu sein scheint, Deine Behauptungen erst kund zu tun, wenn Du weisst, wovon Du sprichst. Damit meine ich nicht einen Artikel aus dem Blick zu zitieren.

    Gruss
    berit
     
  6. Emse

    Emse

    Registriert seit:
    21. Juli 2012
    Beiträge:
    64
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bei mir zu Hause
    Hust........ auch wenn ich nicht Ivan. B bin.
    Es ist nun mal so, das bei Zwerghunden die Köpfe relativ gross ausfallen und dies in der Zucht gefördert wird, da ein "Kindchengesicht" erwünscht/gewünscht wird und genau das führt zu Problemen beim werfen
    Und ja die Massenzucht ist wiedereinmal schuld.
    Zurecht!
    Aber dieses Argument gilt eben auch bei den Fischen.;-)


    Oje immer diese Vermenschlichungen:roll:
    Im Gegensatz zu den betroffenen Fischen können behinderte Menschen ihre artgemässen natürlichen Verhaltensweisen/Abläufe nicht mehr ausführen.

    Nach deinem Vorstellungsvermögen wären somit Samoaner die aufgrund ihrer Genetik und Lebeswandels zur Korpulenz neigen auch eine Qualzucht?
    Schliesslich können die ja nicht so schnell rennen wie die "Hungerhaken" und sind deshalb benachteiligt und leiden.
    Auch Heino leidet, da er eine Qualzucht darstellt mit seinen lichtempfindlichen Augen.
    Und natürlich die rothaarigen Leute............ganz schlimm.......
    kriegen immer Sonnenbrand wenn sie sich nicht eincremen.
    Bleib mal auf dem Teppich:p
     
  7. hostis

    hostis Guest

    Hallo Emse,deine Vergleiche sind der Hammer.Lächerlich.Eine Krankheit wie bei Heino sind nicht mit Qualzuchten zu vergleichen...dominic
     
  8. Emse

    Emse

    Registriert seit:
    21. Juli 2012
    Beiträge:
    64
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bei mir zu Hause
    Ok,ich entschuldige mich für diesen Lapsus, da er anscheinend kein Albino ist und daran leidet.
    Obwohl hier wiederum die Frage auftauchen würde ob Albinos an ihrem"Defekt" leiden.
    Rolf
     
  9. chrigele

    chrigele

    Registriert seit:
    18. September 2008
    Beiträge:
    1.724
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Kirchlindach
    Hallo zusammen

    Es wäre doch schön, wenn Ihr wieder zu den Fischen finden könntet, diese Vergleiche mit Menschen finde ich ätzend!:-(

    L.G.
    Christa
     
  10. Emse

    Emse

    Registriert seit:
    21. Juli 2012
    Beiträge:
    64
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bei mir zu Hause
    So ist es.
    Somit heisst es aber nicht IHR, sondern lediglich wildvet;-)
     
  11. hostis

    hostis Guest

    eine Qualzucht ist er wohl nicht,der Heino_Oder wurde das hingezüchtet?Wär ja theoretisch gesehen möglich...:-D
     
  12. wildvet

    wildvet

    Registriert seit:
    28. Februar 2008
    Beiträge:
    443
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Biel/Bienne
    @emse
    Erstens ist das Becken der Chihuahua-Hündinnen durchaus gross genug, um den Kopf ihrer Welpen durchzulassen (das Problem liegt vielmehr in der durch Hormone künstlich hoch gehaltenen Welpenzahl und der Entkräftung des kleinen Hundes während des Geburtsvorgangs - ich kann Dir das gerne per pm erläutern, es würde sonst den Rahmen dieses threads völlig sprengen, wenn ich es hier mache) , und zweitens ist es völlig verfehlt, gezielt verkrüppelt gezüchtete Tiere mit "Anomalien" bei den Menschen gleichzustellen. Wobei ich keinem Rothaarigen unterstellen will, anormal zu sein ...;-)

    Gruss
    berit
     
  13. Emse

    Emse

    Registriert seit:
    21. Juli 2012
    Beiträge:
    64
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bei mir zu Hause
    Wieso tust Dus dann?
     
  14. Kuba

    Kuba

    Registriert seit:
    8. August 2010
    Beiträge:
    155
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ostermundigen
    Nachzuchten von Wildformen = Qualzuchten?

    Hallo Zämä

    Ich stelle mir momentan die Frage, sind Nachzuchten von Wildformen, welche bei 'naturfremden' Wasserwerten hochgezogen wurden, nicht auch Qualzuchten?
    Beispiel gefällig:Nachzuchten von schwarzen Neons.
    Bei uns steht ein AQ mit schwarzen Noeons und Panzerwelsen.
    Ich habe die Fische an einer hiesigen Börse, direkt vom Züchter gekauft. Ach, wie vorbildlich.
    Auf Nachfrage bei welchen Wasserwerten diese aufgezogen wurden bekam ich die Antwort, dass die Nachzuchten an unser Leitungswasser angepasst wurden.
    "OK; gekauft; zu Hause werden sie ja ein Weichwasserbecken erhalten."
    Nun sind/wären die Neon ca. 1,5 Jahre alt. Da die Neon ja so tolle Wasserparameter haben, wird natürlich auch gebalzt.
    Resultat übers letzte halbe Jahr gesehen: alle Weibchen sind im Fischhimmel! Vermute das diese an Nierenversagen oder aber an Laichverhärtung gestorben sind. Sch..... .
    Die Neon wurden in härterem Wasser aufgezogen (um sie mehreren Aquarianer zugänglich zu machen).
    Die Folgen sind Unfruchtbarkeit, Laichverhärtung, Nierenversagen.
    Mir tun die Fische leid, wollte Ihnen eine möglichst artgerechte Umgebung bieten. Nun sind sie gehimmelt.
    Wären sie weiterhin in Leitungswasser geschwommen lebten sie vielleicht noch, da sie nie auf den Gedanken (Instinkt) gekommen wären ihrem Fortpflanzungstrieb nachzukommen.
    Heutiges Fazit, auf Weichwasserfische bezogen:
    Nachzuchten von Wildformen, bei naturfremden Wasserparameter aufgezogen, sind Qualzuchten.

    Gruess Jürg
     
  15. Ändu

    Ändu Moderator

    Registriert seit:
    10. Februar 2003
    Beiträge:
    8.294
    Zustimmungen:
    89
    Ort:
    Berner Seeland
    Hallo Jürg

    Unter Qualzuchten versteht man Tiere, die bewusst verändert wurden (durch Auslese, Hybridisierung, Rückkreuzung etc.). Die durch die Veränderungen verursachten Schmerzen werden dabei bewusst in Kauf genommen. Falsche Haltungsbedingungen sind nicht dasselbe. Bei der Haltung von Weichwasserfischen in zu hartem Wasser kann man nicht davon ausgehen, dass dadurch Missbildungen gefördert werden sollen. Es ist eher ein Hinweis auf fehlende Kenntnisse des entsprechenden Halters.

    Gruess, Ändu
     
  16. wildvet

    wildvet

    Registriert seit:
    28. Februar 2008
    Beiträge:
    443
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Biel/Bienne
    Um auf Dein Niveau zu gehen: wann hab ich das gemacht?

    @Jürg
    Unter Qualzuchten versteht man sehr wohl definierte Zustände bei den Tieren, die durch gezielte Auslese hervorgehoben werden sollen, wie Ändu schon beschrieben hat. Sie sind klar abzugrenzen von einem veränderten Erscheinungsbild, das durch ungeeignete Haltungsbedingungen hervorgerufen wurden.
    Während Qualzuchten, egal bei welchen Haltungsparametern, immer eingeschränkt sind, können Tiere, die durch ihre Umwelt verändert wurden (z.B. Mopsköpfe bei Welsen in unsauberen Wasser) durchaus gesunde Nachkommen haben, wenn die Haltungsparameter wieder optimal werden.

    Gruss
    berit
     
  17. Emse

    Emse

    Registriert seit:
    21. Juli 2012
    Beiträge:
    64
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bei mir zu Hause
    Laut obiger Aussage müsstest Du das somit ja am besten selber wissen:p
    Aber ich helfe Dir:
    Hier dein dümmlicher Vergleich
     
  18. djdevcon84

    djdevcon84

    Registriert seit:
    21. September 2011
    Beiträge:
    314
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Breitenbach
    Zucht oder Zucht

    Moi zusammen!

    Eine sehr Intressante Diskussion! Da ich alsbald mit dem Züchten zweier Arten anfangen möchte, intressiert mich dieses Thread sehr!

    Für den Einstieg in die Zucht solltean sich Ziele setzen, die man erreichen möchte. Das habe auch ich getan. Um dies mit der grösst möglichen Perspektive zu tun sollte man sich im klaren sein, welche arten der Zucht es gibt. Da ich nur ein beschränktes aufnahmevermögen habe (ja... da müssen wir ehrlich sein;-)) habe ich mir ein eigenes Bild der verschiedenen Zuchtformen gemacht.

    Ich unterscheide also im Grundsatz folgende Hauptgruppen: "Schöne Zucht" und Qualzucht. Entschieden habe ich mich für die erste. Den ich möchte meine Tiere auch im Wohnzimmer einem Laien-publikum zeigen. Also soll es bestimmt kein Grusselkabinett werden oder so speziell das nur ein Fachmann/Fachfrau die schönheit der Tiere sieht.
    Ein Auszug aus meiner kindheit: in der zweiten klasse mussten wir einheimische Fische ausmalen. Da gabs ein riesen tumult weil ich die kleinen hübschen mit verschiedenen grau und braun angemalt habe... da gabs sogar ne klatsche von mutti;-)! Nun, ich bin heute noch überzeugt das eine Forelle nicht blaurotgelbpink ist!

    Dieses Trauma verfolgt mich bis heute! Deshalb mein Zuchtziel in Folgender Reihenfolge:
    - Theoretisch Uneingeschränkte Überlebensfähigkeit in der Wildniss
    -Vitalität
    -Langlebigkeit
    - Natürlicher Körperbau
    - Farbe

    Ich finde, bei den Tieren ist es wie bei uns. Die wahre schönheit kommt von innen! Und wer Tiere so züchtet das sie eingeschränkt sind ist einfach nur arm... und wer meine kleinen nicht hübsch findet... must ja nicht gucken! Sind eh meine... ALLE;-)

    Fazit: Zucht ja, veränderungen ja, aber nur zum wohle der Tiere!

    Gruss Sven

    Ps. Wer sich fragt was für hässliche Tiere ich züchte:

    Betta sp. Und Guppys... vielecht nicht die perfekten schönheiten, aber gesund und putzmunter!

    Und ehrlich Farbige Forellen... vieleicht mit drei Augen.... Atombomben sind nur was für Idioten!!!
     
  19. Emse

    Emse

    Registriert seit:
    21. Juli 2012
    Beiträge:
    64
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bei mir zu Hause
    Da sog. Qualzuchten bei uns verboten sind, kannst Du Dich nur an erst genannter Kategorie orientieren.
    Und hier liegt der Begriff "schöne Zucht" im Auge des Betrachters.
    (Kranke und degenerierte Vertreter einer Rasse oder Wildform können schliesslich nicht in den Begriff Qualzucht integriert werden).


    Uneingeschränkte Überlebensfähigkeit kann in freier Natur niemand garantieren.
    Da Du Guppys züchten möchtest, nehme ich an, das Du auf Wildstämme zurückgreifen willst, da Guppyzuchtformen nicht deinen Kriterien entsprechen.
    Bei den Bettas wären es somit auch Wildformen oder bei der Splendensgruppe, die Plakatform.

    Das musst Du aber nun erklären:)


    Da sehe ich aber Gegensätze bei Dir.
    Einerseits möchtest Du Fische die sich in der Natur behaupten könnten aufgrund ihrer vorhandenen Sinne und gewandten Körperformen.
    Andererseits eine Zucht die somit in Gefangenschaft die Tiere zu ihrem "Wohl" verändert.
    Dabei müsstest Du aber wiederum auf Fische zurückgreifen die beim uninformierten Aquarianer als "Qualzucht" gelten.
    Fische die an das Aquarium und somit dem Hausstand angepasst wurden.
    Denn welcher Fisch wäre für das Aquarium besser geeignet:
    Ein schneller gewandter Fisch, der mit einem Schwanzschlag die halbe länge des Beckens abzuschwimmen vermag oder eben eine behäbige Zuchtform?
     
  20. djdevcon84

    djdevcon84

    Registriert seit:
    21. September 2011
    Beiträge:
    314
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Breitenbach
    Deshalb auch die THEORETISCH uneingeschränkte überlebensfähigkeit. Das unsere Aquarienfische in der wildniss überleben könnten ist eher unwarscheinlich. Auch wen es wildfänge sind, gewöhnen sie sich doch relativ schnell an die aquarienbedingungen betrefffen gefüttert werden, keine natürlichen feinde mehr...usw.
    Im auge des betrachters liegt die schönheit sowiso immer, mit meiner aussage meine ich aber, das z.b. ein Betta aus einer Zucht nicht unbedingt den internationalen betta normen entsprechen muss um ein für mich perfektes tier zu sein. Wen er meine punkte erfüllt kan er auch eine kürzeren schleier haben... Bei den Guppy hab ichs noch etwas extremer, ich finde zwar die farbgebungen bei den endler und anderen HZ genial, aber die überdimensionierten (meiner ansicht nach) rücken und schwanzflossen behindern das schwimmverhalten. Somit stufe ich dies als qualzucht ein. Es braucht allerdings nicht sehr viel um die flossen nachhalt zurück zu züchten ohne das die farbe verschwindet.
    Ich behauptd meinen F3 geht es schon viel besser als dem F1 männchen.

    Bei den Fehlbildungen und verkrüppelungen sehe ich das anders. Meist ist das ja dan genetisch bedingt bez. Könnte vererbar sein. Diese schliesse ich von der zucht aus. Bei übermässizen missbildungen die das Tier einschränken fühle ich mich verpflichtet gott zu spielen...

    Das ganze ist natürlich ein sehr sehr heikles thema. Jeder betrachtet die zuchtformen aus einem andren blickwinkel. Ich möchte einfach das das Züchten nicht nur mir Spass macht, den die airklichen Hauptdarsteller sind die Fische. Und wen sich die nicht wohl fühlen dann ist alles schief gelaufen.
     

Diese Seite empfehlen