1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Umfrage Forentreffen 2019

    Soll 2019 ein Forentreffen stattfinden und wärst Du mit dabei?
    Hier geht es zur Umfrage.
    Information ausblenden

Mehrkammerinnenfilter (selfmade)

Dieses Thema im Forum "DIY und Bastelecke" wurde erstellt von Zigermandli, 25. Oktober 2013.

  1. Zigermandli

    Zigermandli Moderator

    Registriert seit:
    19. November 2008
    Beiträge:
    3.768
    Zustimmungen:
    231
    Ort:
    Glarnerland
    Morgääähn ...............

    Hatte gestern eine unfreiwillige Nachtschicht wegen einem wiederspenstigen Kammerfilter der sich nicht schön einbauen lassen wollte :lol:

    Eins vorne weg, der Plan den Filter ausserhalb vorzumontieren und nachträglich dann in einem Schritt ins Becken zu kleben war keine gute Idee :x denn das Ganze ins Becken zu kriegen ohne Scherben zu produzieren oder den Silikon überall im Becken zu verteilen erwies sich als äusserst schwierig.

    Ich habe jedenfalls wesentlich mehr Zeit mit nachbessern und putzen verbracht als mir lieb war :lol:
    Naja, der Filter ist auf jeden Fall eingeklebt die Lektion gelernt und nächstes mal weiss ich's besser :-D

    Hier noch ein paar Bilder von der Forexplatte mit den Durchlässen und in der ich den Überlaufkamm einfräse. Diese Platten sind für die Einfassung des Glases damit ich den Filter optisch gut verstecken kann und das Ganze eine Falle macht.

    [​IMG] [​IMG]

    und hier noch vom Einbau

    [​IMG] [​IMG]

    @Tom
    Doofe Fragen gibts nicht :lol: ich weiss selbst auch noch nicht 100% wie und ob es so funktioniert, das wird sich dann im Testbetrieb zeigen. Aber ich denke dadurch dass der Druck von der Pumpe mit 45° in Flussrichtung dazukommt sollte der "Luftheberschaum" eigentlich gut mittransportiert warden.

    Gruss Thomas
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 4. Dezember 2015
  2. Bruno Hauri

    Bruno Hauri Moderator

    Registriert seit:
    12. April 2005
    Beiträge:
    2.129
    Zustimmungen:
    28
    Ort:
    Wisen
    Salü Thomas

    Wenn das kleben nicht wäre, ja. Ich bin kein Freund von "kleben". Etwas schraubbares würde ich bevorzugen.

    Wenn ich gewusst hätte, dass Du den Filter ohne Rück-, Boden- und einer Seitenscheibe ausserhalb des Aquariums zusammenkleben willst, hätte ich Dir wahrscheinlich davon abgeraten. Ich bin davon ausgegangen, dass ein fertiger Filter einfach in das Becken gestellt wird.
    Na, nun hast Du wenigstens Erfahrung gesammelt, auch wenn es ein wenig mühsamer war, den halben Filter in das Becken zu kleben.

    Deine Luftheberkonstruktion habe ich so noch nie gesehen. Was bezweckst Du damit? Gehe ich recht in der Annahme, dass Du eine Kreiselpumpe und eine Membranpumpe verwenden willst?

    Ich betreibe alle meine Keller-Welsbecken mit Kreiselpumpe, Rohr und Diffusor am Ausgang. Funktioniert einwandfrei.

    Andere Frage: Wird das Aquariumwasser auf der ganzen Höhe in den Filter gezogen, will heissen durch die zwei Löcher und einem Überlauf? Wenn ja, wie wird das geregelt? Wie viel Wasser wo?

    Sonst wie immer: saubere Sache!!!

    Danke für's zeigen.

    Freundliche Grüsse
    Bruno
     
  3. Zigermandli

    Zigermandli Moderator

    Registriert seit:
    19. November 2008
    Beiträge:
    3.768
    Zustimmungen:
    231
    Ort:
    Glarnerland
    Morgen Bruno
    Ich klebe jeweils nur das Nötigste. Wo möglich belasse ichs bei der Steckverbindung.
    Im Nachhinein war die Idee nicht sonderlich clever ;-).
    Das ist ein kleines Experiment, eventuell stelle ich später auf zwei Luftheber um.

    Ich habe die Membranpumpe mit einer Druckdose schon in der Nähe und betreibe damit drei kleineren Becken, daher bot sich eine Luftheberkombi an.
    Nein, der Überlauf geht nur über die erste Kammer, schau mal die vier Bohrungen links, die bilden den Überlauf. Den Kamm fräse ich dann in die Forexplatte.

    [​IMG]

    Gruss Thomas
     
  4. Bruno Hauri

    Bruno Hauri Moderator

    Registriert seit:
    12. April 2005
    Beiträge:
    2.129
    Zustimmungen:
    28
    Ort:
    Wisen
    Salü Thomas

    Dass nur die erste Kammer als Einlauf dient, ist mir klar. Was bezwecken aber die zwei grösseren Löcher weiter unten in dieser Kammer?

    Freundliche Grüsse
    Bruno
     
  5. Zigermandli

    Zigermandli Moderator

    Registriert seit:
    19. November 2008
    Beiträge:
    3.768
    Zustimmungen:
    231
    Ort:
    Glarnerland
    Sali Bruno

    Zufluss läuft über die beiden unteren Einlässe und der Überlauf dient der Oberflächenabsaugung. Zumindest hab ich mir das so gedacht :-D

    Gruss Thomas
     
  6. Bruno Hauri

    Bruno Hauri Moderator

    Registriert seit:
    12. April 2005
    Beiträge:
    2.129
    Zustimmungen:
    28
    Ort:
    Wisen
    Salü Thomas

    Ob das so funktioniert? Du müsstest die Menge Wasser, welche den Überlauf passiert eigentlich regeln können. Das heisst irgend ein Schiebersystem für die zwei unteren Löcher, damit die Durchlassgrösse kleiner oder grösser gemacht werden kann. So ist es theoretisch möglich, dass gar kein Wasser durch den Überlauf läuft, sondern lediglich die zwei unteren Löcher passiert. Oder mache ich einen Denkfehler? Gibt es dazu Berechnungen?

    Freundlich Grüsse
    Bruno
     
  7. Zigermandli

    Zigermandli Moderator

    Registriert seit:
    19. November 2008
    Beiträge:
    3.768
    Zustimmungen:
    231
    Ort:
    Glarnerland
    Sali Bruno

    Guter Punkt ! Da hast du vermutlich recht.

    Mit dem Überlauf stelle ich eigentlich nur sicher, dass der Filter nicht trockenläuft sollten die Zuläufe mal verstopfen. Die Oberflächenabsaugung an sich ist mir eigentlich nicht so wichtig, denn ich werde ausreichend Wasserbewegung an der Oberfläche haben.

    Aber mal sehen wie es dann läuft ;-)

    Gruss Thomas
     
  8. Zigermandli

    Zigermandli Moderator

    Registriert seit:
    19. November 2008
    Beiträge:
    3.768
    Zustimmungen:
    231
    Ort:
    Glarnerland
    Morgen Zusammen

    Am Wochenende hatt ich etwas Zeit um weiterzuwerkeln :-D

    Ich hab als erstes noch einen Dichtheitstest der einzelnen Kammern gemacht und promt noch eine Stelle gefunden die noch minim undicht war. Nachdem das behoben war habe ich die Hartschaumplatten fertig zugeschnitten und angebracht. Anschliessend noch mehr oder weniger schöne Fugen rundherum gemacht und fertig.

    [​IMG] [​IMG]

    So siehts mittlerweile aus. Ich bin eigentlich recht zufrieden, In etwa so hatte ich mir das vorgestellt :-D

    Jetzt mach ich mir gedanken um die Bestückung der Filtermaterialien.

    Gruss Thomas
     
  9. Zigermandli

    Zigermandli Moderator

    Registriert seit:
    19. November 2008
    Beiträge:
    3.768
    Zustimmungen:
    231
    Ort:
    Glarnerland
    Grüss Euch
    Bitte nicht mehr auf die zwei letzten Beiträge antworten, dafür wird es einen neuen Thread geben !

    Beiträge sind in neuem Thread http://www.aquarium.ch/forum/newreply.php?do=postreply&t=93628 zu finden.
    Also hier wie gewohnt weiterdiskutieren und der Baudoku von Thomas folgen.

    Freundliche Grüsse
    Bruno


    Es ist noch eine Frage von Bruno aufgekommen ob das Filtervolumen für das Becken ausreichend ist. Ich möchte die Frage gerne hier offen stellen ....
    Meine Überlegung dazu wie folgt

    Das täuscht, denn die Oberfläche von Mattenwürfeln und den einzelnen Mattenschichten ist wesentlich grösser als bspw. bei einem Eck-HMF oder einem Klotzfilter. Hab ja drei Kammern a 57x15x10 Mattenfläche Fläche) bei der die Erste als eine Art moving bead Filter und Heizung genutzt werden soll. einfach gerechnet passen in die zwei verbleibenden Kammern 20stk 5cm dicke Mattenstücke a 10x15cm, wenn ich das mal grob verrechne habe ich ca. 1/3 mehr Mattenvolumen als bei einem Eck-HMF. Es ist also mehr als es aussieht. Vergleicht man das Ganze mit dem Juwel-Innenfiltersystem hab ich auch da klar das grössere Volumen.

    Klar, vergleicht man den Filter mit einem Filterbecken ist die Menge lächerlich, die Frage ist aber auch da, wieviel es dann effektiv braucht.

    Eure Meinung dazu würde mich natürlich auch interessieren.

    Gruss Thomas
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 9. Dezember 2015
  10. Bruno Hauri

    Bruno Hauri Moderator

    Registriert seit:
    12. April 2005
    Beiträge:
    2.129
    Zustimmungen:
    28
    Ort:
    Wisen
    Salü Thomas

    Ja, dem stimme ich absolut zu. Wie wird aber eine zwangsweise Durchströmung gewährleistet?

    Ich habe die erste Kammer in meinen Kellerfilter auch mit Mattenwürfeln und oben zwei Matten bestückt. Diese Kammer dient mir aber als reine mechanische Filterstufe. Es ist natürlich klar, dass auch in dieser Kammer mit der Zeit eine kleine biologische Filterung Einzug hält.

    Es interessiert mich dann auf jeden Fall schon noch, wie Dein Filter funktioniert und ob Du damit zufrieden wirst.

    Freundliche Grüsse
    Bruno
     
  11. Zigermandli

    Zigermandli Moderator

    Registriert seit:
    19. November 2008
    Beiträge:
    3.768
    Zustimmungen:
    231
    Ort:
    Glarnerland
    Morgen Bruno
    Ich denke schon, den es gibt ja keinen anderen Weg für das Wasser als das Labyrinth. Daher glaube ich, dass sich mit der Zeit zwangsläufig über die ganze Strecke Bakterien ansiedeln werden. Ich werde beim animpfen auch darauf achten dass alle Kammern etwas Mulm abbekommen indem ich nach dem animpfen das Filtermaterial nach und nach von hinten nach vorne einsetze.

    Ich denke ich werde die Erste Kammer mit Groben losen Mattenwürfeln und der Heizung bestücken eventuell kommt da auch noch ein kleiner Sprudelstein zum Einsatz der die Würfel in Bewegung hält (ähnlich wie bei einem moving bead Filter). Die Zweite Kammer werde ich mit Würfeln und eventuell einer Stufe Tonröllchen füllen. In die dritte Kammer kommen dann 10 Mattenstücke (15x10x5cm) von grob nach fein.
    die Vierte ist dann die Klarwasserkammer wo von den Pumpen gezogen wird.

    So stelle ich mir das in etwa vor und hoffe es funktioniert :-D

    Gruss Thomas
     
  12. Ändu

    Ändu Moderator

    Registriert seit:
    10. Februar 2003
    Beiträge:
    7.810
    Zustimmungen:
    27
    Ort:
    Berner Seeland
    Hallo zäme

    Ist es denn schlecht, wenn keine Zwangsdurchströmung entsteht? Ich denke nicht. Das ist ja der Ansatz der Diffusionsfilterung. Stoffe, welche im Filtermaterial abgebaut werden, erzeugen ein Konzentrationsgefälle und nur diese Stoffe diffundieren vom Wasser ins Filtermaterial. Der Rest fliesst am Filtermaterial vorbei. So zumindest die Theorie. Ich denke es ist gar nicht so schlecht, wenn man eine Kombination aus Zwangsdurchströmung und Diffusion im Filter hat. Aber das ist nur ein Gefühl, belegen kann ich es nicht.


    @Thomas:

    Du meinst vermutlich "moving bed". Oder zu deutsch "Schwebebett-Filter". Das werde ich bei meinem Filter auch realisieren (mit Kaldnes-Kunststoffkörpern). Ich bezweifle aber, dass Mattenwürfel in Bewegung gehalten werden können, irgendwann werden die sich verkeilen.

    Gruess, Ändu
     
  13. Zigermandli

    Zigermandli Moderator

    Registriert seit:
    19. November 2008
    Beiträge:
    3.768
    Zustimmungen:
    231
    Ort:
    Glarnerland
    Grüss Euch

    Ich bin sehr gepannt ob das Ganze so funktioniert wie ich mir das vorstelle. Dieses Wochenende sollte ich befüllen und erst mal die Funktion testen können.
    Genau den meine ich ;-) Ich denke das wird erst mal ein Getüftel bis ich das so hinkriege das es funktioniert. Ich dachte die Belüftung vom Boden her müsste zumindest ein "totliegen" aufgrund von Sauerstoffmangel verhindern. Aber mal schauen.

    Mache dann ein paar Bilder von der Inbetriebnahme :-D

    Gruss Thomas
     
  14. Zigermandli

    Zigermandli Moderator

    Registriert seit:
    19. November 2008
    Beiträge:
    3.768
    Zustimmungen:
    231
    Ort:
    Glarnerland
    Grüss Euch

    Der Filter ist nun im Einsatz :-D

    Erst hatte ich ihn ohne Filtermaterial getestet und etwas mit verschiedenen Pumpen un Lufthebern experimentiert. Da die Kombination mit Luftheber und Pumpe über die Selbe Leitung zu stark geblubbert hat habe ich mit einer 1000er Eheim Förderpumpe solo gestestet und wie ich das einschätze reicht das erstmal so aus.

    Dann habe ich mir mit etwas Mulm den Ein- und Auslauf sowie Durchströmung angeschaut und ich muss sagen die Ansaugung mit dem Überlauf und den beiden 50iger Bohrungen funktioniert hervorragend. Es scheint als würde gleichmässig über die Bohrungen und den Überlaufkamm angesogen :cool:.

    Als nächstes habe ich das Filtermaterial, bestehend aus Mattenwürfeln, feiner und grober Filtermatte, Tonröhrchen und Filtervlies vorbereitet.

    [​IMG] [​IMG]

    dann das Becken tüchtig angeimpft und nach und nach die Filtermatten von hinten nach vorne eingesetzt, so dass der Mulm über alle Filtermedien verteilt wird.

    [​IMG]

    Das Becken war ziemlich zügig klar, somit funktioniert zumindest die Mechanische Filterung zuverlässig.

    Gruss Thomas
     
  15. thore

    thore

    Registriert seit:
    12. Februar 2005
    Beiträge:
    107
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    79588 Egringen
    Grüezi

    Die Idee mit dem Moving Bed in der Kammer 1 finde ich sehr gut. Da der Kammer 2 eine grössere Filterfunktion zukommt. Die Methode Moving Bed ist wohl in den USA sehr verbreitet und sehr effizient. Durch die Bewegung verunreinigen die Bälle nicht, es wird Sauerstoff für die Filtermedien in Kammer 2 hinzugefügt.

    @ Thomas: konntest du deinen Filter schon mit den Bällchen testen? Ein kleines Video wär super. ;-)

    Grüsse Thore
     
  16. Manolo_70

    Manolo_70

    Registriert seit:
    16. Januar 2011
    Beiträge:
    582
    Zustimmungen:
    6
    Ort:
    Luzern
    Hallo Thomas

    Ich bin ja ich bei der Planung meines zweiten Beckens. Der Filterschacht habe ich beim letzten aus Glas mit dem Becken nach Wunsch kleben lassen. Nun komme ich durch deinen Beitrag auf die Idee den Filterschacht z.B. aus Forex zu erstellen. Der Vorteil ist eindeutig die individuelle Bearbeitung. In der Werbetechnik gibt es entsprechende Geräte, die solches Material anhand einer Vektorgrafik zuschneiden können. Nur stellt sich für mich die Frage, welche Materialien bedenkenlos eingesetzt werden können und ist Forex mit Aquariumsilikon verklebbar?

    Grüsse
    Manuel
     
  17. Zigermandli

    Zigermandli Moderator

    Registriert seit:
    19. November 2008
    Beiträge:
    3.768
    Zustimmungen:
    231
    Ort:
    Glarnerland
    Morgen Zusammen
    Ich habe festgestellt, dass die Kammer für den Betrieb zu klein ist. Ich denke um ein moving bed sinnvoll zu betreiben braucht man ein Filterbecken mit einer Kammer die mindestens 50x30x30cm gross ist, ansonsten lässt sich das in meinen Augen nicht anständig einrichten.
    Ich musste feststellen, dass die Glasvariante am preiswertesten ist. Die PVC Platten in der entsprechenden Dicke hätte ich nur in grösseren Mengen und zu entsprechend hohen Preisen gekriegt. Funktionieren würde es schon, aber ich denke 6mm Dicke sind aus Stabilitätsgründen als Minimum zu betrachten.

    Zum verblenden wie ich das mit den dünnen Platten gemacht habe, reicht der Orca Silikon, aber um einen ganzen Filterschacht zu kleben würde ich es wohl mit Tangit versuchen und den kompletten Filter dann mit Silikon an die Scheibe punkten.

    Kommt wie so Vieles auf einen Versuch an ;-)

    gruss Thomas
     
  18. Manolo_70

    Manolo_70

    Registriert seit:
    16. Januar 2011
    Beiträge:
    582
    Zustimmungen:
    6
    Ort:
    Luzern
    Hallo Thomas

    Danke für die Info. Werde den Filterschacht aus Glas schneiden/bohren lassen und nachträglich selber kleben. Beim letzten Becken war die Anbringung der Tankdurchführungen eine langwierige Geschichte, da der Platz beim fertigen Schacht kaum vorhanden ist.

    Gruess
    Manuel
     
  19. duese

    duese

    Registriert seit:
    2. April 2008
    Beiträge:
    1.671
    Zustimmungen:
    37
    Ort:
    Münsingen (BE)
  20. Zigermandli

    Zigermandli Moderator

    Registriert seit:
    19. November 2008
    Beiträge:
    3.768
    Zustimmungen:
    231
    Ort:
    Glarnerland

Diese Seite empfehlen