1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Mehrkammerinnenfilter (selfmade)

Dieses Thema im Forum "DIY und Bastelecke" wurde erstellt von Zigermandli, 25. Oktober 2013.

  1. Zigermandli

    Zigermandli Moderator

    Registriert seit:
    19. November 2008
    Beiträge:
    4.058
    Zustimmungen:
    327
    Ort:
    Glarnerland
    Hallo Zusammen

    Ich hab bei meinen Geophagus und Satanoperca Becken schon länger das Problem, dass mir die Tiere ständig Stücke aus den HMF`s und Klotzfiltern picken und die Matten und Klötze nach und nach immer mehr wie Emmentaler aussehen.

    Jetzt reichts !!! :lol:

    Ich starte nun mal beim 200x70x60iger Becken den Versuch mit einem Mehrkammerinnenfilter. Ich dachte an einen fix eingeklebten Kammerfilter mit 4 Kammern ? 10x15cm aus Glas oder Acryl.

    Mir stellt sich weniger die Frage nach der Technik als vielmehr die Frage wie ich das Ding schlussendlich schwarz kriege :gruebel:

    Könnte Mir vorstellen, dass es sich nicht lohnen würde gleich Schwarzglas zu verwenden. Das wäre wohl nur unnötig teuer. Eine Möglichkeit wäre noch schwarzes Acrylglas zu verwenden (wäre auch einfacher zu bearbeiten). Dabei stellt die Frage nach der Haltbarkeit und dem Einkleben ins Becken sprich kriegt man es dann je wieder raus.

    Hat Jemand Erfahrungen damit gemacht oder kann mir sonst einen Tipp dazu geben ?

    Gruss Thomas
     
  2. Fischkopp

    Fischkopp

    Registriert seit:
    2. Juni 2011
    Beiträge:
    92
    Zustimmungen:
    9
    Ort:
    Kt. Fribourg
    Hallo Thomas

    Bei meinen Becken hat der Aquarienbauer den Mehrkammerinnenfilter jeweils direkt eingeklebt und die Trennscheibe zum Becken hin ist aus Schwarzglas. Mir gefällt der Effekt sehr gut, weil es noch ganz leicht spiegelt und gar nicht auffällt, dass sich dahinter ein Filter verbirgt. Wenn das Becken aber schon vorhanden ist, würde ich aber auch eher eine andere Variante wählen, ohne allerdings zu wissen, wieviel teuer Schwarzglas gegenüber normalen Glas ist.

    Bei Acrylglas ist einfach zu beachten, dass es mit Silikon nicht dauerhaft auf Glas klebt. Von demher ist diese Variante wohl eher schlecht. Was evtl. ginge: Filter als ganzes aus Acrylglas (also nicht nur eine Trennscheibe ins Becken einkleben, sondern quasi einen "Kasten" machen) und dann mit Silikon am Boden fixieren (hat ja schon einiges an Eigengewicht).

    Aber warum nicht eine normale Glasscheibe einkleben und dann mit einer selbstgebauten Rückwand verkleiden? Die muss ja nicht viel Tiefe wegnehmen. Habe ich auch einmal gemacht mit einem nachträglich eingebauten Filter, allerdings mit einer gekauften Juwel-Slimline, das sah nicht wirklich toll aus, da ist Marke Eigenbau auf jeden Fall besser.

    Gruss Fischkopp
     
  3. Zigermandli

    Zigermandli Moderator

    Registriert seit:
    19. November 2008
    Beiträge:
    4.058
    Zustimmungen:
    327
    Ort:
    Glarnerland
    Grüss Dich Fischkopp

    Die Variante aus schwarzglas wäre mit Sicherheit die eleganteste aber vermutlich auch verhältnismässig zu teuer (Anfrage werde ich aber mal starten). Der Vorteil von Glas ist mir Sicherheit bei der Haltbarkeit, dass man es sauber einkleben und zur not auch wieder entfernen kann. Der Nachteil liegt eher beim Zuschnitt und den Bohrungen die könnte ich bei Acryl auch selbst machen.

    Das Silikon nicht auf Acryl haftet ist mir klar. Daher auch die Frage nach dem Einkleben. Mit Acrylkleber kriegt man es vermutlich nie wieder raus.

    Das Ganze mit einem künstlichen Fels zu verkleiden ist keine Option, da es ein Aufzuchtbecken ist, möglichst einfach im Handling sein soll und kein Platz verschwendet wird. Daher keine Rückwand sondern einfach nur schwarz.

    Gruss Thomas
     
  4. Bruno Hauri

    Bruno Hauri Moderator

    Registriert seit:
    12. April 2005
    Beiträge:
    2.129
    Zustimmungen:
    28
    Ort:
    Wisen
    Salü Thomas

    Das Erdfresser an den Schaumstoff gehen ist aber interessant und für die Fische wahrscheinlich nicht das Gesündeste.

    Mach den Filter doch aus Acryl ohne ihn in's Becken zu kleben. Der kann doch auch nur einfach hineingestellt werden. So kannst Du ihn auch einfach wieder entfernen.

    Eine Möglichkeit wäre sicher auch die HMF's und Klotzfilter mit Acryl zu schützen. Ein Viereck mit ein paar Löcher darin
    basteln und über die Filter stecken.

    Freundliche Grüsse
    Bruno
     
  5. Zigermandli

    Zigermandli Moderator

    Registriert seit:
    19. November 2008
    Beiträge:
    4.058
    Zustimmungen:
    327
    Ort:
    Glarnerland
    Sali Bruno

    Sie fressen Ihn nicht, sondern ich denke sie versuchen angesaugte Futterreste aus dem Schaumstoff zu picken. Danach schwirren die Stückchen dann im Becken rum. Bei mir machen das sowohl die Geophagen als auch die Satanopercas.

    Manchmal hab ich das Gefühl die wollen mich einfach nur ärgern :lol:

    Langsam wird mir die Variante auch immer sympatischer.

    Gruss Thomas
     
  6. duese

    duese

    Registriert seit:
    2. April 2008
    Beiträge:
    1.689
    Zustimmungen:
    49
    Ort:
    Münsingen (BE)
    Hey

    Warum nicht ein CNS Lochblech um den Filter biegen?
    Wäre auch eine sehr einfache Möglichkeit.
     
  7. Zigermandli

    Zigermandli Moderator

    Registriert seit:
    19. November 2008
    Beiträge:
    4.058
    Zustimmungen:
    327
    Ort:
    Glarnerland
    Hi Zusammen
    Das wären mit Sicherheit auch Varianten. Allerdings muss ich auch da etwas Arbeit reinstecken und wenn ich schon was mache, dann soll es auch ein Fortschritt sein :-D

    Ich habe jetzt mal eine Variante skizziert und werde die Einzelteile beim Glaser und beim Plexi-Spezi anfragen. Mal sehen wie es Materialkostenmässig aussieht. Für die Pumpe werde ich vermutlich einen 2000er Atman Filterkopf verwenden. Da muss ich mir noch überlegen ob ich für den Filterauslass ein Loch im Filter mache und das Ganze direkt verrohre, oder ob ich die verrohrung einfach über die Filterkammer führe. Der Druckverlust dürfte bei der Überführung nur minimal sein.

    [​IMG]

    Gruss Thomas
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 28. Oktober 2013
  8. Zigermandli

    Zigermandli Moderator

    Registriert seit:
    19. November 2008
    Beiträge:
    4.058
    Zustimmungen:
    327
    Ort:
    Glarnerland
    Hi Zusammen

    So wie es aussieht und zu meinem Erstaunen kommt die Glasvariante deutlich günstiger als die mit Acrylglas. Werde wohl beim Glaser bestellen und den Filter fix einbauen.

    Gruss Thomas
     
  9. Bruno Hauri

    Bruno Hauri Moderator

    Registriert seit:
    12. April 2005
    Beiträge:
    2.129
    Zustimmungen:
    28
    Ort:
    Wisen
    Salü Thomas

    Siehst Du, ich sags ja, Plexi ist kaum bezahlbar. Gruss an Blesi. Andere Kunsstoff-Verarbeiter werden kaum billiger sein.

    Plexi ist einfach sehr aufwändig bei der Verarbeitung. Vor allem die Schnittkanten. Diese nüssen nach dem Schneiden wieder mühsam poliert werden, wenn es professionell aussehen soll. Auch das Kleben dürfte nicht ganz billig sein, wenn es sauber aussehen soll.

    Da ist das Verarbeiten von Glas sicher einfacher.

    Aber bestelle doch einfach die Acryl-Platten. Bohren und kleben kannst Du sicher selber, insofern genügend Zeit vorhanden ist.

    Wobei schon das Rohmaterial Acryl sehr wahrscheinlich teurer als Glas ist.

    Freundliche Grüsse
    Bruno
     
  10. Zigermandli

    Zigermandli Moderator

    Registriert seit:
    19. November 2008
    Beiträge:
    4.058
    Zustimmungen:
    327
    Ort:
    Glarnerland
    Sali Bruno

    Dass Heiri bei fertig geklebten Behältern verhältnismässig teuer ist wusste ich schon vorher. Die Qualität ist allerdings auch hervorragend. Ich habe nur das Material zugeschnitten offerieren lassen und da sind alle Acryglashersteller ziemlich nah beieinander (zumindest die die ich angefragt habe). Aber das die Differenz zu Glas so hoch ist hätte ich nicht gedacht. Schliesslich hat Acryl für mich nur den Vorteil der leichteren Verarbeitbarkeit, sonst nichts.

    Wenn das Material schon so teuer ist, dass ich beinahe einen ferigen Kammerfilter bestellen kann ist die Sache nur noch halb so attraktiv, auch wenn man nicht genau das hat was man will. Ich denke aber mit Glas kriegt man was ansprechendes zu einem vernünftigen Preis hin. Acryl ist daher für mich gestrichen.

    Ich werde mir noch überlegen ob ich die Bohrungen beim Glas auch gleich machen lasse oder ob ich mir einen Satz Kronenbohrer für Glas zulege und alles selbst mache. Wohl eher letzteres (wo bleibt denn sonst der Spass :-D)

    Gruss Thomas
     
  11. Halo23

    Halo23

    Registriert seit:
    14. Juli 2011
    Beiträge:
    81
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Horw
    Hei Thomas

    Das mit dem Glas-Bohren würd ich mir noch mal überlegen. Aus meiner Erfahrung ist es sehr schwierig ein perfektes loch hinzubekommen.

    Und wenn die teile gleich beim Glaser sind ist das Bohren warscheindlich billiger als die Bohrer die du noch kaufen musst.

    Gruss Pascal
     
  12. Zigermandli

    Zigermandli Moderator

    Registriert seit:
    19. November 2008
    Beiträge:
    4.058
    Zustimmungen:
    327
    Ort:
    Glarnerland
    Grüss Euch

    Nachdem ich das Thema vorläufig abgeschlossen hatte....

    => Glas war zu aufwendig um es zu bearbeiten, ausserdem macht sich ein transparenter KAmmerfilter nicht wirklich was her im Becken
    => Acryl oder Plexiglas ist einfach zu teuer (Preis / Leistung)

    ...... bin ich nun auf einer neuen Spur :-D

    Hat jemand Erfahrung mit der Verwendung von PE-HD Platten im Aquarium ? Ich habe festgestellt, dass PE gerne bei Teichfiltersystemen verwendet wird.

    Hat, abgesehen von Sanitären Anwendungen schon mal jemand was damit gebaut ?

    Gruss Thomas
     
  13. Jocus

    Jocus

    Registriert seit:
    28. Mai 2009
    Beiträge:
    375
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Bielersee
    Hoi Thomas

    Mit PE-HD Platten habe ich keine Erfahrung.

    Ich habe jedoch Teile meiner Innenfilter mit Hart-PVC Platten und Rohre gebaut. Diese lassen sich schön bearbeiten (sägen, feilen, bohren) und mit Tangit verkleben. PVC gilt ja als relativ unbedenklich und wird oft bei Verohrungen eingesetzt. Auch ist die Farbe grau ev. für Deine Anwendung geeignet.
    Kunststoff ist einfach heikel bei der Abgabe von Weichmachern. Vielleicht magst Du Dich noch an unsere Führung im Basler Zolli erinnern, dort wurde erwähnt, dass sie ewig nach Kunststofftanks gesucht haben, die keine Stoffe mehr ins Wasser abgegeben haben. Erst mit dem geeigneten Kunstoff hat auch die Nachzucht wieder geklappt.

    LG
    Jocus
     
  14. duese

    duese

    Registriert seit:
    2. April 2008
    Beiträge:
    1.689
    Zustimmungen:
    49
    Ort:
    Münsingen (BE)
    Hey Thomas

    Kannst du PE schweissen? PE kann nicht geklebt werden. Du musst also alles schweissen. Nur kurz zur Info.
     
  15. Zigermandli

    Zigermandli Moderator

    Registriert seit:
    19. November 2008
    Beiträge:
    4.058
    Zustimmungen:
    327
    Ort:
    Glarnerland
    Sali Dominik

    Früher war das so, da hast du recht ;-)
    Mittlerweile gibt es aber einen Zweikomponenten Konstruktionsklebstoff Scotch Weld und ein Cyanacrylat mit dem sich PE-HD verbinden lässt.

    Gruss Thomas
     
  16. King Louie

    King Louie

    Registriert seit:
    20. Februar 2008
    Beiträge:
    787
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bern
    Hoi Zäme

    Leider bin ich erst jetzt auf den Tread gestossen und Thomas entscheidung ist schon gefallen.

    Ich schreibe es nun dennoch hin, da eventuell jemand anderes beim selben vorhaben profitieren kann..

    Beim durchlesen, vorallem als es um den Preis ging, ist mir folgende idee gekommen:

    Bei einer Beckengrösse wie jetzt z.b. bei Thomas...

    Wäre es nicht auch eine option ein "altes" z.b. 54Liter Becken zu kaufen, vieleicht noch ein 2.tes, dieses Auseinander zu schneiden und somit zu einem Innenfilter zu verarbeiten?

    Die kleinen Becken, vorallem die 54er werden einem heute auf etlichen Platformen schon fast hinterhergeschmissen... :shock:

    Klar, da wäre aber immer noch der Punkt mit dem "Transparenten Filterbecken"..
    Kann aber auch Problemlos hinter einer Selfmade Rückwand versteckt werden..

    Ich spiele schon lange mit dem Gedanken einen Innenfilter nach dieser Variante zu konstruieren...

    Grüessli Marc
     
  17. Zigermandli

    Zigermandli Moderator

    Registriert seit:
    19. November 2008
    Beiträge:
    4.058
    Zustimmungen:
    327
    Ort:
    Glarnerland
    Sali Marc

    Du hast da wohl was falsch verstanden ;-)

    Der Grund warum nicht Glas die erste Wahl ist, ist die Verarbeitung, das heisst die Bohrungen und Ausschnitte die für einen Kammerfilter entscheidend sind. Weiter sollte der Filter aus optischen Gründen Schwarz sein und nicht transparent. Das verstecken durch Felselemente oder Rückwand ist ebenso keine Option, da er mobil sein und möglichst wenig Platz belegen sollte.

    Die Idee mit den Kleinstbecken ist zwar nett, aber die Standardmasse sind für einen Kammerfilter uninteressant, ebenso ist der Einbau der Filterstufen bei fertigen Becken umständlich.

    Eigentlich ist beim Glaser das Glas (sofern nicht schwarz) auch im Zuschnitt relativ Preiswert, aber aus genannten Gründen nicht die erste Wahl.

    Gruss Thomas
     
  18. kamel78

    kamel78

    Registriert seit:
    4. August 2006
    Beiträge:
    552
    Zustimmungen:
    5
    Ort:
    basel
    jetzt komm ich auch noch mit einer idee daher:

    theoretisch könnte man den kammerfilter ja auch mit osb platten zusammenbasteln und mit impermax-flüssig-teichfolie abdichten.... nur so als idee... sollte eigentlich hinhauen:-D

    ich überlege mir für meine neuen schildkrötenbecken auch einen kammerfilter... ich denke da an eine kammer, 10 cm breit über die gesamte 150cm länge. das ganze gefüllt mit matten, blähton und lavakies und dann bepflanzen. was hält ihr von dieser idee? die filteroberfläche wäre somit gleich das bepflanzte flussufer und ich hätte ein filtervolumen von 75 liter. gute idee, schlechte idee? vor das "filterglas" käme eine slim-fit rückwand..

    grüsse,
    samuel
     
  19. Zigermandli

    Zigermandli Moderator

    Registriert seit:
    19. November 2008
    Beiträge:
    4.058
    Zustimmungen:
    327
    Ort:
    Glarnerland
    Grüss Dich Samuel

    Die Idee an sich finde ich interessant, allerdings ist Flüssigteichfolie bei Holzbeckenbauern dafür bekannt, dass sie nicht dauerhaft 100% dicht bleibt. Das würde heissen, dass die Gefahr besteht dass das Holz dann irgendwann unbemerkt anfängt zu gammeln und dadurch der Besatz gefährdet wird das ist mir zu heiss ;-)

    Eine Alternative wär mit Epoxy und Glasfasermatte abzudichten. Das wiederum ist dann sehr aufwändig und auch nicht gerade günstig.

    Ich verfolge gerade die PE-HD lösung und hab unterdessen auch mehrere Anbieter gefunden die Platten im Zuschnitt anbieten.

    Gruss Thomas
     
  20. Liasis

    Liasis

    Registriert seit:
    17. Dezember 2007
    Beiträge:
    418
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Züri Unterland
    Sali Thomas
    Es gibt im Coop Baucenter beim Holzzuschnitt 6 mm dicke Kunstharzplatten. Preis pro m2=Fr. 80.00
    Halt nicht schwarz aber braun. Ich habe so eine Platte als Arbeitsfläche in Benutzung. Sehr robust! Und ich gehe davon aus, dass sich das Material mit Silikon verkleben lässt. Probier ich noch aus. Ich selbst werde wohl diese Platten für meine Innenfilter verwenden, da es sich gut bohren und schneiden (Stichsäge) lässt. Wäre vielleicht auch für Dich eine Option.
    Gruess Dani
     

Diese Seite empfehlen