1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Kochsalz gegen Nitritvergiftung !

Dieses Thema im Forum "Tiefgründiges" wurde erstellt von Aspergillus, 12. März 2009.

  1. Aspergillus

    Aspergillus

    Registriert seit:
    16. Oktober 2006
    Beiträge:
    4.500
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    Raum Basel
    3.3mg/ Liter und keine toten Fische???
    OK das ist aber definitiv eine Bestätigung, dass Kochsalz doch die Wirkung des Nitrit massiv vermindert..
    Denn bei 3.3mg/l würde ich eher viele als keinje toten Fische erwarten.

    @Markus Danke!!

    Die Bakterien sind nicht im Wasser.. Sie vermehren sich wirklich nur langsamer weil man ihnen durch den Wasserfechsel das Nitrit (Futter) entzieht..
    Die Bakterien leben im Mulm im Filter.. als Biofilme auf Festen Stoffen.. sie schweben nicht im Wasser!

    Ich hätte es nie riskiert die Werte bis 3mg/l gehen zu lassen.. Ich hatte ja hier schon bei 1.6 empfohlen zu verdünnen...

    Aber wenn bei diesen Werten keine Fische gestorben sind ist das sicher ein Indiz dafür dass das Salz geholfen hat.

    Ich würde empfehlen auch mit Salz die Werte durch Verdünnung unter 1mg/liter zu halten (Das ist genug Futter für die Bakterien) un das Riskko ist einfach kleiner Wenn man die Werte so massiv gehe lässt.

    Grüess
    Aspi

    @dsee was waren denn alles für Fische drinn in dem Becken?
    Guppys... was noch?
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 25. Juli 2009
  2. dsee

    dsee

    Registriert seit:
    10. Juli 2009
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Stäfa
    weiteres

    hallo markus und aspi,

    scheint ja doch auch für Euch interessant.

    Besten Dank Markus,
    für die Erläuterungen zur Bakterienvermehrung.
    Werde mir das für den nächsten Nitritsupergau merken.
    Hatte mich nur getraut auf den WW zu verzichten, da gemäss anderem Bericht (adresse in letztem beitrag) der chloridfaktor bei ca. 200x höher als nitrit erwähnt war. (wie ja im ersten beitrag erwähnt noch (zu) blutiger anfänger)
    Da der kleinen Innenfilter im 60l-becken durch das impfen schnell zuschleimte, hatte ich den nur innerhalb des beckens ausgedrückt (sa hässlich aus, aber eben, wollte auch da keinen verlust wertvoller bakterien), was ca. 3x innert einer woche geschah.

    Hallo Aspi,
    zu Deinen Fragen. (Bitte nicht schlagen)
    Besatz zum Zeitpunkt Nitritpeak, war 21guppies (auch Jungtiere nicht ausgewachsen), 13 rote Neons (kleiner als 2cm) und 2 blaue Antennenwelse (6-8cm).

    Vor einer Woche habe ich ein AQ 110l einer Kollegin mit wenig Pflanzen, 2 grossen Wurzeln, grobem Kiesgrund ohne Bodengrund, Eheim-Aussenfilter 2013 übernommen,
    Besatz vorhanden, mit 3 Streifenschmerlen, 1 blauer Antennenwels, 3 Black Mollies, 1 Kampffischweibchen (vermutlich rubra od. smaragdina, vermutlich alt, Kollegin hatte ihn bereits gepflegt, und superträge (ist nur rumgehangen)) und 4 roten Neons (3,5-5cm).
    Zugekauft 5Mollies (1 schwarzer, 4 weisse) und eingesetzt

    Da der Kampffisch auf die neuen weissen Mollies reagierte, habe ich mich entschieden, den Kampffisch im kleinen Becken zu halten. Habe 4 Otocinclus 8132 zugekauft und mit dem Kampfi im 60l-Becken.

    Der gesamte Besatz 60l (siehe oben) ins grosse Becken gezügelt, und zum Dank einen neuen Nitritpeak eingefangen (Idiot, ich).
    Auch wieder aufgesalzen, auf 2g/10l. Jetzt Werte im Griff (dieser war nie so hoch, max. 0,8-1,0mg), auch Pflanzen gezügelt, und zugekauft (jetzt wuchert's schön).
    Diesmal aber mit Verlust (1 Guppy und 1 roter Neon), da vermutlich 2 Peaks in so kurzer Zeit inkl. Wechsel zuviel Stress.
    BIG SORRY POSEIDON

    Aber auch tolles, da ein Kleiner (bin mir nicht sicher ob Guppy oder Molly, da nur ein Junges, und ich die Guppyweibchen noch zu kurz habe das die Tragzeit erreicht wäre) bereit geboren (hab ihn in Pflanzendickicht gesehen und ins Aufzucht-Schwimmbecken gezügelt), und die blauen Antennenwelse haben Eier in einer übernommenen Amphore gelegt. Das Männchen ist am bewachen.
    Dies habe ich gestern beim Beckenumbau (mit Steinen einen erhöhten Pflanzengarten mit Bodengrund eingebracht) bemerkt und wow.
    Vermutlich ist es in 2-3Tagen soweit, da das Männchen bereits 3-4Tage nur in der Amphore rumhängt, und kaum zum Fressen rauskommt. Dachte erst was läuft mit dem Kerl, aber jetzt ist mir klar was der treibt.

    Auf jeden Fall besten Dank für die Bakterientips, und viel Erfolg Euch allen, auf das es lebe und sich vermehre,

    lg, dsee
     
  3. Rattennase

    Rattennase

    Registriert seit:
    21. November 2011
    Beiträge:
    213
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Zürich
    *schaufelschaufel* *grabgrab*

    Hallo Allerseits!

    Beim stöbern bin ich hier über dieses lange verlassene Thema gestolpert, und ich würde das doch sehr gerne wieder ausgraben. (zu einem guten Zweck)


    Nitrit ist ja auch jetzt ein paar Jährchen später noch ein unbeliebter Gast in jedem Aquarium.
    Und wie es scheint hat die Methode mit dem Aufsalzen beim letzten Schreiber zweimal funktioniert. Wäre es dann nicht ein guter Ansatz diese Methode etwas zu verbreiten, auf das noch mehrere Leute sie ausprobieren? (Da auch es auch bei sehr hohen Nitritwerten keinerlei Verluste gab sollte es ja nicht soooooo bedenklich sein)
    Sollte sich zeigen das sie wirklich zuverlässig ist wäre es doch sicher eine riesige Hilfe für Anfänger wie alte Hasen sollte der Nitritwert mal zu hoch klettern. Und es würde sich einige Fischleben retten.

    Nicht das die grosszügigen Wasserwechsel zu vernachlässigen wären, das auf keinen Fall. Aber das Salz könnte als Unterstützung verwendet werden.

    Oder was meint ihr anderen dazu?

    Gibt es allenfalls noch andere Erfahrungsberichte?


    Grüessli
     
  4. chrigele

    chrigele

    Registriert seit:
    18. September 2008
    Beiträge:
    1.727
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    Kirchlindach
    Guten Abend zusammen

    Da sehe ich das Problem. Ich bin sicher, dass das auch gemacht wird, um keine WW machen zu müssen.:-(

    Also, immer noch fleissig Wasser wechseln, ohne Kochsalz oder sonst irgend ein Mittelchen.

    Allerdings als Notfall ist es durchaus eine Möglichkeit, das Nitrit runterzubringen.:)

    L.G.
    Christa
     
  5. Rattennase

    Rattennase

    Registriert seit:
    21. November 2011
    Beiträge:
    213
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Zürich
    Hoi Christa


    Nun gut, solche Idioten wird es sicher geben. Aber die gibt es ja auch jetzt schon oder? Mit "Ach 30% WW reichen schon" und den ganzen Anti-Nitrit Mittelchen die gekauft werden können etc.
    Solche Idioten wird es auch immer geben, so traurig es auch ist.

    Aber ich denke wenn wir uns alle zusammenreissen, diese Methode anderen richtig beibringen, uns die Mühe machen klarzustellen dass das Salz nur dazu da ist um zu verhindern das die Fische schaden nehmen, und nicht um das Nitrit zum verschwinden zu bringen, denke ich könnte man da wirklich was erreichen.
    Also nicht: "Was tun gegen Nitrit?" "Kochsalz!"
    Sondern: "Was tun gegen Nitrit?" "Grosse WW, und zum Schutz der Fische Kochsalz!"

    Zumal es wirklich eine lebensrettende Methode zu sein scheint, mit der zukünftig wohl eher weniger als mehr Fische sterben müssten. Idioten hin oder her.

    So mein Gedanklicher Weg.. :autsch:
     
  6. seliel

    seliel

    Registriert seit:
    12. Februar 2009
    Beiträge:
    197
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Dürnten
    Hallo,

    Ich habe zu dem Thema noch folgendes gefunden:
    http://www.deters-ing.de/Wasser/nitrit.htm
    So wie ich das verstehe, vermindert die Zugabe von NaCl die Aufnahme von Nitrit.
    Man muss da glaube ich schon aufpassen, dass man es mit dem Salz nicht übertreibt. Es scheint jedoch eine Möglichkeit zu sein, das Nitrit weniger gefährlich für die Fische zu machen.
    So oder so würde ich aber noch grossen WW machen.

    Gruess

    Daniel
     
  7. Rattennase

    Rattennase

    Registriert seit:
    21. November 2011
    Beiträge:
    213
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Zürich
    Oh das ist mir noch gar nicht aufgefallen..

    @ Christa

    Das Salz vermindert nicht die Menge vom Nitrit, sondern sorgt einfach dafür das die Fische weniger davon aufnehmen. Und ergo weniger bzw. kein Schaden davontragen.

    Somit kommt man gar nicht um den WW herum um das Nitrit aus dem Wasser zu bekommen, aber für die Fische wärs weniger gefährlich.


    @ Daniel

    Es wurde, wenn ich es richtig in Erinnerung habe von 1g/L gesprochen.
    Dies sollte für Fische auch über einige Tage hinweg kein Problem darstellen, auch Pflanzen und Wirbellose sollten das überstehen.
     
  8. Alveus

    Alveus

    Registriert seit:
    23. April 2006
    Beiträge:
    2.235
    Zustimmungen:
    207
    Ort:
    Nähe Lenzburg
    Hallo

    Ich plane ja gerade ein Experimentierbecken, in welchem ich verschiedene alternative Möglichkeiten (bezüglich Technik, Einrichtung, Düngung ect.) ausprobieren möchte. Ich könnte dieses Experiment einfliessen lassen. Die frage ist nur, wie mann dieses Experiment durchführen kann ohne das ein Tier zu schaden kommen könnte. z.B. Tiere einsetzen, die auf Nitrit reagieren, aber nicht geschädigt werden (vielleicht Schnecken welche versuchen das Becken zu Verlassen oder Garnele, mir fällt gerade kein Tier ein). Oder soll die Wissenschaft wieder mal Opfer riskieren. Natürlich würde ich versuchen, dass die Tiere nicht zu Schaden kommen, aber Stressig würde es dennoch werden.


    Gruss Tobias
     
  9. Ändu

    Ändu Moderator

    Registriert seit:
    10. Februar 2003
    Beiträge:
    8.542
    Zustimmungen:
    133
    Ort:
    Berner Seeland
    Hallo Tobias

    Nein! Ich denke der Wirkmechanismus von Salz ist bekannt und ich sehe keinen Sinn in weiteren Abklärungen. Es wäre meiner Ansicht nach aus nicht tierschutzkonform, wenn man Tiere bewusst einer Gefahr aussetzt. Salz muss sicher die absolute Ausnahme in Notfallsituationen sein und primär geht es immer noch darum, Nitritpeaks mit anderen Massnahmen zu verhindern. Denn wenn man den Nitritpeak hat und es nicht rechtzeitig mitkriegt, hilft auch Salz herzlich wenig. Deshalb darf man auch nicht meinen, dass man dank dem Salz frühzeitig Fische in ein neues Becken einsetzen kann.

    Gruess, Ändu
     
  10. faebi

    faebi

    Registriert seit:
    10. August 2011
    Beiträge:
    116
    Zustimmungen:
    45
    Ort:
    Frauenfeld
    Hallo Leute

    Ich grabe diesen alten Thread nochmals aus weil ich genau diesen Vorgang jetzt so umsetze. Habe ein Malawi Aquarium eingerichtet im Januar (540 Liter) und erst jetzt besetzt. Da ich keine Pflanzen im Becken habe und auch nicht an Filtermulm rangekommen bin, habe ich den „Salzstart“ gemacht. Herkömmliches Kochsalz, Dosierung 1g/l. Trotz jetzigem Nitritpeak mit Besatz zeigen die Fische keinerlei Anzeichen von Unwohlsein und fressen normal.
    Mit dem Salz kann tatsächlich die Nitritaufnahme gehemmt/geblockt werden.

    Bitte nicht als Patentrezept verstehen als Ersatz für das Becken einfahren aber in meinem Fall mit Malawi Buntbarschen scheint das wirklich prima zu funktionieren.
    Ich messe aber trotzdem täglich den Nitritwert, mache wöchentlich Wasserwechsel und dosiere mit Starterbakterien nach um das Bakterienwachstum zu unterstützen. Sobald kein Nitrit mehr nachweisbar ist, werde ich den Wasserwechsel einfach ohne aufsalzen vornehmen. Solange aber Nitrit messbar ist, erfolgt einfach der WW mit aufgesalzenem Wasser. (1g/l)

    Bei Weichwasserfischen würde ich aber auf dieses Prozedere bzw. das aufsalzen verzichten.

    Liebe Grüße
    Fabian
     
  11. knutschi

    knutschi

    Registriert seit:
    21. April 2009
    Beiträge:
    938
    Zustimmungen:
    74
    Ort:
    Zürich
    Hallo Fabian,

    man kann und sollte ein Becken auch ohne Fische und Pflanzen korrekt einfahren. Wenn kein eingelaufener Filter oder Filtermaterial verfügbar ist, dann kann man Besatz durch Zugabe von Ammonium (als Hydroxid oder Chlorid) simulieren und den Bakerienwuchs vor dem Fischbesatz anregen und auf ein ausreichendes Level bringen. Für genaue Anleitung und Dosierung müsstest Du mal googlen. Das ist im deutschen Sprachraum irgendwie nicht so recht bekannt, da hier die meisten Becken bepflanzt sind.
     
  12. faebi

    faebi

    Registriert seit:
    10. August 2011
    Beiträge:
    116
    Zustimmungen:
    45
    Ort:
    Frauenfeld
    Hey Mario

    Ja das Einsetzen der Fische mit Salzzugabe sollte keine Entschuldigung sein für das Nicht-Einfahren des Beckens. Aber weil ich über diesen Thread gestolpert bin und auch den Vorschlag bekommen habe, dass es so problemlos klappen kann und die Malawis über kurze Zeit keinen Schaden davontragen werden vom geringen Salzgehalt, habe ich es erfolgreich ausprobiert.

    Gruess Fabian
     
    Manolo_70 gefällt das.
  13. Manolo_70

    Manolo_70

    Registriert seit:
    16. Januar 2011
    Beiträge:
    664
    Zustimmungen:
    52
    Ort:
    Luzern
    Hey knutschi

    Bestimmt weisst Du, dass Ammonium unter pH7 ensteht. Grösser als pH7 wandelt es sich zu Ammoniak und dem muss man sich bewusst sein. Nur so als Hinweis;)

    Gruess
    Manuel
     
  14. Thomas Hürlimann

    Thomas Hürlimann

    Registriert seit:
    2. Februar 2006
    Beiträge:
    1.040
    Zustimmungen:
    87
    Hallo Zusammen
    Ich werde mein neues Becken mit zwei eingefahrenen Innenfiltern filtern nebtst dem neuem
    Juwel Hauptfilter. Einfahrzeit ? Na, ja., daneben Wasserwechsel und kein Salz at all, da kenne ich mich nicht aus.
    Dafür für Sauerstoff zur Hilfe.
    Gruss
    Thomas
     
  15. faebi

    faebi

    Registriert seit:
    10. August 2011
    Beiträge:
    116
    Zustimmungen:
    45
    Ort:
    Frauenfeld
    Hallo zusammen

    Ich würde (wenn möglich) auch immer mit eingefahrenem Filter oder Filtermaterial animpfen. Nur hatte ich dieses Mal keine Möglichkeit. Aber der Nitritpeak ist überstanden und alle Fische sind wohlauf. Jetzt wechsle ich das Wasser ohne Salzzugabe.

    Grüsse Fabian
     
    Manolo_70 gefällt das.

Diese Seite empfehlen