1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Das Team wünscht Euch alles Gute im neuen Jahr!

    Zum Jahresbeginn haben wir auch gleich spannende Neuigkeiten für Euch!
    Wir sind neu auch im Besitz der Domain terrarium.ch! Unser Forum wird also zukünftig nicht nur unter aquarium.ch, sondern neu auch über die Domain terrarium.ch erreichbar sein.

    Aquarium Terrarium Coming Soon



    Alle weiteren Infos findet Ihr in diesem Beitrag.
    Information ausblenden

Kochsalz gegen Nitritvergiftung !

Dieses Thema im Forum "Tiefgründiges" wurde erstellt von Aspergillus, 12. März 2009.

  1. Aspergillus

    Aspergillus

    Registriert seit:
    16. Oktober 2006
    Beiträge:
    4.500
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    Raum Basel
    Hoi Zäme,

    Hab grad nochmals den Artikel:
    http://www.deters-ing.de/Gastbeitraege/nitritpeak.htm
    gelesen.

    Nitrit wird von den Fischen hauptsächlich über die Chloridzellen (Ionenkanäle) die Hauptsächlich in den Kiemen zu finden sind aufgenommen.
    Diese Chloridzellen, dienen zur Versorgung mit Chlorid.. sie pumpen so zu sagen selektiv Chlorid-Ionen in den Fisch.. (Grad bei extremem Weichwasser ist das Wichtig)

    Nitrit ist dem Chlorid irgendwie ähnlich und die Chloridzellen verwechseln die beiden Ionen gerne.. ziehen also auch Nitrit ein..

    Wenn im Wasser gar kein Chlorid vorhanden ist, aber Nitrit... dann ziehen sie nur Nitrit in den Blutkreislauf des Fisches..

    Sagen wir im Wasser hat es 1mg/l Nitrit.. das ist gefährlich für Fische..

    Wenn man nun aufsalzt auf sagen wir 50mg/l Chlorid also (also ca. 10g Kochsalz auf 100 Liter (Kochsalz besteht nur zu 50% aus Chlorid)), was die meisten Fische Problemlos verkraften... auch über längere Zeit.....

    dann befinden sich 50mal mehr Chlorid Ionen im Wasser als Nitrit ionen.. und die Wahrscheinlichkeit dass der Fisch nun Nitrit aufnnimmt statt Chlorid sinkt um min. den Faktor 50 !! (Wahrscheinlich mehr, weil die Chloridzellen ja lieber Chlorid statt Nitrit aufnehmen)

    Ich denke bei extremen Nitritpeaks wäre eine Kochsalzgabe eine recht schlaue Methode!

    Denn das Nitrit bleibt im Wasser und die Nitrobakter haben Futter um sich zu entwickeln.. aber das Nitrit wirkt sich um ein vielfaches weniger Stark auf die Fische aus.

    Was denkt ihr?

    Grüess
    Aspi
     
  2. sunrider

    sunrider

    Registriert seit:
    6. Januar 2008
    Beiträge:
    551
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    AG
    Hoi Aspi

    Klingt interessant!

    Wie regieren denn die Nitrobakter auf die erhöhte Salzkonzentration?
     
  3. Aspergillus

    Aspergillus

    Registriert seit:
    16. Oktober 2006
    Beiträge:
    4.500
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    Raum Basel
    Hoi Lukas,

    In diesen kleinen Mengen wohl gar nicht..
    denk ich.

    Grüess
    Aspi
     
  4. Farid

    Farid

    Registriert seit:
    3. April 2006
    Beiträge:
    6.120
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    Zürich
    hoi aspi,
    das könnte man mal testen beim nächsten nitritpeak hier im forum bei einem barschenbecken...ich mische eigentlich nie salz in weicchwasser...oder denkst du das ist dasselbe wie im härteren?? pflanzen und so??

    danke für die info
    farid
     
  5. Aspergillus

    Aspergillus

    Registriert seit:
    16. Oktober 2006
    Beiträge:
    4.500
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    Raum Basel
    Hoi Farid,

    Weichwasserfische vertragen Salz weniger gut.. als die Fische die lieber härteres haben... aber 100mg Kochsalz pro Liter erhöht die Leitfähigkeit ja nur um ca 200?S/cm.. das ist selbst für Weichwasserfische nicht tragisch und für Pflanzen auch nicht.

    Der Vorteil der Methode wäre auch, dass man den Fischen den Nitrit Stress relativ schnell lindern könnte..

    Grüess
    Aspi
     
  6. Thomas Hürlimann

    Thomas Hürlimann

    Registriert seit:
    2. Februar 2006
    Beiträge:
    1.006
    Zustimmungen:
    85
    Hoi Aspi

    Ich bin da ja gar nicht Spezialist, aber bei mir früher im Brackwasserbecken hatte ich öfters mal Nitritprobleme wenn der Filter wieder mal zugemüllt war.
    Es sind mir zwar keine Fische gestorben, aber sie schnappten schon teilweise schwer. Dies obwohl mein Salzgehalt viel grösser war als die 100 mg pro Liter im Süsswasser. Auch in Meerwasserbecken kann Nitrit auftreten bei einer Dichte von 1.024 z.b.

    Da dürfte doch eigentlich im BW und MW Nitrit gar kein Problem für die Fische sein. Oder funktioniert das nur im Süsswasser?

    Gruss

    Thomas
     
  7. Tobias M

    Tobias M

    Registriert seit:
    5. September 2008
    Beiträge:
    128
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Penzberg/ Bayern
    Hallo Thomas, Olaf hat da in einem gewissen Rahmen Recht. Ich habe im Meerwasser schon mit 2 mg/l Nitrit über mehrere Tage keine Ausfälle an Tieren gehabt. Im Süßwasser wäre das für zahlreiche Arten das Aus gewesen. Im Meer- und Brackwasser ist eher auf Ammonium zu achten, was vermutlich auch das Japsen von deinen Brackwasserfischen erklärt. Ob die geringe Salzmenge (auch weiches Süßwasser enthält ja Chlorid) ausreicht, kann ich nicht einschätzen, aber Olaf Deters arbeitet in der Regel recht zuverlässig. Seine Empfehlungen haben normalerweise Hand und Fuss. Andersrum sind sie mit Vorsicht zu geniessen, Olaf arbeitet ausdrücklich nicht für Anfänger und Durchschnittsaquarianer, sondern für erfahrene Züchter. Daher fehlen da manchmal die entsprechenden Einschränkungen und Risiken und Nebenwirkungen. schöne Grüsse Tobias
     
  8. Tobias M

    Tobias M

    Registriert seit:
    5. September 2008
    Beiträge:
    128
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Penzberg/ Bayern
    Komisch, da waren Absätze im Text, trotz Korrektur fehlen sie.
     
  9. Cattleya

    Cattleya

    Registriert seit:
    22. September 2004
    Beiträge:
    1.924
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Muri (das Orginale, nicht die Billigcopie bei Bern
    Salü Aspi
    komisch:
    MP600 gegen Nitrit/Nitrat , weil es soll sich dran binden +und-
    Salz gegen Nitrit/Nitrat !?
    wiso soll sich Nitrit an Salz binden, wenn man doch gerade Salz verwendet damit sich dass am MP600 lösen soll ? :cool:

    weisch, ich nix chemiker,,ich nur doof froge weisch...

    lg Udo
     
  10. Basil Boesch

    Basil Boesch Moderator

    Registriert seit:
    9. Februar 2003
    Beiträge:
    8.524
    Zustimmungen:
    184
    Ort:
    Region Basel
    Hallo zusammen

    @Aspi:
    Tönt tatsächlich interessant. Wie Tobias schreibt, enthält ja auch Süsswasser durchaus Chlorid (Basler Leitungswasser beispielsweise 14 mg/L). Müsste also theoretisch heissen, dass Fische in Weich(st)wasserbecken schon mal gefährdeter sind als solche in Leitungswasserbecken.

    Das Ganze wäre wissenschaftlich gesehen ein Fall für "Versuch macht kluch". Aber wer will schon solche potentiell tödlichen Experimente mit seinen Fischen machen? Hoffentlich niemand...

    Hingegen könnte man sicher, wenn sich hier wieder mal jemand mit einem akuten Nitritpeak meldet, kein Ausweichbecken hat und auf die Schnelle keinen Mulm auftreiben kann, zu einer Salzzugabe raten. Mit der Zeit würden sich so auch Erfahrungswerte ansammeln.


    @Udo:
    Das Salz soll in diesem Fall nicht Nitrit binden. Es soll die Aufnahme von Nitrit in den Fischkörper reduzieren, genauer gesagt diese konkurrenzieren -> siehe Startposting von Aspi.

    Griessli, Basil
     
  11. Aspergillus

    Aspergillus

    Registriert seit:
    16. Oktober 2006
    Beiträge:
    4.500
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    Raum Basel
    Hoi Udo,

    Nix Nitrit an Salz Binden..

    der Fisch hat einen Mechanismus (die Chloridzellen) mit denen er Chlorid aus dem Wasser in sich rein zieht. Wenn Nitrit da ist zieht er durch diesen Mechanismus auch Nitrit in sich rein... Wenn aber im Wasser auf ein Nitrit 50 Chlorid schwimmen, ist die Wahrscheinlichkeit kleiner dass das Nitrit durch diesen Mechanismus in den Fischorganismus gelangt. Konkurrenz!

    Also Udo das Nitrit bleibt im Wasser aber die Fische können es wegen dem Kochsalz nicht mehr so gut aufnehmen..

    Grüess
    Aspi
     
  12. Bruno Hauri

    Bruno Hauri

    Registriert seit:
    12. April 2005
    Beiträge:
    2.129
    Zustimmungen:
    31
    Ort:
    Wisen
    Salü Aspi

    Tönt sehr interessant.

    Kann Dir aber keinen Versuch in meinem grossen Geophagus Becken anbieten. Zu riskant und zu kostspielig. ;-)

    Müsste wirklich mal getestet werden.

    Gruss Bruno
     
  13. yxcv

    yxcv

    Registriert seit:
    20. April 2008
    Beiträge:
    434
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Baden AG / Rüti ZH
    Ich denke dass wird irgendwann ein Aquariumanfänger, der nicht auf den Nitritpeak warten konnte, einmal (wohl oder übel) ausprobieren....

    Oder halt, wenn möglich, immer wieder Wasserwechsel machen....
     
  14. dsee

    dsee

    Registriert seit:
    10. Juli 2009
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Stäfa
    nitritpeak kochsalz

    hallo ihr lieben,

    hier ist er, der blutige anfänger:shock:, der nicht warten konnte..... etc.

    stecke jetzt wirklich mitten im nitritpeak und bin auf der suche nach lösungen auf die idee von aspi gestossen. mittlerweile sind meine fischli's am dritten tag, bei nitritwerten über 1,6mg weiter munter am rumschwimmen (da ich ja nicht selber mitfühlenmuss mag dies vermessen klingen) und zeigen (noch) keine anzeichen von vorzeitigem ableben. ich setze natürlich an allen ebenen an, wie impfen, wasserwechsel, etc. und gehe auch jeden abend mit wagem gefühl zu bett (was wird morgen sein ?). da ich beim impfen trotz alledem ja auf die bildung von genügend bakterien nitrobakter zu lange warten muss, war der einsatz von kochsalz mir angenehmer als verwendung von chemischen hemmern, die ja eher verzögern, sowie das nitrit nur binden (gem. aquafibel).

    stempelt mich ab als tierliquäler, oder was weiss ich...., ist meinerseits verständlich
    also, bitte nicht nachmachen !!!! wartet mit besatz bis der peak vorbei ist.
     
  15. Aspergillus

    Aspergillus

    Registriert seit:
    16. Oktober 2006
    Beiträge:
    4.500
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    Raum Basel
    Hoi,

    1.6mg ist sehr viel.. Die Fische schnappen noch nicht nach Luft und hängen an der Oberfläche?

    Hast Du denn nun tatsächlich etwas aufgesalzen.. Wenn ja wie viel Salz?

    Auch wenn das mit dem Salz zu wirken scheint, versuche den Nitritwert durch Wasserwechsael tiefer zu halten 1.6mg ist beängstigend hoch!!

    Grüess
    Aspi
     
  16. dsee

    dsee

    Registriert seit:
    10. Juli 2009
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Stäfa
    an aspi

    hoi aspi,

    betreffend aufsalzung, wie deinerseits vorgeschlagen ca. 1g auf 10l.
    vermutlich eher noch ein bisschen mehr.

    die fische waren heute schon etwas am luftschnappen/japsen, aber wie sich beim wasserwechsel herausgestellt hat weil der auslass der umwälzpumpe innenfilter auf minimum gestellt war. seither alles wieder im grünen/salzigen bereich.

    ja ich weiss, heute nach 50%-wasserwechsel messwert immer noch ca. 1,6mg. bin ja mittendrin im peak, vermutlich eher noch in der ansteigenden flanke.
    gehe davon aus, dass ende nächster woche alles ok oder im eimer ist.

    danke für die anteilnahme,
    gruss dsee
     
  17. dsee

    dsee

    Registriert seit:
    10. Juli 2009
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Stäfa
    an aspi II

    hoi aspi,

    apropos aufsalzung, ich habe 2g/l gem. aquarium.ch/forum/showthread.php?t=18042 aufgelöst.

    innenfilter noch gereinigt, im becken drin, damit nichts verloren geht und wie gesagt impfen mit filterschlamm eines kollegen.

    gruss dsee
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 11. Juli 2009
  18. chwe

    chwe

    Registriert seit:
    13. Mai 2009
    Beiträge:
    41
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Basel
    Hallo dse

    Finde es höchst interessant mit dem Chlorid. Gibts schon neues vom "Versuch" mit dem aufsalzen? Haben sich die Wasserwerte erholt. Wie gehts den Fischen nach dieser Aktion? Würde mich über neue Infos freuen.

    Gruss

    Christian
     
  19. dsee

    dsee

    Registriert seit:
    10. Juli 2009
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Stäfa
    nitritpeak kochsalz

    hoi christian,

    mittlerweile ist eine Woche nach dem Nitritpeak, das aq ist eingespielt.

    eigentlich hatte ich gem.:
    http://www.aquarium.ch/index.php?threads/8026
    ca. 2l aufgesalzen. der peak hat ungefähr 6-7tage gedauert und werte über 3,3mg erreicht. wasserwechsel eher spärlich ca. alle 2tg. (gedanke dass die bakterien ja langsam vermehren, lieber nicht zuviel abschöpfen), und impfen. nach 2.tg 1x und nach 4.tg nochmal. alle fische überlebt. gestern ist das erste guppy geboren.

    lg dsee
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 25. Juli 2009
  20. Gast

    Gast Guest

    Hallo!


    Just for the record:

    Wasserwechseln schadet dem Aufbau der Nitrifikationskette nur insofern, dass Ausgangsstoffe für diese entfernt werden.
    Die Bakterien selber sind sessil (sitzen auf Oberflächen, z.B. Glas, Einrichtung Pflanzen u. Filtermaterial) und nicht frei im Wasser flottierend. Sie werden durch den Wasserwechsel nicht ausgetragen.

    Die Verdopplungsrate der Bakterien liegt bei ca. 24h (bei ~25°C)

    Durch diese Aufsalzungsversuche sollte sich kein Anfänger versucht sehen, die Wasserwechsel bei erhöhtem Nitritwert auszulassen. Verdünnen ist der zuverlässigste Weg um diesen herunterzubringen.

    Gruss,
    Markus
     

Diese Seite empfehlen