1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Fortpflanzung Guppys

Dieses Thema im Forum "Haltung: Fische" wurde erstellt von AryaSaphyra, 23. März 2020.

  1. AryaSaphyra

    AryaSaphyra

    Registriert seit:
    23. März 2020
    Beiträge:
    73
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    Schaffhausen
    Hallo zusammen

    Ich bin noch blutige Anfängerin, was Aquaristik betrifft und lese mich gerade etwas ein (ich will ja nichts falsch machen). Da Guppys ja zu den beliebtesten Anfängerfischen gehören und relativ anspruchslos zu sein scheinen, was Wasserwerte und co. betrifft und ich als Kind schon welche hatte, möchte ich bei meinem ersten eigenen Becken mit diesen Fischen starten. Allerdings lese ich jetzt immer wider, dass sie sich wohl recht schnell vermehren, wenn man da nicht genug aufpasst. Da ich mein Becken nich übermässig besetzen möchte, muss ich da ja ganz besonders darauf achten- oder?

    Da ich auch schon gelesen habe, dass man Guppys getrost auch einfach "vor sich hinleben lassen" kann, bin ich jetzt etwas verwirrt, wie sich das mit der Fortpflanzung wirklich gestaltet. Ich währe wirklich froh um einen Rat, denn ich bin mir nicht sicher, ob ich in einem Gesellschaftsbecken so viele Männchen (und dementsprechend noch mehr Weibchen ) halten kann ohne dass mein Becken auf einmal nur so vor Babyfischen wimmelt.
     
  2. lajcime1

    lajcime1

    Registriert seit:
    13. Januar 2019
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Frick
    Hallo AryaSaphyra

    Du kannst nur männchen kaufen dann hast du das Problem der Vermehrung nicht. Guppy-Männchen sind auch schöner finde ich.
    Ich habe seit ca 4 Jahre Guppys. Ich finde sie sind doch empfindlich auf die Wasserwerte. Ein bischen pflege brauchen sie schon, dann geht es problemlos mit Ihnen.

    Gruss
    Mentor
     
    AryaSaphyra gefällt das.
  3. AryaSaphyra

    AryaSaphyra

    Registriert seit:
    23. März 2020
    Beiträge:
    73
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    Schaffhausen
    Ja, da kann ich dir nur zustimmen. Ich habe angenommen, dass man die Männchen nicht ohne Weibchen halten kann, aber wenn es doch möglich ist, ist das natürlich optimal :) Danke für die Antwort.
     
  4. Ändu

    Ändu Moderator

    Registriert seit:
    10. Februar 2003
    Beiträge:
    7.914
    Zustimmungen:
    29
    Ort:
    Berner Seeland
    Hallo Arya

    Bei solchen Diskussionen frage ich mich jeweils immer, ob es noch als artgerechte Haltung bezeichnet werden kann, wenn man die Geschlechter trennt. Die Fortpflanzung ist nun mal ein wichtiger Aspekt. Ich persönlich würde es vermutlich nicht machen und eher auf Fressfeinde setzen. Da kommt es aber drauf an, ob die Beckengrösse dies überhaupt zulässt. Wie gross soll das Becken werden und hast du neben den Guppies noch weiteren Besatz geplant?

    Wie Mentor schon erwähnt hat, ist es übrigens nicht so, dass Guppies (ich beziehe mich insbesondere auf die grossflossigen Hochzuchtvarianten) so extrem anspruchslos sind, wie immer gerne behauptet wird. Da gibt es wesentlich ansprungslosere Fische.

    Gruess, Ändu
     
  5. AryaSaphyra

    AryaSaphyra

    Registriert seit:
    23. März 2020
    Beiträge:
    73
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    Schaffhausen
    Das Becken, welches ich im Moment ins Auge gefasst habe, hat etwa 180l Volumen. Ja, neben den Guppys möchte ich noch Panzerwelse und eine Gruppe Neons ins Becken setzen. eventuell auch noch Skalare.
     
  6. Alveus

    Alveus

    Registriert seit:
    23. April 2006
    Beiträge:
    1.744
    Zustimmungen:
    23
    Ort:
    Basel
    Hallo.

    Guppies sind Mittelamerikaner, welche eher aus mittelhartem bis harten Gewässern kommen. Bei konsequent gleichbleibender Fütterung reguliert sich der Bestand eigentlich von selbst.

    Skalare, Panzerwelse und vorallem Neons (Roter Neon) stammen aus südamerikanischen Weichgewässern. 180l ist für ein Skalar meiner Meinung nach auch ein wenig knapp. Zumindest sls Hälterungsbecken.

    Tipp: Such dir einen "Kernfisch" aus (z.B. Skalare) informier dich über dessen Bedürfnisse und richte die Aquariengrösse die Einrichtung und die Beifische nach ihm aus.

    Gruss Alveus.
     
  7. AryaSaphyra

    AryaSaphyra

    Registriert seit:
    23. März 2020
    Beiträge:
    73
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    Schaffhausen
    Also demnach währe mein Hauptfisch wohl der Guppy. Was ich da bisher gelesen habe passen da Panzerwelse und Neons gut dazu, über die Skalare habe ich mich (ehrlich gesagt) noch nicht wirklich ausreichend informiert.
    wie Ändu aber erwähnt hat, soll es ja bessere Anfängerfische geben als Guppys, sollte ich also besser mit einem anderen Besatz starten?
     
  8. Ändu

    Ändu Moderator

    Registriert seit:
    10. Februar 2003
    Beiträge:
    7.914
    Zustimmungen:
    29
    Ort:
    Berner Seeland
    Hallo Arya

    Lass uns doch kurz mal die Wasserwerte anschauen, bevor wir über weitere Besatzmöglichkeiten diskutieren. Hast du eher weiches oder hartes Wasser (ich vermute letzteres). Wenn du es nicht weisst, wäre es sehr sinnvoll, wenn du dir Tropftests für GH (Gesamthärte) und KH (Karbonathärte) besorgen könntest. Bitte keine Steifentests kaufen, da zu ungenau.

    Gruess, Ändu
     
  9. AryaSaphyra

    AryaSaphyra

    Registriert seit:
    23. März 2020
    Beiträge:
    73
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    Schaffhausen
    Sali Ändu
    ich habe mich da mal beim Wasserwerk schlau gemacht, laut der letzten Kontrolle haben wir eine durchschnittliche (fH) von 33, also etwa 18.5 dH. Der Nitrit Gehalt ist wie er sein soll (nicht nachweisbar) und das Nitrat liegt bei 12.8mg/l. Das sind jedenfalls die letzten offiziellen Messungen (vom 1.04.2019)

    Gruss Luisa
     
    Zuletzt bearbeitet: 23. März 2020
  10. A.H

    A.H

    Registriert seit:
    17. Juli 2008
    Beiträge:
    2.188
    Zustimmungen:
    115
    Ort:
    Biel
    Sälü

    Guppy aus privater Hand sind soweit stabil und machen meistens keine Probleme. Die Stämme aus dem Handel können auch mal etwas zickig sein.

    Die Wasserwerte schliessen zumindest Weichwasserfische mit geringer Tradition im Aquarium aus.

    Wenn Guppys dein Hauptfisch ist gibt es bei diesen WW einige Optionen.
    Ich persönlich würde ein Becken mit Sandboden anstreben, dazu pflegeleichte Pflanzen wie Nixkraut, Valnissneria, Crypthos etc. So wird das Becken schön Grün und wirkt zusammen mit dem Sand etwas wie ein Strand in den Tropen.
    Die bunten Papageien hast du dann mit den Guppys ;)

    Bei den WW würde ich Neons weglassen. Die Neonsalmler kommen mit den WW sicher klar, es gibt aber besseres.
    Panzerwelse gibt es eig. nur 2 Optionen. C.aeneus oder bei Raumtemperatur im Becken C.paleatus. Beide sind seit ca. 100 Jahren in Menschenhand und vermehren sich auch in hartem Wasser gut.

    Dazu würde ich Redfire Garnelen einsetzen.
    Alternativ zu den Panzerwelsen gibt es auch Antennenwelse, wobei hier max. 2 und nur dasselbe Geschlecht. Die sind sxhlimmer als Guppys ;)

    Geburtenkontrolle bei Guppys ist easy:
    Einfach immer genau gleichviel Füttern. So schaffen es nur wenige, welche gestorbene Elterntiere ersetzen.

    Gruess
     
    AryaSaphyra gefällt das.
  11. AryaSaphyra

    AryaSaphyra

    Registriert seit:
    23. März 2020
    Beiträge:
    73
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    Schaffhausen
    Sali und vielen Dank für die Antwort

    bekomme ich mit reinem Sand keine Probleme mit starker Algenbildung? Was ich bisher gelesen habe wird ja eigentlich ein Kies von 2-3 mm empfohlen (besonders für Anfänger wie mich). Wobei es für die Bodenbewohner (Welse) ja wirklich besser mit Sand währe...
    kurzer Gedankensprung: Ist es möglich, zwei unterschiedliche Kiese (oder eben auch Sande) zu verwenden (also zum Beispiel eine Hälfte Sand, die andere Kies) oder habe ich damit Probleme beim Reinigen ( da der Mulumsauger ja alles aufwirbeln würde...)

    Bei den Pflanzen bin ich ganz dabei, mein Ziel ist ohnehin ein möglichst natürliches Becken ohne Plastikschnickschnack, sondern mit Natursteinen und Holz. Dabei noch eine Frage, die mir jetzt gerade wider kommt: Ich möchte das Becken gerne mit vielen kleinen Verstecken und natürlich wirkender Bepflanzung gestalten, da würden für mich auch pflanzen auf Stein und Holz gehören. Wie kann ich das am besten bewerkstelligen? ich will ja nicht, das die Pflanzen mangels Nährstoffschicht eingehen oder von den Wurzeln rutschen.

    Liebe Grüsse
     
  12. Ändu

    Ändu Moderator

    Registriert seit:
    10. Februar 2003
    Beiträge:
    7.914
    Zustimmungen:
    29
    Ort:
    Berner Seeland
    Hallo Arya

    dGH oder dKH? Ich gehe mal von dGH aus und es spielt eigenltich auch keine so riesige Rolle, weil die KH meistens ca. 80% der GH ausmacht. Anders sieht es aus, wenn du eine hausinterne Entkalkungsanlage hast. Weisst du das? Falls so ein Teil installiert ist, kannst du dich nicht auf die Werte vom Wasserwerk verlassen. Du hast kein weiches Wasser und Weichwasserfische wie Neon und Skalare fallen weg.

    Nein.

    Das war aber nicht hier ;o). Hier empfehlen wir eigentlich immer Sand (<0.8 mm). Sand ist VIEL pflegeleichter. Er darf nicht gemulmt werden, weil sonst Dreck in den Sandboden gelangt, welcher fault. Man saugt den Sandboden deshalb nur oberflächlich ab, wenn es denn überhaupt notwendig ist (wenn die Strömung stimmt, wird der Dreck automatisch in den Filter gezogen).

    Nein, mach das bitte nicht. Nimm einfach normalen Quarzsand.

    Find ich super!! Und in solchen Becken macht sich Sand übrigens auch viel besser, zumindest wenn es nach meinem Geschmack geht. Du kannst den feinen Sandboden gerne mit kleineren und grösseren Steinen dekorieren, damit er etwas lebendiger/natürlicher wirkt.

    Gruess, Ändu
     
  13. AryaSaphyra

    AryaSaphyra

    Registriert seit:
    23. März 2020
    Beiträge:
    73
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    Schaffhausen
    Sali Ändu

    Danke für die Ausführliche Antwort. Ja, wir haben eine Enthärtungsanlage, ich schätze mal (oder besser mir wurde gesagt :) ) dass wir daher etwas zwischen 12 und 14 fh haben. Werde ich aber noch nachprüfen müssen.
    ja da hast du recht, das war nicht hier :D
     
  14. Ändu

    Ändu Moderator

    Registriert seit:
    10. Februar 2003
    Beiträge:
    7.914
    Zustimmungen:
    29
    Ort:
    Berner Seeland
    Hallo Arya

    Ok, das Vorhandensein der Enthärtungsanlage macht es nicht einfacher. Sie verändert die Wasserzusammensetzung massiv, weich ist das Wasser nur aus Sicht einer Waschmaschine, aber nicht wirklich für die Fische. Es wurde hier auch schon von Problemen in Zusammenhang mit Wasserenthärtungsanlagen geschrieben, musst mal die Suche anwerfen. Selber habe ich aber keine praktische Erfahrung damit.

    Gruess, Ändu
     
  15. AryaSaphyra

    AryaSaphyra

    Registriert seit:
    23. März 2020
    Beiträge:
    73
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    Schaffhausen
    Sali Ändu

    Ja, die Bedingungen sind wohl nicht optimal. Ich werde wohl am besten mal einen Tropftest kaufen und das Wasser testen, dann habe ich Gewissheit. Kannst du mir sagen, welcher sich am besten für mich eignet? Ich habe mal Google nach Tropfentests durchsucht und muss sagen, dass mich die Ergebnisse eher vor weitere Fragen gestellt haben, als das sie welche beantwortet hätten...
    :emoji_cold_sweat:

    Grüessli, Luisa
     
  16. Ändu

    Ändu Moderator

    Registriert seit:
    10. Februar 2003
    Beiträge:
    7.914
    Zustimmungen:
    29
    Ort:
    Berner Seeland
    Hallo Luisa

    Genau. Ich halte es auch für sehr sinnvoll, wenn du dein Wasser mal selber testest. Ich habe gute Erfahrungen mit Tropftests von JBL gemacht. Du brauchst nicht zwingend einen ganzen Testkoffer. Sehr sinnvoll für den Einstieg sind aber GH, KH und NO2 (Nitrit). Es gibt aber noch weitere Hersteller wie z.B. Sera und Tetra. Der Hersteller spielt keine grosse Rolle. Hauptsache Tropftests und keine Steifentests (welche sehr verlockend sind, weil sie einfacher in der Handhabung sind).

    Gruess, Ändu
     
  17. Georg78

    Georg78

    Registriert seit:
    26. März 2020
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wien, 22. Bezirk, Donaustadt
    Servus Arya :)
    Bin neu hier im Forum und so wie du ein Guppy Fan.
    Habe ein 60l Becken mit Kies als Bodengrund.
    Begonnen habe ich mit 3 Guppy Weibchen und 2 Männchen.
    Mittlerweile (Zeitraum ca. 2 Monate) sind es 18 Guppys. Die Hälfte davon sind Junge.
    Da ich den Fischen einigermaßen Platz lassen will, muss ich wohl oder übel wenn die Babys erwachsen sind ein paar abgeben.
    Also Guppys sind meiner Meinung nach Geburtsmaschinen und das geht sehr schnell wie du an meinem Beispiel siehst.
    Wenn du das Aquarium schön Bepflanzt aber nicht zu viel und nicht zu lange beleuchtest solltest du kein Problem mit Algen haben. Ich beleuchte von 9-18 Uhr und das läuft super.
    Und bitte vergiss gleich mal so Sachen wie Wasseraufbereiter usw. So was habe ich früher auch verwendet, braucht man aber nicht. Hab dir noch Foto von meinem Aquarium hochgeladen. Ist aber schon paar Wochen alt das Foto.
     

    Anhänge:

  18. AryaSaphyra

    AryaSaphyra

    Registriert seit:
    23. März 2020
    Beiträge:
    73
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    Schaffhausen
    Sali Georg

    Hui, das geht ja rasant dann werde ich es dir vermutlich gleich tun und (proportional) gleich viele Guppys einsetzen, wenn die sich ja anscheinend wirklich so schnell vermehren. Dein Aquarium sieht super aus, auch mit der platzierung der Pflanzen.

    Liebe Grüsse, Luisa
     
  19. Georg78

    Georg78

    Registriert seit:
    26. März 2020
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wien, 22. Bezirk, Donaustadt
    Ja das geht ratz fatz. Und ich hab eigentlich nur Guppys u
     
  20. Georg78

    Georg78

    Registriert seit:
    26. März 2020
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wien, 22. Bezirk, Donaustadt
    Schau Arya. Hab ich für 31,- bekommen. Reicht vollkommen. lg
     

    Anhänge:

Diese Seite empfehlen