1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Endlers Guppy in 30 Liter

Dieses Thema im Forum "Haltung: Fische" wurde erstellt von -alain-, 14. Dezember 2011.

  1. -alain-

    -alain-

    Registriert seit:
    9. Oktober 2010
    Beiträge:
    380
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Kt. ZH
    Guten Abend,

    Ich habe in einem Geschäft ein Dennerle 30l nano-AQ mit ein paar Endlers Guppys drin gesehen.
    Die Guppys finde ich sehr herzig, so klein, flink und farbig, aber nicht "hochgezüchtet", die gefallen mir sehr gut.
    Das AQ auch, vorallem die abgerundeten Kanten, die Glas-Abdeckung, das mini-Filterli... alles (optisch) sehr gut gelungen, finde ich.
    Wie ist es aber mit Guppys in 30 Liter? Ist die Haltung in einem so kleinen AQ vertretbar? Wenn ja, wieviele Männchen könnte/sollte man darin halten?

    Danke & Gruss,
    Alain
     
  2. Mindgame

    Mindgame

    Registriert seit:
    9. Januar 2011
    Beiträge:
    75
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Lyss (BE)
    Hallo Alain

    30L Kannst du vieleicht zur Aufzucht von Guppies brauchen. Sobald sie grösser werden musst du sicher ein 60L AQ für die Guppies bereit haben. Sie vermehren sich halt rasant und schnell wird auch das 60L zu klein dafür. 30L ist für fast keine Fischart vertretbar.
     
  3. helix

    helix

    Registriert seit:
    4. Oktober 2011
    Beiträge:
    67
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Interlaken
    Diese Fischart, die mir im Gegensatz zu den masslos überzüchteten anderen Guppies auch sehr gefällt, ist sicherlich geeignet für kleinere Becken. Allerdings m.E. nicht für ein 30l Becken. In so kleine Becken sollte man gar keine Fische reinsetzen, höchstens Brut- und Jungfische, dies allerdings relativ kurzfristig. Dieses Nanozeugs geht mir sowieso derwas von auf den Geist, ist absolut für keine Fischart artgerecht und wäre allenfalls für Kleinkinder und deren Plastikfischchen geeignet. Aber doch nicht für Lebewesen und insbesondere Fische.

    Das allermindeste aus meiner Sicht ist für deine Guppies ein 60er Standardbecken mit 54 Liter Inhalt.

    Viel Spass:)
     
  4. carcharoth

    carcharoth

    Registriert seit:
    7. Oktober 2011
    Beiträge:
    209
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Etzelkofen/Bern
    Es gibt noch andere Tiere als Fische. z.B. Garnelen ;)
     
  5. helix

    helix

    Registriert seit:
    4. Oktober 2011
    Beiträge:
    67
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Interlaken
    Das stimmt, jedoch auch hier muss man sich meines Erachtens fragen, ob es zur Haustierhaltung nicht auch ein Mindestvolumen bzw. AQ-Grösse für Garnelen und Schnecken geben sollte. 10L-Becken sind ja fast wie grössere Konfigläser, damit kann ich mich echt nicht anfreunden. Wie das wohl die Garnelen empfinden?
     
  6. Mindgame

    Mindgame

    Registriert seit:
    9. Januar 2011
    Beiträge:
    75
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Lyss (BE)
    Da hast du irgendwo auch nicht ganz unrecht Helix.

    Deshalb hab ich mein 30L ausgemustert und mir das 2 60er besorgt. Ist definitiv besser so :-D
     
  7. djdevcon84

    djdevcon84

    Registriert seit:
    21. September 2011
    Beiträge:
    314
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Breitenbach
    Besatz für 30l

    Moin allerseits,

    einen Besatzvorschlag für ein 30l hätte ich. Kampffische. bez. einen Kampffisch pro Becken. Müsste einfach gut "Bewaldet" sein.
    Oder eben ein Garnelenbecken.

    Wobei, wens geht vom Platz (und Finanziellen her) finde ich, das der Optische Eindruck parallel zur grösse des Beckens steigt;-) Also je grösser je besser;-)

    Spass beiseite, wen nur ein 30l rein passt, dan ein Betta Becken (Kampffisch). DAS ist der Knaller;-) Braucht bei regelmässigem Wasserwechsel auch keinen Filter. Wobei mit einem Minifilter sicher die Sichere seite gewählt wird.

    hier im Forum hat es überigens sehr gute Züchter/ Betta Halter, die auch super Tipps geben können.

    gruss Sven
     
  8. pyroman86

    pyroman86

    Registriert seit:
    14. April 2011
    Beiträge:
    72
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Lyss
    Hi Leute

    Also es gibt ja Länder in denen solls die Regel,
    Mindestens 60cm Kanntenlänge für Fische geben.
    Egal welcher Fisch kleiner darfs nicht sein.

    Eine kleine Anmerkung, nicht Böse gemeint Sven;-)
    Diese Angabe ist auf Betta splendens also die sogenannten
    Hochzuchten der Kafi's bezogen:cool:
    Für Wildformen gelten andere Haltebedingungen.

    Greez Rafael
     
  9. djdevcon84

    djdevcon84

    Registriert seit:
    21. September 2011
    Beiträge:
    314
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Breitenbach
    Ist auch auf HZ bezogen. Wildformen sind ja eher selten. Also im Handel. Klar bekommt man die Wildform, wen man sich dementsprechend darum kümmert. Aber normalerweise holt man die Fische ja im Quälipet und die haben nur "Hochverzüchtet".

    Es bräuchte natürlich noch mehr Beratung betreffend der Haltung von Betta, daher auch der verweis aufs Forum.

    Grundsätzlich wollte ich aber nur zeigen das es eine möglichkeit für den Besatz eines 30l beckens gibt.

    Nein Rafael, dafür bin ich dir nicht böse. Wir verstehen uns ja ansonsten gut was die Betta Haltung betrifft;-)

    Gruss Sven
     
  10. -alain-

    -alain-

    Registriert seit:
    9. Oktober 2010
    Beiträge:
    380
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Kt. ZH
    Hallo zusammen,

    Vielen Dank für die Antworten.

    Ich hatte mir ein Grüppchen von 5 oder 7 Männchen vorgestellt. Weibchen würde ich, wenn überhaupt, separat halten, denn ich möchte nicht ständig Babys aufziehen und abgeben oder gar verfüttern müssen. Ich würde das AQ mit relativ vielen Pflanzen und einigen Steinen und Wurzeln bestücken, damit es gut strukturiert und für die Fische nicht langweilig ist.

    Die vielen Alternativen sind ja gut gemeint, aber es geht mir wirklich darum, herauszufinden, wesshalb es mit Guppys oder anderen kleinen Fischen nicht geht. KaFis gefallen mir leider nicht wirklich, ist halt Geschmackssache.

    Es gibt noch so ein Dennerle-Ratgeber mit Fischvorschlägen für 30 Liter:
    http://dennerle.com/de/images/stories/Flashprospekte/Nano-Fische/index.html
    Auf Seite 8 geht's los mit den Besatzvorschlägen.
    Dann gibt's noch:
    http://www.minifische.de
    Und hier im Forum:
    http://www.aquarium.ch/index.php?threads/27508
    http://www.aquarium.ch/forum/showthread.php?t=59081
    http://www.aquarium.ch/index.php?threads/24169

    Gibt es wirklich konkrete Gründe, wesshalb es nicht geht? Jedes AQ ist doch ein Kompromiss. Die Fische sind zwar eingesperrt, aber sie werden nicht gefressen und müssen nicht verhungern.
    - Wie wird die Grenze festgelegt?
    - Wie merkt man, dass Fische zuwenig Platz haben? Ich meine nicht Überbesatz, sondern dass der einzelne Fisch zuwenig Schwimmraum hat.

    Gruss, Alain
     
  11. Mindgame

    Mindgame

    Registriert seit:
    9. Januar 2011
    Beiträge:
    75
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Lyss (BE)
    Wiso bist du denn jetzt so verbissen auf ein 30 L Becken???

    Ums geld kanns ja wohl kaum gehen denn ein 60 L kostet kaum mehr als ein 30 L Becken. Im Hornbach z.B. kriegst du ein 63 L Becken von Eheim (MP) und ein Möbel das passt für 150.- und dann ist filter heizung und sonst auch alles dabei.

    By the way erwachsene guppies werden gute 6 cm lang wenn sie ausgewachsen sind. Meine werden jedenfals so gross. Da erübrigt sich für mich die frage ob 30 L passt oder nicht.
     
  12. Rubens

    Rubens Gönner/in

    Registriert seit:
    28. April 2009
    Beiträge:
    852
    Zustimmungen:
    102
    Ort:
    VS
    60 liter minimum. hatte auch diese nanocubes gesehen und wollte so einen. zum glueck ist es ein 54 liter becken geworden und das war bald zu wenig. jetzt läuft ein 300 liter.. und ein 25 fuer garnelen.

    54 liter sind ok fuer ein paar wenige fische. hat man aber erstmal einen fisch in einem grossen tank gesehen und ihn dann in das kleine zuruecksetzt merkt man erst den unterschied vom verhalten. dann versteht man warum 30 liter gar nicht gehen. starte bitte mit min 60x30x30
     
  13. ValKyria

    ValKyria

    Registriert seit:
    29. Mai 2011
    Beiträge:
    160
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bern
    Hey

    Bin zwar noch Anfänger, aber habe unter anderem Guppys im 300Liter Becken und die sind wie schon erwähnt sehr schwimmfreudig und nutzen auch den ganzen Platz.

    Habe zudem von einer Bekannten ein 54Liter Becken übernommen mit Neons und habe die, da sie schon älter sind und immer in "normalem" Wasser waren, ins grosse Becken gesetzt. Der Unterschied im Verhalten ist echt gross. Die Neons nutzen inzwischen fast die gesamte Länge des Beckens und zeigen teilweise auch ein Schwarmverhalten, welches man im kleinen Becken so nie richtig sah.

    Könnte mir die Guppys im kleinen Becken, wie Rubens ja sagte, nicht mehr vorstellen. Sind so einfach viel interessanter. Habe generell die Meinung, dass man Tiere nicht im Minimum halten sollte; ist mit mehr Raum irgendwie natürlicher, dh man kann sie besser beobachten. (Ist aber meine Meinung...)
     
  14. Basil Boesch

    Basil Boesch Moderator

    Registriert seit:
    9. Februar 2003
    Beiträge:
    8.133
    Zustimmungen:
    121
    Ort:
    Region Basel
    Hallo zusammen

    Um Missverständnisse zu vermeiden: Alain fragt wegen Endlers Guppy (Poecilia wingei).

    @Oli und Kyria:
    Mir scheint, Eure Antworten beziehen sich aber auf den "normalen" Guppy (Poecilia reticulata).

    Das ist ein ziemlicher Unterschied, denn Endler werden nur etwa halb so gross wie normale Guppys.

    Griessli, Basil
     
  15. ValKyria

    ValKyria

    Registriert seit:
    29. Mai 2011
    Beiträge:
    160
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bern
    Hey

    Ja, in meinem Fall stimmt das. Hätte es wohl besser betonen sollen.:oops:

    Aber auch wenn man bei Endler nachliest brauchen die mindenstens 50Liter und schwimmfreudig werden sie wohl trotzdem sein;-).
    Das mit dem Halbsogross wusste ich nicht... hab schon Endler gesehen die auch 5cm waren (waren demfall wohl Mischlinge...).

    Also sorry, wenn ich das Mist erzählt hab, wie gesagt habe noch nicht all zu viel Erfahrung, aber bin bereit zu lernen.:)

    Lg
    Kyria
     
  16. Mindgame

    Mindgame

    Registriert seit:
    9. Januar 2011
    Beiträge:
    75
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Lyss (BE)
    Danke Basil

    Muss mich auch ein wenig dafür entschuldigen.

    Ich will ja auch absolut niemandem vor seinem Glück stehen. Bleibe aber bei meiner meinung das 30 L ausser für Garnelen einfach zu klein ist für irgendwelche Fische.

    Aber sage es noch einmal das es mir leid tut wegen dem missverständnis.
     
  17. -alain-

    -alain-

    Registriert seit:
    9. Oktober 2010
    Beiträge:
    380
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Kt. ZH
    Hallo zusammen,

    So, ich habe nun endlich wieder etwas Zeit.
    Ich hätte vielleicht auch jedes mal Endler-Guppy-Männchen schreiben sollen, um Missverständnisse zu vermeiden.
    Basil, darf ich Deinen Beitrag so interpretieren, dass mein Vorhaben nicht völlig abwegig ist?
    Und damit auch sonst kein falscher Eindruck entsteht: Ich bin nicht auf das Aquarium oder die Fische verbissen. Es würde einfach perfekt an eine bestimmte Stelle im Wohnzimmer passen, wo es aber keinen Platz für etwas grösseres hat.
    Ich möchte sicher keinen "Minaturisierungssport" auf Kosten der Fische betreiben, oder "die Grenzen des Machbaren" ausloten.

    Ich dachte, 30 Liter wäre vielleicht ok, weil
    - die Dennerle-Broschüre (Entwickelt in Zusammenarbeit mit der DATZ) sagt, es sei ok
    - auf forumnanoaquaristik.de Endler-Guppys in 12, 16, 24 Liter gehalten werden
    - ich meine ersten Erfahrungen mit einem "grossen" 240l AQ gemacht habe(1 Jahr ist zwar auch recht wenig, ich weiss).

    Etwas verbissen bin ich vielleicht was die Argumentation anbelangt. Ich lese hier fast nur, um es mal ganz salopp zu formulieren, "Es ist nicht Artgerecht. Punkt."

    Wenn Ihr dagegen seid, interessieren mich Erfahrungen wie:
    und falls Ihr Zeit und Lust habt, gerne noch etwas ausführlicher.
    Oder ob Ihr beobachtet habt, dass sie in kleineren AQs krankheitsanfälliger oder gestresster sind, zum Beispiel.

    Und falls es vorstellbar ist, natürlich Tipps, wie es am besten klappt, und vielleicht auch was ein Warnsignal im Verhalten der Fische sein könnte, falls es so etwas gibt.

    Ich hoffe, das ist nicht irgendwie ein Tabu-Thema. (Man kann doch über alles reden, oder?)

    Gruss, Alain
     
  18. van.web

    van.web

    Registriert seit:
    18. Mai 2011
    Beiträge:
    172
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    79650 Schopfheim (D)
    Hallo Alain,

    auch auf die Gefahr hin, dass ich hier Klassenprügel kriege: Ich halte 4 verschiedene Farbschläge Endler (Red Scarlet, Gold, Tiger, Snakeskin) in 25 Liter-AQ`s mit Garnelen zusammen. Männchen und Weibchen jeweils getrennt, ausser natürlich ich möchte Nachwuchs, weil ich z. B. den Zoohandel beliefere oder privat was abgebe.

    Den Snakeskin-Stamm habe ich schon in mehreren AQ`s gehalten: von 160 L über 100 L und 54 Liter bis zu 16 Liter. Dabei konnte ich bei meinen keinen negativen Einfluss feststellen: Die jungen sind in allen Beckengrössen gleich schnell und gut gewachsen, sind überall gleich gross geworden (Argument gegen: Die Fische wachsen in kleinen Behältern nicht zur vollen Grösse heran. Zumindest in diesem Fall sind die Fische "von Haus aus" schon so klein, dass sogar 16 Liter reichen. Das ist kein Freifahrtsschein, grosse Arten in Mini-AQ`s zu halten!!), Krankheiten hatte ich in keinem der Becken.
    Natürlich hatten sie naturbedingt im 160 Liter Becken mehr Schwimmraum als im 16 Liter Becken. Ich habe sie jedoch NIE "herumflitzen" sehen, also die Länge des Beckens ausnutzend. Egal in welchem Becken, "man" schwimmt als Schwarm relativ dicht aufeinander. Ich habe eher das Gefühl, bei allem was < 30 Liter ist, trauen sie sich eher, auch mal aus dem Schwarm ein wenig auszubrechen, weil der Rest ja immernoch in Sichtweite ist. Sie sind neugieriger und trauen sich auch mehr. In den grösseren Becken waren sie nur immer drauf bedacht, ja nicht den Anschluss zu den anderen zu verlieren und eher ein wenig scheu (soweit Guppys eben scheu sein können ;-) ).

    Ich für mich habe also kein schlechtes Gewissen, sie in 25 Litern zu halten, wenn die Umstände passen: etwas häufigerer Wasserwechsel um den Keimdruck gering zu halten, bewusst füttern, gut filtern, viele Pflanzen.

    Gruss, Vanessa
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 20. Dezember 2011
  19. pyroman86

    pyroman86

    Registriert seit:
    14. April 2011
    Beiträge:
    72
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Lyss
    Hi Leute

    Also ich habe mal kurz in die Broschüre gesehen.

    Mir ist da etwas Aufgefallen.
    Im Bezug auf den Betta Splendens (Kampffisch).
    Ich Weiss du willst keine davon pflegen.

    Betta Splendens können ohne Probleme in einem
    20 Liter oder 30 Liter Cube gehlaten werden.
    Bitte aber immer Einzeln nicht wie in der Broschüre
    mit mehreren Weibchen.

    Also in einem kleineren Becken mit entsprechendem Besatz, ist die Keimbelastung für das Wasser natürlich höher.
    Deswegen muss ein Regelmässiger Wasserwechsel
    konsequent durchgeführt werden.
    Sollten die Fische an der Oberfläche "hängen"
    und dabei sehr stark und schnell Atmen ist die meist
    ein Zeichen einer zu hohen Belastung.

    Greez Rafael

    (Edit: da war sie schneller im Tippen :D )
     
  20. Basil Boesch

    Basil Boesch Moderator

    Registriert seit:
    9. Februar 2003
    Beiträge:
    8.133
    Zustimmungen:
    121
    Ort:
    Region Basel
    Hallo Alain

    Während ich meinen Beitrag am Schreiben (und zwischendurch unterbrochen worden) war, sind mir zwei Leute zuvorgekommen, aber ich schicke ihn jetzt trotzdem noch ab. ;-)

    Völlig abwegig finde ich es definitiv nicht. Allenfalls grenzwertig, d.h. ich bin nicht sicher ob ich's selber so machen würde, da Guppys (auch Endler) doch relativ lebhafte Fische sind. Aber ich würde sicher niemanden verurteilen deswegen. Ich kenne jedenfalls auch einige solche Kleinaquarien mit Endlers drin und ich hatte noch nie den Eindruck, dass die Fische gestresst seien oder es ihnen sonstwie schlecht geht.

    Generell habe ich Mühe mit solchen Verallgemeinerungen wie "keine Fische unter 54L". Meiner Meinung nach dabei viel zu sehr nur die Grösse des Fischs und viel zu wenig das Verhalten bzw. seine natürliche Lebensweise berücksichtigt. Um's mal so zu sagen: Was bringt einem Fisch ein riesiges Wasservolumen, wenn seine Lebensweise darin besteht, regungslos im Gestrüpp zu hocken und auf ein vorbeischwimmendes Beutetier zu warten?
    Umgekehrt heisst das natürlich auch, dass kleine, aber schwimmfreudige Fische oft in zu kleinen Becken gehalten werden. Neons würde ich beispielsweise nie in ein 60cm-Becken setzen, schon 80 cm finde ich grenzwertig (100 ist sicher besser).

    An Fischen, die meiner Meinung nach in ein Becken der Grössenordnung 30 L passen, würde mir z.B. Folgende einfallen:
    - "Klassiker": Kampffisch (Betta splendens)
    - Danio margaritatus, Microrasbora erythromicron, allenfalls kleine Boraras-Arten
    - kleine Blaubarsche (Badis- und Dario-Arten)
    - Elassoma-Arten
    - gewisse Killifische
    - kleine Lebendgebärende wie Heterandria formosa (oder eben die Endlers)
    - to be continued...

    Eigentlich wollte ich noch schreiben "frag mal Vanessa (van.web), sie ist auf Minifische spezialisiert", aber das hat sich ja jetzt erledigt. :D

    Griessli, Basil
     

Diese Seite empfehlen