1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Fischsterben

Dieses Thema im Forum "Krankheiten" wurde erstellt von zeecity, 14. Mai 2020.

  1. Pia21

    Pia21

    Registriert seit:
    10. Oktober 2012
    Beiträge:
    679
    Zustimmungen:
    40
    Ort:
    Nähe Greifensee
    Excüse
    Darf ich nochmals diesen Kies erwähnen?
    Ev. auch künstlich gefärbter?
    Vielleicht ist der auch noch mit beteiligt?
    LG Pia
     
  2. platn

    platn Verein

    Registriert seit:
    24. August 2013
    Beiträge:
    623
    Zustimmungen:
    25
    Ort:
    Brunnen
    Hallo Leute
    Die Diskussion läuft aus dem Ruder.
    Ich fasse zusammen: die Probleme haven angefangen als ein neuer Schwarm Erdbeersalmer eingesetzt wurde. -> sie waren infiziert, oder Träger der Infektion
    Die Infektionen der Fische sind weit verbreitet und brechen meistens aus, wenn die Fische geschwächt sind. Dazu gehört lange Transportwege, überbesetzte Aquarien in Verkaufsläden, infizierte Aquarien in den Läden, Umsetzungsstress, neue Umgebung, neue Wasserwerte usw.

    Wasserwerte können auch ein Stressfaktor sein. In diesem Fall eine Enthärtungsanlage.
    Ergo-> es wird jetzt Wasser vor der Anlage genommen und mit Osmose wasser gemischt. Tip top.
    Umgang mit erkrankten Fischen: wenn Neon bereits Farbe verloren hat , dann ist er nicht mehr zu retten. Kranke Fische entfernen, erlösen oder in einem separaten Becken einquartieren. Nur do kann man dem Infekt ohne Antibiotika entgegen kommen. Wie bei Corona Epidemie jetzt: kranke müssen isoliert werden.
    Sobald Situation stabil , 3-4 Wochen warten. Dann kann man neue Fische einsetzen. Ich würde an deiner Stelle einen anderen Laden suchen oder von privatem Züchter.

    Gruss
    Ingrida


    Gesendet von iPhone mit Tapatalk
     
    Rubens und Alveus gefällt das.
  3. zeecity

    zeecity

    Registriert seit:
    14. Mai 2020
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Zürich
    Hallo zusammen

    Danke nochmals für die zahlreichen Inputs.

    Ich werde jetzt in den nächsten Tagen/Wochen eure Ratschläge verfolgen.
    Mein Ziel ist es, dass der Leitwert sich bei 200 oder weniger einpendelt.

    Das mit der Enthärtungsanlage war mir eine Lehre. War mich wirklich gar nicht bewusst.
    Ab sofort wird nur noch "normales" Wasser verwendet in Kombination mit Osomosewasser.

    Ja, ich habe schwarzen Kies im Aquarium. Ob er gefärbt ist oder nicht weiss ich leider nicht.
    Gemäss meinen Recherchen spalten sich auch hier die Meinungen ob der Mulm abgesaugt werden soll oder nicht.
    Bis jetzt habe ich diesen nie abgesaugt.

    Schönes Wochenende

    Grüsse

    Dani
     
  4. Thomas Hürlimann

    Thomas Hürlimann

    Registriert seit:
    2. Februar 2006
    Beiträge:
    710
    Zustimmungen:
    34
    Hallo zusammen

    Ich benutze seit mehr als 10 Jahren dieses Wasser auf Basis Salz Enthärtung (kostete mich damals ein paar tausender) hier in meiner Gemeinde Bassersdorf.
    Hier ist das gelieferte Wasser betonhart aus dem Hahn, da geht ohne Salz-Entkalker jede Dusche, jeder Wasserhahn brutal schnell zu. Aber wenn ich ganz ehrlich bin, haben über die Jahre nur die Panzerwelse, der 0815 Saugwels, und ein Hexenwels absolutvprohlemlos überlebt. + leider meine Schachbrettschmerlen, und natürlich mein Pärchen Marronis, aber die Schmerlen sind dann wieder ein ganz anderes Thema.. .....
    Aber Salmler... keiner hat 2 Jahre erreicht. Müsste man wirklich mal ne Umfrage starten, ob dieses Salz-Entkalkerwasser der Salmler Killer ist

    Gruss

    Thomas









    Ä







    Ää
     
  5. Alveus

    Alveus

    Registriert seit:
    23. April 2006
    Beiträge:
    1.841
    Zustimmungen:
    46
    Ort:
    Basel
    Hallo.

    Was ich ganz vergessen habe zu fragen: wie hoch ist der Co2 Wert in deinem Becken?
    Wir sollten ja jede möglichkeit in Betracht ziehen.

    Seit meine Mitarbeiterin in eine Wohnung mit Entsalzer gezogen ist, versterben ihr die Guppies und die Blackmollies. Scheint also auch möglicherweise Hartwasserfische zu beeinflussen. Aber eine Umfrage/ Statistik währe wirklich interessant. Welche Fische werden beinflusst, in welchen Zeiträumen, treten häufiger Infektionen/ Krankheiten auf, Unterschiede bei der Anlage ect.

    Gruss Alveus
     
    Zuletzt bearbeitet: 16. Mai 2020
  6. öpflschnägg

    öpflschnägg

    Registriert seit:
    21. November 2010
    Beiträge:
    683
    Zustimmungen:
    49
    Ort:
    Esslingen
    Salü zäma,
    Ich tippe auf angenehme 12 mg/l (<—KH 8, pH 7,3).
    Herzlich, Roman
     
  7. kamel78

    kamel78

    Registriert seit:
    4. August 2006
    Beiträge:
    565
    Zustimmungen:
    9
    Ort:
    basel
    offtopic, aber:
    ohh, ein artgenosse:D

    winterwunderwald klingt gut, wo ist der?:D

    topic:
    @ te: ich kann leider zum thema nichts beitragen. ich finde aber, dass du ein ausserordentlich schön bepflanztes becken hast! viel erfolg bei der lösung des problems
     
  8. PeterPan

    PeterPan

    Registriert seit:
    5. Juni 2008
    Beiträge:
    359
    Zustimmungen:
    6
    Ort:
    Rickenbach /zh
    Genau @Alveus ! Ich würde nie einem Anfänger erklären mit 50-70 Sachen durch ein "Winterwunderland" neben der Piste zu brettern, auch wenn ich das früher mal konnte.
    Man rät Snowboardanfängern eben nicht die Buckelpiste runterbrettern oder die Rote und Schwarze Piste oder quer durch den Wald.
    Viel Geld ausgeben, Vollausstattung besorgen, Bord anschnallen, mit Vollgas ab ins Krankenhaus ist der dümmste Weg.

    --> Man fängt langsam und unkompliziert an, damit die Freude trotz anfänglichem Muskelkater, durch kleine sichtbare und spürbare Erfolge erhalten bleibt.
    --> Man schnappt sich ein gebrauchtes Snowboard und passende Stiefel und läuft den Berg hoch. Dann setzt man sich drauf und rutscht am Anfängerhügel runter, um ein Gefühl für den Schnee, den Hang und die Geschwindigkeit zu bekommen.
    --> Dann findet man heraus, welcher Fuss der Standfuss ist und schnappt diesen am Board fest. Dann versucht man in der Hocke den Berg möglichst gerade runterzukommen. So merkt man, was bei leichter Körperverlagerung und bei Schwerpunkt unter dem Board rauskommt.
    --> Dann schnappt man den Hinteren Fuss fest und versucht auf einer Kante den Berg runterzurutschen. Der Körper muss aber auf dem Vorderfuss bleiben. Hinten entlasten. So merkt man, wie die Belastung einer Kante funktioniert und lernt Balance.

    Genauso ist es in - ich möchte schon fast sagen - allen Bereichen des Lebens. Auch in der Aquaristik. Man fängt auch hier langsam an. Möglichst unkompliziert. Mit kleinen Erfolgen. Die Freude und den Spass am Hobby erhalten. Wenn man dann auch mal umfällt, steht man gerne wieder auf. Man lernt mit der Zeit die Balance zu halten.

    Gruss Peter
     

Diese Seite empfehlen