1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Besatzhilfe gesucht

Dieses Thema im Forum "Haltung: Fische" wurde erstellt von Hima, 18. April 2020.

  1. A.H

    A.H Gönner/in

    Registriert seit:
    17. Juli 2008
    Beiträge:
    2.809
    Zustimmungen:
    252
    Ort:
    Bern
    Sälü

    Ich habe sowohl den Sand vom Hornbach wie auch den Sand vom Migros ( Spielkastensand in weiss) im Einsatz.

    Der Hornbachsand ist wesentlich dunkler und bildet im Becken eher den natürlichen Flusssand ab.

    Der von Migros ist heller, schneller gewaschen und optisch hübscher, ist halt eher der typische Strandsand.

    Aufhärtungen habe ich in keinem Becken bemerkt, ich wechsle allerdings ca. 80% pro Woche.

    Gruess
     
    platn gefällt das.
  2. platn

    platn Verein

    Registriert seit:
    24. August 2013
    Beiträge:
    792
    Zustimmungen:
    66
    Ort:
    Brunnen
    [QUOTE="Hima, post: 481326, member: 17856"
    Die Frage ist wie ist es denn mit Bepflanzung im Sand? Funktioniert das gut?

    Ja es funktioniert tip top.

    Aufliegerpflanzen will ich auf jeden fall auch einige, deshalb die grossen Wurzeln. Wie hat sich das bei euch bewährt diese anzubringen? Von Kleber halte ich persönlich jetzt nicht viel für

    Kannst mit Pflanzenschnur anbinden, oder einfach Wurzel bisschen ritzen und einklemmen.

    Danke für den Tipp, ich bin momentan noch am abwägen zwischen dem Migros Sand und dem von Hornbach.

    Habe beides, finde den dunkleren schöner.

    Wenn wir jetzt schon so dabei sind. Könnt ihr denn auch bei den Pflanzen etwas bestimmtes empfehlen?

    Es kommt drauf an wie oft willst gärtnern, wie stark das Licht ist und dann auf dein Geschmack kommt auch drauf an. Die einen mögen grossblätrige Pflanzen, die anderen filigraner. Dann wieder einen lieber Jungle haben, und die anderen nur paar grüne Spots.

    Gruess Michi[/QUOTE]


    Gesendet von iPhone mit Tapatalk
     
  3. schuepn

    schuepn Verein

    Registriert seit:
    9. April 2008
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    zürich
    Hey Michi
    Ich finde ja Anubien prima als Aufsitzerpflanzen. Kleber finde ich persönlich auch schwierig. Aufbinden kann man mit Silch, Kabelbindern etc. am besten jedoch halten sie mit den eigenen Wurzeln. Oder du bohrst Löcher in die Wurzel und steckst sie rein.

    Gruss, Markus
     
  4. Rubens

    Rubens

    Registriert seit:
    28. April 2009
    Beiträge:
    859
    Zustimmungen:
    105
    Ort:
    VS
    Guten Morgen

    Habe bisher nur den Hornbach-Sand (beige) im Eisnatz gehabt. Staubt anfangs wie Sau.. erfüllt aber seinen Zweck wunderbar.
     
  5. Fritz

    Fritz

    Registriert seit:
    13. Februar 2003
    Beiträge:
    4.352
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    3613 Steffisburg (BE)
    Hallo Michi

    Mich freut es dass Du Dich jetzt für Sand entschieden hast. Glaub mir Du wirst ihn lieben lernen, und die Panzerwelse sowieso. Die Panzerwelse können ihre Schnautze hineinstecken ohne dass sie an eckigen Steinkörnern sich die Barteln verletzen. Antennenwelse und Panzerwelse sorgen sicher dafür dass der grösste Teil des Mulms automatisch zum Filter gewedelt wird. Beim Kies musst Du den Dreck mühsam aus dem Kies saugen.
    Wichtig: Sehr feinkörnig , ca 0.6 mm max. Korngrösse. Beige ist schöner als weisser Sand und sieht natürlicher aus. Er sollte nicht kalkhaltig sein.
    Wird oft auch als Saharasand verkauft, ist preisgünstig. Schon gesehen ( div. Gartencenter, Hornbach, Bauhaus) Komischerweise fast nie im Zoohandel.
    Ich bin der Meinung dass bereits 3,5 - 4 cm genügen. Düngergrund ist nicht notwenig. Turmdeckelschnecken sind bei mir immer im Sand am umpflügen und Reste fressen, düngen gleichzeitig den Sandboden. Seit 20 Jahren habe ich nur noch Saharasand. Früher hatte ich Flussand, Maurersand, Aquarienkies, Basaltkies usw, Alles ging irgendwie; aber Sandboden ist für kleinere Aquarien einfach besser.

    Pflanzen: Falls Du in der Nähe (Thun) wohnst, könnte ich genügend Pflanzen für Dein AQ abgeben. Ich muss heute roden. Sonst landen sie auf dem Mist. 078 825 50 53

    Fische: (für 180 L)
    Besser nicht zu viele. Kein Mischmasch, also eher wenig verschiedene Arten. Vor allem nicht am Anfang. Zukaufen kannst Du auch später. Man muss den Besatz richtig zusammenkomponieren. Viele passen nicht zusammen oder sind Mimosen die einem Anfänger nicht lange Freude bereiten.
    Meine Empfehlung:
    1-2 braune Antennenwelse (M)
    ca 8 Panzerwelse alle von der gleichen Art (M + W) Eher robuste Art,
    Salmler: 1 - 2 Arten (ca 2 x 10 Stk)
    Buntbarsche eher nicht. Kannst Du später ausprobieren, wenn Du Erfahrungen gesammelt hast.

    Wasser:
    Mittels Osmose auf einen für Deine Fisch passenden Wert bringen.

    Gruss Fritz
     
  6. Hima

    Hima

    Registriert seit:
    7. April 2020
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Däniken SO
    Hallo an Alle

    So danke für die ganzen Tipps bisher!
    Hat alles einiges weiter geholfen und ich habe mein Aquarium nun gestern eingerichtet und erst befüllt. jetzt kann bald die Einlaufphase beginnen. Ich konnte noch nicht alles Osmosewasser optimal mischen gleich gestern, deshalb werde ich die nächsten Tage noch 1-3 Wasserwechsel machen und die Optimalwerte einstellen, dann lass ich es sein.
    Und der Sand sieht wirklich top aus und ja, kann mir schon gut vorstellen wie die Panzis da drin rumwühlen.
    Ist jetzt auch der Beige vom hornbach geworden.
    Vielen Dank für das Angebot! Das habe ich halt leider verpasst nun.



    Jetzt habe ich aber ein anderes kleines Problemchen momentan. Keine Ahnung ob es eins bleibt oder sich von alleine Regelt, aber gerade gibt es mir etwas zu denken, und zwar der pH Wert.
    Aus dem Hahn kommen 7.2-7.4 geschätzt.
    Im Osmose Wasser habe ich vorhin um die 6 gemessen, jetzt allerdings nach einem Tag stehen im Aquarium ein Wert von gut 8.0, was wol nicht Optimal ist. Wie gesagt, etwas mehr Osmose-Wasser werde ich noch rein mischen und die Härte weiter runter drücken. Reicht das um den pH wert auch zu senken? Oder was sonst kann man machen?
    Ich hoffe eigneltich für den Moment auf die Anschaffung einer CO2 Anlage verzichten zu können, ist doch auch wieder einiges an geld und ich hoffte das zu einem Späteren Zeitpunkt nachrüsten zu können
     
  7. Aqua92

    Aqua92

    Registriert seit:
    14. Februar 2009
    Beiträge:
    971
    Zustimmungen:
    77
    Ort:
    Worben
    Hallo Michi

    Schön hast du starten können. Poste doch noch ein Foto :)

    Nur keine Eile mit den Werten. Das wird schon. Gerade der pH macht einige Schwankungen, bis dann alles stabil läuft.
    Mit mittelhartem Wasser sollte der pH bei ca. 7 zu stehen kommen, was durchaus ok ist. Mit etwas Laub und Erlenzapfen bekommst du ihn auch ohne CO2 noch etwas runter.

    Gruess Jonas
     
  8. Hima

    Hima

    Registriert seit:
    7. April 2020
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Däniken SO
    Hoi Jonas

    Hmmm keine ahnug ob das so vorzeigbar ist, aber naja kann ja nicht schaden wenns evtl nochmal nen tipp gibt


    Okay danke das beruhigt mich jetzt mit dem pH wert. Dann lass ichs einfach mal stehen sobald ich die Härte habe die ich am schluss dann will und schau wies sich entwickelt.
    Habe allerdings jetzt schon freude davor zu sitzen, auch schonnohne die Tiere drin

    Ich hoffe das der Hintergrund noch einiges wächst allerdings
     

    Anhänge:

    AryaSaphyra und Rubens gefällt das.
  9. Ändu

    Ändu Moderator

    Registriert seit:
    10. Februar 2003
    Beiträge:
    8.542
    Zustimmungen:
    133
    Ort:
    Berner Seeland
    Hallo Michi

    Das wird sicher ein tolles Becken! Nur ein kleines Detail: Zumindest in der Einlaufphase würde ich den Filterauslauf so einstellen, dass die Oberfläche zwar etwas bewegt wird, es aber nicht zu stark blubbert. Sonst wird das wenige CO2 ausgetrieben, welches die Pflanzen brauchen. Später, wenn Fische einziehen, sieht es etwas anders aus. Wenn die Fische schnell atmen sollten, kann man den Auslauf wieder so einstellen, dass es etwas blubbert.

    Wie Jonas schon gesagt hat: Mach dir wegen dem pH-Wert keinen Kopf. Die Messung im Osmosewasser ist sowieso sinnlos, da es kaum abgepuffert ist. Relevant ist nur der pH im Aquarium und auch dort musst du dir nicht allzu grosse Gedanken machen, ausser du würdest extreme Weichwasserfische (Wildfänge aus sauren Schwarzwasserflüssen etc.) pflegen, wovon ich nicht ausgehe. Klar, überhalb von pH 7 wird Ammonium in das giftige Ammoniak umgewandelt, Ammonium wird aber (sobald das Becken bzw. der Filter gut eingefahren ist) sofort zu Nitrat umgewandelt, so dass dieser Punkt vernachlässigt werden kann.

    Gruess, Ändu
     
  10. Hima

    Hima

    Registriert seit:
    7. April 2020
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Däniken SO
    Hoi Ändi

    Danke für den tipp mit dem Filterauslass. Dann werd ichs wohl einfach noch etwas mehr befüllen das der filterauslass im Wasser liegt, runter stellen kann ich ihn nicht viel mehr. Aber danke, wird sicher besser sein.

    Auch mit dem pH wert, dann werd ich mich wohl erstmal einfach noch etwas weiter gedulden.
    Das der pH wert im Osmosewasser nicht aussagekräftig ist wusste ich auch noch nicht, danke.

    Und ja ich hoffe es entwickelt sich gut.
    An Fischen bin ich ja jetzt eigentlich schon langsam eine enger Auswahl am Treffen.
    Wobei da ja auch immer noch die Frage ist ob denn die Wunschfische in gwünschter zahl auch Aufzutreiben sind in dem moment. Vorgestern im Laden waren jedenfalls von gewissen Salmlerarten die ich intressant fände nur so 3-5 Stück in den Becken. Aber jedenfalls werden es wohl nicht extreme Weichwasserfische, eher durchschnittliche.
     
  11. Alveus

    Alveus

    Registriert seit:
    23. April 2006
    Beiträge:
    2.235
    Zustimmungen:
    207
    Ort:
    Nähe Lenzburg
    Hallo

    Jeder vernünftige Laden nimmt gerne deine Bestellungen entgegen, sofern der Import möglich ist.

    Dann gibt es ja noch die SDAT Züchterliste, oder die Rubrik Gesuche hier im Forum.

    Wenn du nicht gerade Raritäten bestellst, musst du nicht all zu lange warten.

    Gruss Alveus
     
  12. schuepn

    schuepn Verein

    Registriert seit:
    9. April 2008
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    zürich
    Hey Michi

    Ich finde die Ersteinrichtung gelungen, siehst dann im Laufe der Zeit, welche Pflanzen wachsen und sich durchsetzten. Ich denke, ein paar Schnecken würden jetzt in der Einfahrphase gut passen, dann hast du schon Lebewesen drin, die den biologischen Kreislauf in Schwung bringen. Such dir doch jemanden in der Umgebung, der Turmdeckelschnecken zum abgeben hat und wenn du schon dabei bist, auch Mulm aus seinem Filter. So kannst du die bakterielle Besiedlung ebenfalls ankurbeln.

    Ausserdem hast du jetzt Zeit, dir von vorne bis hinten Gedanken zu machen, welche Panzerwelse du möchtest, welche Salmler dazu und wie die miteinander ins Becken passen (Temperatur, Beckenregion, Verhalten). Dazu kannst du z.B. auch Stocklisten der Händler studieren, das gibt mir immer Inspiration und du weisst auch, was verfügbar ist oder kannst gezielt nachfragen. Mein Lieblingsladen auch wegen der Stocklisten ist der Zoo Thun. Obwohl von Zürich aus nicht um die Ecke findet man dort echt eine breite Auswahl.

    Viel Spass beim Auswählen! Erstbesatz gibts nur einmal, deshalb wähle mit Bedacht...;)

    Gruss, Markus
     
  13. Hima

    Hima

    Registriert seit:
    7. April 2020
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Däniken SO
    Hallo zusammen

    @Alveus danke für die Hinweise. Ja da könnte ich es wirklich mal versuchen. Private nachzutcht wäre ja schon schöner aber teilweise halt recht weit weg, aber das sieht man ja aus der liste dann leider nicht. Sobald ich mich entschieden habe kann ich das aber auf jeden fallv ersuchen, ja.

    @schuepn Ja die Pflanzen werde ich danns ehen was wie Funktioniert. Im schlimmsten fall wird halt auch mal noch eine rausgenommen wieder oder eine neue gepflanzt. Wird sich sicher ergeben dann.
    Aber kann man schnecken wirklich jetzt schon mit rein geben? Macht denen die Einfahrphase wirklich gar nichts aus?
    Ich selber würde mich das nciht trauen aber wär natürlich super wenn das bedenkenlos ginge.

    Ach ja, ich habe ja schon ein paar Fische in der engeren Auswahl aber mir bereitet vor allem inzwischen der pH wert etwas kopfzerbrechen ob ich den dann passend hinkriege. Alles andere ist kein Problem denke ich.
    Aber ja, den ersten Erstbesatz erst recht! Anfangs will man natürlich erstmal alles, aber je mehr man liest und sich informiert desto spezifischer wird es dann und da geht man evlt doch lieber einen Schritt zurück erstmal als anfänger. Aber aufregende sache das alles und die Vorfreude ist natürlich enorm :D
     
  14. schuepn

    schuepn Verein

    Registriert seit:
    9. April 2008
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    zürich
    habe ich immer so gemacht, becken mit filtermulm animpfen und turmdeckelschnecken rein. erfahrene aquarianer halten so die einfahrphase teilweise sehr kurz und setzen auch die fische sehr schnell ein. der wichtigste faktor für die stabilität des aq ist der biologische kreislauf, d.h. bakterien, die die anfallenden abfallstoffe verarbeiten können. wenn keine abfallstoffe da sind, gibts aber nichts zu verarbeiten. deshalb turmdeckelschnecken rein (regenwürmer des aquariums) und diese auch wenig füttern. das aq auch nicht reinigen, pflanzenreste, mulmansammlungen, beläge auf oberflächen etc. sind siedlungsgebiete für die nützlichen bakterien (neben dem filter). die messparameter, wie stabil der biologische kreislauf ist, sind ammoniak, nitrit und nitrat. nitrat als endprodukt wiederum wird von den pflanzen abgebaut und der kreislauf schliesst sich. bedenken haben ist gut, entscheiden musst du selber. ohne animpfen des beckens würde ich die einfahrphase aber auch in die länge ziehen.
    gruss, markus
     
  15. Hima

    Hima

    Registriert seit:
    7. April 2020
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Däniken SO
    Naja da ich leider die möglichkeit des animpfens mit mulm aus anderen becken haben werde ich die einfahrphase wohl ganz einfach "normal" ablaufen lassen. Aber danke für die tipps trotzdem, evtl dann bei einem nächsten becken :)
     
  16. Basil Boesch

    Basil Boesch Moderator

    Registriert seit:
    9. Februar 2003
    Beiträge:
    8.532
    Zustimmungen:
    185
    Ort:
    Region Basel
    Hallo Michi

    Ich bin zwar kein Biologe, aber meines Wissens kommt es auch drauf an welche Schnecken es sind. Das Problem an Nitrit ist dass es das Hämoglobin im Blut angreift (daher auch die Symptome wie Atemnot bei den Fischen). Viele Schnecken haben aber Hämocyanin statt Hämoglobin für den Sauerstofftransport, daher macht ihnen das Nitrit nichts. Anscheinend gibt es aber auch Schnecken mit Hämoglobin, z.B. Posthornchnecken (Quelle: http://www.weichtiere.at/Schnecken/index.html?/Schnecken/morphologie/atmung.html), d.h. die würden dann das Nitrit nicht vertragen. Wie es bei Turmdeckelschnecken aussieht, weiss ich jetzt nicht.

    Zum Animpfen: Ja, wenn man keinen Mulm zur Verfügung hat, dann wirklich genügend lange einfahren lassen (mindestens 4 Wochen, eher mehr) und wenn möglich für etwas organische Belastung sorgen. Wenn man genügend Mulm zur Verfügung hat, dann kann man den Filter damit "einsauen" und das Becken im Prinzip sofort besetzen. Es sind immer so viele Filterbaktieren vorhanden wie Abbauprodukte vorhanden sind die sie verarbeiten können. Animpfen und dann trotzdem nochmals zu warten macht also keinen Sinn, im schlechtesten Fall "verhungern" die Filterbakterien dann sogar. Kräftig angeimpfte Becken besetze ich in der Regel noch am gleichen Tag.

    Griessli, Basil
     
    Zigermandli gefällt das.
  17. Hima

    Hima

    Registriert seit:
    7. April 2020
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Däniken SO
    So, mein aquarium ist nun etwas über 2 wochen am einfahren.
    Bis jetzt habe ich weder ammonium noch nitrit gemessen, nitrat liegt um 10 rum.
    (Nebenbei, ist das normal? Ich weiss, der Peak kann noch weiter weg leigen, aber ich hätte vermutet das ich schon etwas Nitrit oder zumindest Ammonium messen können müsste. Organische abfälle von Pflanzen habe ich ganz sicher schon)

    Allerdings ist es nun einiges grüner geworden, allerdings nicht das grün das ich wollte.
    Ich hänge ein bild dazu an.
    Muss ich mir gedanken deswegen machen und handeln oder geht pändelt sich das ein?

    @Basil Boesch
    Ja danke für die Tipps. ich habe mich etwas erkundigt und nun ein paar turmdeckelschnecken mit hinen gegeben die mir hoffentlich den Kreislauf etwas ankrubeln und halt auch etwas von den Algen vertilgen. Deren Kreislauf basiert jedenfalls nicht auf Hämoglobin ond sind deshalb nicht auf die gleiche art anfällig auf Nitrit wie die Fische. Mal schauen ob ich so bald die ersten Nitritwerte feststellen kann
     

    Anhänge:

    Zuletzt bearbeitet: 12. Mai 2020
  18. AryaSaphyra

    AryaSaphyra

    Registriert seit:
    23. März 2020
    Beiträge:
    181
    Zustimmungen:
    44
    Ort:
    Schaffhausen
    Sali Michi

    Ich war gerade letzten Freitag beim Aquaristikhändler in Winterthur (Aqua Designs) wegen des Algenproblems in meinem Becken. Der Inhaber (Marc) meinte da, dass die Schnecken die Algen nicht mehr fressen würden, sobald wir sie effektiv sehen. Würde also bedeuten, dass du sie von Hand los werden müsstest... Ausserdem hat er mir geraten, die ersten "Algenvernichter" in den ersten 3-10 Tagen einzusetzen, damit es eben gar nicht zu solchen sichtbaren Algen kommt.

    Liebe Grüsse, Luisa
     
  19. schuepn

    schuepn Verein

    Registriert seit:
    9. April 2008
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    zürich
    Hallo zusammen

    Algen und Pflanzen können sich gegenseitig konkurrieren (Nährstoffe, Licht, Platz). Solange deine Pflanzen weiterwachsen und die Algen nicht überhand nehmen, wird sich das hoffentlich einpendeln, wie du richtig sagst. In einem neu eingerichteten Aquarium, das beleuchtet wird, bilden sich häufig Algen. Meist stören Algen, Mulm und andere "Unsauberkeiten" im Aquarium eher den Betrachter als die Lebewesen darin! Deswegen sind Algen per se nicht ein Problem, das präventiv durch Algenfresser gelöst werden muss; da gibt es vorher eine Menge anderer Massnahmen (Lichtreduktion (Dauer, Intensität, bis hin zu Dunkelkuren), Beleuchtungsmittelwechsel, Nitratreduktion (schnellwachsende Pflanzen/WW/Filter), mechanische Entfernung etc.).

    In deinem Fall ist Zuwarten wahrscheinlich am sinnvollsten, allenfalls das mechanische Entfernen, falls dich die Algen stören oder die Pflanzen bewachsen. Eventuell wären ein paar schnellwachsende Pflanzen angebracht, oder hast du schon welche drin?

    Gruss, Markus
     

Diese Seite empfehlen