1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Besatzhilfe gesucht

Dieses Thema im Forum "Haltung: Fische" wurde erstellt von Hima, 18. April 2020.

  1. Hima

    Hima

    Registriert seit:
    7. April 2020
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Däniken SO
    Hallo Zusammen

    Ich bräuchte mal ein paar Tipps/Vorschläge/Anregungen für den Besatz meines Zukünftigen Beckens.

    Erstmal vorweg es sit mein erstes Aquarium und wie bei den meisten wohl ein lange gehüteter Wunsch der bei mir jetzt in Erfüllung gehen soll.

    Zu den Daten:
    Gebraucht gekauft:
    Juwel 180L
    100cm lang x 40 cm breit x 50 cm hoch
    Eheim Professional 4+ Aussenfilter

    Ausserdem konnte ich eine Dennerle Osmose Anlage ebenfalls gebraucht kaufen (wo ich allerdings den Anschluss an meinen Wasserhahn noch irgendwie hinkriegen muss...)

    Wasserwerte (nach erstem messen mit Teststreifen mit Tropfentest nochmal geprüft, allerdings die bei denen man Tropfen dazu gibt bis sich die Farben ändern):

    KH 14°
    GH 18°
    pH 7.3-7.5

    Das wasser werde ich durch die Osmoseanlage lassen und mit Leitungswasser entsprechend verdünnen

    So, jetzt habe ich das meiste beisammen und kriege wohl montag die letzte Lieferung mit Dekomaterial und kann das Aquarium dann bestücken und einfahren lassen. Jetzt bin ich aber mit dem Besatz noch etwas unschlüssig.
    Ursprünglich wollte ich unbedingt einen Antennenwels, da gerade die mir sehr gefallen haben immer. Jedoch vor der unkontrollierten vermehrung habe ich etwas Angst.
    Naja was ich gerne haben würde wären sicher etwas Wels artiges und auch Barsche, da ich beide Arten sehr Interessant finde. Ausserdem lieber keine ganz kleinen Fische wie Neons, lieber etwas (Für diese Aquariumgrösse) grösseres. Jetzt ist es aber schwer abzuschätzen was passt denn wirklich zusammen und wovon kann man wieviele kombinieren, und vor allem welche Fische sind denn auch etwas weg vom Boden :D

    Ausserdem habe ich mir halt sagen lassen bzw auch schon gelesen das es sinn macht die Fische aus der selber Region zu wählen, was alles gleich etwas einschränkt. Ich habe mich jetzt erstmal auf Südamerika fokussiert da ich finde da die meisten Fische zu findne die mir auch gefallen, bin aber da natürlich auch offen für Erfahrungswerte.

    So was ich mir mal so rausgesucht habe:
    3-5 Zwergbuntbarsche (Wie zum beispiel Apistogramma hongsloi, Apistogramma nijsseni, Apistogramma macmasteri) (Kann man mehrere Arten gleichzeitig halten oder kommen die sich auch in die Quere)

    2 "Flache" Welse (Peckoltia vittata, Ancistrus spec.)

    5-8 Panzerwelse (Corydoras aeneus, Corydoras panda)

    Jetzt wär natürlich schön auch etwas zu finden das etwas weiter oben schwimmt, da tu ich mich jetzt allerdings schwerer.
    8-10 Sichelsalmler? (Hyphessobrycon bentosi)

    Molly's? Wobei ich da die Wasserhärte etwas höher einstellen müsste

    4-8 Rennschnecken


    Was mir ausserhalb von Südamerika noch gefallen würden wären

    Dornaugen
    Sumatrabarben

    Ach und zu guter letzt. Wie würde so ein Aqiarium bzw. Besatz mit Amanogarnelen auskommen? Wäre das möglich oder besser schon von Anfang an drauf verzichten bevor sie als Futter enden?



    Bin sehr gespannt auf eure Meinungen und evlt Tipps und Vorschläge und vielen Dank schon im Voraus

    Grüsse Michi
     
  2. knutschi

    knutschi

    Registriert seit:
    21. April 2009
    Beiträge:
    938
    Zustimmungen:
    74
    Ort:
    Zürich
    Hallo Michi,

    ich gehe mal davon aus, dass Du die Wasserparameter für Deinen Wunschbesatz mittels Osmoseanlage entsprechend einstellen wirst. Deshalb kommen von mir jetzt auch Vorschläge, die nicht zu Deinen aktuellen Wasserwerten passen.

    Grundsätzliches: Max 2-3 Arten davon aber entsprechende Stückzahlen.
    Vom Aquarien-Ancistrus könntest Du 2-3 gleichgeschlechtliche Fische einsetzen und hättest auch kein Vermehrungsproblem. Ich würde mich hier für eine der "flachen" Welsarten entscheiden.
    Nur eine Buntbarschart, bei dieser Beckengrösse wird es mit verschiedenen Arten schwierig. Keine Panzerwelse, sie würden von den Buntbarschen die ganze Zeit nur gestresst werden.

    Für den oberen Bereich könntest Du Dir mal die Nannostomus-Arten anschauen. Funkensalmler (Hyphessobrycon amandae) wären sicher auch eine gute Kombination.
    (Die H. bentosi schwimmern in den meisten Becken recht tief und würden da ebenfalls den Buntbarschen in die Queere kommen.)

    Gut strukturieren: viele Pflanzen, Höhlen und Wurzeln.

    Bodengrund: Sand & Turmdeckelschnecken.
    Posthornschnecken
    Ich bin kein Freund von Rennschnecken, da sie einem das ganze Becken voll hässlicher Eier kleben, die man nie wieder wegbekommt.

    Amanogarnelen sollte kein Problem sein. Eventuell gehen auch Neocaradina. Das hängt aber etwas vom Charakter Deiner Buntbarsche ab und erfordert genügend Versteckplätze für die Garnelen. Ausserdem solltest Du die Garnelen zuerst einsetzen.

    Dieser Satz hat mir nicht gefallen. Viele Aquarianer machen den Fehler, zu grosse Fische (und zu viele) in zu kleine Aquarien zu packen. Wenn ich die Wahl habe zwischen zwei Fischarten nehme ich unabhängig von der Beckengrösse immer die kleinere. Das hat i.d.R. zwei Vorteile: 1) ich kann eine grössere Stückzahl nehmen, was mehr natürliches innerartliches Verhalten ermöglicht und 2) die Fische haben ihrer Grösse entsprechend mehr Schwimmraum.

    Falls weitere Fragen auftauchen, nur zu!
     
  3. Hima

    Hima

    Registriert seit:
    7. April 2020
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Däniken SO
    Vielen Dank Knutschi für die Antwort!
    Das hilft doch schon sehr viel weiter!

    Genau das werde ich machen. Aber der Vollständigkeit halber habe ich die Werte doch mal mit aufgeschrieben.

    Okay das leuchtet so natürlich ein. Ich wollte ja auch nicht ein riesen schwarm grosser fische, ich persönlich bin nur nicht der grösste Fan von zum Beispiel Neons, welche man in jedem becken sieht. Die sind mir fast schon zu bunt. Ich mag es weniger Tiere zu haben die aber dann durch einzigartigkeit oder besonderheiten mehr hervortreten. Aber natürlich, alles in einem Rahmen in dem sich der Fisch erstmal wohl fühlt und entwickeln kann.

    Für den Bodengrund habe ich jetzt schon Aquarienkies 2-3mm, geht das für die Welse und den besatz? Macht es sinn einen "bereich" mit Sand zu machen den ich mit ein paar Steinen abtrenne?

    Die Rennschnecken hatte ich nur für mich notiert da die sich halt nicht selber vermehren und man so sicher kein Schneckenproblem bekommt. Das mit den Eiern habe ich allerdings auch schon gesehen, ja.


    von Wieviel vorher reden wir da? 1 Tag oder eher 1 Woche? Es geht wohl darum das die Garnelen sich schon im Becken zurechtfinden und allenfalls schon ein Versteck haben nehme ich an?


    Dann wären wir also momentan bei:
    2-3 Harnischwelse gleichgeschlechtlich (z.B. Brauner Antennenwels)

    2 Mikrogeophagus altispinosus (Männchen udn Weibchen)

    10-15 Amano Garnelen

    ein paar Schnecken

    und dann noch etwas ein wenig weiter oben schwimmendes und leben ins becken bringendes.
    10-12 Hyphessobrycon amandae während evinitv eine möglichkeit und gefallen mir auch besser als andere kleine Fische. (Für den Funkensalmler müsste ich wohl den pH wert etwas senken, was ist denn die Sinvollste und/oder einfachste art dies zu tun?)

    Würde es dann sinn machen noch eine zweite "schwarmfisch-art" mit hinen zu geben oder kämen die sich dann zu sehr in die Quere? Oder wird das Becken dann sogar langsam zu klein?


    Gruss Michi
     
  4. Aqua92

    Aqua92

    Registriert seit:
    14. Februar 2009
    Beiträge:
    971
    Zustimmungen:
    77
    Ort:
    Worben
    Hallo Michi

    Schön beginnst du mit der Aquaristik :)

    Das ganze sieht schon mal gut aus. Die Wasserwerte solltest du hinbekommen mit der Osmose.

    Zur Einrichtung:
    Ganz wichtig -> Bodengrund Sand. Alles andere ist nach meiner Ansicht und Erfahrung Quatsch und für viele Fische nicht artgerecht.
    Wenn dein Substrat 0-3 mm hat ist es ok. Nur 2-3 mm ist aber nicht optimal und weder für Zwergbuntbarsche, Salmler, Welse noch Corydoras artgerecht.
    Unterschiedliche Bereiche finde ich auch nix. Es wird sich schnell vermischen und natürlich wirkt es auch nicht.

    Zum Besatz:
    Zwergbuntbarsche sind sehr heikle Fische und ich würde sie für Anfänger nicht empfehlen. Viele Arten sind recht kurzlebig und wenn du die falsche Geschlechtszusammensetzung erwischst, gibt es nur Streit. M. aptispinosus ist von mir aus zudem zu gross für 180l.
    Deshalb würde ich mit Salmler und Corydoras beginnen. Die von dir genannten H. bentosi gehen und haben auch ein spannendes Balzverhalten und sind leicht territorial. In 180l würde ich 10-15 Stk einsetzen. Dazu noch einen schlanken Salmler. Die von knutschi genannten Nannostomus sind eine Möglichkeit und für den oberen Bereich, für mich sind aber auch die relativ sensibel und bedürfen etwas mehr Gespühr und Erfahrung.
    H. amandae ist sicher besser von der Grösse her. Da dürfen es auch 20 Stk sein. Auf biotope aquarium project gibt es ein schönes Aquarium mit H. amandae.

    Corydoras gibt es viele. Für deine Beckengrösse sind 10-15 Stk ok. Weniger als 10 Stk. ist nichts, da die Tiere Gruppenfische sind. Mehrere Arten mischen ist auch erst von 15 Stk.+ pro Art gut.

    Zu den Welsen: Es gibt nicht viele Arten, die Gesellschaftsbecken tauglich sind. Oft mögen sie es sehr warm. Der normale Ancistrus ist sicher eine Möglichkeit, einfach alles Männchen, die kannst du eindeutiger erkennen als Weibchen. Weiter wäre LDA67 eine Option (du meinst wohl mit P. vitatta diesen Fisch). Der ist bei 25-26°C recht gut zu pflegen, benötigt einfach genügend weiches Holz.

    PS: Salmler und Corys ziehe ich einige Arten nach, bei interesse kannst du mir gerne eine PN machen.

    Gruess Jonas
     
  5. Hima

    Hima

    Registriert seit:
    7. April 2020
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Däniken SO
    So ich hab jetzt gestern mal mein Aquarium mit Bodengrund und ein paar Deko elementen bestückt. und ich muss sagen dieses Becken das am Anfang noch recht gross gewirkt hat wird sehr schnell viel kleiner :eek:
    Deshalb muss ich zstimmen, ich glaube kleinere Fische als ich ursprünglich wollte wären evtl etwas besser.
    Auch mit dem Thema Buntbarsch habe ich mich nochmal auseinander gesetzt und denke vielleicht ist es besser die für den Anfang auch sein zu lassen und mit einfacheren Fischen einzusteigen, ich kann ja immernoch zu einem späteren Zeitpunk weitere Becken zulegen die ich dann darauf abstimme.

    Deswegen muss ich sagen fangen mir deine Vorschläge an zu gefallen, @Aqua92 .

    Meinst du Kies als Bodengrund geht gar nicht? Ich will es den Fischen ja nicht schwerer machen, aber ich denke Kies dürfte vor allem von der Reinigung her einfacher sein als Sand. Ich konnte jetzt etwas feineren Kies einsetzen, 1-2mm.

    Corydoras hingegen finde ich auch Schön und da gibt es ja unzählige Arten. Und das diese auch gerne im Schwarm leben ist ja nur ein Vorteil jetzt.
    Die Argumente haben überzeugt und Anfreunden konnte ich mich mit dem jetzt auch eher. Und ein, für mich grosses plus, ist das diese Fische sich wohl deutlich besser auch mit Garnelen vertragen dürften.

    Also dann jetzt etwas umgekrempelt:

    10-15 Corydoras
    20-40 Salmler in 2 Arten

    Amanogarnelen
    evtl eine Zwerggarnelenart für mehr Farbe

    ein Paar schnecken.


    Wie dicht darf denn das Becken Strukturiert sein? Ich habe mir das becken jetzt mal so ausgelegt wie ich es schön fände aber angst das es schon jetzt, ohne Pflanzen, etwas viel sein könnte. Allerdings habe ich auf Versteckmöglichkeiten geachtet.
    Ich werde nachher mal kurz ein Foto Anhängen in dem man hoffentlich ein wenig erkennen kann wie es momentan aussieht, auch wenn es mit der Reflektion etwas schweirig war
     
  6. Hima

    Hima

    Registriert seit:
    7. April 2020
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Däniken SO
    Ich hoffe man erkennt hier etwas.
    Pflanzen werde ich wohl morgen Mittwoch abend kaufen gehn und einsetzen entsprechend
     

    Anhänge:

  7. knutschi

    knutschi

    Registriert seit:
    21. April 2009
    Beiträge:
    938
    Zustimmungen:
    74
    Ort:
    Zürich
    Hallo

    Immer wieder spannend, wenn Anfänger meinen, es besser zu wissen :p Sand ist auch in der Reinigung einfacher, weil nicht nötig. Wir empfehlen nicht ohne Grund reinen Sand, Sand, Sand... Das ist einfach für die (allermeisten) Fische und auch in der Handhabung das beste.
     
    Aqua92 und Zigermandli gefällt das.
  8. Hima

    Hima

    Registriert seit:
    7. April 2020
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Däniken SO
    Hmm naja, ich schrieb nirgends das ich es besser weiss. Das ist wohl eher ein Fall von falscher Beratung leider und/oder Informationen am falschen Ort hohlen.
    Ist halt teilweise schwierig welchen Informationen jetzt wie weit zu vertrauen sind wenn man selber noch keine Ahnung hat.

    Jetzt hatte ich halt den Kies gekauft 2 Arten auf nummer sicher zu gehen genug. Muss ich jetzt den Kies gleich nochmal entfernen inklusive dem Soil darunter und Sand bestellen oder ist es vertretbar mit dem kleinen Kies?
     
  9. Ändu

    Ändu Moderator

    Registriert seit:
    10. Februar 2003
    Beiträge:
    8.542
    Zustimmungen:
    133
    Ort:
    Berner Seeland
    Hallo Michi

    Schreib doch bitte jeweils kurz deinen Namen in jeden Beitrag, dann muss man nicht suchen gehen.

    Es ist leider eine Tatsache, dass im Handel meistens immer noch Kies empfohlen wird. Weshalb, ist mir schleierhaft.

    Meine Meinung: Alles raus und feiner Sand rein. Was war deine Überlegung für den Soil? Den setzt man eigentlich nur beim Aquascaping ein, wo mit vielen anspruchsvollen Pflanzen gearbeitet wird (C02, Dünger, starkes Licht). Davon habe ich hier nichts gelesen. Wenn du eher ein normales Gesellschaftsbecken einrichtest - wovon ich ausgehe - sehe ich nicht viel Sinn in dem Soil. Der Soil hat einen Einfluss auf die Wasserparameter und ist meines Wissens sowieso irgendwann erschöpft (man korrigiere mich, wenn ich da etwas falsches verzapfe).

    Genau das Gegenteil ist der Fall. Sand saugt man nur oberflächlich hab, wenn überhaupt. Weil der Sand fein ist (<1mm), kann der Dreck nicht in den Boden sinken und wird von der Strömung in den Filter gezogen. Oder wenn die Strömung nicht reicht, saugt man den Sand eben mit einer Mulmglocke oberflächlich ab, ohne ihn dabei zu berühren. Einerseits saugt man sonst dne Sand mit ab oder es gelangt Dreck in den Boden, welcher faulen kann, was bei Kies weniger kritisch ist. Aber alleine wegen diesem Punkt würde ich nicht auf Kies setzen. Feiner Sand ist auch für die meisten Fische (insbesondere Bodenbewohner) viel idealer. Du willst Corydoras einsetzen. Klarer Fall für feinen Sand!

    Es ist nicht so, dass alles in die Hosen gehen wird, wenn du den Kies drin lässt. Aber mit Sand machst du dir das Leben einfacher und den Fischen gefällt es auch viel besser.

    Gruess, Ändu
     
  10. Hima

    Hima

    Registriert seit:
    7. April 2020
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Däniken SO
    Hoi Ändu

    Danke, ich werds mir merken oder meiune Signatur entsprechen anpassen wohl am einfachsten :)


    Ja das wurde tatsächlich im Handel empfohlen aber auch in Youtube Videos.


    Okay also ich nehme an man nenn das Soil, es ist ein Bodengrundkonzentrat einfach von Tetra. Keine Ahnung ob ich hier nen Link zum produkt reinsetzen darf, darum lasse ich das erstmal einfach. Auch da wieder etwas gesammelte Informationen. Ich dachte mir es wird ja wohl nicht schaden und den Pflanzen vielleicht Anfangs zumindest helfen und auch etwas mehr halt geben dne Wurzeln als im Kies oder auch Sand. Darum, warum nicht? Und auch das wurde mir natürlich sehr gerne verkauft, ich habe mich dann garnicht mehr weiter damit auseinandergesetzt da ich es ja schon hatte.


    Da fehlt mir natürlich die erfahrung, aber auch da habe ich diverse Youtube Videos geschaut zum Mulm absaugen und es scheint bei Kies recht gut zu funktionieren.
    Wenn ich jetzt einfach so los könnte und den Kies gegen Sand tauschen sofort würd ich das wohl sofort machen. Jetzt muss ich mir wohl überlegen was ich genau mache. Online bestellen sind wieder Kosten und nochmal eine Geduldsprobe mit warten auf die Lieferung.

    Gruss Michi
     
  11. Ändu

    Ändu Moderator

    Registriert seit:
    10. Februar 2003
    Beiträge:
    8.542
    Zustimmungen:
    133
    Ort:
    Berner Seeland
    Hallo Michi

    Nur wenn etwas auf youtube steht, stimmt es eben leider noch lange nicht. Da wird massenhaft falsche Information gestreut, nicht nur in Zusammenhang mit der Aquaristik.

    Also ist es nur Langzeitdünger? Habe ich früher auch verwendet. Und das wird auch gerne verkauft ;o). Aber es geht auch sehr gut ohne. Die Pflanzen gezielt mit Düngekugeln versorgen, statt den ganzen Boden mit Dünger zu bedenken (auch dort wo keine Pflanzen wachsen), macht für mich wesentlich mehr Sinn.

    Natürlich kann man Kies gut mulmen, das ist nicht der Punkt! Aber beim Sand kannst du dir diesen Aufwand sparen! Wenn die Strömung richtig eingestellt wird und sich zudem noch ein paar Bodenfische wie Corydoras im Becken befinden und den Dreck immer etwas aufwirbeln, landet dieser automatisch im Filter. Ich habe meine Sandböden nie angerührt!

    Wie gesagt, ich sage nicht, dass es mit Kies nicht geht. Du hast nur mehr Aufwand. Deine Entscheidung. Ich will nicht, dass du wegen mir Unkosten hast. Aber wenn Corydoras einziehen sollen, muss der Kies ganz sicher gerundet und darf nicht scharfkantig sein! Sonst kann man wirklich nicht dahinter stehen.

    Gruess, Ändu
     
  12. Hima

    Hima

    Registriert seit:
    7. April 2020
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Däniken SO
    Hoi Ändu


    Das ist mir durchaus bewusst, das musst du mir nicht sagen :D
    Aber ich hab mich evlt etwas irreführen lassen und doch mein Urteil etwas täuschen lassen. Naja ist ja jetzt so und nun bin ich hier hoffentlich an der rechten stelle für tipps :D


    Dann wohl, ja.

    Ich denke wohl ich werde dann den Kies wohl oder übel wieder heraus nehmen und Sand bestellen. Lieber jetzt gleich richtig machen als nachhär ärgern wenn ich nichts mehr ändern kann. Und die Zusatzkosten habe ich ja nicht wegen dir oder sonst wem in dem Forum hier sondern eher durch den ersten falschen Berater oder mich selber das ich zu wenig genau erkundigt habe.
    Das heisst ich nehme alles gleich nochmal auseinander. Den Nährboden versuch ich allerdings drin zu lassen.

    Der Kies ist extra Aquarienkies aber es steht nicht gerundet drauf. Jetzt muss ich nur noch herausfinden was ich mit dem Kies nun anstelle...
     
  13. knutschi

    knutschi

    Registriert seit:
    21. April 2009
    Beiträge:
    938
    Zustimmungen:
    74
    Ort:
    Zürich
    Hoi Michi,

    welcher Nährboden? Gib uns doch mal exakte Informationen (Link zum Produkt ist ok). Da sollte nur Sand als Bodengrund ins Becken nichts anderes. Das führt später nur zu Problemen. Auch wichtig, den Sand nicht zu hoch aufschütten, maximal 5 cm dann bleibt es auch aerob. Benutze mal die Suchfunktion hier im Forum zum Thema Sand. Dann wirst Du auch sehen, dass es keinen speziellen Aquariensand braucht, sondern es auch billiger geht.
     
  14. Hima

    Hima

    Registriert seit:
    7. April 2020
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Däniken SO
    Okay, jetzt habeHoi Knutschi

    Alles klar. Jetzt hab ich mich auf der Arbeit sogar noch vertan welchen ich reing emacht habe, aber dieser hier ist unten drunter bei mir.

    https://www.petfriends.ch/de/aquari...professional-9in1-bodenduenger-234589g-7.html
    Wegem Sand schau ich dann gleich etwas durch. Ich habe die Hoffnung das ich heute welchen bestellen kann und der im Optimalfall bis Freitag sogar da wäre, ich denke abhohlen kann ich den momentan ja nirgends. Aber danke für den hinweis das es nicht der Aquariumsand sein MUSS, dann schau ich mal etwas durch. Und die 5cm sind auch ein guter hinweis nur schon für die Menge

    EDIT:
    Okay nur schon kruze recherche ergibt ja wirklich viele optionen. Und vor allem DEUTLICH günstier als der Aquariensand, da hat mich der Preis schon auch etwas abgeschreckt. Aber so ist klar, da ist nurnoch der aufwand den Kies zu entfernen der rede wert und was ich danach mit dem Kies mache. Danke für die Hinweise :D
     
    Zuletzt bearbeitet: 21. April 2020
  15. Hima

    Hima

    Registriert seit:
    7. April 2020
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Däniken SO
    Entschuldigung für das vertippen oben, kann ich leider nichtmehr anpassen

    Gruss Michi
     
  16. Aqua92

    Aqua92

    Registriert seit:
    14. Februar 2009
    Beiträge:
    971
    Zustimmungen:
    77
    Ort:
    Worben
    Hallo Michi

    Ich kann die Erfahrungen und Empfehlungen von Ändu nur teilen. Der Mulm bleibt auf der Oberfläche und kommt von alleine in den Filter. Zudem ist Mulm etwas wichtiges im Aquarium, gerade Corydoras ernähren sich in der Natur zu einem grossen Teil von darin lebenden Kleinstlebewesen.
    Ich persönlich finde weissen Quarzsand optisch auch sehr schön und elegant. Dein Kies jetzt gefällt mir überhaupt nicht, das wühlt optisch zu sehr auf.
    Den Sand musst du nicht im Fachgeschäft kaufen. Kannst gut auch Bau- oder Spielsand verwenden. Wichtig ist Quarzsand und es darf keine Substanzen (Katzenschreck im Spielsand) enthalten.
    Mir wurde vor 15 Jahren oder mehr auch mal dieser Düngergrund verkauft. Die Bodendicke war mit Sand 7-8cm und der Düngergrund lag nach einigen Gärtneraktionen an der Oberfläche. Ich habe bald alles ausgeräumt, gesiebt und den Sand alleine ins Becken zurück gemacht. Jetzt habe ich ca. 3cm Bodendicke und nur wenige Pflanzen eingesetzt, aber die Wurzeln bepflanzt. So entstehen Unterstände und Bodenfläche für die Fische.

    Deine Besatzvorstellung klingt vernünftig. Da gibt es einige hübsche Arten.

    Gruess Jonas
     
  17. Ändu

    Ändu Moderator

    Registriert seit:
    10. Februar 2003
    Beiträge:
    8.542
    Zustimmungen:
    133
    Ort:
    Berner Seeland
    Sälü Michi

    Ja, den kenn ich, ich war früher (vor viiiielen Jahren) ein Dennerle-Kind der ersten Stunde ;o). Diesen Langzeitdünger empfiehlt Dennerle meines Wissens in Kombination mit Quarzkies 1-2 mm und Bodenfluter (Heizkabel). Ich weiss nicht, ob das heute immer noch so ist. Wie auch immer: Bodenfluter sind für einen Sandboden sowieso ein absolutes no-go (Wärmestau), aber vermutlich hast du keinen, oder doch? Ob man den Dünger unter feinem Sand (ohne Bodenfluter) verwenden kann, weiss ich nicht. Ich würde es ganz sicher nicht machen und würde die Pflanzen eher gezielt mit Düngekugeln mit Nährstoffen versorgen, wenn überhaupt (die Ausscheidungen der Fische dienen ja auch als Dünger). Aber ich weiss.....der Langzeitdünger war nicht günstig.

    Betreffend Sand: Schau dir sonst mal den Sand von Hornbach an, der hat auch eine beige Variante (weisser Sand ist für die Fische nicht so angenehm, ausser es werden Schattenzonen mit Schwimmpflanzen etc. geschaffen).

    Gruess, Ändu
     
  18. Hima

    Hima

    Registriert seit:
    7. April 2020
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Däniken SO
    Guten Morgen Zusammen.

    Ja danke für die Hinweise. Eben ich räume jetzt alles aus und werde nächste woche dann zm Baumarkt fahren und San kaufen.
    Hmm vom Bodenfluter/Heizer hat bisher noch niemand gesprochen, von daher weiss ich das nicht. Ich werd wohl den Bodengrund doch auch rausnehmen wieder, einfach damit sich keine tote schicht bilden kann wie das beim Sand ja scheinbar passieren kann.
    Die Frage ist wie ist es denn mit Bepflanzung im Sand? Funktioniert das gut?
    Aufliegerpflanzen will ich auf jeden fall auch einige, deshalb die grossen Wurzeln. Wie hat sich das bei euch bewährt diese anzubringen? Von Kleber halte ich persönlich jetzt nicht viel für Pflanzen...

    Und der Langzeitdünger war nicht allzu teuer, der Kies war da Teurer :rolleyes:. Aber naja, es gibt wohl schlimmeres als das.

    Danke für den Tipp, ich bin momentan noch am abwägen zwischen dem Migros Sand und dem von Hornbach. Mir persönlich gefallen auch beide Arten von Sand, und wenn es den Fischen wohler ist spricht eigentlich nichts gegen den Hornbach Sand ausser die Fahrzeit dahin, also wird es wohl dieser werden.

    Wenn wir jetzt schon so dabei sind. Könnt ihr denn auch bei den Pflanzen etwas bestimmtes empfehlen?

    Gruess Michi
     
  19. Basil Boesch

    Basil Boesch Moderator

    Registriert seit:
    9. Februar 2003
    Beiträge:
    8.532
    Zustimmungen:
    185
    Ort:
    Region Basel
    Hallo Michi

    Nur ein kleiner Hinweis: Ich hatte diesen beigen Sand von Hornbach früher auch im Einsatz. Ich fand den prinzipiell recht gut, allerdings meine ich mich zu erinnern dass er nicht komplett kalkfrei ist (kein reiner Quarzsand). Aber wenn Du regelmässig Wasser wechselst und kein Hardcore-Weichwasserbecken mit entsprechend tiefem pH fährst, wirst Du im Aquarium keinen nennenswerten Aufhärte-Effekt bemerken.

    Bestimmte Arten kann ich jetzt auf die Schnelle (hab grad wenig Zeit) nicht empfehlen, dafür ist die Auswahl zu gross. Was ich aber empfehlen kann, ist Pflanzen von privat (also von anderen Aquarianern) zu beziehen, z.B. via Kleinanzeigen hier. "Industriell" gezüchtete Pflanzen werden oft über Wasser (emers) gezogen und haben bzw. machen dann erstmal Probleme, wenn sie unters Wasser kommen.

    Griessli, Basil
     
  20. Zigermandli

    Zigermandli Moderator

    Registriert seit:
    19. November 2008
    Beiträge:
    6.103
    Zustimmungen:
    1.255
    Ort:
    Glarnerland
    Ich habe in meinem Schwarzwasserbecken was, hauptsächlich mit Regenwasser läuft, auch den Horbach-Sand drinn und spüre nichts von wegen Aufhärtung ;) Leitwert von 50ms

    Ich glaube also nicht, dass der effektiv aufhärtet.

    Gruss Thomas
     
    platn gefällt das.

Diese Seite empfehlen