1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Besatzfrage bei Leitungswasser

Dieses Thema im Forum "Süsswasser: Fische" wurde erstellt von Kiwa13, 7. November 2018.

  1. Kiwa13

    Kiwa13

    Registriert seit:
    25. September 2016
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Zell Lu
    Hoi zäme,

    Nach 2 jähriger Pause und Umzug denke ich wieder über ein AQ nach.
    Meine Wasserwerte kenne ich nur ungefähr, da ich erst am Anfang stehe, obs ein Aquarium geben wird. Unx ich möchte diesmal von Anfang an alles richtig machen. Wegen einer Enthärtungsanlage für alle Parteien, habe ich einen tieferen Gh.

    Gh ca 7 gemäss Wasserwerk 16
    Kh ca 16
    Ph ca 7.5
    Im ehemaligen Becken stieg der aber täglich an bis ph 8,4. Warum?

    Grösse des AQ ...kommt auf den Besatz an. Ab 100l bis 300l
    Temperatur pass ich mich an. Am liebsten Zimmertemp um 22 grad
    Hauptbedingung: die Fische müssen sich mit diesen Wasserwerten wohl fühlen. Lieber kein AQ als was erzwingen.

    Vorab eine Idee zu einem Becken mit 125l:
    Pflanzenaq mit Sand oder Kies.
    -Schwarm Kardinälchen
    -Salmler
    -Blue Dream Garnelen
    -Buntbarsche
    -Saugflossenwels
    (Nicht alles zusammen, nur was passt ...)

    Oder dann doch ein grösseres Becken 240 bis max 350liter:
    Tanganija oder Malawibecken , aber bitte mit ein paar Pflanzen
    Besatz?

    Ich bin sehr gespannt auf eure Vorschläge
    Danke und Grüsse
    Sandra
     
  2. A.H

    A.H

    Registriert seit:
    17. Juli 2008
    Beiträge:
    1.742
    Zustimmungen:
    43
    Ort:
    Oberaargau
    Hoi Sandra

    Herzlich willkommen!
    Zuerst zum PH, der kann steigen, wenn etwas kalkhaltiges in Becken ist und diesen an das Wasser abgibt.

    Zum Besatz, die Wasserwerte sind nichts für Weichwasserfische, Salmler fallen da schonmal weg.

    Wie gefallen dir Regenbogenfische? Sind bunt, lassen sich prima in einem Pflanzenbecken halten und sind recht genügsam.
    Diese könnten zB. mit Bluedream-Garnelen vergesellschaftet werden.

    Eine andere Alternative wäre ein Strömungsbecken mit Kardinälen und dazu Flossensauger.

    Gruss
     
  3. Kiwa13

    Kiwa13

    Registriert seit:
    25. September 2016
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Zell Lu
    Danke Leo für deine prombte Antwort!

    Kalkhaltiges konnte ich ausschliessen. Auch keine Muscheln.
    Möglicherweise ist es jetzt am neuen Wohnort anders?
    Über einen tieferen resp. stabilen Ph würde ich mich freuen, ändert sich aber nichts am Harten Wasser.

    Demnach wäre es möglich ein Becken zu gestalten mit :
    Kardinalfische
    Flossensauger
    Mit oder ohne Bluedream Garnelen?
    Wieviel würdest du mir denn für ein 125 l AQ empfehlen, damit sich alle wohlfühlen?


    Regenbogenfische? Nein die habe ich noch nicht angeschaut.... die bräuchten wohl mehr Platz?
    Ich werde mich doch gerne informieren.
    Danke!
     
    Zuletzt bearbeitet: 7. November 2018
  4. Kiwa13

    Kiwa13

    Registriert seit:
    25. September 2016
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Zell Lu
    Könnt ihr mir auch ein GesellschaftsBecken mit Buntbarschen empfehlen?
    Interessant fände ich ein Päärchen, oder Männchen mit 2-3 Weibchen plus eine Gruppe.
    Ob dann dazu noch eine Gruppe Welse passt...?
    Wünschen kann ich ja viel

    Sind Turmdeckelschnecken für Sandgrund zwingend um Problemen vorzubeugen?
     
  5. Aqua92

    Aqua92

    Registriert seit:
    14. Februar 2009
    Beiträge:
    752
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    Worben
    Hallo Sandra

    125 l ist ok, aber die Möglichkeiten sind eben begrenzt.
    Ich würde mal mit etwa 15 Kardinälchen starten.

    Bei deinem jetzigen Wasser ist wahrscheinlich irgendwo eine Entsalzungsanlage im Spiel, die die GH drückt, nicht aber die KH. Bei deiner KH sollte das Wasser etwa GH 18-20 haben.
    In diesem Wasser fallen dann auch südamerikanische Welse und Buntbarsche weg.

    Turmdeckelschnecken sind zu empfehlen, aber nicht zwingend. Sie räumen halt schon gut auf und durchkämmen den Sand damit nichts fault.
    Frage Sand oder Kies: Von mir aus klar Sand!

    Gruess
    Jonas
     
  6. platn

    platn Verein

    Registriert seit:
    24. August 2013
    Beiträge:
    526
    Zustimmungen:
    6
    Ort:
    Brunnen
    Hoi Sandra
    Die Variante mit Flossensaugern, Kardinalfischen und Bluedream Garnelen habe ich auch, Becken 85 cmc, ca 120l. Ich mag Flossis sehr.
    Ab 180 L : diamant Regenbogenfische. Oder Sonnenstrahlfische wäre nicht so alltäglich.
    Barsche: pseudocrenilabrus multocolor oder nicholsi. Etwas in Vergessenheit geratene Arten eben.
    Platy oder Molly wäre auch super bei deinem Wasser.
    250l-300l: saulosi Buntbarsch. Der Vorteil wäre, dass mit 1 Art hättest 2 Farben im Becken.

    Gruss
    Ingrida



    Gesendet von iPhone mit Tapatalk
     
  7. Kiwa13

    Kiwa13

    Registriert seit:
    25. September 2016
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Zell Lu
    Vielen Dank für eure Vorschläge!

    Platy, Mollys uns Guppys möcht ich keine mehr. Zumindest da bin ich sicher
    Ich geh mal in Ruhe die Varianten durch. Kennt Ihr gewissenhafte Züchter oder Händler bei Regenbogenfischen oder Barschen? Wo man verschiedene Tiere vielleicht auch mal besichtigen könnte?

    Ps: steht bestimmt alles irgendwo in diesen Foren. Ich blick nur noch nicht durch
     
    Zuletzt bearbeitet: 8. November 2018
  8. platn

    platn Verein

    Registriert seit:
    24. August 2013
    Beiträge:
    526
    Zustimmungen:
    6
    Ort:
    Brunnen
    hallo zusammen
    viel interessanter wäre Efahrungsaustausch von jemandem, der Aquarien mit Wasser ab Wasserhahnen betreibt mit Teilentsalungsanlage im Haus.

    Gruss
    Ingrida
     
  9. Liasis

    Liasis

    Registriert seit:
    17. Dezember 2007
    Beiträge:
    426
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Züri Unterland
    Ich zum Beispiel
    Habe hartes Leitungswasser mit Teilentsalzer. Pflege mittelamerikanische Buntbarsche, Cichlas, Scheibensalmler und Astronotus ocellatus (Roter Oskar). Also Weich- und Hartwasserfische gemischt, was sicher nicht ideal ist. Funktioniert aber problemlos.
    Gruss Daniel
     
  10. A.H

    A.H

    Registriert seit:
    17. Juli 2008
    Beiträge:
    1.742
    Zustimmungen:
    43
    Ort:
    Oberaargau
    Sälü

    Ich bin davon ausgegangen dass das Becken noch nicht existiert, daher meine Besatzvorschläge.

    Malawizüchter gibt es einige, bei Regenbogenfischen wüsste ich auch ganz gerne davon ;)

    Da du in Zell wohnst, dürfte die nächste Adresse Swisstropicalfish in Niederönz sein. Markus hat immer Malawis und co, sowie aktuell Regenbögeler( div. Arten)

    Gruss
     
  11. Kiwa13

    Kiwa13

    Registriert seit:
    25. September 2016
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Zell Lu
    Ja, das ist die Gretchen Frage...
    Den genauen Gh müsste ich mit JBL erst testen, aber liegt vermutlich um 8. Das Wasser fühlt sich weicher an. Demnach nichts für echte Hartwasserfische.
    Doch der KH bleibt hoch. Also nichts für Weichwasserfische.
    Mir wurde damals erklärt, es komme auf den sog. Leitwert des Wassers an. Und der entspräche eben dem harten Wasser.

    Dann gibts geteilte Ansichten. Die einen sagen der GH ist massgebend, die anderen sagen es sei der KH.

    Meine Hoffnung ist jetzt natürlich, dass ein toleranter Fisch der beim Gh zwischen 5 und 19 gleichermassen zu Hause ist, am besten geeignet ist.

    Ja, ich wäre wirklich an Erfahrungen diesbezüglich interessiert!

    Liebe Grüsse, Sandra
     
  12. Kiwa13

    Kiwa13

    Registriert seit:
    25. September 2016
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Zell Lu
    Oh danke für deine Antwort :) wie lange hälst du die Fische schon in dem Wasser?
     
  13. Kiwa13

    Kiwa13

    Registriert seit:
    25. September 2016
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Zell Lu
    Hoi Leo
    Entschuldige, ich hatte mich missverständlich geäussert. Es war als Frage gemeint obs ein grösseres Becken braucht wie die Kardinälchen.
    Ich bin da ja wirklich flexibel.

    Danke für deinen Tipp vom Händler. Den geh ich bald besuchen. Bin ja schon sehr gespann!
    Schöne Grüsse
    Sandra
     
    Zuletzt bearbeitet: 8. November 2018
  14. A.H

    A.H

    Registriert seit:
    17. Juli 2008
    Beiträge:
    1.742
    Zustimmungen:
    43
    Ort:
    Oberaargau
    Hi

    Kein Problem. Kauf dir das Becken erst, wenn du deinen Wunschbesatz hast, Sonderanfertigungen sind mittlerweile nicht teurer als die Kompletsets und bieten oftmals viele Môglichkeiten.

    Gruss
     
  15. Aqua92

    Aqua92

    Registriert seit:
    14. Februar 2009
    Beiträge:
    752
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    Worben
    Hallo

    Ich dachte auch das Becken sei 125 l. Wenn du es noch kaufst, würde ich schon ein grösseres wählen.

    Für Malawi beginnt der Spass jedoch erst bei etwa 500 l. Darunter bist du mit der Artauswahl stark eingeschränkt und kannst weniger Fische halten.

    Dein Wasser ist durch die Entsalzungsanlage nicht mehr wirklich natürlich. Ich kenne auch Geschichten, wo es nicht funktioniert hatte und die Fische immer gestorben sind, bis das Wasser vor der Entsalzungsanlage abgezweigt und entsprechend aufbereitet wurde. Bei Daniel funktioniert es jetzt, muss aber nicht immer so sein!

    Gruess Jonas
     
  16. Liasis

    Liasis

    Registriert seit:
    17. Dezember 2007
    Beiträge:
    426
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Züri Unterland
    Mag sein. Mit roten Neon und Panzerwelsen (Brochis Splendens) hatte ich kein Glück. Brochis habe ich zwei mal nachgekauft, die sind leider alle einer nach dem anderen gestorben. Vielleicht lags an der Entsalzungsanlage, vielleicht auch nicht. Die Mittelamerikaner haben dauernd Junge, hier stimmts. Auch bei den Scheibensalmler und den Cichlas hatte ich bis dato kein Ausfälle.
     
  17. Basil Boesch

    Basil Boesch Moderator

    Registriert seit:
    9. Februar 2003
    Beiträge:
    7.171
    Zustimmungen:
    21
    Ort:
    Region Basel
    Hallo Jonas

    Was meinst Du mit "entsprechend aufbereitet" in diesem Fall konkret? Z.B. Umkehrosmose? Und zuvor nicht? Dann könnte das der Unterschied sein.

    Ich kann zwar keine eigene Erfahrung aufweisen, aber ich hätte jetzt angenommen dass man das Wasser nach der Entsalzungsanlage mehr oder weniger immer noch wie normales Hartwasser betrachten kann. Der Leitwert bleibt ja im Wesentlichen unverändert. Und die GH wird nur teilweise entfernt, aber nicht so weit dass ich einen Mangel an Calcium oder Magnesium befürchten würde. Dann wären die Probleme eigentlich nur noch mit dem erhöhten Natriumgehalt zu erklären, aber auch da kann ich mir nicht vorstellen dass das zu Ausfällen bei den Fischen führt.

    Griessli, Basil
     
  18. pharko

    pharko

    Registriert seit:
    15. Mai 2010
    Beiträge:
    780
    Zustimmungen:
    16
    Ort:
    Buchs AG
    Hallo

    Ich habe auch eine Entkalkungsanlage im Haus am neuen Wohnort. Anfangs habe ich deswegen reines Osmosewasser verwendet und dieses mit künstlichen Mineralien aufgesalzen. Dies wurde mir aber zu teuer und jetzt verschneide ich mit Leitungswasser. Ich kann dabei keine Nachteile feststellen. Einziger Unterschied ist, ich muss Nitrat nicht mehr aufdüngen.

    Lg luk
     
  19. Kiwa13

    Kiwa13

    Registriert seit:
    25. September 2016
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Zell Lu
    Hoi zäme,

    Hab nun mit Tröpfchen getestet und stelle überrascht fest, ganz normale Wasserwerte. Keine Enthärtungsanlage.

    Na immerhin etwas.

    Ich war inzwischen beim Händler, den Leo mir empfohlen hat. Er hatte diverse Unterarten von Regenbogenfischen da, die zusammen wirklich toll aussehen. Die seien bereits seit über einem Jahr bei ihm. Ganz kleine verkauft er kaum, da die Farben erst mit dem Alter kommen.

    Hab mich inzwischen stundenlang durchs Netz gelesen und nach langfristigen Erfahrungen bezüglich Weichwasserfische im Leitungswasser gesucht.
    Ich musste wieder feststellen, dass mir die Südamis am besten gefallen. Leider, bei meinem Wasser.
    Und eins ist eben auch klar, UOA mach ich nicht noch mal.

    Nun gibt es ja Fische, die haben eine grössere Toleranz. Ideal ist sicher anders. Aber ist es fürs Tier eine Qual? Leiden die Fische oder gibt es andere Wohlfühlkriterien? Bei allen Beiträgen sind immer auch beide Meinungen vertreten.

    Wie schon zu Beginn beschrieben, will ich nichts erzwingen.

    Liebe Grüsse,
    Sandra
     
    Zuletzt bearbeitet: 9. November 2018
  20. pharko

    pharko

    Registriert seit:
    15. Mai 2010
    Beiträge:
    780
    Zustimmungen:
    16
    Ort:
    Buchs AG

Diese Seite empfehlen