1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Was wurmt da durch mein Aquarium?

Dieses Thema im Forum "Krankheiten" wurde erstellt von JeHo_1984, 26. September 2020.

Schlagworte:
  1. JeHo_1984

    JeHo_1984

    Registriert seit:
    26. September 2020
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Freiburg
    Hallo miteinander,

    ich habe in mehreren Becken Befall von Würmern, möglicherweise sogar verschiedener Art. Ich habe kürzlich ein 30l Cube neu aufgesetzt, vorher gut gereinigt, nur ganz wenige Pflanzen aus 2 Quellen (diese vorher gut abgespült), den Bodengrund mehrfach gewaschen.

    Dennoch habe ich jetzt wieder mehr Leben in diesem Aquarium, als mir lieb ist.

    Das Aquarium ist noch unbesetzt (keine Fische). GH&KH ca.8, pH. ca.7, 25 Grad, schwarzer Sand (JBL Sansibar), 1 großer Rheinkiesel, Dennerle Eck-Innenfilter, LED. Alles nichts besonderes.
    Der Innenfilter läuft zur Umwälzung und Belüftung, aber nur über etwas Filterwatte.
    Befüllt wurde mit Leitungswasser. Hinzugegeben eine kleine Menge Flüssigdünger.

    Ich habe in diesem Aquarium nun getestet, ob ich den Befall medikamentös behandeln kann. Im Becken befinden sich 25mg Praziquantel, 10mg Fenbendazol und 100mg Benzimidazol.

    Dennoch scheint es den Würmern nichts anzuhaben. Es kriechen sowohl Tiere auf der Scheibe, als auch schwimmen sogar welche frei. Davon hänge ich hier Bilder an.

    Meine Frage: um was handelt es sich Eurer Vermutung nach bei diesem Wurm? Er ist ca 12 mm lang.

    Auch bezüglich anderer Tiere wäre ich für Vermutungen dankbar. Die Würmer an der Scheibe sehen nicht unbedingt typisch für Planarien aus, ich kann die Kopfform nicht erkennen (viele sind noch sehr klein). Am Tag der Medikamentierung (heute ist Tag 3) zeigten einige ein unkontrolliertes Zucken, aber es haben anscheinend viele überlebt.
     

    Anhänge:

  2. JeHo_1984

    JeHo_1984

    Registriert seit:
    26. September 2020
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Freiburg
  3. kamel78

    kamel78

    Registriert seit:
    4. August 2006
    Beiträge:
    630
    Zustimmungen:
    13
    Ort:
    basel
    keine schönheit - viel erfolg beim loswerden; helfen kann ich leider nicht...

    grüsse,
    samuel
     
  4. Alveus

    Alveus

    Registriert seit:
    23. April 2006
    Beiträge:
    1.939
    Zustimmungen:
    73
    Ort:
    Basel
    Hallo

    Für mich sieht das eher nach gewöhnlichen Wenigborstern aus. Die gehören praktisch schon zum guten Ton, und sind harmlos.
    Eigfntlich ein winziger aquatischer Regenwurm.

    Gruss Alveus
     
    Helmut gefällt das.
  5. JeHo_1984

    JeHo_1984

    Registriert seit:
    26. September 2020
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Freiburg
    Hallo,
    vielen Dank für Eure Antworten. Ich habe die Situation weiter beobachtet.
    Der große Wurm ist verschwunden, es war auch nichts vergleichbares zu beobachten. Wasserwechsel habe ich mit eigenem Schlauch und Behälter
    vorgenommen, ohne Kontakt zu den anderen Becken. (Netze und weitere Geräte nutze ich nicht.)
    Die Wasserbalance scheint durch die Medikamente gelitten zu haben, es entstehen viele untypische Algen (die ich sonst wenig habe).
    Es war aber dann wochenlang nichts zu beobachten außer der Algenbildung in dem sonst besatzfreien Aquarium.

    Nach einiger Zeit habe ich einen Betta Splendens eingesetzt, aus einer relativ abgehärteten hiesigen Aufzucht.

    Nach wiederum einiger Zeit zeigt dieser jetzt die typischen Symptome eines Kiemenwurmbefalls.
    Zudem scheint es mir selbst auf dem angehängten Foto (Handykamera, vergrößert) so, als sähe ich Planarien an der Scheibe.
    Außerdem sieht man gelegentlich mit bloßem Auge kleine Würmer durchs Wasser treiben.

    Möglicherweise ist eine Kontamination erneut über das mit auf dem Bild befindliche Hornkraut erfolgt, das ich aus einer Wanne, wo es unter Sonnenlicht wächst, entnommen habe?
    Ich habe jeweils gut und mehrfach abgewaschen, teils sogar in kurzem Salzwasserbad, mußte aber mehrfach austauschen, da in diesem Becken das was überall gedeiht
    nicht so recht wachsen will.

    Laut der gängigen Literatur leben Kiemenwürmer doch nur kurze Zeit, und ein Befallzyklus sollte sich durch Entnahme des Wirts in höchstens 4 Wochen unterbrechen lassen?

    Darf ich um evtl. vorhandene weitere Ratschläge bitten?
    Danke und Gruß
     

    Anhänge:

Diese Seite empfehlen