1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Takifugu ocellatus - Sattelkugelfisch

Dieses Thema im Forum "Meerwasser / Brackwasser" wurde erstellt von unterart., 26. Juni 2020.

  1. unterart.

    unterart.

    Registriert seit:
    17. Juni 2020
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    9
    Ort:
    Wetzikon
    Der Chinesische Sattelkugelfisch oder Oranger Sattelkugelfisch ist nun seit etwa 2 Jahren bei mir und entwickelt sich grundsätzlich gut. Mittlerweile ist er etwas über 12 Zentimeter und vielleicht etwas zu dick. Aber egal…

    Ursprünglich war’s wohl eine Fehllieferung an die Zoohandlung und der Kleine schwamm als «nicht verkäuflich» in einem Schaubecken. Ich wollte den aber doch und unbedingt, glücklicherweise hatte ich mir schon etwas Vertrauen bei Kugelfischen aufgebaut. Also durfte ich kaufen und mitnehmen.

    Ne halbe Stunde später hing die Tüte in meinem 700 Liter Becken – und kaum draussen ging die Rauferei auch schon los. So richtig mit Anlauf durch den ganzen Tank. Am nächsten Morgen fuhr ich also wieder in den Shop, meckerte etwas von wegen friedlich und so und es hiess, ich könne den ja zurückbringen... Nein! Ich will ein Aquarium!

    Etwas Zeit und viel Geld später konnte der Fugu also schon umziehen. Zu Beginn alleine. Was auch ganz gut ist, charakterlich ist der furchtbar leicht zu erschrecken. Manchmal reicht es schon, den Deckel anzuheben und zu füttern. Mit viel Geduld brachte ich ihn aber doch dazu, auch mal nen Regenwurm ab Pinzette zu holen.

    Ein paar Monate später, so mit etwa 6, 7 Zentimeter, begann ich, das Wasser aufzusalzen. Immer etwas mehr. Mittlerweile bin ich bei 10 bis 13 Gramm pro Liter. Bei ner Temperatur von etwa 22 Grad.

    Zu futtern gibts das Übliche: Frostfutter von Mückenlarven zu Krill. Schnecken sicherlich und als Goodie dann mal ein paar Muscheln, Scampis, eben Würmer, von Mehl- zu Regenwürmern, oder mal ne Stinte.

    Die Mitbewohner, zwei Grüne Kugeln und ein paar Rittergrundeln lässt er zufrieden, arbeitete aber bei den Glasbarschen mit ihnen zusammen. Die Grundeln sind grundsätzlich die Assis. Die jagten und bissen die Flossen an und ab, der Fugu schluckte dann den Rest.

    Grundsätzlich denke ich, dass dies der anspruchsvollste Fisch ist, den ich halte. Dabei meine ich nicht mal all die grundlegenden Parameter, sondern wirklich den Charakter und das häufige «Hinterherputzen». Aber ich habe sicherlich viel dabei gelernt. Und bis jetzt läufts auch ganz gut.


    Zu empfehlen ist sicherlich dieser Text hier. Der hat mir viel geholfen.
    https://www.thepufferforum.com/forum/library/puffers-in-focus/takifuguocellatus/


    Der Fugu lebt und ich freue mich. Die Berichte, dass die kaum länger als ein halbes Jahr überleben habe ich ja auch gelesen. Angedacht und angebracht ist sicherlich ein grösseres Becken in nächster Zeit, 400 Liter wären schön. Aber es klappt.



    Und ab und zu erschrecke ich mich auch, wenn ich den nicht sofort sehe…
    : )


    Lieber Gruss,
    Stefan
     

    Anhänge:

    BahaMan, Ova fras-cha, clown51 und 4 anderen gefällt das.
  2. knutschi

    knutschi

    Registriert seit:
    21. April 2009
    Beiträge:
    750
    Zustimmungen:
    28
    Ort:
    Zürich
    Hallo Stefan,

    danke fürs Teilen! Du hältst ihn bei etwas höherer Temperatur als im von Dir verlinkten Text empfohlen. Ist die Temperatur wirklich so kritisch? Das kann ich mir persönlich nicht vorstellen.

    Vielleicht hast Du ja auch noch ein hübsches Foto von dem Kleinen für uns? ;)
     
  3. unterart.

    unterart.

    Registriert seit:
    17. Juni 2020
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    9
    Ort:
    Wetzikon

    Ich glaube nicht. Letzten Sommer wars oft wärmer drin. Dann liegt der Fugu eben tiefer im Sand.
    Und nach nem Wasserwechsel habe ich die Heizung auch schon vergessen. Dann liegt der Fugu eben auch tiefer im Sand.

    : )
     

Diese Seite empfehlen