1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Pflanzen Belag

Dieses Thema im Forum "Pflanzen und Algen" wurde erstellt von chookiza, 13. April 2011.

  1. chookiza

    chookiza

    Registriert seit:
    21. Dezember 2010
    Beiträge:
    0
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Winterthur
    Hallo Zusammen

    Eigentlich wollte ich nur mal nachfragen ob jemand von euch diesen Belag kennt oder weiss woher dies kommt?

    Ich nehme an, es hat mit dem Licht zu tun.
    habe gestern Abend eine Zeitschaltuhr eingesteckt und habe eine Pause für ca 2h über Mittag eingerichtet.

    Bild1: Belag auf den Vallisnerias (nur auf den Vallisnerias)
    Bild2: Vergleich zu Vallisnerias welche nicht direkt an der Oberfläche schwimmen.

    Danke und Gruess
    Moni
     
  2. Basil Boesch

    Basil Boesch Moderator

    Registriert seit:
    9. Februar 2003
    Beiträge:
    8.091
    Zustimmungen:
    120
    Ort:
    Region Basel
    Hallo Moni

    Hmm... auf den Bilder schwierig zu erkennen (etwas überbelichtet).

    Welche Farbe hat der Belag? Grün, braun, weiss-grau, ...?
    Welche Konsistenz? Glitschig? Rauh?
    Ist das Zeug festsitzend oder lässt es sich leicht abwischen?

    Griessli, Basil

    PS: Hübscher Nagellack... :p
     
  3. chookiza

    chookiza

    Registriert seit:
    21. Dezember 2010
    Beiträge:
    0
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Winterthur
    Ciao Basil

    Danke, ist ein knalliger organe-root Ton welcher super zum Wetter passt ;-)!

    Zum Problemchen:

    Der Belag ist Rau. Fühlt sich an als ob man Kalk berührt.
    ich hab versucht ihn abzuwischen, ging jedoch nicht..auch abkratzen hat nicht wirklich viel bewirkt...ausser, dass ich die
    Vallisneria aufgekratzt habe :shock:.

    grüsschne
    nagellack-tante :)
     
  4. Raffi

    Raffi Guest

    hallo
    habe diesne belag auch schon gesehen und die person hat mir gesagt es sei kalk..
    dh das wasser ist zu hart...
    lg raffi
     
  5. Basil Boesch

    Basil Boesch Moderator

    Registriert seit:
    9. Februar 2003
    Beiträge:
    8.091
    Zustimmungen:
    120
    Ort:
    Region Basel
    Hallo Moni

    Dann tippe ich mal auf das hier:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Biogene_Entkalkung

    Kurz gesagt, die Pflanzen "knacken" die Karbonathärte, um daraus CO2 zu gewinnen, und als Folge davon bleibt auf den Blättern ein Kalkbelag zurück.

    Könntest Du mal KH und pH durchgeben (und idealerweise noch die KH vom Frischwasser, das Du beim Wasserwechsel verwendest)?

    In diesem Fall würde das nur sehr bedingt stimmen. Lösungsansatz wäre mehr CO2 oder weniger Licht (damit die Pflanzen weniger intensiv Photosynthese betreiben).

    Die Lichtmenge wird wohl tatsächlich (wie Du vermutet hast) auch der Grund sein, wieso der Belag nur in der Nähe der Oberfläche vorkommt.

    Griessli, Basil
     
  6. Fritz

    Fritz

    Registriert seit:
    13. Februar 2003
    Beiträge:
    4.351
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    3613 Steffisburg (BE)
    Hallo

    Wie Basil sagt:
    Der rauhe Belag ist Kalk der sich an den Pflanzen abgelagert hat.

    Die oben schwimmenden Pfrlanzen sind am nöchsten beim Licht, deshalb dort am meisten Kalkausfällung.

    Abhilfe:
    weniger Licht (braucht dann weniger CO2)
    häufiger Wasserwechsel (damit kommt wieder neues CO2 in das Wasser)

    CO2 Zugabe (verschiedene Methoden möglich)

    Ich empfehle die ersten beiden Möglichkeiten.

    Freundliche Grüsse
    Fritz
     
  7. chookiza

    chookiza

    Registriert seit:
    21. Dezember 2010
    Beiträge:
    0
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Winterthur
    werte

    Guten Morgen Basil


    also ich hab vor einer Woche im Stress einen Test durchgeführt (vom AQ Wasser)..ich bin mir nicht ganz so sicher (eigentlich garnicht sicher:)) ob die Angaben möglich sind..vorallem bei kh und gh:

    GH: 0-1dh
    KH: 0-1dh
    pH: 8.0
    Co2: 0.3mg/l
    Nitit: unter 0.3mg/l
    Po4: vor 3 Wochen über 0.5mg/l (nehme aber an hat sich gesenkt nach der ganzen WW, schliesslich sind ja die Algen auch nicht mehr anwesend)


    WW mach ich momentan seit 1 1/2 Monaten alle 10 Tage.
    Da ich leider falsch gefüttert habe (Lebenfutter nicht "gespült") hatten die Algen freie Bahn.

    Ich habe mir bereits überlegt, eine Co2-Anlage zu kaufen...aber die Dinger sind einfach schweineteuer und ich noch (nicht mehr laaange:-D) Lehrling.
    Gibt es da eine andere ebenso gute Möglichkeit?
    WW und Licht wurde bereits angepasst.

    Grüsschen
    Moni;-)
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 14. April 2011
  8. chookiza

    chookiza

    Registriert seit:
    21. Dezember 2010
    Beiträge:
    0
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Winterthur
    wasserhärte

    bez Wasserhärte:
    "....In Neftenbach bewegt sich die Wasserhärte zwischen 38 und 43 französischer Härte. Das Trinkwasser ist als hart bis sehr hart zu bezeichnen...."

    wenn ich nun in Wiki nachschaue (http://de.wikipedia.org/wiki/Wasserh%C3%A4rte) hab ich, wie es der ausgeschnittene Satz bereits sagt, demzufolge extrem hartes Wasser?

    Hab den Schnittwert 40fH umgerechnet und erhalte somit etwa: 22,5 dH?:shock::shock::shock:
    ist dies möglich?
     
  9. Angel

    Angel

    Registriert seit:
    4. Mai 2003
    Beiträge:
    12.663
    Zustimmungen:
    11
    Ort:
    Zürich
    Hi Moni

    Mhm.. ja, ist wahrscheinlicher, dass Du hartes Wasser hast wie GH und KH 0 - 1, es sei denn im Haus wäre ein Vollentsalzer installiert was ich jedoch nicht annehme... auch die pH von 8 spricht dafür.

    Liebe Grüsse

    Angel
     
  10. Basil Boesch

    Basil Boesch Moderator

    Registriert seit:
    9. Februar 2003
    Beiträge:
    8.091
    Zustimmungen:
    120
    Ort:
    Region Basel
    Hallo Moni

    22.5°dH beim Leitungwasser sind gut möglich. Wir haben ja in der Schweiz vielerorts hartes Wasser.

    Die 0-1 Härtegrade im Aquarium kann ich mir hingegen weniger vorstellen (aber unmöglich ist nichts...). Nur um sicher zu sein: Du verwendest im Aquarium Leitungswasser, hast also keine Osmoseanlage o.ä.? Folgende Erklärungen kommen mir in den Sinn:
    - Messfehler. Womit misst Du (Tröpfchen oder Stäbchen)? Du hast den Test genau nach Anleitung gemacht und (im Fall von Tropftest) den "richtigen" Farbumschlag berücksichtigt (Bsp. KH-Test: Die Testflüssigkeit selber ist gelb, wenn Du sie ins Wasser tropfst wird es blau, aber Du musst so lange tropfen bis es wieder von blau nach gelb umschlägt)? Kannst Du ausschliessen, dass die Tests überaltert/abgelaufen sind?
    - Wasserenthärter im Haus; siehe Antwort von Angel. Üblicherweise sind das aber Teilentsalzer, d.h. sie reduzieren nur die GH, nicht die KH. Und auch die GH sollte eigentlich auch dann nicht unter ca. 5 sein, wenn die Anlage richtig eingestellt ist.
    - Die Messwerte stimmen, und die Biogene Entkalkung findet wirklich in so einem krassen Ausmass statt, dass sie die ganze Härte aufgebraucht hat. :shock:

    An was es schlussendlich liegt, musst und kannst nur Du selber herausfinden. Aber falls sich herausstellen sollte, dass die Werte im Aquarium wirklich so sind, dann würde ich schnell mal einen Wasserwechsel machen (oder noch besser, die nächsten Tage jeden Tag einen kleinen (ca. 10%)).

    Eine sehr günstige Möglichkeit ist sogenanntes Bio-CO2 (Hefegärung). Einfach gesagt, Du nimmst eine leere PET-Flasche, gibst Zucker und etwas Hefe hinein und leitest über einen Schlauch im Flaschendeckel das entstehende CO2 ins Aquarium. Über Google findest Du viele Infos und Bauanleitungen dazu.
    Der Nachteil gegenüber einer herkömmlichen CO2-Anlage (mit Druckgasflasche) ist halt, dass sich die entstehende CO2-Menge nicht regulieren lässt. Allerdings kannst Du über eine sogenannte Paffrath-Schale (ebenfalls googeln) die Menge an CO2 bestimmen, die ans Aquarienwasser abgeben wird.

    Ich hoffe, das hilft Dir ein bisschen weiter. ;-)

    Griessli, Basil
     
  11. chookiza

    chookiza

    Registriert seit:
    21. Dezember 2010
    Beiträge:
    0
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Winterthur
    soviel ich weiss haben wir da was im Keller an den Leitungen. Irgentwelche Magnete welche die Kalkstrucktur im Wasser "verändern"..kenne mich aber nicht wirklich damit aus.


     
  12. Bruno Hauri

    Bruno Hauri

    Registriert seit:
    12. April 2005
    Beiträge:
    2.129
    Zustimmungen:
    31
    Ort:
    Wisen
    Salü Moni

    Diese Magnete haben keinen Einfluss auf die Wasserwerte, da mit ihnen kein Jonenaustausch stattfindet wie mit Wasserenthärtern, die mit Salz regeneriert werden.

    Wenn die KH und die GH in Deinem Becken tatsächlich so tief sind, wie von Dir gepostet, dann musst Du unbedingt einen Teilwasserwechsel vornehmen, so wie es Dir Basil geschrieben hat.

    Dass die biogene Entkalkung aber wirklich alle Härtebildner aufbraucht, kann ich mir fast nicht vorstellen, da Du ja immer wieder einen TWW machst.

    Freundliche Grüsse
    Bruno
     
  13. chookiza

    chookiza

    Registriert seit:
    21. Dezember 2010
    Beiträge:
    0
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Winterthur
    update

    danke viel mal für die antworten.

    ich habe nun etwas zeit verstreichen lassen und beobachtet was geschiecht.

    wie gesagt, wurde nochmals ein WW vorgenommen und das den pflanzen eine licht-pause über mittag (4h) gegönnt.

    nach der umstellung habe ich gesehen, dass meine vallisnerias, welche sehr gut wachsen, zum grösten teil braun waren. seit ein paar tagen aber bemerke ich wie sich das ganze regeneriert und der farbton richtung grün geht. :)

    der kalkbelag ist nicht mehr ganz so starch vorhanden, jedoch noch sichtbar.

    ich werde heute abend mal angel anrufen (danke fürs angebot) und mich bez. co2 beraten lassen.

    ...irgentwann hab auch mal meine co2 anlage :-D!


    grüessli und en guete
    moni
     

Diese Seite empfehlen