1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Besitzerwechsel aquarium.ch

    Weitere Details findet ihr im folgenden Thread: "Besitzerwechsel"
    Information ausblenden

Hobbyzucht

Dieses Thema im Forum "Haltung: Fische" wurde erstellt von Tek, 19. Februar 2015.

  1. Tek

    Tek

    Registriert seit:
    30. November 2014
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Kiffis (Frankreich Elsass)
    Ich hätte mal eine Frage zu einem "Problem" mit dem sich wahrscheinlich viele Aquarianer irgendwann einmal herumschlagen müssen, wenn sie ihren Pfleglingen gute Bedingungen bieten.
    Nachwuchs hat sich angekündigt.
    Bei mir haben die Flaggenbuntbarsche abgelaicht und kümmern sich aufopferungsvoll um ein Gelege von etwa 200 Eiern.
    Da sie in einem grossen Gesellschaftsbecken leben, könnte ich natürlich einfach abwarten, bis sich das Problem auf natürliche Weise regelt. Aber das möchte ich nicht. Ich würde die Brut gerne aufziehen aber was mache ich dann mit 200 kleinen Flaggenbuntbarschen und evtl. auch bald Skalaren oder Schmetterlingsbuntbarschen usw. Und den kommenden Gelegen.
    Ich hätte den Platz, mir im Heizungskeller eine kleine Zuchtanlage aufzubauen und würde das auch gerne machen.
    Aber wohin dann mit den Fischen? Kaufen Händler solche Amateurnachzuchten auf?
    FG Tomas
     
  2. Zigermandli

    Zigermandli Moderator

    Registriert seit:
    19. November 2008
    Beiträge:
    5.065
    Zustimmungen:
    688
    Ort:
    Glarnerland
    Grüss Dich Tomas

    Es kommt immer auf die Art und dessen Nachfrage an. Züchtest du Corydoras Sterbai nach und sind deine Nachzuchten gesund, wirst du diese fast immer los, denn die Nachfrage ist gross und die Tiere haben ihren Preis im Markt.

    Züchtest du, Antennenwelse oder 0815 Guppy's wirst du mit grosser Warscheinlichkeit darauf sitzen bleiben.

    In Deinem Fall mit den Mesonauta's Festivus würde ich davon ausgehen, dass du sie privat gut wegkriegst. Denk einfach daran, dass Nachzuchten viel Aufwand mit der Fütterung und dem Wasserwechsel mit sich bringen. Ebenfalls nicht zu vernachlässigen ist die Abgabegrösse die dann X Anzahl durchgebrachter Nachzuchten eine beträchtliche Menge Wasser (mehrere Becken) voraussetzen. Ausserdem must du davon ausgehen, dass du eventuell einige länger behalten musst.

    Frühzeitig einen Abnehmer zu suchen ist sicherlich auch nicht verkehrt.

    Gruss Thomas
     
  3. Angel

    Angel

    Registriert seit:
    4. Mai 2003
    Beiträge:
    12.663
    Zustimmungen:
    11
    Ort:
    Zürich
    Hi Tomas

    Sogar sehr wichtig... es sei denn man kann die Nachzuchten auch mehr wie ein Jahr nach Abgabegrösse behalten.

    Schmetterlingsbuntbarsche gehen gut weg, was aber leider auf eine hohe Sterblichkeitsrate zurück zu führen ist. Grössere Buntbarsche gehen privat nicht wirklich gut weg ausser Malawis (grösserer Spielraum da der Besatz meist ausschliesslich aus Buntbarschen besteht). Es gibt vereinzelt Leute, die Interesse haben aber Buntbarsche kann man nicht immer einfach einem bestehenden Besatz hinzu fügen wie z.B. ein Grüppchen Corys. Daher schauen, dass man eventuell ein Geschäft findet, welches an gesunden Nachzuchten interessiert ist.

    Leider hart aber Realität... viele interessiert es nicht, wo die Tiere hin kommen. Über diverse Gratisanzeigen erhällt man genug Interessenten, welche Skalare auch in 54L Becken halten. Da gehen auch die anderen Tiere teilweise weg wie warme Wegge weg aber will man das auch?
    Ein sehr wichtiger Punkt. Manche Arten verzeihen keine Vernachlässigung oder Fehler während der Aufzucht.

    Liebe Grüsse

    Angel
     

Diese Seite empfehlen