1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Betta hendra

Dieses Thema im Forum "Asien" wurde erstellt von FlyingLizard7, 8. Februar 2020.

  1. FlyingLizard7

    FlyingLizard7

    Registriert seit:
    27. Juli 2019
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    7
    Ort:
    Rickenbach ZH
    Wissenschaftlicher Name:
    Betta hendra

    Haltung:
    Aquarium: 40x25x25 (25L)
    Licht: T8 SunGlo Röhre
    Temperatur: 26°
    Filterung: Keine

    Einrichtung:
    Als Bodengrund dient Gartentorf. Anfangs wurde das Becken mit EM (Effektive Migroorganismen) angeimpft und dannach ca. 8 Wochen eingefahren. 8 Wochen aus dem Grund, da dass ganze mein erstes Becken auf diese Art und Weise war und ich sehen wollte wie sich das Ganze entwickelt. Von Tag 1 an wurden Birkenäste und Javafarn eingesetzt um das ganze schön verkrauten zu lassen.
    Das Wasser ist durch den Torf sehr dunkel eingefärbt, was die Tiere aber herzlich wenig interessiert. Es spielt also keine Rolle ob Klarwasser oder Schwarzwasser.

    Wasserwerte: pH ~5, KH 0-2, GH 0-2
    Wasserwechsel: ca alle 4 Wochen mit Regenwasser oder Osmosewasser

    Futter: Gefrorene Artemia oder Weisse Mückenlarven, Flockenfutter wird weniger gerne genommen.

    Meine Erfahrungen:
    Wie oben bereits beschrieben betreibe ich meine Becken, egal ob Betta hendra, burdigala oder albimarginata auf relativ unkonventionelle Weise. Die Becken wurden als Experiment ausgelegt und lange auch nicht besetzt. Meine Erfahrungen damit sind aber durchwegs positiv was das Fischwohl angeht in diesen Naturbecken. Sowohl die hendra als auch burdigala züchten in diesen 'Torfbecken'. Auch Ausfälle hab ich keine bis sehr selten zu beklagen. Meiner Meinung nach sind aber hendras auch nicht sehr empfindliche Fische. Solange man weiches Wasser für den Betrieb verwendet ist man auf der sicheren Seite. Ansonsten ist es wichtig dass das Becken dicht verkrautet ist und sie sich genügend Verstecken können. Aber ob man nun Scapers Soil oder Torf als Bodengrund verwendet, entscheidet nicht über Erfolg oder Misserfolg.

    Zucht:

    Meine hendras haben bei 26° angefangen sich fortzupflanzen. Hierbei hilft es dem Männchen als Nestbauhilfe eine alte Filmdose ins Becken zu geben. Diese wird dann gerne für das Schaumnest verwendet. Wichtig, wie bei allen Schaumnestbauern, ist es eine ruhige Wasseroberfläche zu schaffen, damit das Nest nicht immer wieder kaputt geht. Wieder ein Grund mehr auf einen Filter zu verzichten. Die Jungtiere schlüpfen dann nach ca. 3 Tagen. Meine Jungtiere habe ich dann mit Artemia Nauplien und später mit Mückenlarven und Artemia aufgezogen. Die Jungtiere zeigten bei einer solchen Aufzucht keine auffälligkeiten und entwickelten sich zu wunderschönen hendras heran.

    Dies sind meine Erfahrungen mit Betta hendra nach etwas mehr als 1 Jahr Haltung.

    Bei Fragen, einfach fragen.

    Grüsse FlyingLizard

    20200102_154800.jpg 20191026_103959.jpg
     
    Zigermandli, Ova fras-cha und Jaenu00 gefällt das.
  2. Zergion

    Zergion

    Registriert seit:
    2. Juli 2018
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Deutschland
    Sieht doch gut aus, Wasser ist ein wenig trübe.
    Hast du nicht Lust dir deine Experimente in Film festzuhalten? Die Filmproduktion Schlösser macht so etwas >https://filmschloesser.ch
    Muss ja nicht gleich ein Spielfilm werden aber man kann schon einen Film daraus machen an denen Schulen vielleicht interessiert wären.
     

Diese Seite empfehlen