1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Besser Mollys oder Platys zum Kampffisch

Dieses Thema im Forum "Haltung: Fische" wurde erstellt von Ariana, 24. September 2012.

  1. Ariana

    Ariana

    Registriert seit:
    22. September 2011
    Beiträge:
    0
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Dübendorf
    Hallihallo

    Wollte nachfragen ob man lieber Mollys oder Platys in ein Artenbecken mit einem Kampffisch setzen soll?
     
  2. Emse

    Emse

    Registriert seit:
    21. Juli 2012
    Beiträge:
    64
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bei mir zu Hause
    Dann ist es aber kein Artenbecken mehr:idea:
    Lass den Kampffisch lieber alleine, den in der Gesellschaft fühlt er sich nicht so wohl.
    Gruss rolf
     
  3. Ariana

    Ariana

    Registriert seit:
    22. September 2011
    Beiträge:
    0
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Dübendorf
    jaaa Gesellschafsbecken meine ich ;-) mir ist gestern das Wort nicht mehr eingefallen. haha

    Danke für die Antwort.
    Habe eben ein 160liter Becken und nur das Kampffisch männchen drinn. jetzt muss ich schauen wie ich das machen soll.
     
  4. Seestern

    Seestern

    Registriert seit:
    4. März 2003
    Beiträge:
    4.194
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Zürich
    Hi

    Platys und Mollys sind recht schnell beim Fressen und der Kampffisch würde zu kurz kommen.

    L.G: Sonja
     
  5. bimbolina

    bimbolina

    Registriert seit:
    31. März 2008
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Zürich-Unterland
    Hallöchen

    Kampffische sollte man so viel ich weiss als paar oder Harem halten.
     
  6. hostis

    hostis Guest

    Hallo zusammen,meiner Meinung nach ist die Haltung eines Kampffisches mit zusätzlichem Besatz in einem grösseren Aquarium die bessere Lösung als die Haltung von einem Kampffisch in einer 20Liter-Pfütze(manchmal noch kleiner...)Ich kenne mich mit Kampffischen zum Glück nicht aus,doch ich denke es kann schon so gefüttert werden dass alle genug bekommen...lg dominic
     
  7. Basil Boesch

    Basil Boesch Moderator

    Registriert seit:
    9. Februar 2003
    Beiträge:
    8.091
    Zustimmungen:
    120
    Ort:
    Region Basel
    Hallo Dominic

    Wieso "zum Glück"? :shock:

    Und vor allem:
    Worauf basiert dann diese "Meinung", wenn Du Dich gemäss Selbstangabe doch gar nicht auskennst? :gruebel:

    Fragen über Fragen... :roll:

    Griessli, Basil
     
  8. electrictina

    electrictina

    Registriert seit:
    10. Februar 2012
    Beiträge:
    90
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Zug
    Hallo Dominic, Hallo Zäme

    Es muss ja nicht wie von dir beschrieben eine 20l Pfütze sein:shock:
    Mein Kafi- Männchen halte ich zusammen mit Garnelen und Apfelschnecken in einem 60l Becken was hervorragend klappt. Anfänglich hatte ich sogar das Gefühl, dass sich der kleine sogar von den AS gestört fühlt:oops: was sich aber wider gelegt hat.
    Wenn ich mein 220l Gesellschaftsbecken so anschaue (Besonders das Fressverhalten der Phantomsalmler) dann bin ich der Meinung dass Kafis im Gesellschaftsbecken einfach nichts zu suchen haben. Sie sind, was das Fressen angeht echt schuselig und langsam, alle andern würden ihnen definitiv zuvorkommen und bei viel Futter wie Du es beschreibst würden höchstens die andern Fische zu viel des guten reinhauen.
    Abgesehen davon finde ich das gerade Mollys und Platys zusammen mit dem Kampfisch im gleichen Becken nichts verloren haben.
    Der Kampffisch würde von den hecktischen Schwimmern doch nur gestresst und im schlimmsten Fall würden auch dessen Flossen nicht heil bleiben.
    Die einzigen Fische mit denen ich mir den Kampffisch ansonsten noch vorstellen könnte wären allenfalls Bodenlebende Fische wie Welse, Panzerwelse. Anhand von der Grösse des Beckens finde ich jedoch alles über 60l schon fast zu gross für einen einzelnen Kafi, er würde da wahrscheinlich auch nicht richtig zur Geltung kommen.

    Grüessli Martina
     
  9. Etroplus

    Etroplus

    Registriert seit:
    5. Februar 2010
    Beiträge:
    162
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Basel Land
    Hoi Zäme,
    das Problem ist noch dass die Mollys eher pflanzliches Futter brauchen und die Kafis tierrisches.
    LG
    Ram
     
  10. missmiiz

    missmiiz

    Registriert seit:
    24. März 2011
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Zürich
    so ich habe jetzt meine ersten 2 jahre kampffischerfahrung hinter mich gebracht und kann dir nur eines sagen:
    mollys und platis sind der pure horror für ihn, du verkürzt dadurch nur seine lebenserwartung stresst ihn den ganzen tag.

    klar jeder hat seine meinung, zu mir wurde auch gesagt, dass ich besser keine garnelen zu ihm setze, jedoch hats bei mir wunderbar funktioniert aus dem grund das garnelen dem fisch so gut wie nie in die quere gekommen sind.

    wenn du noch weitere fische dazu halten willst dann kann ich dir diverse bodenfische ans herz legen, aber kein fisch der sich in seinem (oberen) bereich des aquariums aufhält. sonst wird er :oops:

    und das mit der paarhaltung/haremhaltung hat auch so seine tücken...
     
  11. wildvet

    wildvet

    Registriert seit:
    28. Februar 2008
    Beiträge:
    442
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Biel/Bienne
    Hallo.
    Ein Kampffisch und Lebendgebärende, egal ob Platies, Mollies, Guppies oder Schwertträger, geht nicht. Geht einfach nicht. Mal abgesehen davon, dass der Kafi zu langsam beim Fressen wäre, würde er von den männlichen Lebendgebärenden andauernd getrieben und angebalzt, weil sie ihn auch für ein Weibchen hielten, egal wie lang die Flossen sind. Der Kafi wäre innert kürzester Zeit an Stress eingegangen oder gesprungen.

    Ich würde ihm eine 30l oder 50l Pfütze gönnen, wo er voll zur Geltung kommen kann, dann hast Du Gestaltungsfreiheit für Dein grosses Becken. Ich weiss, von was ich Rede: ich hatte auch mal die Schnappsidee, einen meiner Bettas in 200l mit anderen Fischen zu vergesellschaften. Man hat ja so viele wenn man mal Nachzuchten hat, und weiss nicht wohin mit den Männchen...meiner war mit Neons und Corydoras zusammen. Die Neons haben ihm schon gereicht, er ist mir aus dem Becken gesprungen :cry:

    Eine Vergesellschaftung mit ruhigen, kleineren Fischen würde wohl schon gehen, nur frag ich mich, welche Fische bis 3cm ruhige Schwimmer sind, eine schwache Strömung mögen und ähnliche Habitate haben wie Betta splendens. Kardinälchen vielleicht?
    Wenn du das Becken ? la Aquascaping aufpeppst, hast Du auch mit wenigen Fischen eine grosse Wirkung.

    Gruss
    berit
     
  12. Torpedofish

    Torpedofish

    Registriert seit:
    19. September 2010
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wettingen
    Ich habe 1m, 2w bettas in einem 1meter Gesellschaftsbecken und die sind jetzt 3 Jahre alt.. Das eine Weibchen hat nun langsam den Urgrossmutterstatus und sieht auch so aus :) Eingefallen und träge. Die anderen 2 Sind Top.

    Ich glaube man kann Glück haben oder halt eben Pech.

    Gruss Denis
     
  13. djdevcon84

    djdevcon84

    Registriert seit:
    21. September 2011
    Beiträge:
    314
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Breitenbach
    KaFi's sind einzelgänger

    Moin zusammen!

    Also, nach einschlägigen Lektüren sowie vielen Diskussionen bin ich der meinung das Betta wie alle Fische naturnah gehalten werden sollten. Die meist aus Thailand stammenden Fische leben in der Wildform meist alleine in Pfützen oder in Rinnen von Bewässerten Feldern.
    Da die kleinen ei sehr ausgeprägtes Revierverhalten haben, sollten vorallem Männchen immer Alleine gehalten werde.

    Die Revierverteidigung geht soweit das sich die Betta selber angreifen wen man Ihnen einen Spiegel vorsezt. Im schlimmsten Fall würden die Betta Mänchen ihrem deutschen namen alle Ehre machen und sich bis zum tod bekämpfen...
    Weibchen aus dem gleichen wurf können paarweiss oder zu dritt gehalten werden. Auch mit gr?sseren Fischen (in meinem Fall ein ausgewachsener Feuerschwanz) gibt es keine Probleme.

    Die Herren sind da allerdings etwas spezieller und das sollten wir akzeptieren.

    Zur Beckengrösse, 20l reichen aus. Die Thailändischen Pfützen sind meist nur etwa 5l gross... unter 10l sollte es aber doch nicht gehen.

    Wem das Halten von Kampffischen so spass macht wie mir, dem empgehle ich die Lektüre vom Schweizer Züchter Rajiv, Mein Hobby: Kampffische.

    Gruss sven
     
  14. Etroplus

    Etroplus

    Registriert seit:
    5. Februar 2010
    Beiträge:
    162
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Basel Land
    Hallo Ariana,
    weisst Du schon welche Zuchtform Du halten möchtest?
    Ich hatte Platys und Schwertträger mit kurzflossigen Kafis zusammen gehalten und dabei habe ich denen ruhige Bereiche an der Oberfläche des Aquariums eingerichtet wo sie sich zurrückziehen konnten.
    Mit der Futterkonkurenz kommen sie gut klar, muss sogar aufpassen dass die Weibchen nicht zu fett werden.
    Ich halte diese nicht mehr zusammen da ohne Kafis einige Platyjungen und Schwertträger durchkommen und mit Kafis keine überleben, die holen sich alle Jungfische weg.
    Bei den langflossigen Kafi Zuchformen kann ich es mir vorstellen dass die mit der Futterkonkurenz nicht mithalten hönnen, besonders bei Halfmoon Böcken wenn die etwas älter sind.
    Ich meide diese letztere Zuchform daher weiss ich nicht viel darüber.
    LG
    Ram
     
  15. Etroplus

    Etroplus

    Registriert seit:
    5. Februar 2010
    Beiträge:
    162
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Basel Land
    Ergänzen möchte ich noch dass ich die Leute die hier was anderes schreiben nicht als Lügner darstellen möchte, mal kann es gut gehen mal auch nicht.
    Es ist klar dass wenn ein Kafi tagelang allein gehalten wurde nicht mehr damit klarkommt wenn auf einmal andere Fische mit drinne schwimmen:!:
    Er/Sie könnte sie angreifen und sein/ihr Revier verteidigen oder flüchten, beide Dinge sind mir schon passiert aber es kann auch Jahrelang gut gehen wenn das Tier nie vorher allein gehalten wurde.
    Um zu entscheiden ob es dem Tier gut oder schlecht geht braucht man nicht nur etwas Erfahrung sondern auch ein Fingerspitzengefühl für Tiere und daher wurde ich eigentlich eine Haltung im Gesellschaftsbecken für Anfänger nicht empfehlen.
    Wahrscheinlich ist es das 1000ste mal im Internet im deutschsprachigem Raum dass über diese Thema diskutiert wird, weil gerade die Erfahrungen der Leute total unterschiedlich sind, weil die Kafis unterschiedlich vorher gehalten wurden und unterschiedlich im charakter sind.
    Grüsse
    Ram
     
  16. Torpedofish

    Torpedofish

    Registriert seit:
    19. September 2010
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wettingen
    Schon Interessant was du schreibst sagen alle die sich lange mit Kampffische ausseinandersetzen. (Ich auch) Darum bin ich mir sicher dass das so stimmt.. Warum meine in einem GBecken schwimmen.- ganz einfach. Das kleine Aquarium 30l. hatte zu starke Schwankungen, die Ferien ablösungen waren nicht sehr Gut und wo weiter. Darum an Einzelhaltung gewohnte Kafis in das Gesellschaftsbecken und nun nach 2 Jahren muss ich sagen das beste was ich je gemacht habe.

    Es kommt immer anders.-
    Sei vorbereitet;-)

    Gruss
     
  17. MM68

    MM68

    Registriert seit:
    31. Oktober 2011
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Haslital
    Hallo
    Platys sind die bessere Wahl. Das klappt sogar sehr gut und wurde hier früher auch schon von erfahrenen Leute in der Materie bestätigt.
    Mit Gruss, Michi
     
  18. Fischboy1

    Fischboy1

    Registriert seit:
    22. September 2012
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schaffhausen
    Hey Leute,
    Hatte früher eine kleine Kampffisch zucht. Mit ca. 10 Männchen und 2 Weibchen. Natürlich habe ich die Männchen separat gehalten, Für Jeden gabs ein 20L Becken mit kleinem aussenhängefilter, Bodengrund und anderem. Für die Mädels gabs 2x 60l becken ebenfalls mit allen nötigen ausstaungen. Dazu kamen etwa 5 Zuctbecken und 3 Aufzuchtsbecken die ich mit einer trennscheibe getrennt habe. Hatte anfangs keinerlei Probleme da ich nur Wildformen hatte. Später fieng ich an mit Hochzuchten ( halfmoon ). Dan gieng der Schlamassel los... Die Männchen Leichten manchmal ab, frassen aber die Eier sofort wider auf. Einige zerfetzten mir die Weibchen bis zum Tode. Letztes Jahr gab ich dann schliesslich auf. Ich stellte auf Panzerwelse um. Fazit:...

    Nach meinen erfahrungen nach kann man Hochzuchten nur sehr schwer halten. Darum, würde ich sie nur für die einzellhaltung empfehlen. Mit den Wildformen hatte ich bisher keine probleme. Ich empfehle ein 40l Becken mit 1M und 2W. Bei der einzellhaltung empfehle ich eine vergesselschafftung mit Corydoras pygmaeus. Davon 6 Stück strören den Kampffisch nicht. Oder mann kann ihn hervorragend mit Turmdeckelschnecken vergesselschafften.
     

Diese Seite empfehlen