1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

blaue Skalare Aufzucht

Dieses Thema im Forum "Süsswasser: Fische" wurde erstellt von mr.sush, 11. Oktober 2017.

  1. mr.sush

    mr.sush

    Registriert seit:
    25. Juni 2011
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Eptingen
    Hallo zusammen,

    Bei unseren blauen Skalaren hat sich ein Paar gebildet die immer wieder Eier legen aber natürlich im Gemeinschaftsbecken keine Chancen haben diese auf zu ziehen.

    Nun wollen wir doch mal versuchen einen Wurf gross zu ziehen.

    Habe mich ziemlich in das Thema eingelesen trotzdem habe ich noch ein paar Fragen.
    Ich möchte die Eier aus dem Becken nehmen und in einem kleineren aufziehen. Ich weiss es ist eine umstrittene Sache die Arbeit der Eltern ab zu nehmen aber ja...

    Zu meinen noch offenen Fragen:
    -Wie gross sollte das kleine Aquarium sein um die Sprösslinge dann auch gross zu ziehen bis sie weiter gegeben werden können oder ins Gemeinschaftsbecken einquartiert werden können.

    -Aufzuchtbecken sind ja immer "leer" also keine Sand,Deko, Pflanzen usw. hat das den Zweck um die Keimbildung so gering wie möglich zu halten? Oder wäre es kein grosses Ding zumindest Sand zu verwenden?

    Schon mal vielen Dank für eure Unterstützung!

    Gruss
    Sascha
     
  2. Ändu

    Ändu Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    10. Februar 2003
    Beiträge:
    7.521
    Zustimmungen:
    7
    Ort:
    Berner Seeland
    Hallo Sascha

    Ich würde die Eltern in ein separates Becken geben, nicht nur den Laich. Skalare schauen sehr gut zum Gelege, indem sie verpilzte (unbefruchtete) Eier rauspicken. Diese Arbeit bleibt an dir hängen, wenn du nur den Laich überführst. Es ist auch sehr spannend, der Brutpflege zuzuschauen. Ich kenne die Platzverhältnisse in deinem Becken nicht, aber vielleicht kannst du auch einen Teil des Beckens abtrennen, so dass das Paar dort seine Ruhe hat und die Jungen nicht gefressen werden können? Der restliche Besatz sollte aber nicht unter zu engen Platzverhältnissen leiden.

    Das ist schwer zu sagen und hängt von der Anzahl Jungtieren und deinen Platzverhältnissen ab. Wenn du die Jungen wirklich ganz hochziehen willst, ist der Platzbedarf nicht zu unterschätzen. Vielleicht musst du die meisten Jungen halbwüchsig abgeben und nur einen kleinen Teil hochziehen.

    Ich halte nicht viel von "steriler" Aufzucht. Ich würde das Becken sicher mit einem dünnen Sandboden und ein paar Wurzeln ausstatten. Die Keimdichte musst du niedrig halten, indem du regelmässig Wasser wechselst.

    Gruess, Ändu
     
  3. A.H

    A.H

    Registriert seit:
    17. Juli 2008
    Beiträge:
    1.222
    Zustimmungen:
    13
    Ort:
    Oberaargau
    Hallo

    Zur Aufzucht als solches kann ich nicht viel sagen, ich habe nie Skalare grossgezogen.

    Bedenke jedoch, der Markt ist mit Skalaren nahezu überschwemmt, man sieht sehr oft Inserate mit NZ-Angeboten. Es kann also sein, dass du einige der Tiere erst nach einiger Zeit abgeben kannst, daher wirst du sicherlich ein weiteres grôsseres Becken( zB. 200l) brauchen, Skalargelege sind ja meistens ziemlich gross.

    Das Aufzuchtbecken würde ich nicht steril halten. Einige Wurzeln, etwas Sand( Mit TDS) und Blätter zählen bei mir zur Grundeinrichtung. Die Blätter bieten eine Nahrungsquelle und zudem Deckung( auch Jungfische piesaken sich) und geben zudem Huminsäure an das Becken ab.
    Wenn sich die Möglichkeit bietet die Eier bei den Alttieren zu lassen, würde ich dies tun. Bei Hochzuchten ist dies oft nur bedingt möglich, da einige die Brutpflege nie gelernt haben und nur schwer wieder erlernen. Oftmals fressen sie daher die Eier oder die Larven.



    Gruss
     
  4. mr.sush

    mr.sush

    Registriert seit:
    25. Juni 2011
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Eptingen
    Hallo

    Vielen Dank für eure Antworten.

    Das Gemeinschaftsaquarium zu unterteilen war auch schon ein Gedanke aber bei der Einrichtung leider fast nicht möglich.
    Die Eltern in ein anderes Becken geben, dann müsste dieses Becken relativ gross sein. Habe Bedenken wenn sie von einem 500L AQ in ein kleineres Becken verlegt werden, dass es ihnen nicht wohl bekommt.

    Ich hatte mal für die Nachzucht ein 110L Aqua ins Auge gefasst.

    Das mit der Arbeit die Eier raus zu picken usw. wäre nicht das Problem.

    Ok sehr gut, ich wollte das Nachzuchtbecken nicht steril halten sondern schon etwas einrichten und wenn das keine weitere Probleme darstellt bin ich froh.

    Wir wollen nicht züchten um zu verkaufen. Es wäre einfach spannend mal einen Wurf gross zu ziehen nach 20Jahren Skalarhaltung. Auch für die Kinder wäre es bestimmt mal interessant.
    Auch bei den Schwerträgern sind meine kleinen immer voll dabei...

    Meine Skalare vernichten den Laich auch selber, denke ich zumindest dass es nicht nur die anderen Fische sind denn es passiert meist über Nacht. Leider weiss ich auch nicht genau woher sie stammen.

    Gruss
    Sascha
     
  5. Ändu

    Ändu Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    10. Februar 2003
    Beiträge:
    7.521
    Zustimmungen:
    7
    Ort:
    Berner Seeland
    Sälü Sascha

    Das sollte kein Problem sein. Wenn es ein harmonierendes Paar ist, wird es im kleineren Becken wohler sein als im grossen. Die Revierverteidigung braucht viel Energie und wenn keine weiteren Fische im Becken sind, fällt dieser Stress weg. Bei Diskus macht man das auch so. Die Brutpaare werden üblicherweise in 50x50x50cm Würfelbecken (125 Liter) umgesetzt. Solange man das nicht für die dauerhafte Haltung macht, ist das vertretbar.

    Ich hab's noch nie gemacht, stelle es mir aber sehr mühsam vor.

    Gerade deshalb empfehle ich dir, die Eltern mit einzubeziehen, denn so wird es um ein x-faches spannender und interessanter. Zudem gibt es Leute die sagen, dass das Brutpflegeverhalten der Eltern auf die Jungen übergeht und diese dann quasi auch gute Eltern werden (ich kann das nicht beurteilen, kann es mir aber schon vorstellen). Aber mir ist schon bewusst, dass auch das Rausfangen der Elterntiere kein Zuckerschlecken ist. Aber wenn man das in der Nacht bei ausgeschalteter Beleuchtung (nur mit Taschenlampe) macht, sollte das selbst in gut strukturierten Becken klappen.

    Das könnte ein Hinweis darauf sein, dass das Paar noch sehr jung ist und noch Übung braucht. Das ist bei Buntbarschen häufig so. Ich empfehle dir, die Elterntiere einfach noch etwas üben zu lassen. In einem 750 Liter Gesellschaftsbecken (u.a. mit einem grossen Schwarm roter Neons) konnte ich junge Diskus mal so lange bei den Eltern lassen, bis ich die Jungtiere (ca. 2-3 cm) rausfangen und in einem separaten Becken aufziehen konnte. Die Brutpflege der Eltern im eingerichteten Becken war faszinierend und das werde ich nie vergessen. Wenn du ein sehr gutes Paar hast, welches sich z.B. beim Fressen konsequent abwechselt, statt die Jungen alleine zu lassen, kann es klappen. Aber man muss das Ganze gut im Auge behalten. Ein Buntbarschpaar kann während der Brutzeit einen sehr grossen Stress für den restlichen Besatz (und auch für sich selbst) zur Folge haben.

    Gruess, Ändu
     
  6. mr.sush

    mr.sush

    Registriert seit:
    25. Juni 2011
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Eptingen
    Hoi Ändu

    Ein 125L Becken habe ich jetzt erhalten. Nicht ganz ein Würfel aber das sollte passen.

    Ich werde dieses jetzt mal einrichten und wenn sich das Paar das nächste mal vereint für eine Ablage und ich sie somit identifizieren kann, werde ich diese für eine Zeit umquartieren.

    Das Paar ist ca 3Jahre alt und hat schon einige male Eier auf dem Filterrohr abgelegt. Ich werde ihnen ein Tonkegel mit ins Aqua geben aber auch ihr geliebtes Rohr vom Filter, hab ihnen extra schon eins vorbereitet.

    Ich danke euch für eure Hilfe soweit. Werde mich sicher melden entweder mit weiteren Fragen oder mit Bilder falls sich was tut...

    Gruss
    Sascha
     
  7. Fritz

    Fritz

    Registriert seit:
    13. Februar 2003
    Beiträge:
    4.366
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    3613 Steffisburg (BE)
    Hallo Sascha
    Ich würde, wie schon erwähnt, die Aufzucht den Eltern überlassen. Sonst ist das Beobachten überhaupt nicht interessant.
    Und offensichtlich bist Du ja nicht auf eine grosse Nachkommenschaft angewiesen.

    Zur Eiablage habe ich früher Riesenvalisnerien oder ein schräg gestelltes dickes grünes AQ-Röhrli verwendet. Natürlich gibt es leider Paare welche die Eier selber fressen. Manchmal sind es aber auch die Antennenwelse in der Nacht. Oder die Eltern fühlen sich durch andere Fische so gestresst dass sie die Eier lieber selber fressen.
    Deshalb ist ein separates AQ sicher am besten dafür geeignet. Dort haben sie Ihre Ruhe. Allerdings gibt es manchmal Paare welch auch untereinander Stress machen, und dann klappt es auch nicht.
    Aber oft geht es dann ein paar Wochen später, wenn sie sich an die Situation gewöhnt haben. Deshalb würde ich das Paar nicht unmittelbar vor dem Ablaichen separieren, besser schon früher. Steril muss das Becken nicht sein. Sieht ja auch nicht gut aus. Tonkegel sind glaub eher für Diskus geeignet.
    Und wie der Züchter müssen die Fische vor dem Erfolg auch lernen.

    Gruss, Fritz
     

Diese Seite empfehlen