1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Wir stellen uns vor (Wasseranalysen)

Dieses Thema im Forum "Mitglieder-Vorstellung" wurde erstellt von umweltcheck.ch, 21. Juni 2021.

  1. umweltcheck.ch

    umweltcheck.ch Sponsor

    Registriert seit:
    14. Juni 2021
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    Steinmaur
    Hallo Aquarianer

    Wir freuen uns, neu zu den Sponsoren dieses freundlichen Fachforums zu zählen.

    Seit September 2020 bieten wir auf umweltcheck.ch diverse Wasser- und Luftanalysen an.

    Ursprünglich stammen wir aus dem Kraftwerksbereich, wo wir auf die Behebung und Verhinderung von diversen Problemen in Reinstwasserkreisläufen in der Generatorkühlung spezialisiert waren.

    Uns ist dann aus privatem Anlass eines Tages aufgefallen, dass es in der Schweiz keinen Anbieter für erschwingliche Wasseranalysen gibt, sondern nur solche, die sich auf die Industrie spezialisieren und auch entsprechend viel verlangen.

    Da die Expertise bei uns ja vorhanden ist, haben wir darauf beschlossen, dies zu ändern

    Nun haben wir zwar einige Teststreifen für Aquarien im Angebot, jedoch noch keine spezifischen Analysenpakete. Da Einzelparameter zwar verfügbar sind, aber dann wieder relativ teuer werden, sind für euch die die Pakete natürlich interessanter.


    Und hier kommt ihr zum Zug: Welche Parameter würden euch in einem Analysepaket interessieren? Wir würden dann schauen, dass wir ein oder zwei interessante, auf Aquarien-Bedürfnisse zugeschnittene Analysenpakete anbieten können.
     
  2. zpm3atlantis

    zpm3atlantis

    Registriert seit:
    22. März 2021
    Beiträge:
    142
    Zustimmungen:
    36
    Ort:
    Schwyz
    Hallo

    Also in der Aquaristik sind einige Parameter sehr wichtig, je nach Bereich unterscheiden sie sich. Da beziehe ich mich auf Süss- bzw. Salzwasseraquaristik.
    Ich kann in diesem Fall nur für die Süßwasser Aquaristik bzw. für das Aquascaping sprechen.

    Dort sind Folgende Parameter wichtig.

    pH, Gesamt-, Karbonathärte und Leitfähigkeit als Basiswasserwerte.
    KH und GH ab besten in Deutscherhärte ausgeben, denn dies hat sich in der Aquaristik eingebürgert.

    Nitrat, Phosphat, Kalium und Eisen als Nährstoffe.
    Nitrat und Kalium müsste im Milligramm Bereich genau gemessen werden und Phosphat und Eisen im Microgramm Bereich.

    Ammonium, Nitrit als unerwünschte Stoffe im Wasser im Microgramm Bereich genau.

    Dann gebe es noch werte die Spezialanalytisch wären:
    Blei, Kupfer und andere Schwermetalle sowie Pestizitreste und deren Metaboliten.


    Mich würde noch interessieren wie sie die Parameter messen?
    Grüsse
    Marc
     
  3. umweltcheck.ch

    umweltcheck.ch Sponsor

    Registriert seit:
    14. Juni 2021
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    Steinmaur
    Vielen Dank für diesen Input. Wir haben eine Analyse, welche das meiste bereits abdeckt, die Brunnen Opti Analyse. Diese ist zwar für Trinkwasserquellen und Trinkbrunnen ausgelegt, misst aber die meisten der genannten Parameter. Dazu müsste man dann die Karbonathärte und die Leitfähigkeit mit Teststreifen, bzw. einem eigenen Leitfähigkeitsmessgerät messen. Diese sind ja mit Heimgeräten meist genügend genau zu messen.

    Wir sind gespannt, ob sich auch noch Salz- und Brackwasser-Aquarianer melden, und werden dann schauen, wir ein eigenes Paket schnüren können / sollen.


    Zur Messung, die Messungen für Ionen werden mittels ICP, bzw. IC durchgeführt (Kationen: ICP-Spektronomie nach EN ISO 11885, Anionen: Ionenchromatografie nach EN ISO 10304-1).
     
  4. Ändu

    Ändu Moderator

    Registriert seit:
    10. Februar 2003
    Beiträge:
    8.355
    Zustimmungen:
    94
    Ort:
    Berner Seeland
    Hallo

    Sehr interessant sind auch mikrobiologische Untersuchungen (Keimbelastung des Wassers), aber vermutlich führt ihr nur chemische Analysen durch? Es wäre sicher auch schwierig, eine Wasserprobe so zu versenden, dass die Resultate noch brauchbar bzw. repräsentativ sind. Vermutlich macht es mehr Sinn, diese Bestimmung vor Ort, z.B. mit "Dip Slides", durchzuführen?

    Gruess, Ändu
     
  5. umweltcheck.ch

    umweltcheck.ch Sponsor

    Registriert seit:
    14. Juni 2021
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    Steinmaur
    Wir führen auch mikrobiologische Analysen durch, einfach in einem etwas limitierten Rahmen. Die Proben werden in einer Kühlbox transportiert und müssen einfach Anfang Woche bei uns eintreffen, damit es im Labor wochenend-technisch aufgeht :)

    Die Proben werden dann bebrütet. Inwiefern dies für Aquarien brauchbar ist, weiss ich allerdings nicht, da die Messung nach der (deutschen) Trinkwassernorm gemacht wird. Also Bebrütung bei 22°C und 36°C für zwei Tage, und dann werden die Kolonien gezählt. Zusätzlich werden auch noch die Coliformen Bakterien gemessen. Also vermutlich eher etwas fürs Zusatzwasser?
     
  6. Ändu

    Ändu Moderator

    Registriert seit:
    10. Februar 2003
    Beiträge:
    8.355
    Zustimmungen:
    94
    Ort:
    Berner Seeland
    Hallo (ein Name wäre super, das macht es etwas persönlicher ;o)

    Das würde vermutlich zu genaueren Resultaten führen als eine Selbstbestimmung mittels Dip Slides. In der Regel hat man ja keinen Brutschrank zuhause rumstehen, d.h. es wird einfach bei Raumtemperatur inkubiert. Aber für aquaristische Zwecke reicht dies vermutlich aus. ABer bei mikrobiologischen Untersuchungen spielt die Art der Probenahme natürlich auch eine Rolle und der Aufwand für den Probentransport ist nicht gerade gering. Aber Aquarianer in eurer Umgebung können die Proben ja vielleicht gleich selber vorbei bringen? Dann entfällt dieser Nachteil ;o).

    Was meinst du genau mit Zusatzwasser?

    Gruess, Ändu
     
  7. Therion

    Therion Administrator Moderator

    Registriert seit:
    14. August 2003
    Beiträge:
    1.802
    Zustimmungen:
    26
    Ort:
    Muttenz BL
    Hallo,

    Also im Salzwasserbereich wird ja schon seit einigen Jahren mit (ICP-)Wasseranalysen gearbeitet. Ob es dann wirklich sinnvoll ist die ca. 40 verschiedenen Werte zu analysieren hängt wohl auch damit zusammen, ob man dann all die verschiedenen Supplements kaufen und dosieren möchte.

    Ich für meinen Teil finde folgende Werte wären interessant: Salinität, KH, NO3, PO4, Ca, Mg, K, Jod und Strontium. Cu, Alu and SIlizium ev. auch noch. Die meisten sind halt auch Elemente für die man sowieso Tests zu Hause hat. Aber mehr ist halt immer besser ;). Fragt sich dann auch was die Preisdifferenz zu einer Vollständigen Analyse ist.

    Gruss
    Roger
     
  8. umweltcheck.ch

    umweltcheck.ch Sponsor

    Registriert seit:
    14. Juni 2021
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    Steinmaur
    Da hast du Recht, Ändu! Ich hab mich so über meinen Tippfehler in unserem Usernamen geärgert dass mir das gar nicht aufgefallen ist :)

    Ich heisse Matthias und bin einer der Besitzer der Firma. Ich habe Umweltnaturwissenschaften studiert und mich dort auf aquatische Biologie eingeschossen, bin dann aber beruflich eben auf sehr interessante Abwege gestossen. Da habe ich jetzt einen anderen Blickwinkel aufs Wasser gekriegt, was hoffentlich etwas bringt.


    Was ich mit Zusatzwasser meine: Das Trinkwasser, welches dann dem Aquarium zugeführt wird. Ich gehe ja davon aus, dass viele Aquarien selbst ein relativ geschlossenes System sind, wo Wasser nur gelegentlich zugeführt wird. Das Wasser im Aquarium selbst hätte dann bestimmt eine andere Bakterienkonzentration als Trinkwasser. Für Trinkwasser hat sich der Transport in Kühlboxen via Post bewährt. In anderen Systemen müssten wir vermutlich zuerst etwas testen.


    Ich melde mich dann noch bezüglich des Salzwasser, @Therion.
     
  9. zpm3atlantis

    zpm3atlantis

    Registriert seit:
    22. März 2021
    Beiträge:
    142
    Zustimmungen:
    36
    Ort:
    Schwyz
    Guten Tag Matthias

    Vielen Dank für die Informationen.

    So weit ich es sehe habt sie die Karbonathärte im Programm, die Säurekapazität bis pH-Wert 4.3 ist die Karbonathärte. Ich finde es auch sehr interessant, dass sie den pH-Wert Wasserstoffionenkonzentration nennen, ich denke die wenigsten Leute werden das verstehen ^^
    Meinen sie mit Teststäbchen, das sie das mit Teststäbchen machen oder der Aquarianer?
    Bei der Karbonathärte kenne ich kein Heimgerät das diese genau bestimmen kann, Leitfähigkeit ist klar. Da gibt es sehr gute Heimgeräte, habe selber eins.

    Mich würde interessieren, was für Messunsicherheiten und Bestimmungsgrenzen sie bei den Parametern haben? Die konnte ich auf ihrer Webseite nicht finden.

    Das Stimmt nicht ganz, je nach Aquarien Art, wird pro Woche bis zu 80% Wasser ausgewechselt. Aber trotzdem herrscht im Aquarium immer ein spezielles Bakterielles Milieu. Das ist auch gewünscht um Abfallstoffe abbauen zu können. Ich könnte mir Vorstellen, das sich dies nach einer Entnahme sehr schnell verändert.

    Dann würde mich zusätzlich noch interessieren ob sie zu der Analyse des Wasser auch eine Bewertung anbieten? Ich habe das mal bei einem Deutschen Anbieter gesehen, die zu den Resultanten auch eine Bewertung mitliefern.

    Grüsse
    Marc
     

Diese Seite empfehlen