1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Wie Regenwasser aufbereiten?

Dieses Thema im Forum "Technik und Einrichtung" wurde erstellt von Redifire, 17. Oktober 2011.

  1. Redifire

    Redifire

    Registriert seit:
    6. Mai 2011
    Beiträge:
    299
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Emmental
    Hallo zusammen

    Ich möchte mein Wasser (GH 13, KH 12) etwas weicher machen, damit sich meine Fische (Thayeria boehlkei, Guppies, evt. dann Skalare) etwas wohler fühlen. Eine UOA liegt momentan nicht drin, darum das Regenwasser. Für ein 200L brauchts aber schon etwas davon, darum: Wie aufbereiten (also keimfrei machen, wäre ja empfehlenswert, oder?). Mit Abkochen bin ich ewigs dran bei ca. 50 Litern, und chloren geht ja nicht... Wie würdet ihr das machen?

    Liebe Grüsse
    Pascal
     
  2. aquasteffen

    aquasteffen Guest

    hallo, ich selber kippe sauberes regenwasser in meine becken ohne es zu behandeln, es sollte nur nicht altes sein.

    übrigens.... ich hle mein regenwasser immer fassweise aus bowil.

    gruss steffen
     
  3. Redifire

    Redifire

    Registriert seit:
    6. Mai 2011
    Beiträge:
    299
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Emmental
    Und bis jetzt ist nichts passiert so wegen den Keimen oder dass dir das Wasser gekippt wäre? Und den Fischen gehts also auch gut...Vielleicht werd ich es auch so probieren. Und wie machst du es im Winter? Schnee schmelzen, wenn Altwasser eher weniger in Frage kommt?

    Wo wohnst du eigentlich, wenn du es in Bowil holen kommst?

    PS: bist du mit der Qualität des Bowiler Regenwassers zufrieden :p

    Grüsse
    Pascal
     
  4. aquasteffen

    aquasteffen Guest

    ich glaube nicht das regenwasser mit keime belastet ist, wenn es frisch abgeregnet ist. ich hole von meinen eltern ihrem fass genug regenwasser, da ich selber keins habe. schlechte erfahrungen habe ich noch nie gemacht, habe aber auch sehr anspruchslose tiere was das wasser angeht (channa). im winter nachen meine tiere eine art "winterruhe" in den es kein wasserwechsel und fressen gibt....daher brauch ich mir keine sorgen über schnee schmelzen machen. ist aber nicht zu empfehlen da es vielmehr schmutzpatikel aus der luft aufnimmt.

    gruss steffen
     
  5. Basil Boesch

    Basil Boesch Moderator

    Registriert seit:
    9. Februar 2003
    Beiträge:
    7.518
    Zustimmungen:
    36
    Ort:
    Region Basel
    Hallo Pascal

    Betreffend Keimen bin ich gleicher Meinung wie Steffen, ich wüsste nicht wie die in die Luft und damit in den Regen kommen sollten. Und wenn da mal das eine oder andere Bakterium sein sollte, dann kaum grad ein Krankheitserreger für Fische.

    Beim Regenwasser sind eher Schadstoffe das Problem, einerseits aus der Luft selber (Abgase etc.) und andererseits solche die beim Sammeln reinkommen ("Dreck" auf Dächern, Kuper etc. aus Dachrinnen, ...).
    HIER im Onlinemagazin gibt's einen Artikel, wie man Regenwasser aufbereiten kann.

    Das andere Problem beim Regenwasser ist halt die Verfügbarkeit, vor allem wenn Du keinen grossen Tank hast, wo Du auf Vorrat sammeln kannst. Wenn es mal 3-4 Wochen nicht in nennenswerten Mengen regnet, was machst Du dann? Entweder keinen Wasserwechsel oder wieder mit hartem Wasser...

    Griessli, Basil
     
  6. Redifire

    Redifire

    Registriert seit:
    6. Mai 2011
    Beiträge:
    299
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Emmental
    Danke für den Link

    Würdet ihr immer frisches Regenwasser brauchen oder kann ich das schon so 2-3 Wochen lagern, wenn ich es nach der Anleitung mache.

    Soll ich es rein aufbewahren oder schon verschnitten lagern?

    Und wie gewöhne ich die Fische dann am besten an? Soll ich sie rausnehmen, den WW mit dem Regenwasser machen und sie dann eingewöhnen, oder soll ich schrittweise?

    Gruss
    Pascal
     
  7. Ändu

    Ändu Moderator

    Registriert seit:
    10. Februar 2003
    Beiträge:
    7.880
    Zustimmungen:
    29
    Ort:
    Berner Seeland
    Hallo Pascal

    Ich bin nicht wirklich der Meinung, dass Regenwasser keine Keime enthält, ausser es fällt direkt in einen riesigen, sterilen Trichter, welcher wiederum in einem sterilen Auffangbehälter steht ;o). Wenn dann noch irgendwelche Blätter oder Viecher in die Tonne fällen, beginnt's dann relativ schnell zu miefen.

    Wie lange Regenwasser aufbewahrt werden kann, weiss ich nicht, da mir hier die Erfahrung fehlt. Ich würde so oder so und vor allem wegen der Wintermonate zu einer Umkehrosmoseanlage tendieren, dann hast du all diese Unsicherheiten nicht. Ist das keine Option?

    Also Fische rausnehmen ganz sicher nicht ;o). Ich würde beim Wasserwechsel einfach immer etwas grössere Mengen weiches Wasser beimischen, so dass die Härte im Becken LANGSAM sinkt und nicht schlagartig.

    Gruess, Ändu
     
  8. Zigermandli

    Zigermandli Moderator

    Registriert seit:
    19. November 2008
    Beiträge:
    4.193
    Zustimmungen:
    346
    Ort:
    Glarnerland
    Hallo Zusammen

    Ich glaube in der aktuellen Amazonas ist ein Artikel von Thomas Weidner (bekanntlich der Geophagenpapst ;-)). Er hat eine Komplette Regenwasseranlage in sein Haus miteingebaut ...... Hammer !!! Sehr interessanter Bericht mit einigen interessanten Details.

    Ausserdem auch ein lesenswerter Beitrag von Nora über Foren :-D

    Gruss Thomas
     
  9. Basil Boesch

    Basil Boesch Moderator

    Registriert seit:
    9. Februar 2003
    Beiträge:
    7.518
    Zustimmungen:
    36
    Ort:
    Region Basel
    Sali Thomas

    Danke für den Hinweis. Ich muss grad schmunzeln, wenn ich an die ganze "eine UOA ist mir zu teuer und zu aufwändig, kann man nicht auch Regenwasser nehmen?"-Fraktion denke. :-D

    OK, dann muss ich das Ding wohl definitiv kaufen...

    Griessli, Basil
     
  10. Redifire

    Redifire

    Registriert seit:
    6. Mai 2011
    Beiträge:
    299
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Emmental
    Daran dachte ich auch schon, doch im Moment kann ich mir es nicht leisten. Vielleicht wirds Weihnachten etwas, muss mal schauen. Welche verwendet ihr? Jemand gab mir mal diesen Link:
    http://www.shop.aqua-system.ch/techn...bis-180gpd.php

    Würdest du die nehmen, oder hast du eine andere Empfehlung? Und welche Grösse für ein 200L und evt. dann noch ein 100L ?

    Oder sollte ich auf diese gehen: http://www.shop.aqua-system.ch/techn...nsformator.php

    Was wäre an der speziell?

    Und wie häufig muss man die Membran wechseln?

    Kann man das Wasser pur mit dem AQ-Wasser verschneiden, oder sollte man trotzdem etwas Salz dazu tun?

    Und soll ich das Wasser in einem Wassertank aufbewahren?

    Liebe Gruess
    Pascal
     
  11. Basil Boesch

    Basil Boesch Moderator

    Registriert seit:
    9. Februar 2003
    Beiträge:
    7.518
    Zustimmungen:
    36
    Ort:
    Region Basel
    Hallo Pascal
    Wie gesagt, Regenwasser sammeln und aufbereiten ist ebenfalls mit Aufwand und damit auch mit Kosten verbunden... langfristig ist vielleicht (kann ich schlecht abschätzen) eine UOA sogar günstiger?

    Die sind auf jeden Fall empfehlenswert, ich hatte auch jahrelang eine.

    Schätzrechnung: 200+100 sind 300 Liter, netto vielleicht noch 250. Davon wechselst Du jede Woche 1/3, also gut 80 Liter, und davon vielleicht 80% Osmosewasser (Rest Leitungswasser), also brauchst Du ungefähr 60-70 Liter Osmosewasser pro Woche. Da würde also die kleinste Anlage locker reichen. Allerdings bekommst Du für nur 20 Fr. mehr (125 statt 105) bereits eine Anlage mit doppelter Leistung. Wenn man mal notfallmässig mehr Wasser als üblich wechseln muss, ist man schnell froh um mehr Leistung.

    Letztendlich ist es Deine Entscheidung. Für den normalen Wasserwechsel würde die günstigste jedenfalls reichen.

    Was Du da verlinkt hast, ist keine UOA, nur eine Druckerhöhungspumpe, die man dazu kaufen kann.

    Es gibt aber Anlagen, bei denen eine solche Pumpe bereits eingebaut ist und die entsprechend mehr Leistung haben, z.B. hier:
    http://www.shop.aqua-system.ch/technische-geraete/umkehrosmose/directflow-uo-system-300gpd-1.php
    So eine habe ich, da ich pro Woche gut 300 Liter Osmosewasser brauche. Eine tolle Sache, aber halt teurer (und mit dem Nachteil, dass man einen Stromanschluss braucht) und in Deinem Fall wohl nicht nötig.

    Kommt drauf an, wie gut man sie pflegt (immer gut spülen, nie trocken werden lassen). Die Membran ist nicht in dem Sinne ein Verschleissteil, aber es kann schon sein, dass sie nach ein paar Jahren den Geist aufgibt.

    Ich nehme an, Du meinst Leitungswasser, nicht AQ-Wasser? Ja, das reicht, zusätzliche Salze verwende ich nicht.

    Irgend einen Sammelbehälter (Fass, Kanister, Tank) brauchst Du eigentlich zwangsläufig, um das Osmosewasser aufzufangen. Dort kannst Du es dann auch stehen lassen, damit es sich ein bisschen erwärmt und gelöste Gase rausgehen, und dann mit Leitungswasser verschneiden.

    Griessli, Basil
     
  12. Redifire

    Redifire

    Registriert seit:
    6. Mai 2011
    Beiträge:
    299
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Emmental
    Hallo Basil

    Danke für die Antwort. Ich werde mir dann so ein Teil kaufen, wahrscheinlich um Weihnachten oder etwas später, dann kann ich ja auch noch andere Fische dazu tun, die wirklich zu den Skalaren passen...Mit den Schrägschwimmern? Von der Grösse her könnt es passen, muss mal schauen.

    Kann ich da einfach in die Landi und mir eine Regentonne kaufen, die ich draussen aufbewahre, oder sollte die schon im Haus sein (solange ich sie isoliere, sollte es ja gehn) ?

    Nochmals danke.

    Grüsse
    Pascal
     
  13. Ändu

    Ändu Moderator

    Registriert seit:
    10. Februar 2003
    Beiträge:
    7.880
    Zustimmungen:
    29
    Ort:
    Berner Seeland
    Hallo Pascal

    Die Tonne muss drinnen stehen, sonst kannst du das Wasser nicht mit vernünftigem Aufwand erwärmen.

    Gruess, ändu
     
  14. Redifire

    Redifire

    Registriert seit:
    6. Mai 2011
    Beiträge:
    299
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Emmental
    Ach so, stimmt, es sollte ja nicht zu kalt sein...
     

Diese Seite empfehlen