1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

welche temperaturen bei blauen antennenwels jungen?

Dieses Thema im Forum "Haltung: Fische" wurde erstellt von Guppy001, 27. Mai 2013.

  1. Micke

    Micke

    Registriert seit:
    21. Oktober 2008
    Beiträge:
    2.744
    Zustimmungen:
    6
    Ort:
    Lachen SZ
    Salü

    Dann mach doch ein Foto... :) Dann können wir dir sagen was es für Welse sind. ;-)

    Gruess Michael
     
  2. djdevcon84

    djdevcon84

    Registriert seit:
    21. September 2011
    Beiträge:
    314
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Breitenbach
    Hoi Zämme!

    Also obs sich jezt um den Blauen oder Braunen Handelt habt Ihr ja ausgiebig diskutiert, da mische ich mich nicht ein;-)

    Usere Erfahrung zeigt, das es eine eher untergeordnete Rolle spielt welche Temperatur das Wasser hat. Auch bei den Wasserwechsel sind wir inzwischen nicht mehr so sicher was die genau bringen.

    Bitte Köpft mich jezt nicht, aber inzwischen denke ich, das etwa die hälfte der Wasserechsel unnütz ist....

    Diese Behauptung gilt für gut eingefahrene 0815 Becken mit mittlerem Besatz.
    Klar, bei einem Becken bei dem sich das Glas biegt weil soooo viele Tiere drin sind, sollte das Nass zwischen den Tieren schon regelmässig gewechselt werden.
    Nur, da wir ja alle unsere Tiere korrekt halten, hat ja niemand so viele Tiere in einem Mini-Becken.
    Sonderbecken schliesse ich jezt mal aus.

    Bevor ich weiter abweiche:

    -Abwechslungsreiches Futter
    -Nicht zu viele Jungtiere im gleichen Aufzuchtbecken
    -Angepasste Beckengrösse
    -Mehrere kleine Futterportionen am Tag
    - Z E I T L A S S E N

    das sind unsere Tips für ein gesundes Wachstum der kleinen Racker. Und wens halt ein paar Tage länger dauert bis sie Moby Dick Format haben.... wen Intressierts?


    Gruss Sven

    P.s.
    Fotos sind wirklich Hilfreich! Guppy001, post doch eines, dan wird dir hier sicher auch geholfen!
    Ich denke nicht das dir jemand den Kopf abreisst nur weil dir der Schenker einen Mist erzählt hat.
    Vermutlich hat sich hier jeder Aquarianer schon mal in so einer Situation befunden.
     
  3. Micke

    Micke

    Registriert seit:
    21. Oktober 2008
    Beiträge:
    2.744
    Zustimmungen:
    6
    Ort:
    Lachen SZ
    Salü

    Deine erfahrung Zeigt das Temp eine Untergeordnetet Rolle spielt... Von welchen Tieren sprechen wir hier? Wir reden hier von Fischen, Fische sind und bleiben nun mal Wechselwarme Tiere, da spielt die Umbegungstemp sehr wohl ein Rolle. Vieleicht solltest dich nochmals mit dem Thema Wechselwarme Tier auseinandersetzten. Das hatt wenig mit Erfahrung zu tun, eher mit Fakten. Umso Wärmer umso schnelle läuft der Stoffwechels, was wiederum heisst, es braucht mehr Futter usw. Mehr Futter, Schnellerer Stoffwechsel, heisst dann die Tiere wachen auch schneller. Warum sinkt die Lebenserwartung von einem Fisch Massiv wenn er zu warm gehalten wird? Ganz einfach, weil sein Stoffwechsel ständig auf Hochtouren läuft. Nicht falsch verstehen, ich will da nicht sagen man sollte Jungfische eher mit Wramen Wasser aufziehen, man soll in dem Bereich sein welcher optimal ist. Aber eben, die meisten L-Welse z.B. kann man von 27 bis 30 Grad aufziehen, die Unterschiede im Wachstum sind recht eindeutig. Von daher...

    Wenn du da anderer Erfahrungen gemacht hast, OK, ich persönlich verlass mich da lieber auf Erfahrungen und Fakten von den Profis und Langjährigen Züchter.
    Du fragst dich was ein Wasserwechsel genau bringt? Keimarmes Wasser. Das grösste übel in unserern Becken. Leider nicht Messbar, aber wenn doch, würde warscheinlich noch manch einer auf die Welt kommen wie schnell die Keimdichte ansteigt. Gewisse Fische reagieren sehr Heikel auf hohe Keimdichte.
    Warum sollte man dich Köpfen deswegen. Schlussentlich kann das jeder so handhaben wie er will. Nur spricht absolut nichts gegen Häufige und Grosse Wasserwechsel, Frisches und Keimarmes ist nachwie vor das beste was wir unseren Fischen bieten können, darum geht auch nicht über Regelmässigen Wasserwechsel. Klar wird es Umständlich wenn man viel Becken hatt, aber wenn man dann nicht bereit ist Kosequent Wasser zu wechseln, darf man sich dann auch nicht bekalgen wenn dann man die Seuche rumgeht, Nachwuchs ausbleibt usw. Klar spielen da auch viele Faktoren eine Rolle wie oft und wieviel man Wasserwechseln muss, aber Unnütz ist ein Wasserwechsel sicher nicht. Zumindest bei den Fischen die ich Pflege...

    Vielfach wird das auch als Ausrede verwendet, Wasserwechsel sein nicht so wichtig wie man immer sagt, weil man halt nicht bereit ist oder zu Faul in 20 Becken und mehr Wöchentlich Wasser zu wechseln. Tja, mir Wurst wie das andere handhaben. Ich machs auf meine weise, und wenn ich bedenk das ich seit langem nahezu keine ausfälle mehr habe, sehr viel Nachwuchs von vielen Arten, dann spricht das für sich. Ich Wechsle die Woche gut 1500L bis 2000L Wasser über alle Becken gesehen. Ja das ist Arbeit, aber die nimm ich auch auf mich wenn ich soviele Becken haben will. Sonst bau ich ab. So einfach ist das. Und glaub mir, die wirklich Erfolgreichen Züchter, die Wechseln viel und Regelmässig Wasser.

    Klar gibt es auch noch das Beispiel Altwasserbecken. Das ist aber was für erfahrenen Leute, solche die wissen wieviel Futter es braucht, der Fischbesatz dementsprechen Tief gehalten wird, und auch sonst weiss was man macht, für den Otto Normal Aquarianer ist die Methode Wöchentlicher Wasserwechsel sicher die beste. Und wenn man Züchten will, dann sowiso.

    Gruess Michael
     
  4. Ändu

    Ändu Moderator

    Registriert seit:
    10. Februar 2003
    Beiträge:
    8.294
    Zustimmungen:
    89
    Ort:
    Berner Seeland
    Hallo Micke

    Doch, kann man. Es gibt so spezielle Streifen mit Nährmedium (Agar). Nach dem Kontakt mit dem Aquarienwasser werden die Streifen inkubiert und nach einer definierten Zeit ausgewertet. Die Anzahl Kolonien wird dann in die Keimdichte (Keime/Volumen) umgerechnet.

    Gruess, Ändu
     
  5. -alain-

    -alain-

    Registriert seit:
    9. Oktober 2010
    Beiträge:
    380
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Kt. ZH
    Hallo Ändu,

    Das ist sehr interessant, wo kann man die kaufen?
    Ich dachte immer das sei eine komplizierte Angelegenheit und brauche einen Brutschrank mit genau definiertem Klima. Kann man diese Streifen mit "normalen Bordmitteln" benutzen? Wenn ja würde ich damit gerne mal meine AQs kontrollieren.

    Gruss, Alain
     
  6. Ändu

    Ändu Moderator

    Registriert seit:
    10. Februar 2003
    Beiträge:
    8.294
    Zustimmungen:
    89
    Ort:
    Berner Seeland
    Hallo Alain

    Natürlich ist das nicht die perfekte Methode, aber man kriegt einen guten Anhaltspunkt. Ich bin bzw. war auch Laborant und weiss, welcher Aufwand hinter einer perfekten Bestimmung stecken würde ;o). Eine Auwertung bei Zimmertemperatur reicht in diesem Fall (das Aquarium ist ja auch nicht viel wärmer). Ich weiss leider nicht, wie die Dinger genau heissen. Habe es noch nie selber gemacht, nur mal einen Bericht darüber gelesen (im "Diskusbrief"). Wenn ich mich nicht täusche, hat sogar hier im Forum mal jemand etwas darüber geschrieben. Vielleicht mal googeln oder die Forensuche anwerfen. Falls du nicht fündig wirst, müsste ich mal schauen, ob ich den Bericht noch finde.

    Gruess, Ändu
     
  7. Basil Boesch

    Basil Boesch Moderator

    Registriert seit:
    9. Februar 2003
    Beiträge:
    8.180
    Zustimmungen:
    128
    Ort:
    Region Basel
    Hallo zusammen

    Heissen tun sie DipSlides, und einen interessanten Thread dazu gibt's z.B. hier: http://www.aquarium.ch/index.php?threads/43209

    Griessli, Basil
     
  8. Micke

    Micke

    Registriert seit:
    21. Oktober 2008
    Beiträge:
    2.744
    Zustimmungen:
    6
    Ort:
    Lachen SZ
    Hi Zusammen

    Danke, das wusste ich nicht. Obwohl ich das Thema von Darko mal gelesen habe als es Aktuell war, ging aber irgendwie wieder Verloren in meinem Kopf. Wer sicher mal Interessant wenn man das Zuhause Messen könnte, auch im Bezug auf die Zucht, wann bekommt man Gelege, wann sind die Tiere am Produktivsten. Ich würde fast wetten, wenn die Keimdichte am Tiefsten ist.

    Gruess Michael
     
  9. -alain-

    -alain-

    Registriert seit:
    9. Oktober 2010
    Beiträge:
    380
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Kt. ZH
    Hallo zusammen,

    Vielen Dank Euch Zwei :)! Ich schau mir das mal genauer an. Neben der Kontrolle interessiert mich auch wie sich Torf / Blätter / Seemandelbaumblätter auf die Keimzahl auswirken.

    Gruss, Alain
     
  10. Ändu

    Ändu Moderator

    Registriert seit:
    10. Februar 2003
    Beiträge:
    8.294
    Zustimmungen:
    89
    Ort:
    Berner Seeland
    Hallo zäme

    @Bäsu:

    Jaaaa, genau! Danke Computerhirn ;o).

    @Alain:

    Genau das wurde im oben von mir erwähnten Bericht untersucht. Auch die UV-Klärung wurde untersucht (und schnitt natürlich am besten ab). Interessant sind aber auch flüssige Mittel wie z.B. Humin von Weber, welche zwar nur kurzfristig keimreduzierend wirken, dafür vielleicht sogar am Fisch direkt (was bei UV natürlich nicht der Fall ist). Als ich ganz schwierige Diskus hatte (die irgendeine seltsame Vorgeschichte hatten), lief UV im Dauerbetrieb und trotzdem habe ich ab und zu Humin (in 4-facher Dosis) eingesetzt und immer noch einen positiven Effekt feststellen können (UV muss aber für ein paar Stunden ausgeschaltet werden, sonst hebt man damit die Wirkung vom Humin auf).

    Gruess, Ändu
     
  11. -alain-

    -alain-

    Registriert seit:
    9. Oktober 2010
    Beiträge:
    380
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Kt. ZH
    Hallo Ändu, hallo zusammen,

    War das in der Ausgabe 2/2004?
    http://diskusbrief.org/pdf/inhalt_2004.pdf
    Ich bin nicht sicher, ob diese Ausgabe noch bestellt werden kann, ich frage dort vielleicht mal an.

    Und die DipSlides probiere ich mal in einer Apotheke zu bestellen, online habe ich sie in der Schweiz noch nicht gefunden. Vom Preis her scheint es noch verkraftbar zu sein: http://www.reinigungsberater.de/abklatschtest_hartmann_dip_slides_combi_20_stueck,p-65900130.html Schade, dass die nicht in die Schweiz liefern.

    Sehr interessant, was Du über Huminstoffe schreibst. Bei mir haben die Corydoras hastatus extrem davon profitiert, dass ich etwas Torf in den Sand gemischt habe. Seither kommt der Nachwuchs direkt im AQ gut durch, vorher hatten sie keine Chance. Die Pflanzen (Echinodoren) scheinen das auch zu mögen.

    Gruss, Alain
     

Diese Seite empfehlen