1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Welche Durchführung

Dieses Thema im Forum "Technik und Einrichtung" wurde erstellt von mc.emi, 26. April 2019.

  1. mc.emi

    mc.emi

    Registriert seit:
    11. März 2007
    Beiträge:
    177
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Winterthur
    Hi Folks :)

    Nachdem ich 2 Jahre lang fast nichts bezüglich neuem AQ gemacht habe, geht's nun endlich etwas weiter :) Hier meine Frage 1: Für ein AQ mit Überlaufschacht und darin Ablaufrohren (mind 3 Durchführungen), bin ich auf verschiedene Möglichkeiten gestossen. Welche könnt ihr empfehlen von den 1a/1b/1c? Bei 1a wird ein Rohr durchgängig eingeführt und mit Gummidichtung eingequetscht. Sieht sehr praktisch aus (man kann das Rohr auch jederzeit ersetzen), jedoch wie sieht es mit Langzeit und Dichtung aus im Vergleich zur klassischen und starren/fixen Verklebmethode wie bei 1b und 1c?

    Frage 2: Ist gundsätzlich Verschraubung oder Verklebung besser/dichter/langzeitstabiler?

    Zudem möchte ich unter dem AQ ein Filterbecken, und ich möchte keine(!) starren PVC-Rohre, auch möchte ich vom Kugelhan die Rohre für gelegentliche Jahresreinigung/-inspektion demontieren können. Frage 3: Welche "Verschlauchungsart" ist besser?

    Frage 4: Was (Anschlussart) passt da am besten?

    Lange Rede, kuze Skizze (siehe Attachment)

    Beim Online-Versender https://www.rst-versand.de/Fittinge-Armaturen bin ich auf das reichhaltigste Angebot diesbezüglich fündig geworden.

    ps: Man kann natürlich auch nur auf eine der Fragen antworten (bitte in der Antwort angeben).

    Viele Grüsse und Danke für Tips und Hinweise
    Emanuel
     

    Anhänge:

    Zuletzt bearbeitet: 26. April 2019
  2. Therion

    Therion Administrator Moderator

    Registriert seit:
    14. August 2003
    Beiträge:
    1.671
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    Muttenz BL
    Hallo Emanuel,

    Inzwischen habe ich auch die klassische Variante, halt einfach weil die alle haben und die Durchführungen einfacher zu bekommen sind. Aber ich hatte beim alten Aquarium während ca. 7 Jahren inkl. 2 Umzügen die durchgängige und war damit sehr zufrieden. Vor allem wenn man die höhe des Rohres etwas justieren möchte, oder dann bei Umzügen hat es riesen Vorteile und Dicht war es über die Jahre immer.
    Die heutige Variante habe ich nicht geklebt (im Ablaufschacht macht das sowieso keinen Sinn) sondern nur gesteckt und mit Teflonband abgedichtet, so dass ich etwas flexibler bin. Wenn ich aber heute nochmals wählen könnte, dann würde ich wieder die durchgängige Ausführung wählen. Wenn du allerdings direkt unter der Tankverschraubung einen Bogen montierst, verlierst du all Vorteile. Und brauchst dann mit der durchgängigen Methode mehr Platz in der Vertiklen. Das heisst wenn direkt nach der Tankdurchführung ein Winkel hin soll, dann würde ich die klassische Methode wählen. Bei mir war es halt einfach ein Rohr das direkt ins Technikbecken ging.

    Was willst du verkleben bzw. Verschrauben, die Tankdurchführungen? Da verklebe ich bei beiden Varianten nichts...

    Wüsste nicht wie du den Rillenschlauch absolut dicht an die PVC fittings bekommst..... daher würde ich eher den normalen Schlauch nehmen, dafür gibts Schlauchanschlusstutzen.


    Gruss
    Roger
     
  3. mc.emi

    mc.emi

    Registriert seit:
    11. März 2007
    Beiträge:
    177
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Winterthur
    Hallo Roger
    Danke für deine Antwort!
    Verständnisfrage: 'Klassische Art' ist 1b mit einem Winkel, der an die Durchführung geschraubt ist und auf der anderen Seite (mit PVC-Rohren) geklebt?
    Was meinst du mit "Wenn du allerdings direkt unter der Tankverschraubung einen Bogen montierst, verlierst du all Vorteile."? Welche alle Vorteile sind das?
    Und "Und brauchst dann mit der durchgängigen Methode mehr Platz in der Vertiklen.": Wieso sollte das mehr Platz brauchen? Das Rohr kommt unten aus der Durchführung, dann gleich einen geklebten Winkel dran und an den Winkel den Schlauch.
    Ja, "Wüsste nicht wie du den Rillenschlauch absolut dicht an die PVC fittings bekommst." Das dachte ich mir auch, aber vielleicht gibt's ja heute Methoden oder spezielle Fittings, die ich nicht kenne (mein Horizont ist beschränkt).
    Vielen Dank nochmals und ein chönes Wochenende
    Emanuel
     
  4. Therion

    Therion Administrator Moderator

    Registriert seit:
    14. August 2003
    Beiträge:
    1.671
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    Muttenz BL
    Hallo Emanuel,

    An der Durchführung wird bei beiden Varianten nichts geschraubt. Das Gewinde ist ausschliesslich da um Ober- und Unterteil der Tankverschraubung miteinander zu verbinden. Bei der durchführenden Variante hast du dann ein Rohr das von oben nach unten geht. Bei der anderen wird oben und unten je ein Rohr in die Tankverschraubung geklebt bzw. gesteckt wenn man ohne kleben arbeiten will.

    Der Vorteil den ich bei der durchgängigen Version sehe ist. dass man das Rohr komplett heraus nehmen kann. Bei mir war das ein Rohr von der Wasserstandshöhe bis ca. 4-5 cm oberhalb Technikbeckenboden. Wenn ich nun das Technikbecken rausnehmen wollte oder beim Zügeln, konnte ich das ganze Rohr rausnehmen und es waren nur noch die Tankverschraubungen dran.

    Ich bin mir nicht mehr ganz sicher, aber so aus Erinnerung habe ich das Gefühl, dass die durchgehende Verschraubung länger ist. Kann aber auch falsch sein, da das x-Jahre zurück liegt.

    Gruss
    Roger
     
  5. mc.emi

    mc.emi

    Registriert seit:
    11. März 2007
    Beiträge:
    177
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Winterthur
    Hallo Roger

    Danke für die Erklärungen. Das hilft fürs Verständnis. Danke!
    "..dass die durchgehende Verschraubung länger ist". OK, darum. Unterdessen bin ich mir nichtmal sicher, ob ich noch einen Winkel brauche/will, oder ob ich's nicht einfacher mit dem durchgesteckten Rohr mache und dann einen Rohr-zu-Schlauch-Schraub-Verbindung (da gibt's ganz praktische Teile :) ) und dann mit dem beweglichen Schlauch in einer Schlaufe/Bogen dorthin, wo es eben hinmuss. Zwar werde ich mein AQ nie zügeln, aber wenn ich doch mal was unterm Becken rumschieben/rausnehmen will oder was auch immer, will ich mir einfach die Option nicht von vorneweg verunmöglichen, Teile zu demontieren können. Ich glaube, ich mache alles so mit Poolflex Klebeschlauch, und klebe, wo ich kleben will, und schraube/klemme, wo ich schrauben/klemmen will.

    Anderes Thema: Rohrdurchmesser
    Ich habe viel gegoogelt, leider keine "Tabelle" oder ähnliches gefunden. Mein zukünftiges Becken wird 480L, bei 2x Umwälzung pro Stunde = 960L/h --> Ich habe an folgendes gedacht: D40 für (angestauten) Ablauf, D25 für Notablauf, D25 für Rücklauf (oben verzweigt auf 2x D20 oder 2x D16). Ist das OK?
    - Ich habe mal bei einer Giesskanne mit Innendurchmesser 25mm beim Auslauf gemessen, was da druckloss(!) so durchfliesst: 1800L/h
    - Im Internet bin auch auf Vorschläge gestossen, bei denen der Notablauf grösser ist als der Hauptablauf --> ?

    Grüsse
    Emanuel
     
  6. clown51

    clown51

    Registriert seit:
    18. November 2017
    Beiträge:
    55
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    Winterthur
    Hallo Emanuel

    Zu deiner Frage zu den Rohrdurchmessern folgende Werte bei mir:
    - 40mm Ablauf vom Aquarium ins Filterbecken
    - 32mm von der Pumpe ins Aquarium
    - 20mm Anschluss für Wasserwechsel
    - 20mm Notablauf

    Noch folgende Hinweise:
    Ich habe für den Ablauf ins Filterbecken eine Verrohrung mit Verschraubung (s.Bild). Die Verrohrung ist einfacher und stabiler zu verlegen und befestigen als ein Schlauch. Das auch wegen dem Kugelhahn, der möglichst tief anzubringen ist, um damit das plätschern zu verhindern. Die Verschraubung ist, wenn überhaupt notwendig, einfach zu lösen. Ist nur meine Erfahrung.

    Für den Anschluss der Pumpe habe ich einen Silikonschlauch als Vibrationsbremse eingebaut. Das reduziert die Geräusche für mich und die Vibrationen für die Fische.

    Anbei noch zwei Bilder zur Veranschaulichung meiner Infos.

    Gruss, Max

    79895BD4-15D0-4736-8DEC-9C7761F61A10.jpeg 19EFCCB7-896D-441F-8002-45457BF40967.jpeg
     
    Zuletzt bearbeitet: 27. April 2019
  7. mc.emi

    mc.emi

    Registriert seit:
    11. März 2007
    Beiträge:
    177
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Winterthur
    Hallo Max
    Danke für deine Fotos und Tips - da muss ich mir meine bisherigen Gedanken nochmals überlegen ;-) :)
    Wieviele L/h pumst du durch?
    Grüsse, Emaunel
     
  8. clown51

    clown51

    Registriert seit:
    18. November 2017
    Beiträge:
    55
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    Winterthur
    Hallo Emanuel

    Mein Becken fasst brutto 588 liter und das Filterbecken 160 liter, das ist im Betrieb zur hälfte voll.
    Als Pumpe habe ich eine Mini Red Dragon 3500 im Einsatz. Die fördert durch die 150cm Höhe und den Widerstand der Rohre, Winkel und Kugelhahn geschätzt (nicht gemessen) ca. 800-1000 l/h .

    Gruss, Max
     
  9. Therion

    Therion Administrator Moderator

    Registriert seit:
    14. August 2003
    Beiträge:
    1.671
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    Muttenz BL
    Hallo Emanuel,

    Würde da eher den D40 für den Notüberlauf verwenden, denn den normalen Überlauf wirst du ja sowieso anstauen müssen um den Ablauf geräuschlos zu bekommen und dann ist es irgendwie sinnfrei 40er Rohr anstauen. Zudem habe ich den grösseren Notüberlauf immer noch für das Verlegen von einigen Kabeln benützt.

    Mein Bekcen fasst 450l, habe wie Max auch ne Mini Red Dragon mit 3500l/h und habe 2x D25 als Abläufe und D20 als Zulauf. Wobei der Zulauf mit 25 besser währe, da die Pumpe nen 25er anschluss hat. Auch noch mit dem 25er Rohr muss ich weit zudrehen um den ABlauf geräuschlos zu bekommen....

    Für das Anstauen würde ich nicht einen Kugelhahn verwenden, sondern ein Membranventil. Da kannst du viel besser und genauer regulieren als mit einem Kugelhahn.

    Gruss
    Roger
     

Diese Seite empfehlen