1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Wasserwerte - Torffilterung

Dieses Thema im Forum "Haltung: Fische" wurde erstellt von Peter76, 24. Juli 2020.

  1. Peter76

    Peter76

    Registriert seit:
    12. August 2015
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Oberglatt
    Hallo zusammen

    Mein Aquarium ist am Einfahren. Nun mache ich mir Gedanken zu den Fischen die ich gerne halten möchte und den Wasserwerten.
    Wenn ich richtig umgerechnet habe, liegt die GH bei 10-11, also mittelhart und der PH wert bei 7.9 (gem. Homepage Wasserversorgung).
    Da ich gerne Skalare und Salmler halten würde aber nicht unbedingt mit Osmosewasser arbeiten möchte, beschäftige ich mich mit dem Thema Torffilterung. Da ich dies bei meinen früheren Aquarien aber nie benutz habe, bin ich och etwas unsicher.

    Der eingebaute Juwel-Innenfilter hat wahrscheinlich zu wenig Platz für die benötigte menge an Torf. Auch möchte ich diesen so lassen wie ich ihnen bestückt habe. Daher denke ich an einen zusätzlichen Aussenfilter in der anderen Ecke. Wenn ich diesen nur für das Torf alleine nutze, kann ich somit auch einen kleinen nehmen der nur gerade für die entsprechende Torf menge reicht? Durch die Strömung vom Juwel-Innenfilter würde sich das mit Torf angereicherte Wasser ja im ganzen Becken verteilen.

    Kann eine Torffilterung auch Nachteile haben? Die Verfärbung vom Wasser stört mich eigentlich nicht. Im Gegenteil, ich denke das gerade das sehr grelle Licht der Juwel-Led's etws gedämpft wird und sich die Fische somit auch wohler fühlen.

    Gibt es Unterschiede beim Torf? Ich dachte an das JBL Tormec, müsste gem. Hersteller nur alle 2-3 Monate ausgewechselt werden, was ich somit noch ganz gut finden würde.

    Vielen Dank für eure Tipps
    Gruss
    Peter
     
  2. Peter76

    Peter76

    Registriert seit:
    12. August 2015
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Oberglatt
    Hier noch ein Printscreen zu den Wasserwerten.
    upload_2020-7-24_8-21-57.png
     
  3. Basil Boesch

    Basil Boesch Moderator

    Registriert seit:
    9. Februar 2003
    Beiträge:
    7.739
    Zustimmungen:
    74
    Ort:
    Region Basel
    Hallo Peter

    Prinzipiell ja, denn Torf ist ja ein Naturprodukt und da kann es schon sein dass der eine stärker färbt, stärker ansäuert und/oder stärker die Härte beeinflusst als der andere. Aber da hilft wohl nur ausprobieren.

    In Bezug auf das Aquarium eigentlich nicht. Wenn Du Torf aus dem Gartenbau verwenden würdest (was aus Kostengründen einige tun) müsstest Du darauf achten dass er ungedüngt ist. Aber beim Torf aus dem Aquaristikbedarf ist das ja sicher nicht der Fall.

    Nachteile sind eigentlich "nur" die Kosten (ich hab kurz nachgeschaut, fast 10 Franken für ein Päckchen von dem genannten Produkt) und die ökologischen Aspekte (Zerstörung der Moore durch Torfabbau). Ich persönlich würde ganz klar mit Osmosewasser arbeiten (für die Färbung des Wassers kann man dann z.B. Erlenzäpfchen oder Laub verwenden), aber das war ja nicht Deine Frage. ;)

    Griessli, Basil
     
  4. Atabapo

    Atabapo

    Registriert seit:
    19. Dezember 2018
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    21
    Ort:
    Elsass
    Hallo Peter,

    Aus Erfahrung kann ich Dir folgende Zahlen nennen:

    - 1 Liter Torf (Floragard Floratorf) "zerstört" 1° KH von ca. 200 Liter Wasser

    Nachteil mit dem Torf ist die enorme Menge, die du brauchst bei deinen Wasserwerten. Torf braucht man eigentlich um den pH von weichen Wasser zu drücken. Mit einer GH von 10 ist davon auszugehen, dass du ne KH um 8 hast. Das heisst du brauchst für 200 Liter LeitungsWasser ca. 5 Liter Torf um ne KH von 3 und somit einen neutralen bis leicht sauren pH zu erreichen. Bei jedem WasserWechsel fügst du wieder KH zu und die Werte schwanken bzw. du musst den Torf ersetzen.

    Ich würde an deiner Stelle das LW mit vollentsalzem Wasser auf ne KH von 3-4 verschneiden und den pH-Wert so hinnehmen wie er ist.

    Grüsse
    Luc
     
  5. Ändu

    Ändu Moderator

    Registriert seit:
    10. Februar 2003
    Beiträge:
    8.022
    Zustimmungen:
    59
    Ort:
    Berner Seeland
    Hallo Peter

    Falls du die Torffilterung des Aquarienwassers und nicht des Wechselwassers meinst, musst du dir auch bewusst sein, dass nach jedem Wasserwechsel (mit hartem Wasser) die Härte im Becken ansteigt und dann wieder sinkt, was auch nicht gerade ideal ist (siehe auch Antwort von Luc). Falls du eine KH um die 8 hast, ist das Wasser zwar nicht gerade sehr hart, aber für Weichwasserfische meiner Meinung nach zu hart. Ich würde mir da wirklich nochmal Gedanken über eine Umkehrosmoseanlage machen.

    Ist das wirklich so? Ich ging bisher davon aus, dass die KH-reduzierende Wirkung von wesentlich schneller vorüber ist. Ich wage mal zu vermuten, dass du dein Leitungswasser mit 2 Monate altem Torf nicht mehr auf die gewünschten Werte drücken kannst.

    Gruess, Ändu
     
  6. Peter76

    Peter76

    Registriert seit:
    12. August 2015
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Oberglatt
    Vielen Dank für eure Antworten. Ich denke ich lasse es mit der Torffilterung, auch Umwelttechnisch ist es ja eher bedenlich.

    Ich werde die Fische einfach passend zu den Wasserwerten aussuchen, bei einer GH 10/11 geht ja doch einiges, und fürs allg. Wohlbefinden mit Huminstoffen arbeiten, Semandelbaumblätter, Erlenzapfen usw oder vielelicht ein flüssiges Produkt wie GlasGarten Liquid Humin+ oder etwas ähnliches.

    Danke und Gruss
    Peter
     

Diese Seite empfehlen