1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Unser 2 Meter Effect-Line - mit neuem Goldfischbesatz

Dieses Thema im Forum "Galerie / Aquarienphotographie" wurde erstellt von disabrina, 17. Juli 2012.

  1. Bruno Hauri

    Bruno Hauri

    Registriert seit:
    12. April 2005
    Beiträge:
    2.129
    Zustimmungen:
    31
    Ort:
    Wisen
    Salü zäme

    Auch wenn das schöne Bilder sind, die Tiere sind einfach nur abartig! Warum muss der Mensch auch immer nur in die Natur eingreifen um etwas anderes zu haben, als es die Natur hergibt? Hierzu würde ich nicht den Namen "Qualzucht" verwenden, da es ja kaum klar zu sein scheint, ob die Tiere leiden oder nicht. Und auch wenn sie nicht leiden, ist es schade, dass solche Tiere überhaupt erworben werden, denn das schürt ja die Zucht solcher Tiere nur noch zusätzlich.

    Mit einem traurigen Gruss
    Bruno
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 19. Juli 2012
  2. electrictina

    electrictina

    Registriert seit:
    10. Februar 2012
    Beiträge:
    90
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Zug
    Hallo Zusammen

    Ich finde das Wort Qualzucht kann dann also für vieles verwendet werden und ist wirklich ne Definitionssache! Meine C. trilineatusdie zu Massen gezüchtet werden, sind zwar nicht auf irgend eine grobe Weise verändert, trotzdem hat ein Teil der Gruppe keine Barteln bekommen. Ja überleben tun sie so schon in meinem AQ, aber fragen, ob sie sich damit wohlfühlen kann ich sie ja auch nicht. Aber dass sie die Nahrung nicht so schnell finden wie die Panzerwelse mit Barteln, und auch beim Gründeln nicht das gleiche Verhalten zeigen, lässt mich schon darauf schliessen, dass dies Tiere ohne Barteln sich sicher nicht so wohl fühlen wie diese mit Barteln?.
    Der Mensch hat überall seine Finger mit im Spiel aber wo Qualzucht Anfängt und wo sie aufhöht das scheint jeder für sich zu bestimmen.
    Ich finde es schon schlimm wenn Fische in solchen Massen gezüchtet werden, weil die Nachfrage dafür so gross zu sein scheint?..! Das man zusätzlich noch in die Natur eingreifen muss, um rein optisch was davon zu haben das werde ich wohl selber nie verstehen.
    Grüessli Tina
     
  3. Laudanum

    Laudanum

    Registriert seit:
    2. September 2007
    Beiträge:
    141
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Uetendorf
    Hey Tina,

    Eigentlich löblicher Post, aber ist dir aufgefallen das du einen Hochzuchtbetta (Oder zumindest ein ziemlich stark beflosstes und gefärbtes Tier) zum Avatar hast?

    Nur so am Rande ^^
     
  4. electrictina

    electrictina

    Registriert seit:
    10. Februar 2012
    Beiträge:
    90
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Zug
    Hoi Laudanum

    Ja das ist mir aufgefallen, hat aber mit meiner löblichen Post gar nichts zu tun wie ich finde. (ist auch keine löbliche Post sondern nur meinen Senf zu den Vorredner) Oder wie erklärst du dir da den Zusammenhang von einem Avatar zu meinem Text? Wie gesagt halte ich auch Panzerwelse aus einer Massenzucht von welchen ich mitlerweile festgestellt habe dass die einen mehr Krüppel sind als Panzerwelse wie sie sein sollten. Und wie du vieleicht aus meinem Text entnehmen kannst, schlisse ich mich da nicht aus, bin auch ein Mensch und wenn ich sage dass der Mensch überall sene Finger mit im Spiel hat dann meine ich dammit dich, mich und alle andern.

    Grüessli Tina
     
  5. ch.koenig

    ch.koenig Guest

    aber Blaise, das sind doch keine Qualzuchten. Die wären doch sonst verboten, oder? Das ist ein Kulturerbe und schadet doch nicht?
    Degenerationserscheinungen auf Grund von Massenzucht gelten auch nicht als "Qualzuchten", sondern einfach als schlechte Zuchten. Ob die in Asien "artgerecht" erfolgen kann nun keiner kontrollieren, lassen sich aber aus dem Ergebnis folgern.
    Apropos Panzerwelse: es scheint sich auch kein Schwein dafür zu interessieren, warum schwarze Varianten angeboten werden, die alle genetisch verformt sind. Ich Schlaumeier habe die noch vor 30 jahren elimiert. So was Dummes aber auch.
    Tina hat recht: das ist doch alles Definitionssache. Und definieren kann jeder, was und wie er will. Es sei denn, Gesetze geben die Limite vor. Und da braucht es einen minimalen gesellschaftlichen Konsens. Und der fehlt ja schon hier.
    Das öffnet doch all den Ideologen mit ursurpiertem Halbwissen ein üppiges Betätigungsfeld..
    Gruss Charles
     
  6. Laudanum

    Laudanum

    Registriert seit:
    2. September 2007
    Beiträge:
    141
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Uetendorf
    Sali Tina,

    Deine Aussage:

    Passt halt einfach nicht so ganz zu deinem Avatar.

    Aber,

    Dann ist`s ja gut ;-)

    Hier muss ich jetzt aber doch auch mal für Sabrina (Und all die anderen stillen Goldfischhalter) eine Lanze brechen; Ich habe grosse Achtung davor, dass überhaupt so ein Thema mal angeschnitten wird und du uns deine Tiere in dieser Weise zeigst.

    Leute, Zuchtformen gehören zur Aquaristik, auch Goldfischzuchten und wie einige schon bemerkt haben, wird auch kein Aufhebens gemacht wenn man Fotos von Kampffischen, Skalaren, Guppys oder sonstigen, vom Menschen genetisch veränderten Tieren hier reinstellt. Da wirds mir teilweise genauso übel wie bei den Bildern der Goldfische.

    B.t.w. find ich den Link gleich wie Charles relativen Bockmist, eine Argumentationskette, dass mir die Haare zu Berge stehen (fast bis zum Stockhorn :shock:).

    Wie schon, ebenfalls von Charles erwähnt, muss da jeder seine eigenen Grenzen ziehen, ich finds halt einfach bedenklich wie da auf Leuten rumgehackt wird, die Ihre Grenze nicht dort ziehen wo wir. Und ilegal werden die Goldis von Sabrina wohl nicht sein, sonst hätte doch der hostis-dominik ihr schon lange mit einer Gruppe Aktivisten das Aquarium geräumt ;-):-D (Wenn sies nun doch sind... Sorry, hab mich nicht informiert).
     
  7. ziloon

    ziloon

    Registriert seit:
    5. Juli 2007
    Beiträge:
    77
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    dällikon
    Hallo

    Hallo Sabrina

    Hey tolles Aquarium hast du da.. gefällt mir sehr gut!! Die Tigerorandas sind wahre Schmuckstücke....mach weiter so!

    gruss ziloon
     
  8. hostis

    hostis Guest

    Hallo zusammen,verbieten sollte man das.Abartig.Krebsgeschwüre heranzüchten etc...absolut daneben solch Tierquälerei.dominic
     
  9. ziloon

    ziloon

    Registriert seit:
    5. Juli 2007
    Beiträge:
    77
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    dällikon
    Hallo

    Hallo

    Ich halte lieber solche gezüchtete Tiere...als z.b Meerwasserfische und Korallen leer plündern
     
  10. disabrina

    disabrina

    Registriert seit:
    18. Dezember 2005
    Beiträge:
    613
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Zollikerberg, Kanton ZH
    Hallo Dominic,

    dies sind Fettablagerungen, welche sogar normale Goldfische und Kois etc. ALLE auf dem Kopf haben, nur wurde dieses im Falle von Orandas, Ranchus etc. etwas herausgezüchtet. Je nachdem, wie viel und oft die Fische Futter kriegen wächst es mehr bzw. schrumpft dies auch wieder.

    Zu den anderen Postings werde ich in Kürze ebenfalls antworten, ich wollte nur ganz kurz diese Aussage richtigstellen ;)

    LG sabrina
     
  11. Seestern

    Seestern

    Registriert seit:
    4. März 2003
    Beiträge:
    4.194
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Zürich
    Hoi Sabrina

    soso etwas herausgezüchtet? Das "etwas" ist wohl schon untertrieben:p Wie wurde das denn herausgezüchtet? Was regt diese Zellen an zu wachsen? Überfütterung? Kann ich nicht glauben! Und weshalb überwachsen diese Zellen bei manchen Fischen die Augen und den Mund?

    Ich erinnere mich an einen Löwenkopfgoldi bei Dir, welcher eine überlappende Wucherung ständig abzubeissen versuchte. Das wäre gem. Deiner Aussage bloss so, weil ihr ihn überfüttert habt!?

    L.G. Sonja
     
  12. wildvet

    wildvet

    Registriert seit:
    28. Februar 2008
    Beiträge:
    443
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Biel/Bienne
    Hallo Sonja.
    Auf genau die gleiche Weise, wie überlange Flossen bei Bettas oder Guppies: durch gezielte Selektion.
    Das Zellwachstum ist etwas aus der Kontrolle geraten: man könnte es als gutartigen Tumor bezeichnen. Bei den dunkel pigmentierten Tieren befürchte ich allerdings, dass der Tumor sich bösartig entwickelt (Melanom).

    Ganz allgemein sind Qualzuchten sehr wohl definiert: nämlich dann, wenn ein Tier sein normales Verhalten nicht mehr an den Tag legen kann. Das ist bei diesen Fischen, die nur noch durch's Wasser wackeln können und sich auffällig oft an der Oberfläche aufhalten, eindeutig der Fall, da hilft alles schönreden nichts.
    Es ist allerdings ein Unterschied, ob Tiere anhand irgendwelcher Faktoren verkrüppelt sind und nicht weiter zur Zucht verwendet werden ("Ausschuss" gibt es bei hohen Reproduktionsraten immer), oder ob mit ebendiesen Mutationen weitergezüchtet wird, und extreme Veränderungen an alle Nachkommen weitergegeben werden.

    Fische stehen in der Tierschutzverordnung ganz weit hinten auf der Prioritätenliste, und die Lobby der Detailhändler, zu denen die Zoofachgeschäfte gehören, ist offenbar stärker als der Tierschutzsinn. Wundert's jemanden? Geld regiert die Welt, das erkannten schon Goethe.

    Das Argument der nicht sichtbaren Schmerzen zieht ebenfalls nicht: Wenn bei Tieren die Wirbelsäule verkrümmt ist, sind die Nerven häufig auch in Mitleidenschaft gezogen, denn die entwickeln sich parallel zum Skelett. Ein Fisch zeigt bis zum (elenden) Schluss nicht, dass er leidet, denn dann würde er sich verwundbar machen, als potentielle leichte Beute für Räuber ebenso wie als Auszustossender in einem Schwarm, denn jedes schwache Tier in einer Gruppe lenkt die Aufmerksamkeit von Räubern auf sich - und auf die ganze Gruppe.

    Qualzuchten gibt es wie schon von anderer Seite erwähnt überall. In meinen Augen sind selbst unsere Hochleistungskühe Qualzuchten. Unsere Gesetzgebung geht da weniger weit, einmal mehr weil wirtschaftliche Interessen gewichtiger sind.
    Es liegt also am Konsumenten, dem Anbieter zu signalisieren, dass solche Tiere unerwünscht sind. Aber in der heutigen Zeit wollen viele was besonderes haben oder sein, und Extremzuchten sind offenbar ein bequemes Mittel, sich aus der Masse hervorzuheben.

    Gruss
    Berit
     
  13. ch.koenig

    ch.koenig Guest

    Die Logik entgeht mir hier: lieber zuchtgeplagte Tiere, für die wir die volle Verantwortung tragen, als die Meere zerstören? Damit ist keinem einzigem Tier geholfen. Besser wäre wenn schon, auf beides zu verzichten.

    Das ist genau so ein Fall von Ideologie, Dominic ... Keine Ahnung vom Kuhmelken und gleich auf die moralische Tour "Tierquälerei" setzen. Ist es denn zuviel verlangt, dass Du Dich vor solchen Aussagen zuerst mit der Materie beschäftigst? Im übrigen bekomme ich als gelernter Historiker mit Schwerpunkt 20 Jh. dieses Härchen-Stellen wenn ich "abartig" höre. Erinnert mich zu sehr an "entartet".
    Im übrigen bin auch der Meinung, dass man noch viel verbieten könnte. Leider nicht die Dummheit. Das wäre mal wirkungsvoll.
    Gruss Charles
     
  14. disabrina

    disabrina

    Registriert seit:
    18. Dezember 2005
    Beiträge:
    613
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Zollikerberg, Kanton ZH
    Hallo Sonja,

    wie wildvet schon schrieb, wurde dies durch Selektion herausgezüchtet. Jedoch handelt es sich, wie schon erwähnt, eben NICHT um Krebszellen/gutartige Tumore, sondern um exzessives Fettgewebe.

    Der Goldfisch, von dem du sprichst Sonja, hatte einen 'echten' Tumor entwickelt, der ihm aus dem Kopf wuchs, und den wir ihm (bzw. Pascal hat das netterweise sehr professionell für uns gemacht) entfernten, als er eine gewisse Grösse erreicht hatte. Das hat nichts mit dem Fettgewebe zu tun.

    Übrigens handelt es sich hierbei immer um Orandas, denn Löwenköpfe haben gemäss Definition keine Rückenflosse.

    Die Grösse der Fettablagerung kann nur zu einem gewissen Grad über die Futtermenge bzw. -häufigkeit beeinflusst werden. Natürlich ist eine gewisse Grösse vom genetischen Hintergrund des Fisches gegeben.

    Leider gibt es bei den Goldfischen hierzulande oder in den benachbarten Ländern keine Züchtergemeinschaften oder Interessengemeinschaften, welche sich dafür einsetzen, dass keine missgebildeten Tiere oder Tiere mit offensichtlich abnormem Schwimmverhalten etc. gekauft/gezüchtet etc. werden, wie dies z.B. bei den Kampffischen der Fall ist, wo wir immer wieder predigen, dass z.b. sogenannte Rosetails oder Fische mit Schuppenfehlern oder spoonhead etc. etc. nicht gekauft werden sollten und schon garnicht damit gezüchtet werden soll.

    Somit sind eben leider viele der Hochzuchtgoldfische, welche man zu sehen bekommt, torkelnd unterwegs oder völlig überzüchtet etc. etc. und können nicht mehr richtig schwimmen, fressen, ablaichen. Diese sind definitiv abzulehnen.

    LG Sabrina


     
  15. ch.koenig

    ch.koenig Guest

    Hallo Berit
    da muss ich ein bischen schmunzeln. Sonja gehört sicher nicht zu denen, die du aufklären musst.

    Das ist weit am Zielobjekt vorbei geschossen: die Detailhändler haben hierzulande praktisch nichts zu melden. Schon gar nicht bei der Zulassung/Verbot von Qualzuchten. Was die politische Durchschlagskraft angeht, steht die Aquaristik gerade mal am Anfang.
    Es sind die Konsumenten, die kaufen; die Händler bieten an, was sich verkaufen lässt. Und einige tun nicht mal das, weil ihnen diese Zuchtmonster zuwider sind. Die werden nicht für den Schweizer Markt entwickelt, sondern für den asiatischen. Und da sind die Geschmäcker ganz anders. Aber es gibt ja genug, die das auch hierzulande goutieren.
    Nutztiere: das Beispiel mit den Kühen ist nun auch weit weg vom Schuss. Hier hat sich eine starke Lobby gerade eben nicht durgesetzt. Und den Bauern, der gerne geplagte Tiere melkt musst Du mir noch zeigen.
    Und noch etwas: im Fall der Goldfische mit dem Argument "natürliches Verhalten" zu fechten ist riskant. Goldfische sind zwar ein kulturelles Erbe, Haustiere, aber ein echter Karpfen zeigt auch den "Normalos" unter ihnen, was artgerechte Form und Schwimmvermögen heisst. Anders gesagt: ich finde die auch hübsch, möchte sie aber nicht mal geschenkt.
    Und darum geht es: was ist hübsch? Das "kaufen" wir. Und wenn es aufgetakelte Models sind, die nach Qualzucht aussehen. Sorry, das war jetzt gemein, nichts gegen die natürlich dünn Gewachsenen.
    Gruss Charles
     
  16. hostis

    hostis Guest

    Hallo zusammen,ob das jetzt herangezuchtetes Fettgewebe oder gutartige Tumore sind,ist schlussendlich egal.Das ist ja wie wenn man beim Menschen Zeug ins Gesicht züchten würde bis er fast nichts mehr sieht oder sonstwie Einschränkungen hat...Ich bleibe dabei dass das abartig ist.
    Ich finde es aber gut dass das Thema mal angeschnitten wird.
    Es ist wirklich schade dass es zu wenig Leute gibt die das verurteilen.Ich werde irgendwas tun um dieses Thema beim Bundesamt für Veterinärwesen bekannt zu machen.Bei den Delfinen haben wir gewonnen,da wird sicher auch was für Fische zu machen sein...lg dominic
     
  17. chrigele

    chrigele

    Registriert seit:
    18. September 2008
    Beiträge:
    1.724
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Kirchlindach
    Hoi Dominic

    Hast Du das gelesen? Schlaf mal zuerst darüber, bevor Du Dich übernimmst. Das sollte man richtig anpacken und nicht einfach mal irgendetwas herausposaunen.

    Es ist sicher gut gemeint, nützt aber weder Dir noch den Tieren etwas. Überlass das anderen, die wissen was und vor allem wie sie es tun.;-)

    L.G.
    Christa
     
  18. ch.koenig

    ch.koenig Guest

    Hallo Dominic
    Differenzieren ist eine Stärke.
    Ich sehe Delfine, die auf der Strecke bleiben. Und Tierschützer, die sich masslos überschätzen. Gottseidank gibt es auch engagierte Wissenschaftler, die Sachverhalte besser einschätzen können.
    Beim Ritt zum Bundesamt wünsche ich Dir viel Glück. Und fall nicht vom hohen Ross :-D
    Gruss Charles
     
  19. Laudanum

    Laudanum

    Registriert seit:
    2. September 2007
    Beiträge:
    141
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Uetendorf
    Hoi Dominic,

    Ich könnte mir jetzt denken, dem Bvet ist es bekannt das solche Fische in der CH gehalten werden ;-).

    Ich würde es mir an deiner Stelle auch sehr genau überlegen inwiefern und wie weit du bei diesem Thema gehen möchtest. Solcher Aktionismus schadet häufig mehr als das er nutzt. Weiter wäre es für die ganze Aquaristik das schlimmste daraus ein Politikum zu machen, siehe die Lage der Terraristen in einigen Deutschen Bundesländern. Sobald du nämlich irgendwelche Ämter da mit reinziehst wirds nämlich genau zu dem, zumindest falls eine gesetzliche Grundlage noch fehlen würde.

    Und ganz nebenbei darfst du dann die überzüchteten Nager, Hunde, Katzen, Nutzviecher, Skalare, Schmetterlingsbuntbarsche, Guppys, und all die anderen schon erwähnten nicht vergessen, wenn du schon mal beim Bvet vorstellig wirst.

    Ich sehe da sowieso eine gewisse Diskrepanz in deiner fundamentalistischen Tierschutzhaltung und deinem Aquarianerleben, aber das muss imho, wie eben der Erwerb von gewissen Zuchtformen, jedem selber überlassen werden.

    Tu was du nicht lassen kannst...
     
  20. Bruno Hauri

    Bruno Hauri

    Registriert seit:
    12. April 2005
    Beiträge:
    2.129
    Zustimmungen:
    31
    Ort:
    Wisen
    Salü zäme

    @ Charles

    Wieso?

    Gemäss Wikipedia:

    Abartigkeit ist eine Substantivierung des Adjektivs abartig, dem ein Bedeutungsspektrum von ?abweichend? bis ?pervers? zugeordnet wird.[1] Als Grundlage des Adjektivs wird eine Zusammenbildung zum Wort ?Art? angenommen, ?entarten? gilt demgegenüber als Präfixableitung von ?Art?.[2]
    In der Biologie werden abweichende Merkmale bei Individuen einer Art während ihrer Entwicklung, die durch Mutationen oder Umwelteinflüsse entstehen können, als Abartigkeit bezeichnet. [3] So wurde früher eine Varietät auch Abart genannt.[4]

    Ich für meinen Teil bleibe dabei; "das ist abartig"

    Freundliche Grüsse
    Bruno
     

Diese Seite empfehlen