1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Umzug und Zusammenführung 2tes Aquarium

Dieses Thema im Forum "Haltung: Fische" wurde erstellt von Paterson, 18. November 2013.

  1. Paterson

    Paterson

    Registriert seit:
    7. November 2013
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Chur
    Hallo Zusammen

    Gerne würde ich euch um guten Rat bitten, für folgendes:

    Unser 80x35x40 Becken haben wir inzwischen fast im Griff. Dank raschem Kauf einer Osmoseanlage konnten wir unser gutes Bündner Quellwasser ziemlich fischtauglich machen.
    Leitung:
    GH 15/16
    KH 11/12

    Aquarium:
    GH 6/7
    KH 4
    PH 7.5/8
    Tropfentest von Tetra

    Bestand:
    2 Skalare
    1 Gold-Antennenwels
    2 Schwarzrückenwelse
    2 rote Platys
    1 Black Molly
    Neonsalmler
    Rotkopfsalmer
    1 Sternchenschmerle
    1 Goldfadenfisch

    Erste Frage: Passt das Wasser zu unseren Fischen? Oder müsste man die Trennen?
    Da das Becken eh zu klein ist, haben wir ein grösseres Aquarium ersteigert, das wir in ein paar Tagen abholen werden.
    Das neue Becken umfasst ca. 300l ist 150 lang.
    Wir könnten gemäss Verkäufer folgende Fische dazuhaben:
    1 Fadenfisch
    3 Skalare
    3 grosse Black Mollys und 5 Babies
    1 Putzfisch
    (konne noch nicht direkt mit dem Verkäufer sprechen)

    Die Black Mollys würden wir gerne nehmen, da unserer ja alleine ist (der sieht auch nicht gesund aus, schreibe das aber im richtigen Forum noch)
    Den Fadenfisch - wenn er denn zu unserem passt auch.
    Der Putzfisch - auch oder?
    wie sieht es aus mit den Skalaren? Hätten die zu viert genug platz? Bzw. wenn nicht im grossen, ist das kleine Becken genug gross für 2 Skalare?

    Welche Fische würdet ihr in welches Becken tun?

    Und die Frage aller Fragen: wie bewerkstelligen wir zuallererst mal den Umzug fischgerecht und so, dass wir das Aquarium schnellstmöglich wieder einsetzen können?
    Sollen wir in Kanistern soviel Wasser von denen mitnehmen wie möglich? Oder sollen wir hier mit unserem Wasser neu anfangen? Wenn ja, wie lange muss man das stehen lassen bevor die Fische reinkönnen?

    Es ist mir bewusst dass dies viele Fragen sind, bitte entschuldigt. Wir wollen das einfach von anfang an so gut wie möglich machen und ihr hier seid immernoch die beste Anlaufstelle für hilfreiche und gute Antworten :)

    Vielen Dank im Voraus und liebe Grüsse
    Andrea
     
  2. Serafino

    Serafino

    Registriert seit:
    18. Oktober 2013
    Beiträge:
    76
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rhäzüns
    Hallo Andrea,

    Die Platys, Black Mollys ins kleine Becken, den Rest ins grosse. Die anderen Fische können dann zusammenbleiben. Sollte auch mit den Skalaren und Fadenfischen gut gehen. Im Kleinen dann normales Leitungswasser nehmen. Platies und Black Mollys stehen eher darauf. Für das grosse dann Umkehrosmosewasser/Leitungswasser. Am Anfang würde ich mal 1:1 machen und dann auf 1:2 gehen. Dann seid Ihr dann bei 5° GH.

    Wegen Umzug: Wenn ich richtig verstanden habe, wollt Ihr komplett umziehen, nicht nur das Becken? In dem Fall am besten erstmal das neue Becken aufstellen, Bodengrund rein (am besten Sand wegen der Welse), Filter anschliessen und mit Material vom Filter vom kleinen Aquarium animpfen, Wasser rein (soviel Osmosewasser, wie ihr kriegen könnt), mal mindestens ein paar Stunden laufen lassen bei 25°C. Die Fische könnt Ihr solange in einem Eimer zwischenlagern, solange die Temperatur nicht unter 20°C (also Wohnraum) fällt und ihr ein bisschen belüftet (Membranpumpe). Je mehr ihr vom bereits eingerichteten Becken recyclen könnt, desto weniger Probleme solltet Ihr mit Nitrit haben, aber auch desto eher schleppt Ihr auch Krankheiten mit. Auf Quarantäne müsst ihr halt wegen der limitierten Anzahl der Becken verzichen. Dann alle ins Grosse becken, ausser den Platys und Black Mollys, die im Eimer bleiben und Prozedur mit dem kleinen Becken wiederholen. Danach mal 1 Woche nicht füttern. Die Fische halten das schon aus und es bringt wenig Schadstoffe ins Aquarium. Dann wenig füttern und nach so 3 Wochen wieder normal.

    Viel Erfolg!
     
  3. knutschi

    knutschi

    Registriert seit:
    21. April 2009
    Beiträge:
    838
    Zustimmungen:
    57
    Ort:
    Zürich
    Hallo Andrea!

    Serafino hat schon wichtige Punkte angesprochen. Am besten trennst Du, wie vorgeschlagen die Fische nach Weich- und Hartwasser.

    Das kleine Becken ist völlig ungeignet für auch nur einen Skalar, bloss gut bekommen Eure jetzt ein grösseres Becken. Wie hoch ist das neue Becken? Für Skalare sollten es mindestens 50 cm sein. Dann kannst Du es mit fünf versuchen.

    Wenn ich das richtig interpretiert habe, dann wird nur das grosse Becken gezügelt und das alte (kleine) bleibt am Ort?

    Wichtig ist einfach das der Filter nicht gewaschen wird und nicht austrocknet. Dann kannst Du das Becken einrichten, füllen, Filter einsetzen, eine Stunde laufen lassen und wenn die Temperatur stimmt die Fische einsetzen. Wichtig ist, dass die Wasserwerte angepasst werden. Je nach Differenz kann das auch länger gehen. Wenn Die Fische aus Hartwasser kommen, kannst Du das neue Becken auch mit Leitungswasser füllen und dann bei jedem Wasserwechsel mit der Härte runtergehen, bis Du Deinen Zielwert erreicht hast. Du kannst die Sache vorbereiten, indem Du schon Wasser abstehen lässt und temperierst. Von dem alten Wasser würde ich persönlich wenig oder keines verwenden, denn alle wichtigen Bakterien sind substratgebunden. Von daher macht es aber sinn möglichst viele Einrichtungsgegenstände und Pflanzen zu zügeln.

    Zu den Fischen:

    1 Gold-Antennenwels:
    Wasser egal, kannst Du Dir aussuchen in welches Becken

    2 Schwarzrückenwelse:
    Vermutlich sind das Panzerwelse? Weichwasser + Gruppentiere -> aufstocken auf 10

    2 rote Platys + 1 Black Molly+neue Mollys:
    Hartwasser, alle ins alte Becken

    Neonsalmler + Rotkopfsalmer:
    Weichwasser. Wieviele sind davon vorhanden? Jede Gruppe sollte auch aus mindestens 10 Tieren bestehen. Falls nur einzel Tiere vorhanden sind würde ich mich erstmal auf eine Art beschränken, dies aufstocken und die anderen abgeben.

    1 Sternchenschmerle:
    Wird sehr gross (15 cm) und ist ein Gruppenfisch mindestens 5 Tier. Hier würde ich mich entweder für die Panzerwelse oder die Schmerlen entscheiden und die andere Art abgeben.

    1 Goldfadenfisch
    Sollte mit dem neuen zusammen ins grosse Becken.

    1 Putzfisch
    Art??? Diese werden oft auch recht gross und unverträglich, besonders als Einzelfische. Würde ich nicht mitnehmen, ausser es ist ebenfalls ein Antennenwels und vom gleichen Geschlecht wie Dein Goldener.

    PS: Sand als Bodengrund wäre sehr vorteilhaft.
     
  4. Serafino

    Serafino

    Registriert seit:
    18. Oktober 2013
    Beiträge:
    76
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rhäzüns
    Knutschi ist ja gerade bei den Fischen nochmal ins Detail gegangen. Ich würde da allerdings nichts überstürzen. Erstmal umziehen und sobald das Becken dann stabil läuft so nach 4-6 Wochen, kannst Du dann daran denken, wieder Fische aufzustocken. Am besten wäre hier natürlich noch 3 Wochen Quarantäne, wenn machbar. Abgeben kannst Du eigentlich immer, wobei das manchmal etwas schwierig sein kann, Restbestände loszuwerden.

    Ich würde dann sogar noch radikaler sein als Knutschi und maximal 4 Arten pro Becken einsetzen. Im Grossen z.B. Skalare, Rotkopfsalmler oder Neons, Schwarzrückenwelse (ich denke, das sind die: www.aqua4you.de/fischart1604.html, oder?) und Antennenwels(e). Und die dann lieber in schönen Gruppen (ausser Antenenwelse, die vermehren sich meist von alleine ganz gut :)).

    Sandboden ist definitiv wichtig für die Panzerwelse und die Schmerle. Und die Antennenwelse buddeln auch gerne mal unter Steinen darin. Ein paar Höhlen/Unterstände und ein paar Pflanzen zum Verstecken sind auch noch zu empfehlen.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 19. November 2013
  5. Paterson

    Paterson

    Registriert seit:
    7. November 2013
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Chur
    Vielen Dank euch allen!

    Ja, das war mein Fehler: die beiden sind Schwarzrückenpanzerwelse. Lustige Kerle :)

    Bezüglich dem Umzug, es wird nur das grosse Becken vom Versteigerer bis zu uns gezügelt. Evtl. mit den Fischen, aber nicht zwingend. Einiges anderes Zubehör könnten wir auch noch dazu haben.

    Das grössere Becken hat die Masse:
    L = 150cm, B = 40cm, Hoch 58cm also passt für die Skalare :)

    Die Sternchenschmerle wird echt so gross?? Den kleinen Zappelphilippfisch würde ich ehrlich gesagt nur ungerne weggeben, lieber neue Kollegen dazu holen. ... aber so gross und dann noch mehrere? Noch ein grösseres Becken ersteigern! ;)

    Von den Neons ist uns durch den Nitritpeak von 3 nur noch einer geblieben. Die Rotkopfsalmler haben wir von 3 auf 10 aufgestockt. Also d.h. den Neon weggeben? Zwingend? Wollten eigentlich auch ihm neue Kollegen besorgen.

    Welcher Art der Putzerfisch sein wird weiss ich noch nicht. Kommt evtl. beim ersten Telefongespräch raus.

    Kann man unseren gelben Fadenfisch mit jedem anderen Fadenfisch zusammentun? Ich weiss noch nicht was der andere für einer ist.

    Bezüglich Umzug: wir haben ca. 70km zu fahren bis nach Hause - evtl. müssen wir mit Anhänger abholen gehen.

    D.h. kein altes Wasser von da mitnehmen, eher unser Wasser hier schon aufbereiten und stehen lassen. Div. Pflanzen, Steine, Häuschen mit Plastikpflanzen, Sand könnten vom Vorbesitzer übernommen werden.
    Machen wir auf euren Rat.

    Was bitte heisst genau: die Bakterien sind substratverbunden? Reicht es mit den "alten" Pflanzen etc. oder sollten wir zusätzlich noch Bakterien kaufen und neu beigeben?

    Soll der Filter (wenns denn einer ist, die schreiben nur Pumpe) in Wasser gezügelt werden?

    Nochmals vielen Dank für eure Tips!

    Bis bald und liebe Grüsse
    Andrea
     
  6. knutschi

    knutschi

    Registriert seit:
    21. April 2009
    Beiträge:
    838
    Zustimmungen:
    57
    Ort:
    Zürich
    Persönlich finde ich einen - dafür grösseren Schwarm - ansprechender als zwei kleine. Bei der Beckengrösse müsstest Du auch mindestens 20-30 Neons einsetzen, damit sie sich nicht verleiren und überhaupt so etwas wie ein Schwarm entsteht.

    Bei der Beckengrösse ja. Es könnte (muss aber nicht) nur Probleme geben, wenn es zwei Männchen der selben Art sind.

    Substratgebunden heisst, im Wasser sind keine nennenswerten Mengen an wichtigen Bakterien. Deshalb bringt es auch nix, dass ganze Wasser mitzunehmen :) Optimalerweise siedeln sich die wichtige Bakterien im Filtermaterial an. (Manchmal funktioniert das aber nicht, weil der Filter zu klein ist oder das Filtermaterial nicht richtig durchströmt wird.) Dann hat man die Baktrien halt auf allen verfügbaren Oberflächen inklusive Pflanzen.
    Wichtig beim Umzug ist, dass das Filtermaterial nass bleibt. Und ja nicht auswaschen, allen "Dreck" mitnehmen! :) Die Technik selber ist egal.

    Ja klar, hat Serafino recht und ich habe bezüglich Besatz schon weit in die Zukunft gedacht. Die Gruppen würde ich auch erst aufstocken, nachdem das neue Becken einige Wochen stabil gelaufen ist :)

    Edit: Ich würde erstmal nur die neuen Fische einsetzen. Nur die Skalare sollten alle gleichzeitig eingesetzt werden, damit keine Heimvorteil haben.
     
  7. Serafino

    Serafino

    Registriert seit:
    18. Oktober 2013
    Beiträge:
    76
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rhäzüns
    Da stimme ich Knutschi zu. Geh mal zum Qualipet in Chur, die hatten letztes WE noch einen schönen grossen Schwarm Rotkopfsalmler. Mehr sind besser. Hatte mal ein 2m-Becken mit (gefühlt) 500 Neons gesehen. Das war richtig toll!

    Je nachdem wie gut der Filter gewartet wurde kann das auch schon ganz schön dreckig sein. Da kann man auch mal kurz mit kalten Wasser durchspülen, da viele Bakterien in begrenztem Raum ohne Pumpe (also frischem Sauerstoff) mal ganz schnell umkippen können. Und dann ist es wirklich nur noch Dreck, der den Fischen nicht gut tut.
     
  8. Seestern

    Seestern

    Registriert seit:
    4. März 2003
    Beiträge:
    4.194
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Zürich
    Hallo Andrea


    Die Grösse der Sternchenschmerlen (Botia Kubotai) werden im I-Net sehr unterschiedlich angegeben (von 6-15 cm). Es gibt von der Zeichnung her sehr ähnliche Schmerlen, aber die werden unterschiedlich gross. Vermutlich kommt die Differenz der Grössenangabe von daher. Selber habe ich Sternchenschmerlen im 2 m Becken und die sind schon ca. 8-9 Jahre alt. Die sind nun 7-8 cm lang (Weibchen grösser und fülliger als Männchen). Ausserdem kenne ich einige Aquarianer, die auch die Sternchenschmerlen in den Becken pflegen und auch dort ist keine grösser als 9 cm! Also kein Vergleich zu Netz- oder Prachtschmerlen:-D
    Gruppe von 6-8 Stk. wäre super.

    Liebe Grüsse
    Sonja
     
  9. Paterson

    Paterson

    Registriert seit:
    7. November 2013
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Chur
    Hallo Knutschi, Serafino und Seestern :)

    Vielen Dank für Euer Interesse und die wertvollen Tipps!
    Nun können wir den Umzug mit ziemlich gutem Gefühl durchziehen!

    Gerne melde ich mich wieder wenn wir's geschafft haben!!

    Liebe Grüsse Euch allen
    Andrea und Fam.
     

Diese Seite empfehlen