1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Umgestaltung von Aquarium mit Besatz

Dieses Thema im Forum "Haltung: Fische" wurde erstellt von AryaSaphyra, 8. Oktober 2020.

  1. AryaSaphyra

    AryaSaphyra

    Registriert seit:
    23. März 2020
    Beiträge:
    178
    Zustimmungen:
    43
    Ort:
    Schaffhausen
    Sali miteinander

    Ich habe vor kurzem die Verantwortung für das 35 Liter Aquarium von meinem Freund übernommen, dem der Pflegeaufwand durch die aufgetretenen Algen zu viel geworden war. Leider ist unterdessen sowohl das Glas als auch die Pflanzen und die komplette Technik total veralgt. Ich habe mit mässigem Erfolg versucht, die Algen von der Scheibe zu entfernen und würde es mit viel Mühe wahrscheinlich auch hin bekommen (ich fürchte aber, das würde viel Stress für den Besatz bedeuten), aber die Pflanzen sind meiner Meinung nach hoffnungslos verloren. Daher bin ich an einem Punkt an gekommen, an dem es mir am einfachsten erscheint, das Becken neu ein zu richten.

    Das Problem dabei ist, dass es ein Bodengrund aus Soil ist, weshalb ich wohl auch diesen neu machen müsste (weil er sich ja sonst extrem verdichtet und das ganze Becken verschmutzt). jetzt meine Frage: Wohin mit den Tieren während der Umgestaltung (und der anschliessenden erneuten Einlaufphase?) oder hat jemand von euch eine Bessere Idee, wie ich diesem Chaos Herr werden kann?

    Danke schon mal für eure Hilfe

    liebe Grüsse, Luisa
     
  2. kamel78

    kamel78

    Registriert seit:
    4. August 2006
    Beiträge:
    630
    Zustimmungen:
    13
    Ort:
    basel
    hi luisa,

    um was für tiere handelt es sich denn und wie lange soll die neugestaltung dauern?

    ich würde die tiere mit aquarienwasser in einen eimer oder ähnliches verfrachten.
    den filter waschen (aber nicht die filtermedien) und diesen in den eimer hängen. laufenlassen, aber schauen dass es die tiere nicht umherwirbelt. alternativ auch die filtermedien auswaschen, dann aber mulm von einem anderen eingefahrenen filter organisieren um den alten wieder anzuimpfen

    das becken neu herrichten
    filter einsetzen (der ist ja somit immer noch eingefahren) und dann können die tiere auch gleich zurück ins becken

    grüsse,
    samuel
     
  3. AryaSaphyra

    AryaSaphyra

    Registriert seit:
    23. März 2020
    Beiträge:
    178
    Zustimmungen:
    43
    Ort:
    Schaffhausen
    Salü Samuel

    Im Aquarium leben im moment 5 Amano garnelen, 10 zwergpanzerwelse (bin mir gerade nich sicher ob es pygmaeus oder hustatus sind) und ein Kampffisch.

    Die Neueinrichtung sollte natürlich nur möglichst kurz dauern, ich schätze mal mit Wurzel abbürsten, pflanzen entfernen und neue einbringen etwa 3 stunden. Ist ja auch wirklich nur ein kleines Aquarium.

    Prinzipiell währe ich die sache auch so angegangen, allerdings ist da das problem mit dem Boden... kann ich den drinn lassen, ohne das ich sämtliche "kügelchen" beim entfernen der einrichtung zerquetsche? Denn wenn das nicht der Fall währe, müsste ich diesen komplett ersetzen und würde somit ja auch einen grossteil der Bakterien verlieren. Daher auch die Frage bezüglich einer erneuten einlaufzeit.

    Grüsse Luisa
     
  4. kamel78

    kamel78

    Registriert seit:
    4. August 2006
    Beiträge:
    630
    Zustimmungen:
    13
    Ort:
    basel
    zum boden kann ich nichts sagen - habe noch nie soil benutzt.
    wegen der einlaufzeit ist va relevant, dass der filter eingelaufen ist (sprich, dass du die guten bakterien darin nicht abtötest). auch auf oberflächen, und auf dem bodengrund hat es von den bakterien (auf soil wegen der struktur, sogar etwas mehr, als auf sand) und sogar im wasser.
    aber ausschlaggebend ist der filter und (ich lehne mich jetzt ein wenig aus dem fenster, man korrigiere mich falsch falsch) das auch bei soil boden.

    allerdings habe ich mal irgendwo gelesen, dass man soilboden nach drei jahren sowieso austauschen sollte? ich würde ihn wohl ersetzen. der ist doch sicher in den obersten schichten auch mit algen überzogen und ob die die mit ausspülen los wirst (und soil sollte man ja eh nicht ausspülen?)

    für wann hast du das "projekt" geplant?
    es wird sich sicher noch der ein oder die andere heute abend dazu melden :)

    grüsse,
    samuel
     
  5. AryaSaphyra

    AryaSaphyra

    Registriert seit:
    23. März 2020
    Beiträge:
    178
    Zustimmungen:
    43
    Ort:
    Schaffhausen
    Meines Wissens ist der Boden sogar der wichtigere Teil, was die Siedlungsfläche betrifft. Vielleicht müsste ich dann nach der Umgestaltung einfach etwas häufiger Wasser wechsel machen?

    Das soil ist jetzt erst etwas über einem halben Jahr im Aquarium... der sollte ja eigentlich noch etwas her geben.
    Wie gesagt, winzige Frage ist, ob ich den Boden nicht komplett kaputt mache und komprimiere, wenn ich da sämtliche Pflanzen raus reisse.

    Das Projekt habe ich im Moment für diesen Sammstag geplant, dann habe ich reichlich Zeit dafür.

    Grüessli Luisa
     
  6. knutschi

    knutschi

    Registriert seit:
    21. April 2009
    Beiträge:
    782
    Zustimmungen:
    42
    Ort:
    Zürich
    Hallo Luisa,

    zeig uns doch mal ein Foto vom Becken, dann kann man den Arbeitsaufwand besser einschätzen, ob vielleicht ein paar Pflanzen noch zu retten sind und wo die Probleme liegen. Ein paar Algen sind nicht schlecht. Ich würde Dir ca. 20 Posthornschnecken empfehlen (nicht teuer kaufen, hier im Forum, gibt es sicher jemand, der genug hat), die sollten mit den Algen schnell aufräumen. Zusätzlich die Beleuchtungsdauer etwas verringern, das Gröbste abputzen und vielleicht noch ein paar neue Pflanzen einsetzen und wirklich abgestorbene flanzen entfernen. Den Bodengrund nicht gross anfassen. Dann sollte alles ohne zu viel Stress für den Bestaz in 30 min erledigt sein.

    Zusatz: 35l sind zu klein für eine dauerhafte Fischhaltung ausgenommen einzelne Kampffische.
     
  7. AryaSaphyra

    AryaSaphyra

    Registriert seit:
    23. März 2020
    Beiträge:
    178
    Zustimmungen:
    43
    Ort:
    Schaffhausen
    Hier erst mal die Fotos: 20201008_193937.jpg 20201008_193941.jpg 20201008_193947.jpg
    Die Pflanzen sind schon arg veralgt...

    Hmmm da hat man uns wohl falsch beraten...
     

    Anhänge:

  8. A.H

    A.H

    Registriert seit:
    17. Juli 2008
    Beiträge:
    2.443
    Zustimmungen:
    154
    Ort:
    Biel
    Hallo

    Zum Becken kann ich nicht viel sagen, Beleuchtung und WW anpassen reicht um die Algen zu kontrollieren bei mir.

    Zu den Corys kann ich was sagen, dass sind C.pygmaeus. Die brauchen schon ein 60er. Dazu optimalerweise eher mehr Oberflächendeckung und nicht zu warm.

    Gruess
     
  9. AryaSaphyra

    AryaSaphyra

    Registriert seit:
    23. März 2020
    Beiträge:
    178
    Zustimmungen:
    43
    Ort:
    Schaffhausen
    Hallo Leo

    Wie gesagt, ich habe das Aquarium gerade erst übernommen und noch nicht wirklich versucht, mit der Lichteinstellung oder dem Anpassen der Düngung gegen die Algen vor zu gehen. Aber sobald da mal das Gröbste raus ist, kann ich das sicher richtig einstellen (ist mir ja auch bei meinem 180 Liter Aquarium problemlos gelungen.

    Ich könnte die Corys in mein 180 Liter übernehmen, mir stellt sich einfach die Frage, ob das gut kommt mit dem restlichen Besatz. (20 Amano Granelen, 10 Corydoras Panda, 3 Apistogramma Borelii und 25 Hemigrammus Erythrozonus)

    Und was meinst du mit "nicht zu warm" und "mehr Oberflächendeckung"?

    Grüessli Luisa
     
  10. platn

    platn Verein

    Registriert seit:
    24. August 2013
    Beiträge:
    644
    Zustimmungen:
    28
    Ort:
    Brunnen
    Hallo
    Kann mit der Erschöpfung von Soil zu tun haben. Hatte ich auch schon.
    Musste das Becken 54 L neu aufsetzen. Mit Sand.
    Filter angeimft mit Mulm aus einem laufendem Becken. Nach dem das Wasser wieder klar war, Tiere wieder eingesetzt.
    Alles gut gelaufen.

    Gruss
    Ingrida


    Gesendet von iPhone mit Tapatalk
     
  11. A.H

    A.H

    Registriert seit:
    17. Juli 2008
    Beiträge:
    2.443
    Zustimmungen:
    154
    Ort:
    Biel
    Sälü

    Ich würde es zuerst mit Anpassungen versuchen, hilft meist genügend. Dazu die Algen an den Scheiben selbst entfernen.

    Optimalerweise hat ein Becken mit C.pygmaeus etwas Oberflächendeckung durch Schwimmpflanzen. Temparaturmässig halte ich 25 Grad für die Obergrenze.

    Im 180er kämen sie sicher gut zurecht, einfach daran denken, dass die Tiere kleine Mäuler haben.


    Gruess
     

Diese Seite empfehlen