1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Tschechische Luftheber für schwimmende Aufzuchtbecken

Dieses Thema im Forum "DIY und Bastelecke" wurde erstellt von Bruno Hauri, 24. Dezember 2010.

  1. Bruno Hauri

    Bruno Hauri Moderator

    Registriert seit:
    12. April 2005
    Beiträge:
    2.129
    Zustimmungen:
    28
    Ort:
    Wisen
    Salü zäme

    Weihnachtszeit gleich Bastelzeit :!:

    Nein, hier geht es nicht um die Bastelei für Geschenke, Weihnachtsschmuck oder dergleichen. Obwohl es im weiteren Sinne ja ein Geschenk an meine L-Welse sein wird.

    Ich habe diese Woche noch ein paar Tschechische Luftheber für meine schwimmenden Aufzuchtbecken hergestellt.

    Auf der Tischkreissäge wurden zuerst aus einem 25mm KIR-Rohr 30 mm lange Stücke abgesägt. Diese wurden sodann an den Schneidkanten innen mit einem Rohr-Entgrater und aussen mit Schleifpapier entgratet. Danach wurde in die Mitte ein 5 mm Loch gebohrt.

    Als Anschluss-Stücke für den Luftschlauch habe ich Gardena L-Stücke für die Gartenbewässerung erworben. Bei diesen wurden zuerst die Metallklemmen entfernt. Erstens wusste ich nicht, ob diese aus rostfreiem Stahl hergestellt wurden und zum Zweiten halten die Luftschläuche auch ohne diese Klemmen. Dann kürzte ich mit einem Cutter jeweils eine Seite der Anschluss-Nippel auf ca. 3 mm Länge. Wandstärke des KIR-Rohres beträgt 2,5 mm.

    Da der Durchmesser der Anschlussnippel ca. 5,1 mm beträgt und ich die Löcher in die KIR-Rohrstücke nur 5 mm gebohrt hatte, mussten diese Gardena-Anaschluss-Stücke richtig eingepresst werden. Nach 10 Stk. taten mir jedenfalls die Finger ordentlich weh. Das schöne daran ist allerdings die Tatsache, dass dafür kein Kleber verendet werden musste. Die Dinger halten saumässig und sind absolut dicht.

    Weiter im nächsten Beitrag.

    Freundliche Grüsse
    Bruno
     
  2. Bruno Hauri

    Bruno Hauri Moderator

    Registriert seit:
    12. April 2005
    Beiträge:
    2.129
    Zustimmungen:
    28
    Ort:
    Wisen
    Fortsetzung:

    Jetzt wurden 16mm Kir-Bögen verarbeitet. Zuerst mussten diese auf beiden Seiten auf der Tischkreissäge um ca. 1mm gekürzt werden, da diese aus der Produktion keine schönen Schnittkanten aufweisen. Dann wurden auch diese wieder schön entgratet.

    Anschlissend mussten im Abstand von 3mm zwei Reihen 1mm Löcher in jeweils eine Seite der Rohrbögen gebohrt werden. Den Abstand der Löcher wählte ich dabei bei 4mm. Das ergab dann 20 Löcher auf dem Umfang. Also machte ich aus einem Streifen 4 mm Papier eine Bohr-Schablone, die ich um die Rohrbögen klebte. So konnte ich die Rohre beim Bohren jeweils um 4 mm weiterdrehen und ein Loch nach dem anderen herstellen.

    Nachdem nun alle Teile hergestellt waren, konnte der Zusammebau beginnen. Dafür benötigte ich noch ein paar Dichtungen. Hier handelt es sich um Gummi-Flachdichtungen für normale Armaturen. Aussendurchmesser 21 mm, Innendurchmesser 15 mm, Dicke ca. 2 mm.
    Die Druckmuffenstücke wurden dabei über die Dichtungen, welche bereits auf den Rohrbögen montiert waren, gezogen.

    Und fertig waren diese kleinen Luftheber, welche ja eigentlich nur aus einem Rohrbogenstück bestehen.

    Weitere Bilder gibt es noch im nächsten Beitrag.

    Feundliche Grüsse
    Bruno
     
  3. Bruno Hauri

    Bruno Hauri Moderator

    Registriert seit:
    12. April 2005
    Beiträge:
    2.129
    Zustimmungen:
    28
    Ort:
    Wisen
    Fortsetzung:

    Dann musste ich gleich noch ein paar grössere Luftheber herstellen. Die Machart war natürlich die Gleche, nur wurden hier die 1mm Löcher in ein kleines gerades 16mm Kir-Rohr gebohrt und der Rohrbogen mittels Muffe an eben dieses greade Stück geklebt. Dafür verwendete ich einen Sekundenkleber.

    Dann noch ein Bild eines Rohr-Innen-Entgraters. Super-Werkzeug (eigentlich ein gebogenes Messer).

    Und zum Schluss noch ein Bild eines Rohrschneiders, mit welchem diese Stücke auch hergestellt hätten werden können. Aber mit der Tischkreissäge gab es schönere Schnitte.

    So, Hoffe, noch ein bisschen Inspiration auf den Weg gegeben haben zu können.

    Euch allen ein fröhliches Weihnachtsfest.

    Freundliche Grüsse
    Bruno

    Freundliche Grüsse
    Bruno
     
  4. Lukas1988

    Lukas1988

    Registriert seit:
    13. August 2008
    Beiträge:
    682
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Uetikon am See
    Hi Bruno
    Saubere Arbeit. Inzwischen bin ich soweit, dass ich keine Gummidichtungen mehr verwende (werden spröde und werden "undicht"), besser ist es, wenn man ein Stücken Rohr verwendet, dass genau zwischen das Steigrohr und der Luftkammer passt.

    soo besuch ist da.

    lg Lukas
     
  5. Höllu

    Höllu

    Registriert seit:
    14. Juni 2009
    Beiträge:
    0
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    -
    Gummidichtung

    Hallo Zusammen

    Ich habe meine vor einem Jahr genau so gemacht, wie von Bruno beschrieben. Die Dichtungen sind ja gut erhältlich und kosten nicht alle Welt (ca. 0.35 Fr./Stk). Bis jetzt halten noch alle. Das Material ist günstig und es braucht keinen Leim

    Ohne Dichtung ist es natürlich nicht schlechter. (Geht einfach schneller mit einer Dichtung)

    Schöne Weihnachten und Gruss
    Marc
     
  6. Farid

    Farid

    Registriert seit:
    3. April 2006
    Beiträge:
    6.115
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Zürich
    @luki
    muesch ebe die richtiige dichtiige neh :) die gibt es i diversen gummimischungen! und die halten...ewig!

    @bruno
    weiter machen :D

    frohe basteltage!
    farid
     

Diese Seite empfehlen