1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Schmetterlingsbuntbarsch-Pärchen electric blue (60l-Becken)

Dieses Thema im Forum "Haltung: Fische" wurde erstellt von Nixeli, 4. November 2019.

  1. Nixeli

    Nixeli

    Registriert seit:
    4. November 2019
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Zürich
    Liebe Mitglieder von diesem Forum

    Ich bin ganz neu hier dabei und bin bei der Suche nach Hilfe auf Aquarium.ch gestossen.

    Kurz zu meinem Mann und mir: Wir haben bisher ein 150l-Gesellschaftsbecken und 6 Betta-Becken mit unseren 6-Bettas. Alles mit "normalem" Leitungswasser, funktioniert mittlerweile alles tadellos und den Tieren geht es zum Glück allen gut. :)

    Nun habe ich an der Fischbörse bei der Tombola ein 60l-Becken gewonnen *freu* und hatte mich mal an dem Event auch einen Züchter von Schmetterlingsbuntbarschen gesehen. Auf dem Verkaufsschild stand, dass man ein einzelnes Pärchen problemlos ab 50l halten könne. Leider war ich etwas neben der Spur und habe ihn nicht ausgefragt, was die Haltung angeht - respektive ich hatte den Link zwischen 60l-Becken und diesen wunderschönen Fischen nicht gemacht.

    Vor einiger Zeit hatte ich nämlich die Farbvariante "electric blue" bei Dehner gesehen und fand die wunderschön. Ich möchte daher das 60l-Becken mit einem Pärchen Schmetterlingsbuntbarschen schmücken (als "Artenbecken" sozusagen). Ich habe gelesen, dass man den Tieren im hinteren Teil ordentlich Bepflanzung sowie sonstige Versteckmöglichkeiten mit Steinen und Wurzeln bieten solle, aber im vorderen Drittel auch freie Schwimmfläche. Könnt ihr das so bestätigen, funktioniert das für die Tiere aus eurer Erfahrung?

    Nun zum wichtigsten Aspekt: Die Tiere sind ja ziemlich anspruchsvoll, was die Wasserwerte angeht - ich habe gesehen, dass man mit Torf arbeiten kann, mich würde aber sehr interessieren, wie ihr das Wasser aufbereitet für eure Schmetterlingsbuntbarsche und ob ihr auch Möglichkeiten kennt, die das Wasser nicht so stark verfärben (das Wohl der Tiere geht mir aber zwingend vor, aufgrund meiner bisherigen Erfahrung respektive Mangel daran bezüglich heiklerer Fischarten bin ich einfach froh um Tipps in jeglicher Hinsicht).

    Gelesen habe ich weiter, dass die Tiere sich nicht mit den üblichen "Putzern" (ja, die wöchentlichen WW und Reinigungsarbeiten unsererseits sind Teil unseres Beitrags, aber insbesondere mit dichter Bepflanzung empfinde ich es als doch eher schwierig und finde Algenfresser & Co. eine wirkliche Bereicherung) wie Garnelen zurechtkommen. Habt ihr da Tipps für mich?

    Und als letzte Frage: Kennt ihr Züchter in der Schweiz oder in Grenznähe, die die electric blue Farbvariante führen? Ich möchte eigentlich ungern über die "Grossanbieter" gehen, bei Züchtern hoffe ich immer, dass es den Tierchen besser ergeht :)

    Herzlichen Dank für eure Unterstützung und lieben Gruss
     
  2. A.H

    A.H

    Registriert seit:
    17. Juli 2008
    Beiträge:
    2.180
    Zustimmungen:
    114
    Ort:
    Biel
    Sälü

    Das allerwichtigste bei der Haltung ist sauberes Wasser und ca. 25 Grad.
    Es sollte nicht zu hart sein, meine Tiere haben alle einen GH von 8-10 und Ph ca. 7, Leitwert um die 300.
    Je nach Wasserwerten ist es notwendig eine Osmoseanlage zu verwenden.

    Garnelen gehen schon, solange du es verschmerzen kannst das einige Jungtiere wegkommen.

    Bzgl. Einrichtung kann ich nicht wirklich mitreden, meine Zuchttiere ( Nominat und Gold) haben 2cm Sand, etwas Moos und Laichmöglichkeiten. Mehr brauchen die Tiere nicht, sie sind alle extrem zutraulich und neugierig sobald die Eingewöhnung durch ist.

    Das problematische bei den Electric Blue sind die Tiere im Handel. Die allermeisten sind bereits im Verkaufsbecken mehr tot als lebendig, die bringst du nur mit grösster Anstrengung durch.
    Züchter sind mir keine bekannt.

    Gruess
     
    Zuletzt bearbeitet: 4. November 2019
  3. Nixeli

    Nixeli

    Registriert seit:
    4. November 2019
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Zürich
    Oh, ich Schussel habe natürlich voll die Wasserwerte unseres Leitungswassers vergessen zu erwähnen, habe gerade extra nochmals gemessen mit den Tröpfchensets von JBL:


    KH: 8

    pH: 7.6

    GH: 8
     
  4. Nixeli

    Nixeli

    Registriert seit:
    4. November 2019
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Zürich
    Danke Dir vielmals für Deine Ausführungen! Eine wahrscheinlich sehr dumme Frage, aber wie finde ich diesen „Leitwert“ denn heraus? Und müsste ich mir den Wasserwerten eine Osmoseanlage zulegen? Nochmals lieben Dank!
     
  5. A.H

    A.H

    Registriert seit:
    17. Juli 2008
    Beiträge:
    2.180
    Zustimmungen:
    114
    Ort:
    Biel
    Sälü

    Eventuell kannst du einen Torfstrumpf verwenden um das Wasser etwas anzusäuern aber eine Osmose ist bei den Wasserwerten nicht notwendig.

    Den Leitwert müsstest du mit speziellen Messgeräten messen, für den Durchschnittsaquarianer nicht notwendig. Es hilft v.a beim Anmischen von Osmosewasser und zum kurzen Check ob das Wasser ca. gleich bleibt.

    Gruess
     
  6. platn

    platn Verein

    Registriert seit:
    24. August 2013
    Beiträge:
    577
    Zustimmungen:
    20
    Ort:
    Brunnen
    Hi Nixeli
    SBB electric blue könntest ev bei Pascal Sewer @episemion nachfragen. Ist hier im Forum und sonst in der Schweizer Aquaristikszene sehr aktiv und produktiv.
    60L würde sich nur bedingt eignen. Sie sind aktiv und durchsetzungsfähig. Sie würden sich besser in einem grösserem Becken fühlen.
    Was ich dir für 60 L empfehlen kann , ist A. Borelii , gelb oder opal. Würde für dein Wasser perfekt passen. Sie Sind langsame fresser. Also nicht mit hyperaktiven und gefrässigen Fischen vergesellschaften.
    Gruss
    Ingrida


    Gesendet von iPhone mit Tapatalk
     
  7. Nixeli

    Nixeli

    Registriert seit:
    4. November 2019
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Zürich
    Hi Ingrida
    Pascal kenne ich sogar persönlich, ich habe ihn auch angefragt. Er selbst hatte an sich 50l gesagt für ein Pärchen :) Aber ich stelle sicher, dass das alles wirklich passt. Ich möchte aber nebst dem Pärchen eigentlich auch keine anderen Fische im Becken haben, das sollte ich vielleicht noch erwähnen :)
     
  8. Nixeli

    Nixeli

    Registriert seit:
    4. November 2019
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Zürich
    Habt ihr Tipps bezüglich der Bepflanzung? Welche Pflanzen passen gut zu den Schmetterlingsbuntbarschen (auch vom Durchschwimmen und Verstecken her) und sind nicht gerade super anspruchsvoll (keine CO2-Anlage und von der Beleuchtung her wird es, wenn es passt, eine Leiste Zetlight 438 (13W) oder 590mm (19W) LEDs)? Vielen lieben Dank für eure Tipps! :)
     
  9. platn

    platn Verein

    Registriert seit:
    24. August 2013
    Beiträge:
    577
    Zustimmungen:
    20
    Ort:
    Brunnen
    Hi
    Wegen Pflanzen die anspruchslos sind:
    Falls Südami sein soll, eine Art Biotop: kleine Echinodorus, Bacopa carolliniana, Froschbiss.
    Wenn Herkunft egal ist: cryptocorynen, Anubia, Vallisnerien.
    Gruss
    Ingrida


    Gesendet von iPhone mit Tapatalk
     
  10. platn

    platn Verein

    Registriert seit:
    24. August 2013
    Beiträge:
    577
    Zustimmungen:
    20
    Ort:
    Brunnen
    Dann kann ja nichts mehr schief gehen!
    Ich hatte mal ein Pärchen im 54 L . Haben nur 6 Wochen überlebt. Sind halt sehr empfindlich, deswegen meine Bedenken. Aber du kannst probieren, vielleicht hast du mehr Glück!
    Bei uns an der Börse in Brunnen waren sie im Angebot. Der Züchter kam jedoch aus Deutschland. Falls du am Kontakt Interesse hast, bitte PN.
    Es gibt noch eine grosse Börse im Süddeutschen Raum im November wo er vielleicht teilnehmen wird. Und Ev kommt er an die Danio Börse im Januar.
    Gruss
    Ingrida


    Gesendet von iPhone mit Tapatalk
     
  11. Nixeli

    Nixeli

    Registriert seit:
    4. November 2019
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Zürich
    Hi Ingrida

    Vielen lieben Dank für Deine Hilfe, auch bezüglich der Pflanzen, das ist wirklich superlieb von Dir! Ich melde mich noch per PN bzgl. des Züchters bei Dir, sollte ich von Pascal nichts hören ;-) November ist leider noch etwas früh, immerhin möchte ich das Becken doch genug lange einfahren, damit die Wasserwerte und Lebensbedingungen für die beiden möglichst konstant und gut sind :)
    Eine Frage hätte ich noch bezüglich Wurzeln: Hättest Du da auch noch einige gute, schön aussehende Wurzelarten, die besonders gut in das (wahrsch. Biotop, wenn ich alles dafür bekomme) Becken passen würden?

    Nochmals danke schön für all Deine bisherigen Inputs, freue mich riesig darüber :)
     

Diese Seite empfehlen