1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Sauerstoffmangel?

Dieses Thema im Forum "Haltung: Fische" wurde erstellt von summerloud, 11. Oktober 2020.

Schlagworte:
  1. longimanus

    longimanus

    Registriert seit:
    28. Mai 2003
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Dübendorf
    Ciao Thomas, über das Holz in Deinem Aquarium wissen wir noch etwas wenig. Was ist das? Gruss Martin
     
  2. summerloud

    summerloud

    Registriert seit:
    24. April 2020
    Beiträge:
    37
    Zustimmungen:
    17
    Ort:
    Stans
    Danke erstmal für die ganze Hilfe bis jetzt.

    Der Status ist also:
    • Die Oberflächenströmung hab ich erhöht
    • Den Sprudler hab ich vorerst ausgeschaltet, solang ich O2 überprüfe und es nicht kritisch wird, werd ich das so belassen, sollte ja keine Dauerlösung sein
    • O2 Messung ergibt immer sehr ähnliche Werte, ich find den sera-Test ehrlich gesagt ein bisserl schwer zu interpretieren, aber die Farbe ist praktisch immer die gleiche, auch morgends/abends
    • Der sera Test ist neu gekauft, sollte also prinzipiell funktionieren, und auf den hier eigentlich "normal" genannten O2 Wert von bis zu 8mg/L komme ich sicher nicht, soweit kann ich den Test schon interpretieren
    Deshalb schauts für mich so aus, als ob irgend was am Sauerstoff zehrt - die Holzstücke sind Mangroven-Wurzeln aus dem Aquariumhandel - die sollten dann ja eigentlich nicht das Problem sein, oder?

    Hauptverdächtiger ist für mich der HMF, den ich noch nie gereinigt habe. Der läuft jetzt also 4 Monate und hat sicher eine große Menge Mulm in den Poren der Filtermatte akkumuliert. Eigentlich sollte man ja aber einen HMF nicht richtig reinigen, oder?

    Zssweite Möglichkeit ist der Sand-Bodengrund, weil ich mit durchgehendem Sand-Boden auch noch keine Erfahrungen habe.

    Bitte immer im Hinterkopf behalten, wie gering der Fischbesatz ist, da sollte ja bei der großen Anzahl von Pflanzen eigentlich die O2-Sättigung schon recht maximal sein, zumindest am Abend. Beleuchtungsdauer ist übrigens 12 Stunden (ohne Mittagspause).

    Was ich auch nochmal erwähnen wollte ist, dass sowohl Nitrat als auch Nitrit nicht nachweisbar ist. An welchen Stoffen könnte man sonst noch einen möglichen O2-zehrenden Fäulnißvorgang festmachen?
     
  3. summerloud

    summerloud

    Registriert seit:
    24. April 2020
    Beiträge:
    37
    Zustimmungen:
    17
    Ort:
    Stans
    das mein ich übrigens mit "der Test ist schwer zu interpretieren" - die Farbe des ausgefällten Materials ist immer rötlicher als alle Referenzfarbtöne...
    [​IMG]
     
  4. summerloud

    summerloud

    Registriert seit:
    24. April 2020
    Beiträge:
    37
    Zustimmungen:
    17
    Ort:
    Stans
    ok sorry ich bin dumm, ich sollte die anleitung genauer lesen

    "auf die farbskala stellen und von oben hineinschauen"

    dann passt der farbton wohl auf die eh schon geschätzten 5mg/l - damit wär aber nur bestätigt, dass der wert zu niedrig ist... (jetzt um 1700 uhr)
    [​IMG]

    ich werd jetzt mal kaltes leitungswasser testen...
     
  5. summerloud

    summerloud

    Registriert seit:
    24. April 2020
    Beiträge:
    37
    Zustimmungen:
    17
    Ort:
    Stans
    habe jetzt eiskaltes leitungswasser inkl eiswürfel in einer flachen schale 1 std stehen lassen

    dann getestet -> genau die gleiche farbe

    da ist wohl beim test was faul, oder?
     
  6. platn

    platn Verein

    Registriert seit:
    24. August 2013
    Beiträge:
    643
    Zustimmungen:
    28
    Ort:
    Brunnen
    Hallo
    Ich wundere mich wirklich, O2 Test ist absolut überflüssig. Stelle den Sprudler ein, fertig. Deinen Pflanzen wird schon nix passieren, hingegen den Fischen geht es ums Überleben.

    Gruss
    Ingrida


    Gesendet von iPhone mit Tapatalk
     
  7. summerloud

    summerloud

    Registriert seit:
    24. April 2020
    Beiträge:
    37
    Zustimmungen:
    17
    Ort:
    Stans
    Ich will den Sprudler nicht wegen den Pflanzen wieder weghaben, sondern wegen der Lärmbelastung - sowohl für die Fische als auch für mich :)
     
  8. Thomas Hürlimann

    Thomas Hürlimann

    Registriert seit:
    2. Februar 2006
    Beiträge:
    740
    Zustimmungen:
    37
    Hallo Zusammen

    Ja, die Membranlüfter sind laut, sogar sehr laut. Meine Frau hat ihren Laptop zwei Meter weg von meinem Wohnzimmerbecken. Was auch immer ich probiert habe mit Belüftung:
    "Viel zu laut" hiess es immer von der Regierung.
    Daher verstehe ich deinen Ansatz schon, aber mit kräftiger Oberflächenströmung, egal welche Fische nachher rein kommen, ist das Problem normalerweise gelöst.

    Gruss

    Thomas
     
  9. platn

    platn Verein

    Registriert seit:
    24. August 2013
    Beiträge:
    643
    Zustimmungen:
    28
    Ort:
    Brunnen
    Hallo

    Luftdiffusor ist leiser. Habe einen Aquael im grossen Echinodorus versteckt, kaum hörbar.
    Ansonsten V10 membranpumpe ist leise.

    Gruss
    Ingrida


    Gesendet von iPhone mit Tapatalk
     
  10. Thomas Hürlimann

    Thomas Hürlimann

    Registriert seit:
    2. Februar 2006
    Beiträge:
    740
    Zustimmungen:
    37
    Hallo Ingrida
    Habe Diffussoren mit verschiedenen Innenfiltern ausprobiert. Mal lauter, mal leiser. Leider aber immer noch zu laut.
    Immer musste ich am Diffussor rum schrauben, oder der Filter war schon wieder zu weit zu, und dadurch nicht mehr zu handlen. Wie gesagt, ich muss in meinem privaten Umfeld totale Leisigkeit performen, das geht mit Oberflächenbewegung sehr gut, aber sonst?
    Gruss
    Thomas
     
  11. summerloud

    summerloud

    Registriert seit:
    24. April 2020
    Beiträge:
    37
    Zustimmungen:
    17
    Ort:
    Stans
    danke für alle rückmeldungen, hier zum abschluss des themas die jetzige situation:
    - sprudler ist wieder weg
    - pumpe ist höher gestellt
    - wasseroberfläche bewegt sich stark

    resultat: keinerlei probleme. fische atmen total normal, auch am morgen. wahrscheinlich wars einfach die komibnation aus dem ph/KH minus mittelchen und der unzureichenden oberflächenbewegung.

    das pandawels-sterben hat leider trotzdem nicht aufgehört, es ist fast die hälfte eingegangen, die waren aber wie gesagt wohl schon angeschlagen - wodurch auch immer - und haben dadurch am empfindlichsten auf den O2 mangel reagiert.

    ich werd mal abwarten wie sich der bestand entwickelt, und erst wieder welche nachholen wenns stabil geworden ist.
     
    platn gefällt das.
  12. Thomas Hürlimann

    Thomas Hürlimann

    Registriert seit:
    2. Februar 2006
    Beiträge:
    740
    Zustimmungen:
    37
    Hallo Ingrida

    Welchen Aquael?
    Habe den Aquael 1000 Turbo drin. Geht aber nicht mit Diffussor..... resptktv. Schon, aber zu laut.
    Als Oberflächenbeweger aber sehr gut.

    Gruss
    Thomas
     
  13. platn

    platn Verein

    Registriert seit:
    24. August 2013
    Beiträge:
    643
    Zustimmungen:
    28
    Ort:
    Brunnen
    Hoi Thomas
    Ich hab aquael mini pat als Luftdiffusor. Hockt im grossen Echinodorus. Hauptfilter ist Eheim Aussenfilter.
    Ganz leiser ist er nicht. Aber wenn den ganzen Tag musik, tv ua. Läuft dann fällt das Blubbern nicht mehr auf.
    Gruss
    Ingrida


    Gesendet von iPhone mit Tapatalk
     
  14. Damian G

    Damian G

    Registriert seit:
    9. Februar 2003
    Beiträge:
    1.914
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    Zürich
    Hi zusammen

    Ich würde für die Suche nach der Ursache auch ansetzen, wo Roman sagt. Bei den Holzstücken. Überprüfe sie alle.

    Ich denke nicht, dass wegen des Auftretens der Probleme nach der (beleuchtungsfreien) Nacht Fäulnis ausgeschlossen werden kann. Denn möglicherweise reicht tagsüber der Sauerstoffgehalt des Wassers durch die Photosynthese und Wasserbewerung gemeinsam, um sowohl den Sauerstoffbedarf der Fische und gleichzeitig jener einer faulenden Stelle zu decken. Nachts fehlt dann der Sauerstoffeintrag der Pflanzen und die Bilanz könnte dadurch dann so ausfallen, dass der Sauerstoffgehalt des Wassers sinkt und dadurch in kritische Bereiche kommt, bis dann die Photosynthese mit eingeschaltetem Licht den Wert dann wieder in Bereiche hebt, die für die Fische ausreichen.

    Deswegen:

    Ich kann mir schon vorstellen, dass vielleicht ein Holzstück ein Problem sein könnte. Wenn du die Holzstücke anheben kannst (evtl bei geringerem Wasserstand beim Wasserwechsel), riech mal an allen möglichen Stellen. Ausserdem würde ich alle Hölzer von Hand fühlen/komplett abtasten. Wenn irgend ein Holzsstück sich weich anfühlt, es sich vielleicht sogar zerbröseln lässt, und/oder merkwürdig riecht, dann erstmal raus mit dem betroffenen Holzstück.

    Dann zur Bekämpfung des Symptoms könntest du allenfalls auch einen Skimmer anschaffen (EHEIM Skim 350), da müsstest du vielleicht noch schauen, wie man den für deine kleinen Garnelen sicher machen kann; evtl. mit Zeitschaltuhr oder einem Edelstahlgitter. Diesen lässt du zusätzlich laufen. Er saugt dir Oberflächenwasser ab, wodurch die Oberflächenbewegung des Wassers und damit auch der Gasaustausch verstärkt wird. Zudem Ausströmer des Filters möglichst an die Oberfläche richten, wenn nicht schon geschehen. Und/oder zusätzliche Strömungspumpe evtl. mit Diffusor. (Diese hässtlichen ballförmigen von Eheim funktionieren nach meiner Erfahrung ganz gut mit dem beigelegten Diffusor, den man mit dem schwarzen Plastikverschluss regeln kann. Ich habe so eine Pumpe immer in Reserve vorhanden, damit sie bei Problemen oder Medikament-Einsatz u.Ä. zum Einsatz bereit ist).

    Grüsse
    Damian
     

Diese Seite empfehlen