1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Projekt 1700 l Schauaquarium

Dieses Thema im Forum "Haltung: Fische" wurde erstellt von Würmlibader, 10. September 2016.

  1. Helmut

    Helmut

    Registriert seit:
    16. März 2003
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Hägglingen
    Schnecken

    Hallo Jan
    Wenn du keine Turmdeckelschnecken bekommst kannst du gerne welche bei mir abholen. Ich wohne in Hägglingen als in unmittelbarer Nachbarschaft.
    Mein Fischgebiet sind die Mittelamerikaner, insb. Grosscichliden.
    Ich "versuchs" aber auch (in zwei Becken mit Pflanzen, endler, salmlern, L Welsen und corydoras eigenfang aus Paraguay).
    Gruss Helmut
    PS:Bei den Fischen auf den Fotos muss man aber an Pflanzen nicht denken
     
  2. Würmlibader

    Würmlibader

    Registriert seit:
    5. September 2016
    Beiträge:
    55
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    Wohlenschwil
    Hallo Helmut

    Schöne Tiere die Du da pflegst :)

    Ist das grosse weisse beim unteren Becken auch ein Fisch? Wenn ja müsste das ja ein ziemlicher Wummer sein.

    Vielen Dank für Dein Angebot mit den TDS! :-D
    Ich käme allenfalls gerne darauf zurück.

    Grüsse über den Hügel,

    Jan
     
  3. Bruno Hauri

    Bruno Hauri Moderator

    Registriert seit:
    12. April 2005
    Beiträge:
    2.129
    Zustimmungen:
    31
    Ort:
    Wisen
    Salü zäme

    @Jan

    Mit der CO2 Zufuhr wäre ich vorsichtig. Normalerweise ist ein CO2 Gehalt von ca. 5 - Max. 15 für Fische nicht gefährlich. Alles darüber hinaus kann Langzeitschäden verursachen. CO2 ist demnach nicht geeignet, den pH-Wert zu reduzieren. Bei Deiner kH von 8 wirst du es nicht schaffen auf einen pH-Wert von 7 zu kommen, sonst übersteigt der CO2 Gehalt das vertretbare Mass. Konsultiere dazu mal die Seite von Ing. Deters.

    Der Alarm-Wert Deiner CO2-Anlage sollt also angepasst werden, sonst wäre es möglich die Fische zu killen. Bei einem pH von 6.5 auf jeden Fall.

    Freundliche Grüsse
    Bruno

    Freundliche Grüsse
    Bruno
     
  4. Würmlibader

    Würmlibader

    Registriert seit:
    5. September 2016
    Beiträge:
    55
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    Wohlenschwil
    Sali Bruno

    Besten Dank für den Link! :) Wirklich sehr informativ mit praktischen Formeln um den CO2- Gehalt zu ermitteln. Werde die Seite sicher öfters konsultieren. Mein Langzeittest von JBL ist da doch eher ungenau.

    Ich möchte noch aus der Betriebsanleitung eben dieses "JBL-CO2 plus PH- Tests" zitieren:

    "JBL empfiehlt einen CO2- Gehalt im Aquarienwasser zwischen 15 und 30mg/ l. Als ideal haben sich 20- 25mg/l herausgestellt. Dieser Wert ist für Fische ungefährlich und sorgt gleichzeitig für prächtigen Pflanzenwuchs"

    Du schreibst nun, dass ein CO2- Gehalt bis max. 15mg/ l für Fische nicht gefährlich ist!?

    Wie ist so die Empfehlung von JBL zu beurteilen? Wollen diese allenfalls mit deren Aussagen den Verkauf ihrer CO2- Anlagen ankurbeln? :lol:

    Auf einen PH von 6,5 werde ich bei meinen Wasserparametern wohl nicht kommen ausser ich vergrössere den Osmosewasseranteil. Bin eben froh wenn ich den PH unter 7,5 halten kann eben mit Zugabe von CO2.
    Aktuell verschneide ich mein Aquariumwasser mit 50% Osmosewasser und 50% Leitungswasser und komme so auf eben KH8 und GH11 für meine Südamerikaner.

    Grüsse Dich,

    Jan
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 20. Januar 2017
  5. Bruno Hauri

    Bruno Hauri Moderator

    Registriert seit:
    12. April 2005
    Beiträge:
    2.129
    Zustimmungen:
    31
    Ort:
    Wisen
    Salü Jan


    Wieviel CO2 die Fische vertragen kann ich nicht selber beurteilen. Ich habe die 15 mg/l nur kurz im I-Net recherchiert. http://www.aquarium-guide.de/kohlendioxid.htm


    Dass Anbieter von solchen Systemen eher höhere Dosen empfehlen kann durchaus mit kommerziellen Aspekten zusammenhängen.


    Wir empfehlen hier den Usern normalerweise CO2 nicht für pH-senkende Massnahmen zu gebrauchen, sondern nur für die Düngung der Pflanzen.


    Wenn es gewünscht ist den pH_Wert zu senken, muss einfach die Härte gesenkt werden. Der pH-Wert passt sich dann automatisch nach unten an.


    Vielleicht gibt es hier aber Fachleute die besser beurteilen können, welche CO2-Werte auf dauer für Fische unproblematisch sind.


    Ich persönlich messe keine pH-Werte in meinen Becken. Ich betreibe alle meine Becken grundsätzlich mit sehr weichem Wasser (KH 1 - 2) was automatisch zu pH-Werten im leicht sauren Bereich führt.


    Freundliche Grüsse
    Bruno
     
  6. Würmlibader

    Würmlibader

    Registriert seit:
    5. September 2016
    Beiträge:
    55
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    Wohlenschwil
    Hallo Bruno

    Hab mal etwas recherchiert und festgestellt, dass meist bis zu einem CO2- Gehalt von 25-30 mg/l als unproblematisch für Fische eingestuft wird. Bei folgendem Link wird gar 60 mg/l als Maximum aufgeführt:

    http://www.aq-technik.de/Aquarium-Rechner/co2_kh_ph.php

    Hier wird auch erwähnt, dass es durchaus auch Sinn machen kann einen PH mit CO2 zu senken damit dieser nicht in einen kritischen Bereich von 9 kommt.

    In meinem Fall denke ich darüber nach mehr Osmosewasseranteil ein zu bringen und somit die KH und PH zu senken.

    Was mich etwas erstaunt ist, das ich bei KH 8 mit PH 7, 5 "nur" errechnete 8mg/l CO2 im Becken habe...
    Meine Anlage ist mit einem Bläschen/Sekunde eben eigentlich doch ziemlich am "heizen". Aber eben, mit den Tieren sehen die CO2- Werte dann nochmals anders aus. Mit dem zusätzlichen CO2 der Tiere würde dann auch der PH sinken.

    Grüsse Dich,

    Jan
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 20. Januar 2017
  7. Angel

    Angel

    Registriert seit:
    4. Mai 2003
    Beiträge:
    12.663
    Zustimmungen:
    11
    Ort:
    Zürich
    Hi zusammen

    Durch das Aquascaping hat man viel bezüglich Düngung gelernt. JBL hat die Produkte sehr schnell an die neuen Erkenntnissen adaptiert, natürlich weil sie ihre Verkäufe ankurbeln wollen aber die Nachfrage wurde ja durch die Aquarianer generiert.

    CO2 würde auch ich generell nur für die Pflanzendüngung verwenden... ein gut bepflanztes Starklichtbecken verträgt bzw. benötigt sicher viel mehr CO2 als ein mässig beleuchtetes Aquarium und bei wenig bis gar keinen Pflanzen benötigt es in der Regel gar kein CO2.

    Will man wirklich den pH-Wert runter bringen wie schon erwähnt einfach weicheres Wasser verwenden. Will man jedoch ein Gesellschaftsbecken mit Mittelamerikanern und Südamerikanern muss man Kompromisse eingehen und daher nur Arten auswählen, welche gut mit den geplanten Werten klar kommen. Dem pH-Wert wird oft ein wenig zu viel Bedeutung beigemessen. Hällt man spezielle Tiere wie südamerikanische Wildfänge oder solche, welche tatsächlich spezielle Werte wie Tanganjikas benötigen wird dem pH-Wert natürlich eine sehr viel höhere Bedeutung beigemessen.

    @Jan
    Hast Du LED in Betrieb, wenn ja wieviel Watt und Lumen/Watt? Andere Leuchtmittel wenn ja was und wie stark?

    Dies bestimmt eigentlich die Menge an CO2, die gewünscht oder nötig wäre... braucht es also als Beispiel 20mg/l stellst Du den pH-Wert aufgrund Deiner KH auf dem Regler auf 7.1 ein, was bei Deinem gewünschten Besatz noch ok sein sollte. Weiter runter bzw. mehr CO2 ist vermutlich weder nötig noch von Vorteil bei Deinem gewünschten Besatz... für wen willst Du die KH und den pH-Wert noch mehr senken?

    Wie wird das CO2 dem Aquarium zugefügt? JBL Taifun? Falls ja, dann eventuell erweitern und mittels Abzweiger vom Filterausströhmer Wasser durchlaufen lassen. Damit kann man das CO2 optimal im Wasser lösen und benötigt so viel weniger.

    ahm... kritisch für wen? ... wird bei Deinem Becken-Setup und Deiner KH wohl kaum passieren, selbst ohne jegliche CO2-Düngung aber nur damit man diese Aussage etwas kritischer betrachet: http://www.seriouslyfish.com/species/cyathopharynx-furcifer/

    @Bruno
    Von einem Züchter erhielt ich zwei Gruppen Aphanius mentos. Bei serioslyfish.com vermuten sie, dass sie pH-Werte unter 7.5 nicht überleben aber sie wissen es nicht genau. Der Züchter kann dies jedoch nicht bestätigen also landeten die Gruppen in meinen jeweiligen Pflanzen-Starklichtbecken mit CO2 Düngung (weil Besatz wie auch Pflanzendichte gut passen)... jedoch soll es ja kein Experiment zu Lasten der Fische werden also muss ich einfach schauen, dass der KH in einem Bereich bleibt, wo durch die CO2 Düngung der pH-Wert nicht unter 7 sinkt. Wollte ich also etwas mehr CO2 zudüngen müsste ich auch die KH erhöhen.

    Dass sowas bei z.B. Tanganjikas kein Sinn macht erklärt sich somit fast von alleine. Benötigt ein Fisch hohe pH-Werte was wiederum die meisten Pflanzen nicht mögen erübrigt sich der Gedanke an eine CO2 Düngung eh.

    Bei Deinen Welsen ist der Fall auch klar...

    CO2 ist an sich ist also unproblematisch benutzt man diese gezielt für die Pflanzendüngung indem man pH-Wert und KH berücksichtigt... einfach den pH-Wert unsinnig damit runter zu drücken kann sicher in einer Vergiftung der Fische enden.

    Liebe Grüsse

    Angel
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 20. Januar 2017
  8. öpflschnägg

    öpflschnägg

    Registriert seit:
    21. November 2010
    Beiträge:
    911
    Zustimmungen:
    106
    Ort:
    Esslingen
    Salü,
    Im Becken hast Du aber keinen "errechneten" CO2-Gehalt, sondern einen aktuellen, den Du mit Messen herausfinden würdest.

    Herzlich, Roman

    [KH 8-10 und pH-Werte von 7,2?7,4 sind im Übrigen das, was unsere Aquarienwässer aufweisen, wobei ich den CO2-Gehalt nicht kenne, aber die Anubien "explodieren" auch so (die grösste ragt 30?40 cm über den Wasserspiegel hinaus), Nixkraut dito, selbst Cryptocorinen und Riesenvallisnerien wachsen unter einer dichten Schwimpflanzendecke ...]
     
  9. Würmlibader

    Würmlibader

    Registriert seit:
    5. September 2016
    Beiträge:
    55
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    Wohlenschwil

    Hallo zusammen

    Vielen Dank für Eure Gedanken!

    @Angel: Ja, bei der Erhöhung des CO2- Gehalts geht es es nur um guten Pflanzenwuchs. Das Gas sollte nur so eingestellt sein, dass die Tiere via PH oder zu hohen CO2- Gehalt nicht eingeschränkt sind.
    Da ich aktuell am Einfahren bin und keine Tiere im Becken habe, gibt es eine Frage die mich brennend interessiert: Wie wird sich der CO2- Gehalt mit Besatz verändern?

    Mir ist klar, dass man dies nicht pauschal beantworten kann, da Besatzdichte, etc. eine Rolle spielt. Da Tiere aber CO2 ausstossen wird sich der Wert und entsprechend der PH vermutlich anpassen? Wieviel verüben da die Tiere auf das Gesamtsystem Einfluss?

    In meinem Becken sind 4 x Lancia Zetlight 1200 LED installiert. Da ich grad am mobile bin und die Daten online nicht finde, kann ich Dir die Daten bzgl. Lumen/ Watt nicht mitteilen. Muss morgen mal in der Betriebsanleitung nachgucken.

    Ziel wäre schon, dass ich bei 50:50 Osmosewasser vs Leitungswasser ( KH: 8 ) bleiben kann und mit höherem CO2 Gehalt auch auf einen PH von um 7,2 komme.

    @Roman: Ich messe den CO2- Gehalt im Becken mit dem JBL Dauertest. Vielleicht bin ich etwas farbenblind, aber wirklich genau kann ich an Hand der Färbung nicht sagen wo der Wert liegt. Ich weiss, es gibt auch einen CO2 Tröpfchentest, evtl. muss ich mir diesen noch zulegen (war beim Koffer nicht dabei). Der errechnete Wert sollte aber schon gut passen da ich ansonsten keine PH verfälschende Substanzen im Becken habe.

    Eben, errechnet habe ich 8 mg/l CO2 im Becken aktuell (trotz aufgedrehter CO2- Anlage). Das ist mir für meine Pflanzen schon einen Tick zu wenig weil ich gerne ein sattes grün habe.

    Da ich eben auch Bedenken habe bei meiner Beleuchtung im Bezug auf die 90cm Beckenhöhe möchte ich den Pflanzen sonst möglichst optimale Bedingungen schaffen :)

    Liebe Grüsse an Euch,

    Jan
     
  10. Basil Boesch

    Basil Boesch Moderator

    Registriert seit:
    9. Februar 2003
    Beiträge:
    7.853
    Zustimmungen:
    98
    Ort:
    Region Basel
    Hallo Jan

    Wie Du selber schon geahnt hast, lässt sich das wirklich nicht voraussagen, da sowohl der "Input" als auch der "Output" von sehr vielen Faktoren abhängig sind. Aber im Prinzip muss man das ja auch nicht im Voraus wissen. Wenn die Fische dann mal drin sind, wirst Du sehen wie sich die Werte einpendeln, und kannst die CO2-Zufuhr bei Bedarf anpassen.

    Nur Interessehalber: Darf ich fragen was Du mit dem tieferen pH bezweckst bzw. was Du Dir davon erhoffst?
    Wie bereits geschrieben wurde, dient das CO2 ja den Pflanzen. Für die Fische ist hingegen vor allem die Härte (die Du ja anscheinend nicht weiter verändern willst) bzw. die Leitfähigkeit entscheidend. Ob der pH hinter dem Komma jetzt ein bisschen höher oder tiefer ist, halte ich persönlich für irrelevant.

    Optimale Bedingungen zu schaffen ist grundsätzlich natürlich löblich. ;-)
    Allerdings kannst Du weniger Licht natürlich nicht mit mehr CO2 kompensieren. Im Gegenteil: Je weniger Licht, desto geringer ist der CO2-Verbrauch. Dies nennt man das "Minimumgesetz" (bekannt geworden durch Justus von Liebig). Sprich, genügend CO2 nützt nur dann etwas wenn dies der limitierende Faktor ist. Wenn hingegen der limitierende Faktor z.B. das Licht, oder Nitrat, Phosphat, etc. ist, dann wirst Du mit mehr CO2 das Pflanzenwachstum nicht verbessern können.

    Griessli, Basil
     
  11. Angel

    Angel

    Registriert seit:
    4. Mai 2003
    Beiträge:
    12.663
    Zustimmungen:
    11
    Ort:
    Zürich
    Hallo Jan

    Also.. wenn ich mich nicht verguckt hab wären das 4 x 46 Watt ? 4100 Lumen (ca. 90 Lumen/Watt)... das gäbe ungefähr 10 Lumen/Liter. Ist nicht viel, der limitierende Faktor, wie Basil es sehr gut formuliert hat, ist bei Dir effektiv das Licht.

    Kann man nicht mal annähernd sagen... da sind wirklich sehr viele Faktoren, welche mitspielen. Nicht nur der Fischbesatz, auch die Filterung spielt eine Rolle (dazu zählt bei Dir auch der Bodengrund). Bis ein Becken sein stabiles Gleichgewicht erhällt vergehen in der Regel einige Monate und bis es soweit ist kommste halt nicht ums Messen herum.

    Aber wie schon Basil erwähnt hat ist aus der Sicht der meisten Fische die Zahl hinter dem Komma nicht soooo relevant. Wichtig ist nur, dass der Wert über 7 bleibt... ob es jetzt 7.2 oder 7.5 ist interessiert Deine Fische kaum und solange es in diesem Range bleibt kannst Du es entspannt betrachten. Interessieren muss Dich der pH-Wert halt wirklich nur, damit Du das CO2 nicht überdosierst. Ein bischen zu wenig CO2 ist aufgrund Deiner Beleuchtung kein bischen tragisch.

    Liebe Grüsse

    Angel
     
  12. Würmlibader

    Würmlibader

    Registriert seit:
    5. September 2016
    Beiträge:
    55
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    Wohlenschwil
    Hallo Basil und Angel

    Vielen Dank für Eure fachkundigen Feedbacks!

    @Basil: Das "Minimum- Gesetz" von Justus v. Liebig habe ich nicht gekannt. Dies lässt das Ganze im wahrsten Sinne in einem anderen Licht dastehen. Da könnte ich möglicherweise auf die künstliche CO2- Zufuhr verzichten, da diese nichts bringt?

    @Angel: Uff... :) Ich hoffe meine Pflanzen verkümmern nicht bei den 10 Lumen/L.
    Wobei ja der Standort der Pflanze im Bezug auf die Beckenhöhe auch eine Rolle spielt (ein Blatt bei 20cm Beckenhöhe kriegt ja weniger Licht ab als ein Blatt bei 70cm Beckenhöhe)?
    Was würdest Du mir allenfalls für satten Pflanzenwuchs empfehlen? Evtl. nochmals 2 LED- Leisten nachrüsten um die Lichtzufuhr zu verbessern?

    Edit: Auch die Beleuchtungsdauer ist ja ein Faktor.

    Grüsse Euch,

    Jan
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 23. Januar 2017
  13. platn

    platn Verein

    Registriert seit:
    24. August 2013
    Beiträge:
    649
    Zustimmungen:
    28
    Ort:
    Brunnen
    Hallo Jan
    Angel und Basil haben sehr schön alles erklärt.
    Da deine Pflanzen allesamt als einfach und anspruchslos gelten, würde ich erst mal keine zusätzliche Beleuchtung kaufen. Beachte das Wachstum. Makronährstoffe müssen vorhanden sein: Nitrat min 10 mg/l, Phosphat 0.5. Eisenvolldünger 50% der empfohlenen WochenDosis, solange keine Fische da sind. Nachcher je nach Wachstum.
    Co2 bei den Pflanzen um 5-10mg/l.
    Falls das nicht reicht, kannst immer noch Licht auf 15-20 lm/ l erhöhen. Oder noch einfachere Pflanzen nehmen.
    Gruss
    Ingrida


    Gesendet von iPhone mit Tapatalk
     
  14. kamel78

    kamel78

    Registriert seit:
    4. August 2006
    Beiträge:
    638
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    basel
    hallo jan,

    darüber wurde doch schon zu beginn des threads diskutiert:?: mE benötigst du für deine bepflanzung kein co2, wie das auch basil in post 51 angemerkt hat.

    grüsse,
    samuel
     
  15. Würmlibader

    Würmlibader

    Registriert seit:
    5. September 2016
    Beiträge:
    55
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    Wohlenschwil
    Hallo zusammen,

    @Ingrida: Vielen Dank! :) Habe bewusst einfachere Pflanzen ausgewählt, da die Problematik: hohes Becken vs LED- Beleuchtung besteht.
    Die genauen Details bzgl. Lumen/L waren mir aber nicht bewusst (auch wenn eben Beleuchtungszeit und Höhenstandort der Pflanze über eine Formel von Gesamtlumen zu Nettoliterzahl nicht berücksichtigt werden).
    Die Düngung nehme ich aktuell nach Vorgabe des Düngemittels wöchentlich vor.
    Werde das Pflanzenwachstum mal beobachten und gegebenenfalls eingreifen, im Moment sehen die Pflanzen vital aus :)

    @Samuel: Danke für Deinen Beitrag! Habe eben zurückgespult und nachgelesen.
    Meine Sprudelsteine betreibe ich nun über eine Zeitschaltuhr. Diese laufen nun nur während der Nacht.
    Was ich noch vor habe, ist auch meine CO2- Anlage über eine Zeitschaltuhr zu betreiben, so dass diese nur während der Photosynthese der Pflanzen CO2 austreibt. Ich denke dies macht Sinn?
    Der Ursprungsgedanken der CO2- Zufuhr war, den Pflanzen etwas gutes zu tun. Dies hat Basil eben erst durch seinen Beitrag mit dem begrenzenden Element des Lichts entkräftet.

    Werde alles weiter beobachten. Bessere Aussagen zum Gesamtsystem lassen sich sicherlich erst mit Besatz machen.

    PS: Heute kamen die ersten Fische ins Becken: 3 Guppies.

    Liebe Grüsse,

    Jan
     
  16. kamel78

    kamel78

    Registriert seit:
    4. August 2006
    Beiträge:
    638
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    basel
    sali jan,

    ob das sinn macht, kann zumindest ich dir nicht beantworten. ich bin einer derjenigen, der die technik aufs absolut wesentliche reduziert.

    ich bin halt der meinung, dass wenn man "einfache" pflanzen pflegt, co2 düngung, sowie starklicht (abgesehen vom visuellen effekt) schlichtweg nicht nötig sind.

    grüsse,
    samuel
     
  17. Angel

    Angel

    Registriert seit:
    4. Mai 2003
    Beiträge:
    12.663
    Zustimmungen:
    11
    Ort:
    Zürich
    Hi zusammen

    lach... was nötig ist und was man(n) möchte können zwei verschiedene Paar Schuhe sein ;)

    @Jan
    Hätte auch gesagt, warte mal ab und schau, wie Deine Pflanzen tun.

    Ich versuchte in gewissen Becken die Technik so auszuwählen, dass der Aufwand (düngen, gärtnern) möglichst gering ist also habe ich auch zwei Becken, einmal hat die Beleuchtung 75cm Abstand und einmal 70cm Abstand, bei der mit nur +- 10 Lumen/Liter beleuchtet wird aber gärtnern und düngen musste ich trotzdem :roll: .. ok, 90 Lumen/Watt oder 120Lumen/Watt ist sicher ein Faktor den es zu berücksichtigen gilt aber Du wirst es sehen.

    Nur zur Info aufgrund der Aussagen auf dem anderen Forum.. die grossen Tanks im Zolli Basel werden mittlerweile alle mit LED betrieben... wie Du nun festgestellt hast kommt es halt auf die Leistung der Lampe an und was für LED-Dioden verbaut wurden. Wichtige Zahlen sind wieviel Lumen per Watt und dann natürlich die Gesammtleistung in Watt .. so kannst Du locker ausrechnen, was Du für Dein Becken brauchst. Kelvin wäre dann nur noch die Bezeichnung für die Farbtemperatur (warmes Licht, kaltes Licht etc.). Die Einzigen, welche (noch) nicht mit den handelsüblichen LED-Lampen arbeiten können sind die Reptilienhalter, da Reptilien teilweise ganz bestimmte Bereiche (unter 400nm) benötigen und fehlen diese wirkt die Umgebung für sie z.B. türkise oder so... abgesehen davon ist alles möglich im Salz- wie auch Süsswasserbereich!

    Die CO2 Anlage kannste ja trotzdem laufen lassen. Wenn diese über eine Nachtabschaltung läuft würde ich die CO2 Zufuhr über die Zeitschaltuhr etwas vor dem Einschalten des starten. Viel CO2 braucht es ja nicht und eine Belüftung über Nacht kann bei Deiner Beckengrösse durchaus Sinn machen. Ist auch ein Sicherheitsfaktor weil die Fische einfach vorgehen. Somit kannst Du sicher sein, dass der einzige limitierende Faktor nur das Licht ist.

    @Ingrida
    Die Düngung richtet sich eigentlich nicht nach den Fischen (bzw. nur bedingt durch deren Beitrag an CO2, NH4...) sondern mehr an den Pflanzen.. wieviele Pflanzen sind emers gezogen worden und wieviele submers ... pflanzt man ausschliesslich submers gezogene Pflanzen und hat CO2 zur Verfügung sollte man gleich auf die volle empfohlene Düngemenge gehen. Die 50%-Empfehlung für neu eingerichtete Becken liegt eher daran, dass die meisten gekauften Pflanzen emers gezogen wurden und Zeit brauchen um auf submers umzustellen.

    Liebe Grüsse

    Angel
     
  18. kamel78

    kamel78

    Registriert seit:
    4. August 2006
    Beiträge:
    638
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    basel
    das ist selbstverständlich so :-D

    grüsse,
    samuel
     
  19. Würmlibader

    Würmlibader

    Registriert seit:
    5. September 2016
    Beiträge:
    55
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    Wohlenschwil
    Hallo liebe Mitleser,

    wieder mal ein update zu meinem wachsenden Ökosystem. :-D

    Mittlerweile tummeln neben einigen Guppies noch 21 Kirschflecksalmler im Becken, - wirklich tolle Fische!
    Diese ziehen oft im Schwarm durch das Becken und sind brutal schnell, besonders bei der Fütterung. Ich beobachte auch, dass diese auf Guppyjagd gehen ( sie haben die ganz kleinen unten zwischen den Pflanzen im Visier). Hätte Guppyjagd durch Kirschflecksalmler ehrlich gesagt nicht erwartet...

    Habe nun die Bodenfraktion bestellt und diese sollte per Ende Woche einziehen: 5 x gemalter Schwielenwels und 7 x den kleinen Harlekinwels (microglanis iheringi). Bin sehr gespannt auf diese beiden speziellen Welse. :)

    Daneben überlege ich mir noch 3- 4 L- Welse ein zu setzen die nicht zu gross werden, sich im Gesellschaftsaquarium vermehren und bei welchen Nachwuchs für kleines Entgelt abzugeben wäre. Bin dabei auf den L 134 gestossen.

    Was haltet Ihr von meiner Bodenbesatzplanung?

    Liebe Grüsse,

    Jan

    Ps.: Sende morgen mal ein Bild oder Video vom aktuellen Besatz.

    PPS.: @Angel: Habe Deinen alten Panzerwels nicht vergessen. :) Evtl. könnte ich diesen mit einigen Belonesox belizanus bei Dir abholen? ;-)
     
  20. Würmlibader

    Würmlibader

    Registriert seit:
    5. September 2016
    Beiträge:
    55
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    Wohlenschwil
    Hallo zusammen

    Habe mich nun noch für 5 x blaue Antennenwelse (L183) als letzte Bodenfische entschieden.
    Ich hoffe mal, dass Männchen und Weibchen vertreten sind. Leider lässt sich das Geschlecht eben noch nicht feststellen.
    Allfällige Jungtiere sind gesucht und könnte ich meinem Händler gegen Einkaufsgutscheine abgeben.

    Mittlerweile sind neben den 21 Kirschflecksalmlern noch 5 gemalte Schwielenwelse eingezogen. Am Samstag kommen dann noch 7 kleine Harlekinwelse ins Becken.

    Die Kirschflecksalmler machen wirklich Freude. :-D
    Manchmal schwimmen sie mir nach, wenn ich dem Becken entlang laufe. Auch vor meinem Magnet- Fensterputzer haben diese überhaupt keine Angst und schwimmen beim "schrubben" schön mit. Auch auf Guppyjagd (die ganz kleinen Neugeborenen) gehen sie gerne und lauern unten zwischen den Pflanzen. :twisted:


    Die Schwielenwelse gefallen mir auch sehr und schwimmen schon unbekümmert durchs Becken (sind erst seit gestern drin). Tolle Welse!


    Anbei ein aktuelles video mit den neuen Bewohnern: :)

    https://youtu.be/4bqZE2RwETI


    [youtube]4bqZE2RwETI[/youtube]

    Viele Grüsse,


    Jan
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 10. Februar 2017

Diese Seite empfehlen