1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Projekt 1700 l Schauaquarium

Dieses Thema im Forum "Haltung: Fische" wurde erstellt von Würmlibader, 10. September 2016.

  1. Würmlibader

    Würmlibader

    Registriert seit:
    5. September 2016
    Beiträge:
    55
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    Wohlenschwil
    Hi Thomas

    Na das ist natürlich wirklich praktisch ;-)
    Da werde ich wohl auch auf den Sand kommen.
    Vielen Sank!

    Gruss!

    Jan
     
  2. Würmlibader

    Würmlibader

    Registriert seit:
    5. September 2016
    Beiträge:
    55
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    Wohlenschwil
    Hallo liebe Leute,

    ..und weiter gehts mit meinem Projekt :)

    Das AQ ist mittlerweile geliefert, es war eine ziemlich anstrengende Übung das schwere Teil an seinen Standort zu bringen. Nach unzähligen Schweissperlen haben wir es aber geschafft das Ding Heile an seinen Platz zu stellen.

    Da meine Frau dauernd einen Schneewittchensarg sieht haben wir nun beschlossen noch einen 45cm hohen Unterbau zu machen. Dieser sollte bis Mitte Januar da sein.

    Bezüglich Einrichtung habe ich nun mal ein paar Gegenstände (Plastiksteine und grosse Mangrovenwurzeln) ins AQ gemacht ( siehe Bilder). Auch der Alligatorenschädel darf im Amazonas- Becken natürlich nicht fehlen :) So ungefähr stelle ich mir das vor. Bepflanzung wird es auch geben. Aber nur wenig und eher anspruchslose Pflanzen- Zeitgenossen. Wenn Ihr bzgl. der Einrichtung noch inputs habt (insbesondere da das AQ ja als Raumteiler fungiert) bin ich natürlich sehr dankbar darum.

    Die beiden grossen Eheim Filter sowie die Pumpen für 4 Sprudelsteine finden im Rollomöbel links vom AQ Platz.

    Dies als kurzes update zu meinem Projekt.

    Wünsche Euch ein gutes weekend und Grüsse Euch!

    Jan
     
  3. knutschi

    knutschi

    Registriert seit:
    21. April 2009
    Beiträge:
    850
    Zustimmungen:
    59
    Ort:
    Zürich
    Hoi Jan,

    schön, schön, da kann man neidisch werden ;)

    Ich habe irgendwie den Überblick verloren, welche Fische sollen darin schwimmen? Was Du momentan an Einrichtung hast ist ein guter Start, aber ich denke Du braucht noch deutlich mehr (vor allem in die Höhe), gerade wenn Du nicht sehr auf Pflanzen setzten möchtest, um den Fischen Struktur und Rückzugsmöglichkeiten zu bieten. Fische mögen auch sehr Deckung von oben.

    Was ist das für ein "Stein"? Nicht alle Steine sind für alle Aquarien geeignet.
     
  4. Zigermandli

    Zigermandli Moderator

    Registriert seit:
    19. November 2008
    Beiträge:
    5.227
    Zustimmungen:
    726
    Ort:
    Glarnerland
    Grüss Dich

    Schönes Becken :cool:

    ja, da kommen die vor :lol::lol::lol:
    hab ich, lass den Schädel weg, die Dinger sind furchtbar :lol:

    Wie schon mal erwähnt, würde ich mir das mit dem Raumteiler echt nochmal überlegen. Den Fischen tust du damit keinen Gefallen. Ansonsten kommt es sehr auf den gewählten Besatz an wie du das Becken einrichtest. Ich würde mir auch schon mal einen Plan zurechtlegen wie du die Wurzeln an Ort und Stelle halten willst. Manche Mangrovenwurzeln sind sehr wiederspenstig und schwimmen sogar auch noch nach einem Jahr munter oben auf.

    Für die Sprudelsteine brauchst du eine starke Membranpumpe, denn die Luft kriegst du sonst nicht die 80cm runter. Das solltest du noch beachten bevor du was zu schwaches anschaffst.


    Bin gespannt wie es weitergeht.

    Gruss Thomas
     
  5. Würmlibader

    Würmlibader

    Registriert seit:
    5. September 2016
    Beiträge:
    55
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    Wohlenschwil
    Hallo zusammen

    Vielen Dank für Eure Feedbacks zu meinem Projekt :)

    @Knutschi: Aktuell schwebt mir folgender Besatz vor. Änderungen vorbehalten ;-)

    15 x Skalare (keine altum)
    5-7 x Belonesox Belizanus (Hechtling) ..hoffe mal ich kriege diese irgendwo
    Einige Wabenschilderwelse
    Einen Schwarm Salmler (evtl. Kongosalmler)
    evtl. Saugschmerlen und/oder siam. Rüsselbarben
    3-4 Thorychthis (welche genau noch unklar)
    ..stattdessen evtl. Geophagus..
    Diverse Schneckenarten
    Guppys aus meinem Zuchtbecken (Lebendfutter)

    wie Du lesen kannst sind meine genauen Besatzvorstellungen noch relativ schwammig. Mein Plan ist es auch langsam eine Art nach der anderen ein zu setzen. Wirklich mit Becken einfahren werde ich eben erst ab Ende Januar anfangen können.

    Bei den Steinen habe ich Plastiksteine (sehen sehr echt aus) aus dem Zoofachhandel. Bezüglich Bepflanzung werde ich nun wohl doch nicht zu defensiv sein um mehr Versteckmöglichkeiten zu bieten.

    @Thomas: Ich steh sonst auch nicht auf zu viel Kitsch im AQ, der Alligatorenschädel macht sich aber echt gut unter den Mangrovenwurzeln und dient als Versteckhöhle :)
    Ursprünglich habe ich das Becken mit 60cm Breite geplant und habe mich nun wegen der von Dir erwähnten Problematik auf 80cm Breite vergrössert. Das Becken ist geliefert und kommt nicht mehr weg. Insofern versuche ich nun mit Einrichtung bestmögliche Verhältnisse für die Fische zu schaffen.
    Es kommen 4 Sprudelsteine zum Einsatz welche über 2 x Tetra APS 400 betrieben werden.


    Viele Grüsse!

    Ps: Anbei noch Biler des Beckens bei Tageslicht sowie Bilder vom Material
     
  6. Ändu

    Ändu Moderator

    Registriert seit:
    10. Februar 2003
    Beiträge:
    8.298
    Zustimmungen:
    89
    Ort:
    Berner Seeland
    Hallo Jan

    Ich kenne mich nicht mit allen Fischen aus, die du planst, aber mir scheint das etwas heftig.

    Ich denke, dass sollte ähnlich wie bei Diskus funktionieren, wobei ich nicht so viele Fälle von so grossen Gruppen kenne. Bei Skalaren scheint es immer noch üblicher, harmonierende Paare zu pflegen. Aber Lukas hat oder hatte mal ein grösseres Becken mit sehr vielen Skalaren und das scheint gut funktioniert zu haben, aber vielleicht äussert er sich ja noch dazu.

    Welche Geophagus denn? Viele werden sehr gross und sind regelrechte Wildsäue und graben dir das ganze Becken um. Ich hatte mal grosse Erdfresser (G. altifrons) mit Skalaren in einem 1000 L Becken und die Skalare kamen eindeutig zu kurz. Ich bezweifle, dass es empfehlenswert ist, neben einer so grossen Gruppe Skalare noch weitere Buntbarsche einzusetzen.

    Bin ich auch kein Fan von. Sind sehr aktiv und bei Diskus ist bekannt, dass sich Saugschmerlen an sie "andocken". Keine Ahnung, ob das bei Skalaren auch der Fall sein kann.

    Das sind sehr grosse Salmler. Ich würde eher eine kleinere Art wählen, sonst wirkt das Becken in Kombination mit den Skalaren vermutlich zu überladen.

    Den Aligatorenschädel würde ich ganz bestimmt auch weglassen, aber über Geschmack soll man ja bekanntlich nicht streiten ;o).

    Gruess, Ändu
     
  7. Rubens

    Rubens Gönner/in

    Registriert seit:
    28. April 2009
    Beiträge:
    858
    Zustimmungen:
    105
    Ort:
    VS
    salü,

    also ich hielt gelbe kongosalmler in 120cm länge. die sind sehr hektisch und bei mir waren sie sehr lange scheu! daher sehe ich diese nicht unbedingt in einem raumteiler. ohne jetzt den ganzen thread gelesen zu haben (wasserwerte etc) finde ich kongosalmler unpassend dafür. egal ob blaue oder gelbe.

    viel erfolg bei deinem becken.

    gruss rc


    Gesendet von iPhone mit Tapatalk
     
  8. Lukas1988

    Lukas1988

    Registriert seit:
    13. August 2008
    Beiträge:
    682
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Uetikon am See
    Hallo Zusammen
    Eine eingespielte Gruppe funktioniert tadellos ... es sind halt Barsche und so ist ihr Verhaltenn. Wichtig ist, dass man alle Tiere gleichzeitig einsetzt oder nur ganz kleine Tiere "nachsetzt". Alles was eine Konkurrenz ist, wird von den alt eingesessenen Tieren bis zum Tod angegriffen.

    Grüsse

    Lukas
     
  9. Zigermandli

    Zigermandli Moderator

    Registriert seit:
    19. November 2008
    Beiträge:
    5.227
    Zustimmungen:
    726
    Ort:
    Glarnerland
    Sali Jan

    Was mich beim Besatz primär stören würde, ist der Kontinentalmix

    Buntbarsche aus Südamerika, Barben aus Asien und Salmler aus Afrika ? Phuuu ........ da kräuseln sich meine Nackenhaare :lol: Ich würde Dir empfehlen dich auf einen Kontinent, noch besser auf ein Habitat zu konzentrieren. Wenn man dann eine Ausnahme, einen besonderen Liebling oder so aus einem andern Kontinent hat ist das ja halb so wild. Aber gleich der Hardcoremix wär mir zuviel des Guten ;-)

    Hast du die Cory's eigentlich wegen der angeblichen Beckenhöhenproblematik weggelassen ?

    Du hättest immer noch die Möglichkeit die Rückseite abzudecken oder zB. Schwarz zu streichen. Da würde ja nur der Blick von der Treppe aus wegfallen.
    Bin gespannt ob es damit klappt. Ich persönlich hatte mit den Tetradingern nur Ärger.

    Gruss Thomas
     
  10. Würmlibader

    Würmlibader

    Registriert seit:
    5. September 2016
    Beiträge:
    55
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    Wohlenschwil
    Hallo Leute

    Eigentlich habe ich schon vor die Skalare welche gesetzt sind (evtl. setze ich auch nur 12 statt 15 Stk. auf einmal ein) mit einigen wenigen anderen grösser werdenden Cichliden zu vergesellschaften. Kriterien für diese Cichliden sind, dass diese friedlich mit den Skalaren koexistieren, keine Pflanzen buddeln und eben etwas grösser werden damit die Guppys als Futter angenommen werden. Und gefallen müssen sie natürlich auch :) Über die genaue Art und Stückzahl bin ich eben noch unschlüssig. Bin mal auf Thorychtis macullipinnis gestossen, diese würden mir bspw. noch gefallen. Hat jemand evtl. Erfahrung ob die gleichzeitige Haltung von Skalaren und anderen grossen Cichliden in einem Becken friedlich funktioniert?

    Beim Schwarm Salmler bräuchte ich so auch eine Gruppe einer etwas grösser werdenden Art (vielleicht bi 9 oder 10cm lang) damit diese nicht zum Futter werden. Ideal wäre wenn diese aus Südmerika kämen und nicht zu scheuh sind da ich eben ein Raumteileraquarium betreiben möchte. Kennt jemand allenfalls geeignete Arten die eben nicht allzu schreckhaft sind? Im Zoogeschäft ist mir eben auch aufgefallen, dass die Kongosalmer sehr ängstlich sind. Da wäre ich sehr dankbar um einen input.

    Siamesische Saugschmerlen und Rüsselbarben sowie die Wabenschilderwelse und Schnecken wären angedacht als "Putzhilfen" gegen Futterreste, Algen, Aas etc. Besonders bei den Rüsselbarben und Saugschmerlen werde ich aber nochmals über die Bücher gehen um möglichst südamerikanische Alternativen,welche mir auch gefallen, zu finden.

    @Thomas: Ja, Corydoras waren ursprünglich geplant. Ich verzichte auf diese wegen der 90cm Beckenhöhe und deren Problem bei der Höhe mit der Darmatmung. Möchte da zum Wohl der Fische keine Experimente machen.

    Ich lasse das Becken vorerst von beiden Seiten einsichtig. Wenn ich merke, dass die Fische dann nur gestresst sind werde ich auf jeden Fall prüfen eine Seite dicht zu machen. Auch wenns fürs Auge schade wäre ;-) Mit der ganzen Einrichtung und Bepflanzung gehe ich definitiv nochmals über die Bücher um in der Mitte des Beckens möglichst viele Rückzugs-/ Versteckmöglichkeiten zu erschaffen um die Problematik des Raumteilers wenigstens zu entschärfen.

    Einen guten Abend wünscht Jan
     
  11. Ändu

    Ändu Moderator

    Registriert seit:
    10. Februar 2003
    Beiträge:
    8.298
    Zustimmungen:
    89
    Ort:
    Berner Seeland
    Hallo Jan

    Ich bleibe dabei und rate dir davon ab. Generell habe ich den Eindruck, dass du deine Ideen, die schon auf der ersten Seite der Diskussion verworfen wurden, wieder aufnimmst. So kommen wir natürlich nicht wirklich weiter.

    Die Guppys sind das kleinste Problem. Beim Rest wird's wesentlich schwieriger. Solange du dich für keine konkrete Art entschieden hast, kann man es nicht endgültig beurteilen. Es gibt eigentlich keine mir bekannten, grossen Buntbarsche, die allen Anforderungen gerecht werden. Es müsste also schon eher eine kleinere Art (Zwergbuntbarsche oder kleine Erdfresser) sein und da fehlen mir dann wiederum die Erfahrungen.

    Nur was ich schon geschrieben habe: G. altifrons (die von Thomas auf Seite 1 gezeigten Erdfresser) und Skalare im 1000 Liter Becken klappte nicht auf Dauer. Es hätte wohl auch in 1700 L nicht geklappt.

    Skalare, noch weitere grosse Chichliden und dann noch grosse Salmler? Sorry, aber da kommt auch ein 1700 Kübel an seine Grenzen! Alles geht nicht, da musst du irgendwelche Abstriche machen. Du hast auf der ersten Seite tolle Vorschläge gekriegt (z.B. von Thomas). "Toll", da nach dem "weniger ist mehr" Prinzip. Wieso nicht einfach weniger Arten einsetzen? Dafür können diese ihr Verhalten richtig ausleben. Das ergibt ein viel harmonischeres Bild als ein mit vielen grossen/wilden Arten vollgestopftes Becken.

    Putzhilfen sind keine Pflicht! Du musst die Strömung vom Filter so einstellen, dass der Dreck automatisch in den Filter gezogen wird. Und den Filter musst dann du reinigen ;o). Grosse Welsen oder Schmerlen sprengen den Rahmen definitiv.

    Mach dir bitte Gedanken darüber, ob du dir nicht ein Becken mit wenigen Arten vorstellen kannst. Wenn du den Wunsch hast, viele verschiedene Arten zu pflegen, dann müsstest du dir Gedanken über die Anschaffung weiterere Becken machen. Alles im selben Becken geht nicht. Die Rechnung bezahlen auf Dauer die Fische.

    Gruess, Ändu
     
  12. platn

    platn Verein

    Registriert seit:
    24. August 2013
    Beiträge:
    740
    Zustimmungen:
    44
    Ort:
    Brunnen
    Hallo
    Ich möchte für Kongosalmler stimme abgeben. Hab persönlich weder Skalare noch Kongosalmler gepflegt. Ich kenne allerdings aus unserer Gegend mehrere Aquarianer, welche seit Jahren grosse Becken mit Kongosalmlern in Gesellschaft von Diskus oder Skalaren pflegen und können nur positives berichten. Die Tiere kommen von Zucht des Herrn Metzler aus Staad.
    Ich würde ebenfalls nur 3-4 Sorten Fische einsetzen, da Skalare alkein schon ganz grosses Kino sind. z.B. Skalare+ Kongosalmler+ 2 Arten Welse. Oder Skalare+ Beilbauchsalmler +2 Arten Welse.
    Bin gespannt wie es weiter bei dir geht

    Gruss
    Ingrida


    Gesendet von iPhone mit Tapatalk
     
  13. Würmlibader

    Würmlibader

    Registriert seit:
    5. September 2016
    Beiträge:
    55
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    Wohlenschwil
    Guten Abend zusammen

    Vielen Dank für Eure Anregungen, das hilft mir enorm um meinen Besatz stimmig zu planen.

    Grundsätzlich möchte ich mit dem Einsetzen der versch. Arten langsam vorgehen um ein Gefühl für einen guten Besatz zu bekommen. Sprich eine Art einsetzen und dann ein paar Wochen abwarten um zu beurteilen welche Art folgt. Mindestens 5 Arten werden es aber denke ich schon werden und glaube auch, dass mein Pott dies "aushält". Dafür dann einfach nicht zu viele Individuen einer Art.

    Definitiv reinkommen werden 12 Skalare, 4-5 Hechtlinge (die lebendgebährenden Belonesox belizanus sind aktuell meine Favoriten, Hujeta wär natürlich noch schöner denke aber der ist definitiv nicht verträglich mit dem geplanten Restbesatz) sowie 3-4 Wabenschilderwelse. Diese Arten bevorzugen alle unterschiedliche Regionen im Becken ( oben, mitte und unten). Zudem werden eben Futterguppies drin sein.

    Die 5. Art wären dann eben noch 3-5 sonstige Cichliden (bspw. Thorichthys maculipinnis würde mir gefallen).

    Bezüglich zusätzlichen Salmlern würde ich dann zuwarten und nach einigen Wochen beurteilen ob ich das Gefühl haben werde, ob das Ökosystem im Becken diese noch vertragen würde.

    Von Saugschmerlen und/oder Rüsselbarben werde ich wohl die Finger lassen.

    Ich stimme Ändu zu, dass zu viele Arten für die Fische auch zu viel Stress bedeutet. Abgesehen davon, dass es auch für das Auge nicht schön ist (denke da bspw. an das Auffangbecken bei meinem Händler wo gefühlte 100 Arten drin rumwuseln...). Das sieht nicht mehr stimmig aus. Bei 5 oder 6 Arten die möglichst in verschiedenen Regionen leben habe ich aber den Eindruck, dass dies passt.

    Viele Grüsse vom Jan
     
  14. knutschi

    knutschi

    Registriert seit:
    21. April 2009
    Beiträge:
    850
    Zustimmungen:
    59
    Ort:
    Zürich
    Mal wieder ein paar Denkanstösse von mir:

    Wir haben noch mit keinem Wort über die Wasserwerte (KH, GH) gesprochen, oder habe ich das überlesen? Wie sind Deine Werte?

    Die Belonesox belizanus kommen nach meiner Recherche aus Hart-/Brackwasser, haben also deutlich andere Bedürfnisse als die restlichen Weichwasserfische.

    Alle meine weiteren Ausführungen zu Deinem Fischbesatz weiter unten gelten nur, wenn Du entsprechende Wasserwerte bieten kannst.

    Falls das Aquarium als Raumteiler nicht funktioniert, könntest Du auch erstmal nur die halbe Seitenscheibe abdecken. Vorher würde ich aber noch mit etwas Abdunkeln und zusätzlicher Deckung von oben versuchen (Schwimmpflanzen!).

    Buntbarsche und friedlich schliesst sich eigentlich gegenseitig aus. Das sind immer revierbildende und entsprechend aggressive Fische. Es gibt zwei Wege dem zu begegnen: 1) entsprechend viel Platz, dann können sich die Tiere aus dem Weg gehen oder 2) wenig Platz, dabei wird durch einen Überbesatz die Fischdichte soweit erhöht, dass sich die Aggressionen verteilen. 2 macht man z.B. bei Malawibecken und auch in Deinem Fall hier bei den Skalaren. Wenn man aber ein harmonisches und ruhiges Becken haben möchte sollte man unbedingt 1 anstreben.

    Vergesellschaftung Skalare andere Buntbarsche: Skalare sind wenig durchsetzungsfähige Buntbarsche. D.h. anderen Buntbarschen gleicher Grösse sind sie fast immer unterlegen und man sollte sie eigentlich nur mit kleineren Cichliden vergesellschaften. In ähnlicher Grösse ist mir eigentlich nur noch Mesonauta festivus bekannt, mit dem eine Vergesellschaft funktionieren könnte. Falls Du noch eine zweite Buntbarschart im Beckenpflegen möchtest wäre mein Favorit ganz klar Mikrogeophagus altispinosus (ca. 10 St.).

    Hast Du Dir die Wabenschilderwelse gut überlegt? Das werden riesige Brummer und sind ganz schöne Dreckschleudern. Für diese brauchst Du auch entsprechende Wurzeln und Verstecke.

    Skalare kann man auch mit relativ kleinen Fischen vergesellschaften. Deine Wahlmöglichkeiten für den Schwarmfisch wird deshalb vermutlich mehr von der Wahl der anderen Cichliden und Hechtlinge abhängen. Hier gibt es fast unendlich Möglichkeiten und ich würde nicht direkt die erste ins Auge fassen, sondern nochmal ein wenig stöbern, ob Du nicht einen Salmler findest, der Dir besonders gut gefällt.
     
  15. pharko

    pharko

    Registriert seit:
    15. Mai 2010
    Beiträge:
    948
    Zustimmungen:
    39
    Ort:
    Buchs AG
    Hallo

    Bilder sagen bekanntlich mehr als Worte...einer der tollsten Slamler aus meiner Sicht:

    [​IMG]

    Rotblaue Kolumbianer werden relativ gross.

    Im übrigen kann ich mich knutschi anschliessen. Skalare sind "Memmen", bei mir ziehen sie sogar gegen Apistogramma agassizii den Kürzeren obwohl sie um einiges grösser sind.

    Lg Luk
     
  16. Würmlibader

    Würmlibader

    Registriert seit:
    5. September 2016
    Beiträge:
    55
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    Wohlenschwil
    Hallo Leute

    ...und weiter gehts bei meinem Lieblingsprojekt :)

    Gestern abend wurde nun endlich der ersehnte Unterbau geliefert. Es sieht meiner Meinung nach so viel besser aus als vorher. Habe richtig Freude wenn ich hingucke :). Ich habe Euch Bilder des Beckens mit Unterbau sowie der Technik angehängt.


    Nächste Woche wird dann die Technik installiert (Sprudelsteine fixieren, Filter anschliessen, UOA anschliessen, Beleuchtung montieren).


    In der Woche nach Weihnachten habe ich dann vor den Bodengrund sowie die Einrichtung ein zu bringen. ...und dann heisst es: "Wasser marsch" :-D

    Ich habe mich bzgl. Bepflanzung wie folgt festgelegt und die Pflanzen bestellt. Folgende Pflanzen kommen in mein Becken:

    14 Stk. Microserum pteropus (Javafarn)
    --> mittig im Becken auf der Seite Wohnzimmer

    20 Stk. Hydrocotyle leucocephaia (brasilianischer Wassernabel)
    ---> vorderer Bereich des Beckens

    3 Stk. Anubias heterophylla (verschiedenblättriges Kleeblatt)
    ---> mittig im Becken in Richtung Kellertreppe

    8 Stk. Valisneria Gigantea (Riesenvalisnerie)
    ---> hinten im Becken bei der Rückwand

    6 Stk. Pistia Stratiotes (Wassersalat)
    --> Wasseroberfläche


    Habe mir gedacht erstmal nur rund 20cm hoch zu befüllen und dann die Pflanzen ein zu setzen. Werde da sich eine Weile beschäftigt sein mit Gärtnern. Ich muss hierfür barfuss ins Becken steigen. Wenn die Gärtnerei beendet ist kann ich das Becken komplett füllen und an den Strom hängen. Dann wird eingefahren :-D.


    Freue mich schon sehr auf die nächsten spannenden 2 bis 3 Wochen mit meinem grossen Weihnachtsgeschenk. :).


    Grüsse Euch!
     
  17. Zigermandli

    Zigermandli Moderator

    Registriert seit:
    19. November 2008
    Beiträge:
    5.227
    Zustimmungen:
    726
    Ort:
    Glarnerland
    Gten Morgen


    Sieht gut aus der Unterbau :cool:
    Bevor du den Sand einfüllst würde ich das Becken UNBEDINGT einmal 100% füllen und 24h stehen lassen um sicher zu gehen, dass alles iO ist. Grössere Becken haben immer einen aufwändigeren Transport hinter sich und sicher ist sicher.
    Zum gärtnern wirst du nicht ins Becken müssen und wenn nicht unbedingt nötig, würde ich wenn der Sand drinn ist auch nicht mehr reinsteigen. Eine Trittleiter und eine Pinzette wird locker reichen.


    Gruss Thomas
     
  18. Würmlibader

    Würmlibader

    Registriert seit:
    5. September 2016
    Beiträge:
    55
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    Wohlenschwil
    Hallo Thomas

    Vielen Dank für den Tipp erst das Becken mal zu füllen um zu schauen ob es wirklich dicht ist. Werde dies auf jeden Fall noch machen. Dann kommt auch gleich der erste Test bezüglich Bodenbelastung. Hatte zwar einen Statiker beigezogen, haber aber dennoch ein etwas mulmiges Gefühl bei dem hohen Gewicht des Beckens, Unterbau, etc. :shock:

    Das Becken ist 90cm hoch und ich kann nur von einer Seite hineinfassen (auf der anderen Seite ist die Treppe). Wenn ich vermeiden kann ins Becken zu steigen werde ich dies natürlich tun. Wird aber schon schwer meine Arme so weit zu strecken um zu bepflanzen..
    Bezüglich dem setzen der Pflanzen habe ich gedacht die Wurzeln einfach von Hand in den Grund zu drücken. Du schreibst von einer Pinzette. Meinst Du das geht besser damit?

    Wünsche einen schönen Tag,

    Jan
     
  19. Basil Boesch

    Basil Boesch Moderator

    Registriert seit:
    9. Februar 2003
    Beiträge:
    8.182
    Zustimmungen:
    128
    Ort:
    Region Basel
    Hallo Jan

    Ich nehme an, Thomas bezog sich dabei vor allem auf Deine Armlänge. ;-) Es gibt für die Aquaristik spezielle Pflanzenzangen und -pipetten, die bei solch grossen Becken sehr hilfreich sein können.

    Übrigens, wenn ich mir Deine oben aufgelistete Pflanzenbestellung ansehe: Denk aber daran, dass Anubias und Javafarn Aufsitzerpflanzen sind und nicht in den Boden eingepflanzt werden sollen.

    Griessli, Basil
     
  20. Angel

    Angel

    Registriert seit:
    4. Mai 2003
    Beiträge:
    12.663
    Zustimmungen:
    12
    Ort:
    Zürich
    Hi zusammen

    Hab mir mal paar Gedanken über den Besatz gemacht... ich selber bin nicht der Verfechter von Kontinent-Becken. Wichtiger ist für mich, dass das Verhalten und die Bedürfnisse zusammen passen.

    Belonesox belizanus benötigen sicher härteres Wasser wie die meisten Südamerikaner... nicht unter KH8, GH10 gehen.

    Skalare (Zuchtformen und zwar nur die) fühlen sich ebenfalls wohl, wenn es bei KH8 - 10 bleibt.

    Thorichthys würde ich nicht dazu nehmen. Zu viel Stress, alle Buntbarsche sind mehr oder weniger revierbildend aber wie wäre es mit dem Aequidens sp. neonblau? Ein wirklich sehr friedlicher Genosse. Kann man auch gut in Gruppen halten. Bezüglich Wasserwerte würde er auch passen. Wäre ein Blickfang und eine Entlastung für die anderen Fische nicht noch mehr stark revierbildende Buntbarsche um sich herum zu haben.

    Liebe Grüsse

    Angel
     

Diese Seite empfehlen