1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Perlhuhnfarmer-Treff

Dieses Thema im Forum "Haltung: Fische" wurde erstellt von Perlhahn, 22. August 2013.

  1. knutschi

    knutschi

    Registriert seit:
    21. April 2009
    Beiträge:
    791
    Zustimmungen:
    44
    Ort:
    Zürich
    @Karin
    Galaxy-Bärbling ist nur eine andere Bezeichnung, das sind auch PHBs.
     
  2. Fadi1

    Fadi1

    Registriert seit:
    18. Februar 2013
    Beiträge:
    153
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Zeihen (AG)
    Hey Knutschi
    Hab ich mir doch gedacht.
    Danke und Gruss.

    Karin
     
  3. Perlhahn

    Perlhahn

    Registriert seit:
    13. Februar 2013
    Beiträge:
    74
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Villmergen (AG)
    So, hier ist auch lange nichts passiert. Am Wochenende gib'ts beue Fotos denn mein neuer Wurf (ca 30 Tiere) entwickelt sich prächtig.

    Auch wenn ich bei meinen Perlhühnern inzwischen bei der F6 Genaration angelangt bin, bringen mich diese kleinenRacker immer wieder zum Staunen.

    So verschätze ich mich beispielsweise immer, wie langsam diese Fischart tatsächlich wächst - Perlhühner lassen sich in der Tat Zeit. Wenn man sich dann vorstellt wie viele Gefahren und Fressfeinde in der freien Natur auf so einen kleinen Kerl lauern (einschliesslich der eigenen Eltern und Artgenossen), verwundert es nicht gross dass sie Dauerlaicher sind und ES alleine durch die pure Masse eine statistische Überlebensquote gibt.

    Der aktuelle Wurf (ca 30 Fischchen) ist jetzt etwa viereinhalb Monate alt und die Tiere haben eine Grösse von max. 1.2 cm. Besonders interessant ist wie ausgeprägt das rein instinktive Verhalten schon ist - die Tiere sind zwar entgegen manchen meiner Alttiere nicht sonderlich schreckhaft aber sobald es einen offensichlichen Störfaktor gibt (wie etwa meine Hand im Becken) formieren sie sich blitzschnell zu einem dichten Schwarm. Ebenfalls spannend ist es anzusehen wie sie bereits beginnen erstes Droh-und Imponierverhalten zu zeigen, die wahrscheinlichen Männchen (man kann es ja anhand der blassen Flossenfärbung noch nicht genau sagen) beginnen bereits sich manchmal bis zu minutenlang in den klassischen Bewegungen zu umkreisen. Ebenso sind sie extrem neuguierig und nehmen mit grosser Aufmerksamkeit an allem teil was um sie herum passiert - Artemias und kleine Futterteilchen werden aus den innersten Tiefen der Moosbüschel herausgeholt. Ebenso entgeht ihnen nichts was seitens ihrer Mitbewohner (Yellow Fire Garneklen und rote Ancistrus die ebenfalls Junge haben) geschieht.

    Man kann sogar schon ein vorsichtiges Zögern beobachten wenn sie einer frisch geschlüpten Garnele gegenüberstehen - da erwachsene Danios diese später als Beute ansehen werden, halte ich nur Jung-Perlhühner mit Garnelen zusammen und es scheint als würde es bereits in ihrem inneren Beuteschema-Jagdtprogramm rattern und sie wägen ab ob sie bereits mal nach der Juniorgarnele picken sollen oder lieber nicht. Jedenfalls ist ein Piranha-Schwarm kalter Kaffee im Vergleich zu einer Horde Teeny-Perlhühner die gerade im Artemia-Fressrausch sind...:-D

    Jedenfalls nimmt meine Zeit die ich derzeit in meinem (eher kühlen) Perlhuhn-und Garnelen-Keller verbringe wieder auffällig zu. Was leider immer noch nicht wirklich weiterkommt, ist das Bauprojekt meiner kompletten Perlhuhnwand auf der anderen Seite des Kellerraums (ca 6 weitere Becken), die forcierte Zucht bleibt also noch etwas auf Sparflamme.
    Mehr zum aktuelle Geschehen im heimischen (Perl-)Hühnerstall demnächst auf diesem Kanal.

    Euer Timo
     
  4. Liun

    Liun

    Registriert seit:
    2. Mai 2012
    Beiträge:
    68
    Zustimmungen:
    6
    Ort:
    Altdorf UR
    Hay,

    Ich habe zwar keine Perlhühner, aber dafür ein naher Verwandter, den danio erythromicron.
    Habe neulich einen Trupp meiner Gruppe in ein 20l Becken gesetzt,
    ein paar Pflanzen rein, ein plastikschälchen mit etwas netz bespannt,
    darauf etwas moos gelegt und gewartet...
    Und siehe da! konnte gester die ersten 4 Eier rausfischen!:)

    Finde leider nicht so viele Zuchtberichte von denen wie von den Perhühnern.

    Nun meine Frage,
    kann die ich gleich aufziehen wie Perlhühner? Wenn ja, ab wann soll ich füttern und was? Es hat ganz kleine Wasserflöhe
    im Becken, können sie die schon fressen oder soll ich liquid futter besorgen?
     
  5. Kevin99

    Kevin99

    Registriert seit:
    3. Januar 2012
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Zug
    Hallo Zusammen,

    Da wär ich wieder :D
    Die Regenbogenfischen in meinem Becken sind ausgezogen und ich mache mir Gedanken um den nächsten Besatz.
    Also mein 240 Liter hält noch Dornaugen, Corydoras und Antennenwelse sowie 2 gelbe Fadenfische und ein Rest von 6 Kardinalfischen. Kann ich eine Gruppe Perlhuhnbärblinge dazusetzen bzw. was sollte ich ändern?
    Diese Frage bezieht sich nicht nur auf die PHB spezialisten: könnte ich eine Gruppe Blauaugen dazusetzen wenn ich zB die Fadenfische und Kardinalfische weglasse?

    Gruss

    Kevin
     
  6. whitepearl

    whitepearl

    Registriert seit:
    11. Juni 2013
    Beiträge:
    80
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bern
    Hallo zusammen

    Ich habe seit Donnerstag auch neue Mitbewohner im AQ.:-D

    Es sind wirklich schöne und quirlige Fische die Perlhühner und ich habe noch zwei Fragen:

    Leider hatte es nur noch acht Tiere, (möchte natürlich noch mehr),
    aber kann das sein dass sie deswegen kein Schwarmverhalten zeigen.
    Es sind immer zwei, höchstens drei zusammen am schwimmen.

    Die zweite Frage:
    Ein Fischchen schwimmt so komisch, dauernd ruckartig eher hüpfend durch die Gegend. Als ob es den Schluckauf hätte.:shock:

    Viele Liebe Grüsse Susanne
     
  7. Joschi

    Joschi

    Registriert seit:
    10. Februar 2003
    Beiträge:
    730
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Innerschweiz
    Salut Liun

    ja. ganz kleines (lebendes) futter.
    aber versuch auch mal bierhefe.

    jetzt, wo die temps ausserhalb auch mal über 0 sind,
    wasserress. mal nach wasserflöhen oder anderem absuchen.

    greetz
    JK
     
  8. Perlhahn

    Perlhahn

    Registriert seit:
    13. Februar 2013
    Beiträge:
    74
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Villmergen (AG)
    Sali Liun

    Ich muss zugeben, dass ich selber noch keine Querstreifen-Zwergbärblinge gehalten habe aber diese Art ähnelt unserem Perlhuhn in Lebensweise, Verhalten und Fortpflanzung sehr. Von den Haltungsbedingungen wirst Du hier zwar wohl tendenziell eher etwas härteres Wasser haben, sofern Du Dich an die original-Habitat-Wasserwerte anlehnst, aber Perlhühner sind ja was die Härte angeht ohnehin als recht tolerant bekannt.

    Entscheidend für Deine Frage ist hier aber wohl die Tatsache, dass beide Arten als Dauerlaicher Rabeneltern sind, daher ist Dein Ansatz mit dem Schälchen und dem Herausnehmen der Eier sicher erst einmal sinnvoll. Da sich die Arten auch sonst in Bezug auf Grösse und Habitus stark ähneln, würde es mich jetzt wundern, wenn sich die die Aufzucht Deiner Jungtiere komplett vom Prozedere bei D. margeritatus unterscheiden würde - ich würde jetzt mal sogar davon ausgehen, dass auch Querstreifen-Zwergbärblinge ähnlich langsam wachsen wie unser "Perlen-Geflügel". Die Ernährung sollte ebenfalls copy-paste sein, mit Artemia wirst Du jedenfalls nichts falsch machen um den Kleinen eine gute Voraussetzung für gesundes Wchstum mit auf dem Weg zu geben.

    Jedenfalls bin ich extrem gespannt auf die Fortsetzung Dines Berichtes, stell doch vielleicht mal ein paar Bilder ein. Falls Du dann später vielleicht mal Junge abzugeben hättest wäre ich sehr interessiert.

    Liebe Grüsse und weiter viel Erfolg, Timo
     
  9. Perlhahn

    Perlhahn

    Registriert seit:
    13. Februar 2013
    Beiträge:
    74
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Villmergen (AG)
    Hallo Susanne,

    Ein wirkliches Schwarmverhalten zeigen Perlhühner meist nur wenn sie sich in wirklich sehr grossen Becken "verlieren" würden, oder wenn es Beifische hat, die auch nach gegenseitiger Gewöhnung noch immer als potentielle Restbedrohung wahrgenommen werden (typisches Schwarm-Schutzverhalten). Wahrscheinlich fühlen sich Deine Fische einfach sicher, da schwimmen sie auch nach einer Zeit einzeln und weiter weg von den anderen umher.

    Das von Dir beschriebene "Schluckauf"-Schwimmverhalten erinnert mich jetzt mal in einem ersten Impuls an das "Bauchrutscher"-Syndrom, das ich hier schon einmal beschrieben habe. Wenn wir von den gleichen Symptomen reden, könnten wir es hier mit einem Defekt an der Schwimmblase zu tun haben, der auftritt, wenn eine frisch geschlüpfter Fischlarve zu Beginn nicht genug Sauerstoff/Luft zur Erstbefüllung seiner Schwimmblase bekommen hat. Dieser "Defekt" kann verstärkt bei einem schwächeren Beta-Wurf auftreten. Die Tiere fressen zwar normal, müssen aber um nicht abzusinken dauerhaft extrem viel Energie durch Schwimmbewegungen (Muskelkraft) aufbringen da die Schwimmblase eben nicht sauber funktioniert. Dadurch können die die betroffenen Fische meist nicht mit dem Wachstum ihrer Geschwister mithalten und oftmals sind weitere Missbildungen die Folge (eingefallener Bauch, krummer Rücken). Es scheint zwar als wären sie (zumindest ine Weile) normal lebensfähig aber man muss selber entscheiden, was man mit solchen Tieren macht, jedenfalls sollte man sie von der weiteren Zucht ausschliessen.

    Mehr sagen könnte ich Dir allerdings nur wenn man das betroffene Fischchen schwimmen sehen würde (ggf. ein Vide-Kurzclip...)

    Liebe Grüsse, Timo

     
  10. Liun

    Liun

    Registriert seit:
    2. Mai 2012
    Beiträge:
    68
    Zustimmungen:
    6
    Ort:
    Altdorf UR
    Hay Timo,

    Danke für die Antwort!
    Ich konnte in der Zwischenzeit so um die 50 weitere Eier absammeln.
    Habe, wie schon erwähnt, die "Plastikdose-mit-Netzchen"-Methode verwendet und es
    scheint zu funktionieren:)
    Die ersten Larven sind jetzt ca. 3 Wochen alt und sind immer noch recht klein (~0.7-1cm).
    Nach dem Schlüpfen habe ich die Larven in eine grössere Plastikschale umgesiedelt.
    Habe etwas Kokosfasern und Moos drin, um eine stabile Kleingetierpopulation zu haben, aber auch um den Zwergen etwas Schutz zu bieten.
    WW wird regelmäßig alle 2 Tage durchgeführt.
    Anfänglich liegen sie auf dem Boden oder kleben an den Seiten der Plastikschale.
    Nach ca. 5-7 Tagen schwimmen sie schon frei rum.
    Gefüttert werden die Kleinen mit Staubfutter, Artemien, Microwürmern und Kleinstgetier (Rädertierchen und Krebschen).
    Wobei ich den Eindruck habe, dass die Krebstierchen und Microwürmer noch zu gross sind für ihr kleines Mäulchen:)
    Zudem habe ich sie noch nicht aktiv jagen sehen sondern mehr neugierig rumschwimmen.

    @ Joschi:
    Werde Hefe mal ausprobieren! Sie scheinen mehrheitlich kleinste Schwebeteilchen aus dem Wasser zu picken.

    Fotos folgen noch, muss zuerst eine geeignete Kamera besorgen!;)
    Halte euch auf dem Laufendem.
     
  11. whitepearl

    whitepearl

    Registriert seit:
    11. Juni 2013
    Beiträge:
    80
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bern
    Lieben Dank Timo für Deine Antwort.

    Das die Tiere sich wohlfühlen denke ich auch, das Becken ist verkrautet und Mitbewohner sind nur Corydoras, Garnelen und Brigittaeas.

    Der kleine "Hüpfling" frisst gut und ist frech, ich denke auch dass es
    mit der Schwimmblase zu tun hat und beobachte weiter.

    Grüsse aus Bern Susanne
     
  12. Joschi

    Joschi

    Registriert seit:
    10. Februar 2003
    Beiträge:
    730
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Innerschweiz
    Hi

    Es ist Zeit, mal zu keschern.
    Oder im Balkonplanschbecken nach was Fressbaren zu suchen...
    Das eine wie das andere....
    Ob sie die Hefe wirklich fressen oder nur was daraus entsteht, ich weiss es nicht. Hab nicht danach gefragt. Aber die Fischflüsterer sollten doch mal danach fragen ;-)

    Greetz
    JK
     
  13. Liun

    Liun

    Registriert seit:
    2. Mai 2012
    Beiträge:
    68
    Zustimmungen:
    6
    Ort:
    Altdorf UR
    Hay zusammen,

    Ich habe es leider noch nicht geschafft, brauchbare Fotos von meinen kleinen Danio erythromicron zu machen,
    Aber sie gedeihen langsam zu hübschen jungen Querstreifis heran:)

    Der Grösste ist mittlerweile ca. 1 cm gross und hat eine orange Färbung. Sie wachsen sehr langsam...

    Gefüttert wurde mit Microwürmern, Staubfutter und kleines Granulatfutter.
    Sie scheinen auch nicht sooo scheu wie ihre Eltern zu sein.
    Vielleicht liegts daran, dass sie mit dem cory-nachwuchs im becken sind :p

    Hab auf alle Fälle grosse Freude an den Kleinen! :D
     
  14. ultraviolet

    ultraviolet

    Registriert seit:
    25. Juli 2008
    Beiträge:
    208
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bern
    Aus gegebenen Anlass (Suche ca. 20 Suche Perlhuhnbärblinge (Danio margaritatus)) schiebe ich den Thread doch ganz diskret nach oben :-D

    Geplant bei mir ist ein 54l Artenbecken. Das Becken ist stark bepflanzt und es gibt Steinaufbauten (mit viel Javamoos) die quasi die Funktion eines natürlichen "Laichrosts" übernehmen solenl (so zumindest in der Theorie, weiss nicht obs klappen wird :lol:).

    Gemäss euren Erfahrungen scheint mir ein 54l als unterste Grenze gerade noch zu gehen?!. Wie bereits angedeutet, wird es ein Artenbecken, entsprechend wird es neben den Hühnern nur noch Red Fires und Schnecken im Aquarium haben, aber keine anderen Fische.

    Bzgl. der Anzahl bin ich mir noch sehr unsicher. Geplant wäre das Einsetzen von 15-20 Stück, würde die Fortpflanzung, bis auf die erwähnten Massnahmen, allerdings zur Zeit nicht näher forcieren.
    :arrow: Was meint ihr, sind das zuviele Fische?


    WW:
    Temp - 23-24°C
    PH - 7.0
    GH - 8
    KH - 5
    NH4 - 0.00 mg/l
    Nitrit - Nicht nachweisbar
    Nitrat- 10 mg/l

    Gemessen mit JBL Tropfentest

    Wasserwechsel ~40% / Woche


    liebs Grüessli
    Raul
     
  15. Perlhahn

    Perlhahn

    Registriert seit:
    13. Februar 2013
    Beiträge:
    74
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Villmergen (AG)
    Sali Raul,

    Schön, dass Dich der Hühnervirus auch gepackt hat ("Vogelgrippe" wäre wohl unpassend, haha...).

    Ich würde hier generell wie bei allen Schwarmfischen der alten Faustregel folgen - Für Schwarm-und Beckengrösse gilt: Je grösser desto besser.

    54 Liter sind echt grenzwertig - nicht wegen der Grösse der Fische, sondern weil sie einen ziemlichen Bewegungsdrang haben - ich würde nicht unter 80cm Kantenlänge gehen. Statt also nur 10 oder 15 in Dein 54er zu tun - nimm besser gleich ein 96er oder 120er und belebe es mit 30-40 Tieren. Es sieht auch viiiiiel schöner aus, wenn sich ein grosser Schwarm von einem Beckenende zum anderen bewegt. Über das 54er bist Du dann noch immer froh, wenn Du Nachwuchs bekommst, den Du ja sowieso von den Eltern trennen musst.

    Halte uns mal auf dem Laufenden wie es bei Dir weitergeht, wir haben ja schon via PM miteinander gesprochen.

    LG, Timo
     
  16. Lilly Müller

    Lilly Müller

    Registriert seit:
    31. Juli 2008
    Beiträge:
    1.077
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    5417 Untersiggenthal
    Perlhühner

    Hallo zusammen

    Hier mal ein Bild von meinen Hühner.
    Bald 14 Tage alt. Zirka 30 bis 40 Stück.

    Gruss Lilly
     
  17. Liun

    Liun

    Registriert seit:
    2. Mai 2012
    Beiträge:
    68
    Zustimmungen:
    6
    Ort:
    Altdorf UR
    Hy Lilly,

    Gratuliere zum Nachwuchs! Gibts da gerade eine Portion Microwürmer? :)

    bleiben die PHB auch so lange "klein"?
    denn meine wenigen dario erythromicron Jungen waren lange klein und sind nur langsam gewachsen und bekommen jetzt, nach ca 2 Monaten erst die typischen Streifen...
     
  18. Lilly Müller

    Lilly Müller

    Registriert seit:
    31. Juli 2008
    Beiträge:
    1.077
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    5417 Untersiggenthal
    Perlhühner

    Sali Luin

    Ja sie bekommen Täglich Microwürmer, auch bisschen Staubfutter und Artemia. Sicher 3x pro Tag. Jeden 2ten Tag mache ich WW.
    Sie sind ja nicht miteinander geschlüpft sondern immer wieder welche.
    Ja sie wachsen schon langsam.

    Gruss Lilly
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 14. Juni 2014
  19. Lilly Müller

    Lilly Müller

    Registriert seit:
    31. Juli 2008
    Beiträge:
    1.077
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    5417 Untersiggenthal
    Perlhühner

    Sali zusammen

    Einfach so weil es mich freut.
    Immer wieder ist es schön sie beim Balzen zu beobachten. Das Tempo ist gewaltig. Zuerst geht das Männchen immer wieder zum Java Moos, kehrt zu seiner liebsten zurück, so lange bis sie auch in das Java Moos toll findet. Hat sie die Nase gestrichen voll erschöpft leer, begibt sich das Weibchen an den linken Beckenrand hinter die Vallisnerien, da halten sie sich selten bis nie auf. Er nähert sich mit Abstand und lässt sie in Ruhe kümmert sich um die andern Perlhühner. Nach einer Weile kehrt sie zur Gruppe zurück. Morgen bei Tageslicht ohne Kunstlicht sind sie am Aktivsten.

    Gruss Lilly
     
  20. soothing-rain

    soothing-rain

    Registriert seit:
    21. Juli 2014
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Dresden
    Hallo liebes Forum!

    White-Pearl, was ist aus deinem "hinkenden" Fisch geworden? Ich beobachte gerade ebenso etwas bei meinen 1 cm-Babys. Manchmal ist das Hüpfen weg und manchmal wieder da. Die betroffenen Babys haben die Schwimmblase (sie sind ja noch transparent) nicht direkt unter der Wirbelsäule, sondern weiter hinten beim Darmausgang oder die Blase ist gar nicht zu sehen. Logisch, dass sie sich so abmühen müssen um das Gleichgewicht zu halten. Heilt sich das wieder aus oder muss der Fisch am Ende an Erschöpfung sterben? Diese Babys verhalten sich sonst vollkommen normal.
    Ist das ein Inzuchtproblem? Der Schwarm ist aus 2 verschiedenen Stämmen zusammengesetzt.

    Ich hatte diese Erscheinung auch mal bei einem adulten Tier, das beim Neueinsetzen in das Becken beschleunigt gegen die Scheibe geschwommen ist. Das Tier hinkte dann auch, wurde mit der Zeit (viele Wochen) immer schwächer und hielt sich im bodennahen Dickicht auf... bis es irgendwann nicht mehr zum Futtern auftauchte. Auch die Leiche wurde nie gefunden. Die Gruppe hat es wohl aufgefressen.

    Wie alt sind Bärblinge eigentlich, wenn sie geschlechtsreif und voll ausgewachsen sind und wie viele Jahre haben sie dann noch?
     

Diese Seite empfehlen