1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Nitritwert steigt schlagartig

Dieses Thema im Forum "Technik und Einrichtung" wurde erstellt von Fabio H, 8. Januar 2021.

Schlagworte:
  1. Fabio H

    Fabio H

    Registriert seit:
    8. Januar 2021
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ebermannstadt
    Hallo,

    ich hoffe mir kann jemand helfen. Ich habe ein 54 Liter Aquarium mit viel Bepflanzung. Das Aquarium habe ich nun seit knapp über einem Monat in Betrieb. Nach etwa 2 Wochen, als es die Wasserwerte zugelassen haben, habe ich 2 Helmschnecken und eine Geweihschnecke eingesetzt. Dann kam die Kieselalgenphase, welche mittlerweile schon wieder fast ganz verschwunden ist. Den Platz haben nun Grünalgen eingenommen. Mit den Wasserwerten hatte ich bis dahin keinerlei Probleme. Seit dem 29. Dez sind nun 4 junge Amanos im Becken. Auch hier sind die Werte Stabil geblieben. Demnach wollte ich am vergangenen Dienstag noch 8 Blue Dream Garnelen einsetzen, doch am morgen habe ich die Amanos, bis auf eine, nicht mehr finden können. Habe sofort das Wasser getestet (ich benutze JBL Tröpfchentests) und festgestellt, dass der Nitritwert bei 0,4 - 0,5 mg/l war. Habe sofort ca. 70% Wasser gewechselt und anschließend die Blue Dreams eingesetzt. Habe sie mir zuschicken lassen und dachte mir die müssen jetzt aus diesem Transportwasser raus. Mittlerweile habe ich alle Amanos mal zusammen gesehen und weiß jetzt, dass es ihnen gut geht, aber sie verstecken sich trotzdem viel. Gefüttert habe ich bis jetzt noch nicht, da die Garnelen durch die Algen und Aufwuchs genug finden. Habe noch ein Laubblatt drin, seitdem die Blue Dreeams drin sind. Ich beobachte das ganze jetzt mit regelmäßigen Tests und dementsprechenden Wasserwechseln von ca. 50 - 60 %. Ich habe einen Außenfilter 'Crystal Profi e 402' mit Filterschwämmen und biologischem Filtermaterial, bis jetzt wurde erst einmal der grobe Schwamm gereinigt. Zusätzlich habe ich noch eine CO2 Anlage. Anbei mal ein Bild von dem Aquarium und den Werten, die ich seit Dienstag gemessen habe.
    Ach ja ich habe mein Leitungswasser auch schon überprüft und hier zeigt der Test >0,01 mg/l an. Zusätzlich gebe ich im Verhältnis 3 zu 8 Destilliertes Wasser hinzu.

    Kann mir das jemand erklären?
    Vielen Dank im Voraus
    Grüße Fabio
     

    Anhänge:

  2. Basil Boesch

    Basil Boesch Moderator

    Registriert seit:
    9. Februar 2003
    Beiträge:
    7.864
    Zustimmungen:
    98
    Ort:
    Region Basel
    Hallo Fabio

    Wenn das Nitrit plötzlich steigt, fallen mir die folgenden beiden Möglichkeiten ein:
    • Das Becken war noch gar nicht fertig eingefahren, d.h. der Peak kommt erst jetzt (ist zwar selten dass das einen Monat dauert, aber nicht unmöglich).
    • "Irgendwas" gammelt, z.B. eine Schnecke die gestorben ist. Kannst Du das checken ob die noch alle "herumrennen"?
    in den ersten Monaten würde ich den Filter so weit wie möglich in Ruhe lassen, selbst wenn es nur der grobe Schwamm ist.

    Ich nehme mal an Du meinst <0.01 mg/l (also "kleiner als"), oder?

    Grüsse, Basil
     
  3. Fabio H

    Fabio H

    Registriert seit:
    8. Januar 2021
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ebermannstadt
    Die Geweihschnecke habe ich tatsächlich schon etwas länger nicht mehr gesehen, vielleicht war sie schon schwach als ich sie gekauft habe.
    Das mit dem Filter werde ich berücksichtigen!
    Ja genau, ich meine <0,01 mg/l das war ein Tippfehler.

    Ich werde mal nach der Schnecke suchen, auch wenn ich viele Stellen nicht genau einsehen kann wegen dem dichten Pflanzenbewuchs.

    Danke für die schnelle Antwort!
    VG Fabio
     
  4. Fabio H

    Fabio H

    Registriert seit:
    8. Januar 2021
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ebermannstadt
    Habe sie gefunden, kann aber nicht feststellen ob die Schnecke verstorben ist oder nicht. Ich werde sie mal in ein separaten Behälter mit Wasser aus dem Aquarium setzen.
     
  5. Fabio H

    Fabio H

    Registriert seit:
    8. Januar 2021
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ebermannstadt
    Hallo nochmal,

    nach weiteren zwei Tagen kann ich leider keine große Änderung feststellen. Der Wert ist jeden morgen wieder kurz vor 0.1 mg/l und erhöht sich im Verlauf des Tages wieder so, dass ich einen Wasserwechsel machen muss. Ich tausche immer gut 70 - 80 % an Wasser aus. Die Schnecke bewegt sich nicht mehr, also denke ich, dass sie doch tot ist. Sie ist allerdings seit Freitag nicht mehr im Aquarium, ich weiß also immer noch nicht warum der Wert stätig steigt.

    Gibt es noch andere Möglichkeiten?

    Freundliche Grüße
    Fabio
     
  6. skippolino

    skippolino

    Registriert seit:
    11. Februar 2020
    Beiträge:
    74
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    Hemberg
    Hallo Fabio,
    wie sieht es denn mit den anderen Schnecken aus? Ich hatte in einem 54 liter Becken auch mal eine tote Schnecke, die mir das Wasser versaut hat....habe dann 3 grosse Wasserwechsel an einem Tag gemacht, und Starterbakterien hinzugefügt (z.Bsp. Microbe Lift Nite-Out II) und danach war das problem gegessen. So kleine Becken sind halt doch recht instabil, auch wenn sie als Einsteigerbecken verkauft werden. Aus meiner jetzigen Erfahrung würde ich jedem Anfänger zu einem Becken mit mindestens 150 Litern oder mehr raten, da diese einfach mehr verzeihen (auch mal eine tote Schnecke).
    Was es jetzt in deinem Becken genau für ein Problem gibt, ist aus der Ferne schwer zu sagen.
    Ich fahre meine Becken zum Beispiel nur ca. 1 Woche ein, impfe sie aber mit Mulm aus laufenden Aquarien an und gebe auch Starterbakterien dazu, und hatte bis jetzt noch nie einen Ausfall in einem neuen Becken (stimmt nicht ganz, da war mal eine Garnele gestoben, die hatte ein Häutungsproblem).
    Wie weit erhöht sich denn der Nitritwert während des Tages? Und wie sieht es mit Ammonium und Ammoniak, sowie Nitrat aus? Da es ein neues Aquarium ist, würde ich faulende Stellen im Bodengrund als Ursache schon mal ausschliessen.
    Für mich wäre noch interessant:
    - Was für ein Filter ist im Aquarium (Hersteller, Typ)? -> Ich bin z.Bsp. Kein Fan von den Eheim Pickup mit nur einem Filtermedium.... Gute Erfahrungen Habe ich hingegen mit Eheim Aquaball gemacht, da hast du mehrere Filterstufen (allerdings schwöre ich auf Juwel innenfilter)
    - Was für Bodengrund ist im Aquarium

    Ansonsten finde ich dein Aquarium sehr schön eingerichtet...viele Ersteinrichter (da zähle ich mich dazu) nehmen ja vielfach Plastikdeko und nicht natürliche Materialien. Was natürlich auch noch ein Grund sein könnte für den anstieg vom Nitrit wären irgendwelche gammelnde Pflanzenteile.

    Ich drück dir die Daumen dass alles gut kommt und deine Tiere überleben.

    LG
    Roland
     
  7. Fabio H

    Fabio H

    Registriert seit:
    8. Januar 2021
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ebermannstadt
    Hallo Roland,

    also den anderen Schnecken geht es gut, ich sehe sie regelmäßig.
    Wenn man sich vom letzten Beitrag die Bilder anschaut kann man sehen wie schnell der Wert steigt, ich habe allerdings das Gefühl, dass sich die Zeit dazwischen verkürzt, ich hatte gestern 7 Stunden nach dem Wasserwechsel schon wieder einen Wert von fast 0,1 mg/l. Ich habe das so gelassen um zu sehen wie es heute früh ist und der Wert war immernoch bei 0,1 mg/l.
    Wie es mit Ammonium aussieht kann ich noch nicht sagen, die Testtropfen habe ich erst noch bestellt.
    Als Filter habe ich einen JBL CristalProfi e402, also einem Außenfilter.
    Als Bodengrund habe ich schwarzen Kies, welchen genau kann ich nochmal schauen wenn ich daheim bin.
    Als Deko habe ich außer den Wurzeln und Steinen noch einen Stein Buddha, dieser ist allerdings schon seit Anfang an im Becken und da gab es ja 3 Wochen lang kein Problem. Ich kann mir nicht vorstellen, dass er erst so spät anfängt Stoffe abzugeben.
    Das einzige wo ich noch am überlegen bin, ich habe ja durch den Außenfilter einen ein- und Auslauf. An meinem Filtereinlauf ist zur Ansaugung noch zusätzlich ein Skimmer dran und da der Filter etwas zu wenig Filterleistung hat, damit das gut funktioniert, habe ich bei der Ansaugung auf der Unterseite die Hälfte der Einlässe mit Tesa überklebt. Somit wollte ich erreichen das mehr Wasser über den Skimmer angesaugt wird. Funktioniert auch sehr gut, aber kann es sein das normaler Tesa solche Stoffe abgibt und dann noch in diesem Ausmaß?
    Sobald ich den Test für Ammonium habe, werde ich nochmal alles genau messen. Mein Aquarium, als auch mein Leitungswasser.

    Ich geb später die Bezeichnung vom Bodengrund als auch die Abstände zwischen meinen vergangenen Messungen nochmal durch.

    Vielen Dank für deine Antwort.

    VG Fabio
     
    Zuletzt bearbeitet: 11. Januar 2021
  8. skippolino

    skippolino

    Registriert seit:
    11. Februar 2020
    Beiträge:
    74
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    Hemberg
    Hallo Fabio,
    hast du den Bodengrund gewaschen vor dem einbringen? Wenn du mehr über den Skimmer ansaugst, dann saugst du ja mehrheitlich nur die Oberfläche ab. Für die Zirkulation ist es aber nicht unerheblich, dass das ganze Wasser umgewälzt wird, damit die Bakterien das komplette Wasser filtern können. Interessant wäre es zu sehen, wie das Wasser durchs Becken strömt. Wenn es da Stellen gibt, die schlecht oder gar nicht durchströmt werden, dann könnte dort das Nitrit entstehen. Tesa würde ich persönlich rausnehmen, und die Ansaugung anders zumachen. Wie sieht denn die Ansaugung aus? Kannst Du da mit filterwatte vielleicht die Strömung reduzieren?

    LG
    Roland
     
  9. Basil Boesch

    Basil Boesch Moderator

    Registriert seit:
    9. Februar 2003
    Beiträge:
    7.864
    Zustimmungen:
    98
    Ort:
    Region Basel
    Hallo Fabio

    Dass der Nitritwert wirklich nur tagsüber steigt und über Nacht konstant bleibt, kann ich mir fast nicht vorstellen oder zumindest nicht erklären. Ausser Du würdest am Morgen so viel füttern dass Futter am Boden liegen bleibt und gammelt.

    Das könnte der Knackpunkt sein! Es gab hier schon mehrfach dokumentierte Fälle, in denen schwarz gefärbter Sand oder Kies noch Rückstände aus der Produktion enthielt. Meines Wissens handelt es sich dabei um Harnstoff. Ist zwar an sich ungiftig, aber halt eine Stickstoffverbindung und wird daher von den Bakterien über den üblichen Weg Ammonium -> Nitrit -> Nitrat abgebaut. Wenn der Kies/Sand vor dem Einbringen nicht extrem gut gewaschen wird, kann das entsprechende Nitritprobleme verursachen.

    In diesem Ausmass vermutlich nicht, aber Tesa enthält halt trotzdem Leim und damit alle möglichen Chemikalien, die meiner Meinung nach im Aquarium nichts zu suchen haben.

    Griessli, Basil
     
  10. Fabio H

    Fabio H

    Registriert seit:
    8. Januar 2021
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ebermannstadt
    Hallo,

    erstmal danke für eure Ratschläge :)

    Also erstmal Roland:

    Als Bodengrund habe ich einmal JBL Manado als untere Schicht und oben drauf habe ich diesen schwarzen Kies (Bild 1) leider habe ich bis auf den Namen keinen Aufdruck, zwecks Beschaffenheit oder ähnliches. Beim Kauf meinte die Verkäuferin ich soll den Kies waschen, da noch "Staub oder so" drin ist. Nachdem ich den ersten Sack gewaschen hatte und das Wasser keinerlei Verfärbung hatte, dachte ich mir dann wird das auch gehen. Das zähle ich mal als Anfängerfehler :/
    Von dem JBL Manado liegen ein paar Körner in direkter Verbindung zum Wasser, aber auf der Verpackung steht ausdrücklich, dass man es auch als normalen Bodengrund nutzen kann. Allerdings habe ich das auch nicht gewaschen.
    Aber da wieder die Frage: Kann sich das erst nach 4 Wochen lösen und von den Bakterien verarbeitet werden? Hätte doch schon früher anfangen müssen oder nicht?

    Dann das Thema Strömung. Ich habe meiner Meinung nach eine gute Strömung im Becken. Selbst an abgelegnen Stellen kann ich eine leichte Bewegung der Pflanzen feststellen. Leider kann ich keine Videos anhängen, dewegen hab ich die Strömung mal professionell in Bild 2 eingezeichnet.

    Den Tesa habe ich ebenfalls entfernt. Bis mir eine neue Möglichkeit einfällt benutze ich eine Ansaugung ohne Skimmer. (Bild 3 die jetzige Ansaugung, Bild 4 die Ansaugung mit Skimmer) Die unteren 4 der 7 Schlitze bei der Ansaugung hatte ich abgeklebt.

    Jetzt Basil:

    Ich kann es mir auch nicht erklären. Ich habe nochmal meine Aufzeichnungen der letzten 6 Tage angehängt. (Bild 5 und 6) Wie du vielleicht erkennen kannst ist der Wert über Nacht nicht sichtlich gestiegen und ich bin schon kritisch was das bewerten der Farbe angeht..., nachdem ich heute nach Hause gekommen bis war der Wert bei 0,2 mg/l, ist also um 0,1 mg/l gestiegen.

    Zu dem Bodengrund hab ich ja oben schon alles beantwortet hoffe ich. Diese Punkt ist für mich jetzt am wahrscheinlichsten.

    Und Tesa wurde wie gesagt schon entfernt :)

    Jetzt nochmal ein "Fazit". Wenn es sich in den nächsten zwei Tagen nicht ändert muss ich mir was anderes überlegen. Ich wollte mir sowieso ein Nano Cube zulegen. Könnte ich theoretisch meinen Filter, der bei meinem aktuellen Becken läuft, dort anschließen um die Einfahrzeit zu beschleunigen? Wenn ja würde ich das folgendermaßen machen. Meine Tiere in den Cube setzen, jeden Tag messen und Wasserwechsel machen für die ersten zwei Wochen. Dort würde ich JBL Volcano Mineral als Untergrund nehmen und ADA Soil Amazonia als Bodengrund. Hardscape und Pflanzen aus dem aktuellen Becken reinigen und umsetzen. Bis jetzt sind es ja nur 2 Helmschnecken, 1 Blasenschnecke (seit neustem), 4 Amanos, 8 Blue Dreams. Wollte sowieso eher in den Aquascape Bereich :)

    Wie seht ihr das?
    PS: Bis jetzt geht es, meines Wissens nach, noch allen Bewohnern gut :)

    Nochmal Danke, solche Antworten sind nicht selbstverständlich!

    Viele Grüße, Fabio
     

    Anhänge:

  11. skippolino

    skippolino

    Registriert seit:
    11. Februar 2020
    Beiträge:
    74
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    Hemberg
    Hallo Fabio,
    ich würde dir zu Sand raten als Bodengrund...muss nicht aus dem Zoogeschäft sein.....ich habe 75kg Sand aus dem Obi (von Knaufs für irgendwas um 13 stutz pro 25kg) in all meinen Aquarien...der ist schön fein, und alle meine Tiere sind zufrieden damit (sieh aus wie im Trickfilm, wenn mal ein Antennenwels schnell davonschwimmt) . Damit habe ich keinerlei Probleme mit Schmoder oder faulenden Stellen im Bodengrund (die Turmdeckelschnecken tun da gute Arbeit). Der Sand ist Feuergetrocknet, und braucht nicht mal unbedingt ausgewaschen zu werden. Alle meine Aquarien wurden nach und nach auf diesen Bodengrund umgestellt (ich hatte früher auch Kies, aber das sah immer so übel aus, und musste immer gemulmt werden) Im Anhang die Bilder meiner Aquarien (zumindest ein Teil davon)
    Bild 1 : 20 Liter Cube mit momentan 10 Blue Dreams (2 Tage eingelaufen mit einem Filter aus einem bestehenden Aquarium, und seit da stabil)
    Bild 2 : 54 Liter mit ca. 50 Zwerggarnelen (1 Woche eingelaufen mit einem Filer aus einem bestehenden Aquarium, und einem neuen Lufthebefilter, läuft stabil)
    Bild 3: 180 Liter mit hohem Besatz, wurde vor 2 Wochen komplett ausgeräumt inkl. Bodengrund wechseln, lief aber davor 6 Monate ohne Wasserwechsel
    Bild 4: 110 Liter mit 11 Black Devil und ca. 10 Amanos, wurde ebenfalls vor 2 Wochen komplett ausgeräumt und Bodengrund gewechselt, lief auch 6 Monate ohne Wasserwechsel
    In all meinen Aquarien mit Sand hat es TDS, und die verrichten einen guten Job im Bodengrund

    Fazit:
    1. Gut eingefahrene Filter sind Gold wert
    2. Mehrere Aquarien verkürzen extrem die Einfahrzeit
    3. Blasenschnecken holt man sich meist mit Pflanzen, und wird sie nicht mehr los, aber auch die haben ihre Daseinsberechigung

    Nach meiner Erfahrung sind bei Garnelen die Nitritwerte nicht ganz so kritisch wie bei Fischen....Neocaridinas und Amanos sollen sogar Nitritwerte bis 2mg/l vertragen. Trotzdem sollen die Nitritwerte so tief wie möglich gehalten werden. Auch nachzulesen bei https://www.garnelenhaus.de/wiki/was-ist-nitrit

    Die Tests von Tetra z.Bsp. geben ja nur den NO2 wert als <0.3mg/l an. Es kursieren da diverse Grenzwerte , sind aber immer abhängig von den gepflegten Tieren. Schnecken zum Beispiel sind empfindlicher auf Nitrit als Garnelen.

    Noch ein Fazit:
    Ich bin mir sicher dass auch ich zwischendurch mal erhöhte Nitritwerte habe bei meinen Aquarien, aber ich merke das nicht, weil ich nicht täglich mehrfach das Waser prüfe. Allerdings sind meine Aquarienfilter gut eingelaufen, und verrichten einen guten Dienst, und auch die Starterbakterien sind eine gute Hilfe.

    LG
    Roland
     

    Anhänge:

  12. Fabio H

    Fabio H

    Registriert seit:
    8. Januar 2021
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ebermannstadt
    Hallo,

    danke für den Nachtrag.

    Für mich wäre dann interessant, ob ich unter dem Sand noch eine Schicht brauche, damit meine Pflanzen gut wachsen können. Ist so Vulkangestein unter dem Bodengrund nicht eh gut für den Bakterienbestand?
    Da ich ja eher bei aquascaping bleiben möchte, will ich natürlich guten Pflanzenwuchs und habe auch Flüssigdünger, der müsste ja an Nährstoffen reichen.

    VG Fabio
     
  13. skippolino

    skippolino

    Registriert seit:
    11. Februar 2020
    Beiträge:
    74
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    Hemberg
    Hallo Fabio,
    Das ist natürlich von den Pflanzen abhängig. Siehe mein Bild 3, das wächst zu, und ich muss das immer wieder freischneiden. Bild 4 läuft noch nicht soo lange, deshalb auch noch nicht so zugewachsen. Die TDS bringen Nährstoffe in den Boden für die Pflanzenwurzeln.

    LG
    Roland
     
  14. knutschi

    knutschi

    Registriert seit:
    21. April 2009
    Beiträge:
    792
    Zustimmungen:
    45
    Ort:
    Zürich
    Hoi Fabio

    Geduld! Dein Becken hat sich doch bis jetzt gut entwickelt. Wenn Du eh keine Fische hast, die durch Nitrit gefährdet sind, dann würde ich erstmal abwarten und beobachten. Mal sehen, was Dein neuer Test für Werte ausspuckt.

    Viele Wasserpflanzen nehmen die Nährstoffe über die Blätter auf und brauchen den Bodengrund nur zur Verankerung.
     
  15. Fabio H

    Fabio H

    Registriert seit:
    8. Januar 2021
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ebermannstadt
    Also Update...
    Heute ist der Ammonium Test angekommen und ich habe im Aquarium-, sowie im Leitungswasser weniger als 0,05 mg/l. Somit kann es nicht am gewechselten Wasser liegen.
    Ich habe das Gefühl das der Nitritwert im Becken nicht mehr so schnell ansteigt wie noch vor ein paar Tagen.
    Vor 3 Tagen ist der Wert innerhalb von 7 Stunden von 0,01 mg/l auf 0,1 mg/l angestiegen.
    Dieser Anstieg dauert jetzt 24 Stunden.
    Ist immernoch schnell, allerdings bin ich in der Hoffnung, dass es sich jetzt schnell wieder normalisiert.
    Ich mache heute auch mal keinen Wasserwechsel um zu schauen ob es vielleicht schon wieder weniger wird.
    Was auch noch gut ist, aber eigentlich nichts damit zu tun hat ist, dass meine Grünalgen Phase scheinbar vorbei ist. Ich sehe nur noch vereinzelte stellen und das werden die Garnelen beseitigen.

    Falls sich nochmal was ändert, werde ich noch ein Update geben, wenn nicht bedanke ich mich jetzt nochmal für eure hilfreichen und schnellen Antworten!

    VG Fabio
     
  16. skippolino

    skippolino

    Registriert seit:
    11. Februar 2020
    Beiträge:
    74
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    Hemberg
    Hoi Fabio
    da zeigt es sich doch wieder...Geduld ist in der Aquaristik das A und O....Ich finde es toll, dass Du Dich so um die Wasserwerte sorgst, allerdings kann man sich bei so viel Kontrolle auch verrückt machen lassen. Wenn das Becken mal stabil läft, das Pflanzenwachstum stimmt, und das Biotop an und für sich funktioniert, werden da ganz viele Sorgen wie weggeblasen sein

    LG
    Roland
     

Diese Seite empfehlen