1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Nitrit im (Hahnen)Wasser

Dieses Thema im Forum "Technik und Einrichtung" wurde erstellt von Raphii, 8. April 2018.

Schlagworte:
  1. knutschi

    knutschi

    Registriert seit:
    21. April 2009
    Beiträge:
    677
    Zustimmungen:
    14
    Ort:
    Zürich
    Hallo zusammen!

    Nach meinen Informationen ist das viel zu hoch. Bei Nitrit sollte man nach neueren Erkenntnissen zum Wohle der Fische immer 0 aber sicher unter 20 mg/l anstreben.

    Wenn im Leitungswasser bereits viel Nitrit vorhanden ist, kann auch ein Wasserwechsel nichts bringen. Dann sollte man andere Methoden verwenden um es zu entfernen. Pflanzen sind da eine gute Möglichkeit :D
     
  2. Ändu

    Ändu Moderator

    Registriert seit:
    10. Februar 2003
    Beiträge:
    7.882
    Zustimmungen:
    29
    Ort:
    Berner Seeland
    Hallo Knutschi

    Ich denke, du meinst Nitrat und nicht Nitrit? Nitrit wäre bei einer Konzentration von 20 mg/L schon lange tödlich. Nitrit sollte in einem funktionierenden, eingefahrenen Becken nie nachweisbar sein (bzw. der verwendete Test sollte die niedrigste Stufe anzeigen). Und bezüglich Nitrat ist es sicher so, dass der Wert nicht zu hoch sein sollte, für die Fische sind höhere Konzentrationen aber ungefährlich. Nitrat sollte aber auch nicht auf 0 fallen, weil es ein Nährstoff für die Pflanzen ist.

    Gruess, Ändu
     
  3. Alveus

    Alveus

    Registriert seit:
    23. April 2006
    Beiträge:
    1.702
    Zustimmungen:
    9
    Ort:
    Basel
    Hallo Knutschi.

    50mg/l NITRAT ist schon recht hoch, aber laut Literatur für die meisten Arten durchaus Tollerierbar. Gewisse Quellen sprechen gar von einem Grenzwert von 100mg/l.
    In der EU liegt der Grenzwert im Trinkwasser sogar bei 50mg/l. Da kann man dann Wasserwechseln wie man will...

    Wie Ändu ja schon geschrieben hat, sollte der Wert auch nie auf 0 Fallen, zumindest nicht in den mir geläufigen Aquarien (evt Zuchtbecken?)
    In Pflanzenaquarien wie z.b. den holländischen, kann/muss unter Umständen sogar gezielt Nitrat zugeführt werden.

    Gruss Alveus
     
  4. knutschi

    knutschi

    Registriert seit:
    21. April 2009
    Beiträge:
    677
    Zustimmungen:
    14
    Ort:
    Zürich
    Sorry für den Tippfehler. Ja, ich meine Nitrat. Und Fischwohl geht über Pflanzenwohl und neuere Studien, die vermutlich noch nicht in der gängigen Aquarienliteratur angekommen sind, zeigen, je niedriger um so besser für die Fische, am besten 0 mg/l. Die Trinkwassergrenzwerte sind ja nicht für Fische gemacht, schliesslich ist auch eine Menge Chlor und andere Chemikalien erlaubt. Pflanzen wachsen übrigens hervorragend auch bei <<10 mg/l Nitrat.
     
  5. Alveus

    Alveus

    Registriert seit:
    23. April 2006
    Beiträge:
    1.702
    Zustimmungen:
    9
    Ort:
    Basel
    Hallo Knutschi

    Hast du eine Quelle dazu?
    Diese Kontroverse um das Nitrat gibt es schon lange, muss also keine neue "Studie" sein. Ich glaube manchmal das einzige worin Aquarianer sich einig sind, ist dass Fische Wassser brauchen ;)
     
  6. Ändu

    Ändu Moderator

    Registriert seit:
    10. Februar 2003
    Beiträge:
    7.882
    Zustimmungen:
    29
    Ort:
    Berner Seeland
    Hallo Knutschi

    Quellen würde mich auch interessieren. Ich habe nur noch eine Studie im Kopf, in welcher man selbst bei sehr hohen Nitratkonzentrationen (>100 mg/L) keinen negativen Einfluss auf Fische feststellen konnte. Muss mal schauen, ob ich einen Link finde.

    Es ist ganz sicher nicht verkehrt, für einen niedrigen Nitratwert zu sorgen. Aber ein Nitratwert von 0 ist in einem normalen, mit Fischen besetzten Becken so gut wie unmöglich. Ausnahmen sind Becken, in welchen das Wasser chemisch (Ionentauscher) oder durch einen anaeroben Nitratfilter von Nitrat befreit wird.

    Gruess, Ändu
     
    Zuletzt bearbeitet: 24. Februar 2020 um 07:48 Uhr
  7. stogli

    stogli

    Registriert seit:
    10. Februar 2020
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bern
    Danke an alle, die sich meinem Problem angenommen haben!
    Nach dem ich einen noch einmal einen etwas grösseren Teilwasserwechsel vorgenommen habe (180 lOsmosewasser auf 500l Beckeninhalt) haben sich die Werte wieder normalisiert.
     

Diese Seite empfehlen