1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Nitrat ,Phosphat, Nitrit null

Dieses Thema im Forum "Technik und Einrichtung" wurde erstellt von Heino, 7. Oktober 2014.

  1. Heino

    Heino

    Registriert seit:
    19. Dezember 2013
    Beiträge:
    249
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Aargau
    Hallo zusammen

    Seit Jahren lese ich immer wieder Nitrat null ,Phosphat null Nitrit null wenn jemand seine Wasserwerte angibt ! Woher kommt das oder ist das überhaupt möglich ? Ich selbst bin immer im Kampf gege zu hohe Nitrat -und Phosphatwerte und auch Nitrit ist immer nachweisbar wenn auch mit o,o1 oder so,aber nachweisbar und denke mir oft,dass ich solche Probleme haben wollte,wenn jemand Nitrat und Phosphat zudüngen muss . In deutschen Foren,welche ich schon nächtelang studiert habe,ist es genauso ,immer alles in ordnung oder null ! Haben die Leute keine Tests oder ist das wirklich null. Ich habe bisher immer die Meinung vertreten ,dass ein hoher Nitratwert durch einen gut funktionierenden Filter als "Abfallprodukt" entsteht (Nebst zu guter Fütterung und organisch eingebrachtes Material natürlich ),und Nitrit zu hoch / Nitrat zu tief durch einen zu schwachen Filter entsteht ! Was meint Ihr dazu ?

    Gruss Heino
     
  2. Weltenbummler

    Weltenbummler

    Registriert seit:
    25. März 2010
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Horw
    Hallo Heino,

    Ein interessantes Thema, das Du da erwähnst.
    Ich glaube auch nicht immer, dass die Werte stimmen, die hier teilweise angegeben werden.
    Es schreiben wohl ein paar die Wunschwerte auf, oder Werte, die o.K. sind.

    Ich kann Dir aber ein paar Erfahrungen mit meinen Aquarien aufzeigen.

    Nitrit: Ist bei mir bei allen Aquarien bei "Null" (geprüft mit Tropfentest); ist der Nitritwert einmal nicht "Null", stimmt etwas mit dem Filter oder dem Wasserwechsel nicht mehr.

    Nitrat: Ist bei meinem Leitungswasser schon bei ca 15mg/l , also deutlich nachweisbar.
    Bei meinem Bachbecken mit nur wenigen, langsam wachsenden Pflanzen steigt der Wert jeweils innerhalb einer Woche bis zum nächsten Wasserwechsel noch an.
    Bei meinen Aquarien mit sehr vielen Pflanzen nimmt der Nitratwert ohne Nitrat-Düngung bis zum Wasserwechsel ab, teilweise bis Nitrat nicht mehr nachweisbar ist.
    Bei diesen Pflanzenaquarien dünge ich dann zusätzlich noch 1x pro Woche mit Nitratdünger, damit es den Pflanzen gut geht.
    Nitratwert ist bei mir also nie bei "Null".

    Phosphat: Ist ähnlich wie beim Nitrat. Im Leitungswasser nur sehr wenig vorhanden.
    Beim Bachbecken steigt der Wert im laufe der Woche an, wohl durch das Futter und ansteigender Nitratwert.
    Beim Pflanzenaquarium ist der Phosphat teilweise nicht messbar, dann wird auch hier 1x pro Woche mit Phosphatdünger nachgeholfen, zum wohle der Pflanzen.

    Du siehst also, dass es je nach Grösse und Art des Aquariums möglich ist, alle Werte auf "Null" zu kriegen.
    Aber für die Pflanzen ist es sicherlich besser, wenn Nitrat und Phosphat immer etwas vorhanden sind.
    Nitrit sollte aber auf jeden Fall bei "Null" sein. Sonst stimmt von mir aus gesehen etwas mit Aquariumgrösse - Besatz - Filterung - Waserwechsel nicht.

    Ich hoffe, das hilft Dir ein wenig weiter

    Gruss Tomas
     
  3. Ändu

    Ändu Moderator

    Registriert seit:
    10. Februar 2003
    Beiträge:
    7.880
    Zustimmungen:
    29
    Ort:
    Berner Seeland
    Hallo Heino

    Was "null" ist, ist auch eine Frage der Nachweisgrenze vom Test. Je genauer der Test, desto unwahrscheinlicher ist "null" als Resultat (Tropftests sind generell zuverlässiger bzw. genauer als Streifentests). Wenn jemand "null" sagt, ist der effektive Wert also nicht immer null. Ausser bei Nitrit, dieses sollte tatsächlich nie nachweisbar sein, wie Tomas schon geschrieben hat. Aber auch hier kann es Ausnahmen geben, so gibt es in gewissen Zeiten bzw. unter bestimmten Umständen durchaus kleine Peaks (z.B. nach der Fütterung, falls der Filter überfordert ist oder weil Nitrat durch einen UV-Filter wieder zu Nitrit reduziert wird).

    Bei einem Pflanzenbecken mit sehr knappem Besatz und sehr viel Pflanzen kann es tatsächlich sein, dass Nitrat und Phosphat von den Pflanzen komplett aufgebraucht werden. Im gegenteiligen Fall, d.h. in stark besetzten Becken mit wenigen oder keinen Pflanzen, häufen sich Nitrit und Phosphat laufend an und müssen "künstlich" reduziert werden (Wasserwechsel).

    Man kann es also nicht verallgemeinern.

    Gewisse Leute geben vielleicht auch einfach nur (erfundene) Wunschwerte an, weil es sie nervt, dass sie dauernd nach den Wasserwerten gefragt werden. Man muss kein Laborant sein, um Aquaristik zu betreiben. Aber ein gewisses Interesse für Wasseranalytik muss vorhanden sein.

    Gruess, Ändu
     
  4. Annie27

    Annie27

    Registriert seit:
    27. Oktober 2009
    Beiträge:
    831
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Riehen
    Hallo Zämme,
    Ich möchte noch anmerken, dass sich die Testreagentien vom Nitrittest mit der Zeit leicht rosa verfärben können, dann ist es gar nicht mehr möglich den niedrigsten Wert auf der Skala zu erreichen. Ergo ist es auch nicht schlimm, wenn man mit einem älteren Test eine minimale Menge Nitrit feststellt. Bei Unsicherheit kann man ja einen Vergleichstest mit frischem Leitungswasser machen. Liebe Grüße Annegret


    Gesendet von meinem iPhone mit Tapatalk
     
  5. Heino

    Heino

    Registriert seit:
    19. Dezember 2013
    Beiträge:
    249
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Aargau
    Hallo zusammen

    Der Test von Sera beginnt ja erst bei 0,1mg ,da ist vermeindlich null leicht zu erreichen . Der von JBL beginnt bei 0,01 mg ,da wird schon schwieriger! Das mit der leichten verfärbung könnte sein,das war mir nicht bewusst,denn ich hatte einige angebrauchte Tests übernommen vom damaligen Fischtierheim .


    Gruss Heino
     
  6. öpflschnägg

    öpflschnägg

    Registriert seit:
    21. November 2010
    Beiträge:
    492
    Zustimmungen:
    23
    Ort:
    Esslingen
    Salü zäma,

    Bei uns enthält das Trinkwasser Nitrat: mit JBL-Tropfen gemessen meist "5 mg/l" bis "10 mg/l", selten gegen "20 mg/l"; in den Aquarien sind die Werte, Grünzeug sei Dank, irgendwo zwischen "1 mg/l" und "5 mg/l". Der Tetratest (Tropfen), mit dem man so schön herumlaborieren darf, zeigt in diesen Fällen einfach "12,5 mg/l" an.

    Nitrit habe ich noch nie auf "<0,01 mg/l" (JBL-Tropfen) gebracht, auch nicht mit dem Trinkwasser ab dem Wasserhahn: sieht immer nach etwas zwischen "0,01 mg/l" und "0,025 mg/l" aus. Ich habe aber auch noch nie einen JBL-Nitrittest in den Händen gehabt, dessen Reagenzien nicht schon leicht rosa gewesen wären, ...

    (Dafür zeigt der JBL-Eisentest seit dem ersten Gebrauch gelb statt lila an ...)

    Herzlich grüsst, Roman
     
  7. Sykes

    Sykes

    Registriert seit:
    19. Januar 2014
    Beiträge:
    365
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Zürich-Unterland
    Hi
    Aber wenn man es genau nimmt, ist Nitrat trotzdem immer vorhanden, da es zur Abbaustufe gehört. Ich habe das gleiche Problem. Ca. 15 mg.- 20 mg. Nitrat aus der Leitung sowie Nitrat 0.025 bis 0.1 Nitrit das ich nicht runterbringe. Mein Nitrittest schlägt schon im Hanenwasser an 0.05 mg. Ein 260 Liter Becken mit einem JBL e1500 Aussenfilter, der hat ca. 1 Liter Mattenvolumen, 4 Körbe und der unterste mit Sinterglas. Nitrat steigt bei einem wöchentlichen Wasserwechsel bis fast 40 mg./L, am vorletzten Tag vor Wechsel an. Das bedeuted, die Nitrifikation findet statt. Aber Nitrit ist trotzdem nachweisbar. Das gleiche in einem Nano 60 Liter Becken nur mit Garnelen besetzt, ohne Dünger, da befindet sich ein Eck HMF mit einer kleiner Kreiselpumpe. Der Eck HMF hat 170 Kubikzentimeter, also genug. Ein drittes Becken 120 Liter hat ebenfalls ein Eck HMF der dreifach überdimensioniert ist. Da ebenfalls Nitrit nachweisbar, nie bei null. Sauerstoffzufur für die aeroben hat keine Besserung gebracht.

    Kein Nitrat würde ja fast heissen, dass keine Nitrifikation stattfindet, oder dass sowenig entstehen würde und dies von den Pflanzen restlos verbraucht würde. Oder?

    Das bedeuted für mich, dass die Zwischenstation abhängig von den Wasserwerten bezüglich bei mir KH 12 nicht nachkommt. Ich meine damit die Station zwischen Nitrit und Nitrat. Aber....egal ob ich mit UOA und Duradrakon oder Leitungswassser arbeite, Nitrit geht nicht auf nicht nachweisbar. Überbesatz kann ich ausschliessen. Ph ist ja klar bei KH 12 und Ammoniak. Ich wechsle aber gut 2 drittel Wasser wöchentlich ohne UOA Wasser. Die Durchlaufgeschwindigkeit ist auch angepasst, bei allen Becken.

    Gruss Oli
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 7. Oktober 2014
  8. Angel

    Angel

    Registriert seit:
    4. Mai 2003
    Beiträge:
    12.663
    Zustimmungen:
    9
    Ort:
    Zürich
    Hallo zusammen
    Heino, ich tausche sofort mit Dir! :lol:

    Ne... unser Leitungswasser bringt leider kaum Nährstoffe mit und dank guter Beleuchtung und vielen Pflanzen gehöre ich zu denen, die sagen nix nachweisbar. Aber eben, ich sehe es nicht als "gut" sondern empfinde es etwas als Fluch, weil bei 61 Becken (Unterteilungen nicht mitgezählt) und täglich mit den Düngerflaschen den Werten hinterher zu rennen ist doch ab und an etwas mühsam. Vom Nitrat- und Phosphatverbrauch will ich gar nicht erst anfangen. Ach ja, wenn wir schon dabei sind, Magnesium dürfte auch höher sein. ;)

    Naja früher bei T8 war das wohl auch das häufigere Phänomen aber heute wo vielerorts geguckt wird, dass nicht sinnlos viele Nährstoffe durch die Landwirtschaft ins Grundwasser gelangen schauts vielerorts schon etwas anderst aus.... und die neuen Aquarien (insbesonders Juwel) haben mit T5 doch eine wesentlich stärkere Beleuchtung was ebenfalls einen grossen Einfluss hat.

    @Oli
    Fällt bei Dir weg, aber guck mal, ob die Testreagenz Nr. 2 hell ist oder bereits eine leicht rosa verfärbung aufweist. Ich hab JBL angeschrieben, weil ich wissen wollte, ob ihre Nitrittests zu sensibel geworden sind, seit sie es auf die Nachweisbarkeitsgrenze von 0.1 gebracht haben. Leider bis heute keine zufriedenstellende Antwort. Vielleicht sollten noch mehr Leute sie anschreiben? Das Problem betrifft nämlich unterschiedliche Chargen aus unterschiedlichen Quellen (also Schweiz- und DE weit).

    Korrekt, mit Ausnahme "dass so wenig entstehen würde" ... Ich hab ein grosses Becken mit grossen Buntbarschen, 0 Pflanzen. Wenn die drei Filter dort nicht einwandfrei laufen sehe ich ich es den Fischen schnell an (Nitrat müsste ich mal messen aber vermutlich ist es dort sicher nachweisbar)... im Gegensatz zu den gut bepflanzten Becken. Dort fangen die Pflanzen dies ab, da sie auch die Vorstufen von Nitrit konsumieren und im Showbecken könnte ich vermutlich das Becken sogar filterlos betreiben oder nur eine Ströhmungspumpe rein hängen und es wäre nie Nitrit nachweisbar, da der Besatz im Vergleich zur Pflanzenmasse und Beleuchtung eher gering ist.

    Fazit, egal wieviel Nitrat produziert wird ... ob es nachweisbar ist oder nicht steht in direktem Bezug zur Pflanzenmasse, Beleuchtung und ob alle anderen Nährstoffe ebenfalls ausreichend vorhanden sind.

    Liebe Grüsse

    Angel
     

Diese Seite empfehlen