1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Neues Becken für die Pseudohemiodon apithanos "marbled"

Dieses Thema im Forum "Technik und Einrichtung" wurde erstellt von Zigermandli, 20. April 2020.

  1. Zigermandli

    Zigermandli Moderator

    Registriert seit:
    19. November 2008
    Beiträge:
    4.725
    Zustimmungen:
    575
    Ort:
    Glarnerland
    Grüss Euch

    Da meine Flundern bisher auf der obersten Etage auf fast 1.8m Höhe hockten habe ich zwei Becken getauscht und gleich das Becken komplett neu eingerichtet. Jetzt sieht man endllich auch ohne Leiter was von den Tieren :D:D:D

    [​IMG][​IMG]

    Die Wurzeln sind alle aufgehängt und hängen von oben ins Becken damit genügend Sandfläche übrig bleibt. Beleuchtet wird das 120x50x50iger Becken mit einem einzelnen 10W LED Fluter mit 5400K und 800Lumen.

    [​IMG]

    Gruss Thomas
     
    Rubens, Pia21 und Basil Boesch gefällt das.
  2. eye4eye

    eye4eye

    Registriert seit:
    21. Februar 2012
    Beiträge:
    263
    Zustimmungen:
    28
    Ort:
    Unterentfelden
    Hey Thomas

    Very very nice!!! Ich liebe solche Wurzelbecken, die nur mit einem Fluter beleuchtet werden und somit viele dunkle Stellen haben. Sieht sehr schön aus.

    Was verwendest du für Wurzelholz? Bestimmte Baumart oder einfach gesammelt, was der Wald hergab? Habe mich im letzten Sommer für mein Garten-Tank auf die Suche nach genau solchen Wurzeln gemacht... und habe nach langer Suche nur eine gefunden. Aber nicht so schön wie deine. Nicht so einfach...

    Gruss
    Dave
     
  3. Zigermandli

    Zigermandli Moderator

    Registriert seit:
    19. November 2008
    Beiträge:
    4.725
    Zustimmungen:
    575
    Ort:
    Glarnerland
    Hi Dave

    Vielen Dank

    Ja, die guten Wurzeln muss man schon suchen und fein verzweigte nicht selten ausbuddeln. Ich habe das Glück von Bergseen, Bächen und Lawinengebieten umgeben zu sein. Bin mir aber auch nicht zu schade mit Hacke und Beil ein paar Stunden durch unwegsames Gebiet zu kraxeln und dann meine Wurzeln rauszuschleppen.

    Soll aber hier keine General-Empfehlung sein, denn man sollte schon Berggängig und Ortskundig sein. Mit Steinschlag, Lawinenabgängen im Frühling und unwegsamem Gelände ist nicht zu spassen ! Hab auch immer den Tracker aktiv oder bin mit Freunden oder Familie unterwegs. Man weiss ja nie.....

    Von den Holzarten her, halte ich mich meist an die Laubbäume und vermeide Nadel und Stauchholz. Ausserdem achte ich darauf nichts aus der Nähe von bewirtschafteten Flächen zu verwenden.

    Gruss Thomas
     
    Ova fras-cha gefällt das.
  4. Alveus

    Alveus

    Registriert seit:
    23. April 2006
    Beiträge:
    1.939
    Zustimmungen:
    73
    Ort:
    Basel
    Hallo.

    Vorallem nach dieser Sturmserie findet man schnell mal etwas nettes bei den entwurzelten Bäume.
    Kleiner Hinweis:
    Auch bei den Laubbäumen sollte man vorsichtig sein. Spitzahorn, Escheahorn, Robinie sind z.B. Giftig.
    Pappeln und Birken gammeln schnell.

    Wenn mann sich nicht auskennt:
    Buche, Eiche und Erle(färbt das Wasser) sollte beinahe jeder erkennen, die sind absolut zu empfehlen. Besonders bei den Buchen findet man jetzt viele umgekippte Bäume.

    Allgemeiner Hinweis:
    Immer vorsicht beim Werkeln an einem frisch umgekippten Baum, das Zeug steht manchmal recht unter Spannung. Wenn mehrere umgekippte Bäume aufeinander liegen, Finger davon lassen!

    Gruss Alveus
     
    Zigermandli gefällt das.
  5. Zigermandli

    Zigermandli Moderator

    Registriert seit:
    19. November 2008
    Beiträge:
    4.725
    Zustimmungen:
    575
    Ort:
    Glarnerland
    Morgääähn
    Ein wichtiger Hinweis von Alveus :emoji_thumbsup:

    Grundsätzlich könnte man noch erwähnen: Giftig oder bedenklich solange er noch im Saft ist. Sobald es sich um Totholz handelt, relativiert sich das Ganze wieder.

    Gruss Thomas
     
  6. Alveus

    Alveus

    Registriert seit:
    23. April 2006
    Beiträge:
    1.939
    Zustimmungen:
    73
    Ort:
    Basel
    Hallo

    Kann ich nicht generel unterschreiben.
    Getroknete Akonitum napellus Wurzen verlieren auch nach Jahren kaum an Potenz. (Die schmeisst aber auch keiner bei Verstand ins Aquarium ;))

    Auch die Robinie oder Laburnum oder Eibe z.B. bleibt giftig. Bei den anderen weiss ich es nicht.

    Wie lange und ob das Gift im Totholz reaktiv bleibt, hängt wohl von der Zusammensetzung ab. Evt kann da ein Chemiker helfen.
    Ich werd bei Gelegenheit auch mal selbst Recherchieren und in den Beitrag über die einheimischen Hölzer stellen.

    Gruss Alveus
     
  7. Zigermandli

    Zigermandli Moderator

    Registriert seit:
    19. November 2008
    Beiträge:
    4.725
    Zustimmungen:
    575
    Ort:
    Glarnerland
    Ja, das wäre noch interessant

    Aber du hast schon recht, jemand der so gar keine Ahnung von der Vegetation hat, könnte natürlich, anhand meiner Aussagen, schon noch auf die Idee kommen Eibe oder Robinie ins Becken zu schmeissen. Was natürlich keine gute Idee ist !

    Gruss Thomas
     
  8. Zigermandli

    Zigermandli Moderator

    Registriert seit:
    19. November 2008
    Beiträge:
    4.725
    Zustimmungen:
    575
    Ort:
    Glarnerland
    kleines Update vom Apithanos-Becken

    läuft ……...

    Update ende :D



    nach gut 30 sec. sieht man toll wie sich die Kerle am Boden mit den Flossen fortbewegen

    Gruss Thomas
     
    eye4eye, Ändu, Basil Boesch und 3 anderen gefällt das.

Diese Seite empfehlen