1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

neueinsteiger

Dieses Thema im Forum "Haltung: Fische" wurde erstellt von pflegi, 4. Januar 2012.

  1. pflegi

    pflegi

    Registriert seit:
    4. Januar 2012
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    rebstein
    hallo zusammen,

    ich habe mich entschieden mit dem aquaristik hobby zu beginnen.

    ich habe ein 112 liter aquarium.

    Ich weis jetzt aber nicht wie man am besten ein aquarium einrichten soll und welche fische sind geignet als anfänger?

    Für alle vorschläge bin ich sehr dankbar

    freundliche grüsse pflegi
     
  2. van.web

    van.web

    Registriert seit:
    18. Mai 2011
    Beiträge:
    172
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    79650 Schopfheim (D)
    Hallo Pflegi,

    du hast also wohl ein AQ mit 80cm Kantenlänge?
    Zuerst musst du das mal einrichten: Sand, Pflanzen, Filter rein. Darauf kommt die Einlaufphase, in der sich die Bakterien bilden, die nötig sind um später Fische einsetzen zu können.
    Als Bodengrund würde ich dir Sand, nicht Kies empfehlen! Achte darauf, dass er kalkfrei ist und ohne Geruchsmittel (Spielsand z. B. hat oft einen Stoff drin, der Katzen abschrecken soll). Ob er kalkfrei ist, siehst du, indem du ein bisschen Durgol oder wie das bei euch in der Schweiz heisst ;-) auf eine kleine Sandprobe kippst. Wenns schäumt, ist er nicht geeignet. Am einfachsten also gleich richtigen Aquariensand kaufen.
    Dann Pflanzen rein nach Belieben und 4, besser 6 Wochen einlaufen lassen. Nutze mal die Forensuche mit dem Stichwort einlaufen, da wirst du einiges finden!

    Welche Fische du einsetzen kannst, hängt von deinen Wasserwerten ab. Diese solltest du kennen. Dann kannst du entweder Fische kaufen, die zu deinem Leitungswasser passen oder du musst (mittels Osmoseanlage) ein Wasser herstellen, das für deine Wunschfische passt.
    Du brauchst also ein paar Wassertests. Nimm bitte Tröpfchentest, die Eintauch-Stäbchen taugen nix! Sind zwar verführerisch, weil sie so viele Parameter auf einmal anzeigen, aber die Messgenauigkeit ist misserabel.
    Kauf die also Tröpfchentest, am besten von JBL (vor allem Nitrit sollte von JBL sein!). Du brauchst: GH, KH, Nitrit, pH.
    Mit diesen 4 bist du für den Anfang ausgerüstet.
    Sobald du deine Wasserwerte hast, können wir dir auch konkrete Tipps zur Fischauswahl geben ;-)

    Gruss, Vanessa
     
  3. Ram

    Ram

    Registriert seit:
    30. Dezember 2011
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Reinach BL
    Hallo Pflegi


    Ich habe vor einem Jahr angefangen und festgestellt, dass, wenn Du eine Frage in einem Forum stellst, Du von 3 Leuten 8 gegenteilige Meinungen erhältst und alle sind richtig :shock:.

    Auch wenn ich vielleicht Kritik aus dem Forum ernten werde, weil ich hier so undifferenziert und direkt empfehle, rate ich Dir mit Guppys, Blackmollys und/oder Neons anzufangen. So habe ich das gemacht und es verhebt noch heute.

    Achte darauf, dass Du 1 Guppy-Männchen auf 3 Guppy-Weibchen hältst, das gleiche gilt für die Mollys. Die Neons sind Gruppenfische - halte nie weniger als 4-5 zusammen. Vorallem die Guppys vermehren sich wahnsinnig schnell. Bald hast Du das Aq voll. Die Mollys fressen die Jungen und halten die Vermehrung im Gleichgewicht (schau, dass Du mehr Guppys als Mollys hast).

    Achte auf die Etagen. Es gibt Fische, die schwimmen nur oben, nur unten oder nur in der Mitte. Einfach erkennen kannst du sie daran, wo sie ihr Maul haben. Guppys, Mollys und Neons haben das Maul in der Mitte, dort schwimmen sie auch. Kauf Dir später ein paar Panzerwelse (auch die mindestens zu zweit), die schwimmen nur am Boden. So kannst Du mehrere Arten halten, ohne dass sie sich in die Quere kommen, weil sie eben auf verschiedenen Ebenen schwimmen.

    Lass Dich nicht beeinflussen von 'Putzfischen', 'Killerschnecken' und anderen 'regulierenden' Viechern. Wenn Du ein Algen- oder Schneckenproblem hast, helfen die nicht, dann hast Du ein Problem, das grundlegend gelöst werden muss. Ich habe im Moment ein Schneckenproblem, das kommt von der Überfütterung - mein Sohn will offenbar nicht, dass die Fische verhungern.

    Auch empfehle ich Kies eher als Sand. Kies ist problemlos und Du kannst zwischendurch mit einer Mulmglocke das Aquarium reinigen - für Sand brauchst Du den richtigen Filter. Ich habe mir für mein neues 360l-Aq. Sand zugelegt, habe aber noch keine Erfahrung damit. In meinen beiden 54l-AQs habe ich Kies und noch nie Probleme damit gehabt. Die Pflanzen verankern sich auch besser im Kies. Schau nur, dass er nicht kantig ist, damit sich die Welse nicht verletzen.

    Bevor Du die Fische in Dein AQ reintust, musst Du sicher sein, dass der Nitritpeak vorrüber ist. Ich habe den Fehler beim ersten AQ gemacht, wollte vorpreschen und sofort Fische reintun. Diejenigen, die noch nicht gestorben sind, kann ich zumindest nicht als gesund bezeichnen, daher tu Dir selbst den Gefallen und warte, warte, warte! Nutz die Zeit, das AQ schön einzurichten, die Pflanzen zu hegen und zu pflegen, die Dir gefallen und die folgenden Kommentare zu lesen, die diesen Beitrag ergänzen, denn ich liefere Dir kein Profiwissen sondern halt einfach, wie es bei mir lief und noch (gut) läuft.

    Griessli, Raoul
     
  4. temia

    temia

    Registriert seit:
    16. Oktober 2009
    Beiträge:
    53
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Zürich
    Hoi Pflegi

    Als Sand kannst du einfach den Spielsand der Migros nehmen, falls dir der gefällt, ansonsten einen Aquariensand aus dem Fachhandel. Kies wäre auch eine Möglichkeit, wenn du Kies nimmst, kannst du auch noch entscheiden ob du Bodengrund dazu gibst, oder nicht, bei Sand gehört nichts ausser Sand rein! Pflanzen und Deko ganz nach deinen Belieben. Es gibt aber Fische, die brauchen bestimmte Dinge. Fische die Sand, nicht Kies brauchen (Schmerlen, Panzerwelse...), Fische die Holzwurzeln brauchen, Fische die sich gerne in Steinhaufen verstecken, Fische die Schwimmpflanzen mögen etc.

    Den Neon-Vorschlag finde ich... naja, etwas überstürzt. Neons sind Weichwasserfische und gehören nicht in jedes Aquarium. Da sind wir nächlich beim nächsten Punkt, Wasser ist nicht gleich Wasser und jeder Fisch hat da so seine speziellen Vorlieben. Da gibt es zuerst vor allem die Wasserhärte zu beachten. Versuch doch mal rauszufinden, was bei dir so aus dem Wasserhahn kommt, dann können wir dir Tips geben, in welche Richtung deine Fischsuche gehen soll, oder was du noch an Technik brauchst.

    Auf jeden Fall muss das Aquarium schon 4 Wochen laufen, bevor Fische rein dürfen, also hast du noch viel Zeit dir Gedanken zu machen. Ich rate dir, dass du dir dazu genug Zeit nimmst, lieber zwei Mal nachfragst, denn so wirst du Spass haben an deinem Aquarium und nicht eine Katastrophe nach der nächsten.

    Wenn du Fragen hast, findest du hier viele Leute, die sich wirklich gut auskennen!
    Liebe Grüsse
    temia



    Lieber Raoul

    Ich gebe zu, dass es nicht leicht ist, durchzublicken was wirklich stimmt, aber einfach ein paar kleine Hinweise, nicht böse gemeint, gell? ;-)
    Neon sind Schwarmfische, da gehören allermindestens 15 Stück in ein Aquarium, ausserdem sind sie Weichwasserfische und nicht jedem zu empfehlen, solange man nichts übers Wasser oder eine Osmoseanlage weiss.
    Guppies haben in meiner Erinnerung das Maul gegen oben ;-)
    Beim Sand spielt nicht wirklich der Filter eine Rolle, mehr wo er ist. Solange der Sand nicht direkt reingezogen wird, ist das kein Problem. Den Mulm muss man ja nicht wegmachen, eine Hand voll Turmdeckelschnecken erledigt das von alleine, ausserdem ist das ja nicht "Dreck". Pflanzen wurzeln auch wunderbar, da ist Sand und Kies kein Unterschied.
    Und wenn du wie oben Panzerwelse empfiehlst: Panzerwelse gehören auf Sand! Panzerwelse buddeln gerne im Boden rum, das können sie bei Kies nicht.
    glg temia
     
  5. Micke

    Micke

    Registriert seit:
    21. Oktober 2008
    Beiträge:
    2.745
    Zustimmungen:
    6
    Ort:
    Lachen SZ
    Hoi Raoul

    Du ahnst es ja schon, das du etwas Kritik ernten wirst für deine empfehlungen. Nun ja, sehr überlegt sind deine Ratschläge leider nicht! Also bleibt auch nichts anderes übrig als darauf hinzuweisen! ;-)

    Fangen wir mal beim Bodengrund an:

    Kies war gestern, Heute ist Sand! Das Pflanzen bei Kies besser wachsen ist ein Märchen. Das ist weder belegt noch bewiesen. Kies macht in meinen Augen nur für den Fachhändler sinn! Bei Kies kann man noch ne Deppodüngerschicht verkaufen, welche nach ner gewissen Zeit auch ersetzt werden sollte. Dazu ne Mulmglocke... Als das braucht es bei Sand nicht! Besserer Filter wegen Sand. Also klar setzt sich im Sand kein Mulm ab welcher eine Filterähnlich Funktion hatt wie bei Kies, aber Grundsätzlich sollte der Filter für die Beckengrösse gewählt werden und dann hast auch kein Problem damit. Ob jetzt Sand oder Kies ist dem Filter egal.

    Bezüglich Sand und Kies, hier was zum lesen: http://www.aquarium.ch/index.php?threads/16786

    Zu den Fischen:
    Ohne ein wissen von Wasserwerten einfach mal drauf los empfehlen. So geht das nicht. Zuerst sollten die Wasserwerte bekannt sein, dann kann man Fische empfehlen. Wie von Vanesse oben schon angemerkt, muss man sich entscheiden, Will ich Fische die zu meinem Wasser passen, oder mach ich Wasser das zu meinen Wunschfischen passen. Vorher geht gar nix.

    Du empfiehlst Guppys/Mollys (Hartwasser) mit Neons (Weichwasser). Nun, passt überhaupt nicht. Auch sind Neons keine anfänger Fische. Nur weil sie günstig sind und in jedem Laden an Massen zu bekommen, heisst das noch lange nicht das man gleich jedem Noens empfehlen soll. Neons sind einwenig Heikler als Guppys. Gerade Anfängerfehler verzeihen sie schlecht. Die meisten Ichthyo fälle hier kommen von Neons, wiso ach?

    Ich geh noch weiter und sag, nie unter 20 bis 25 Neons. Und da kommt schon das nächste Problem. 20 Neons kann man nicht in einem kleinen Becken halten. Die brauchen platz. Klar gibt es auch Salmler die man in 10er Trupps halten kann, gerade die Revierbildenden Arten, da ist es meist sinnvoll nicht weiss ich wie viel im Becken zu haben. Neons sind da ganz anderst. Neons leben sehr grossen im Verbänden ohne gross ein Revier zu bilden. Die Männchen bilden zwar klein reviere, aber die sind nicht Standortgebunden. Auch zeigen Neons ein ganz anderes verhalten wenn mehr Tiere da sind. Artegenossen geben ihnen sicherheit, das ist das wichtigste überhaupt. Gestresste Neons sind anfällig auf Krankheiten, aber das hab ich oben schon erwähnt. Im weiteren sind Neons (Voreallem die Roten und Blauen) eine der Tüpisten Weichwasserfische überhaupt. Dem sollte also schon etwas bedeutung geschenkt werden.

    Auch da, Corydoras sind ebenfalls Gruppenfische. min 2, klar, ist schön ausgedrückt, aber min 8 bis 10 währe da eher richtig. Mehr natürlich besser, kommt aber auch auf die Beckengrösse an. Im weiteren sind auch Corydoras Weichwasserfische. Auch da, zuerst muss man wissen welches Wasser man hatt. Es gibt da aber Arten die Tolleranter sind als andere. Von daher ist es schwer zu sagen welche Art geeignet ist. Aber vom Grundsatz her, Weichwasser für Corys und man macht nichts falsch. Weiter, wie schon angemerkt, Corydoras gehören auf Sand! Alles andere hinder die Tere ihre natürliche verhaltensweise auszuleben. Und das ist ja auch nicht so Toll...

    Vieleicht noch was anderes:

    Ich hoffe du bist dir bewusst das die meisten Zierfische an überfettung sterben. Also verhungern tun die wenigsten Fische. Ich würde da mal schauen das das mit deinem Sohn anschauen kannst. erklähr ihm wie das in freier Wildbahn läuft. Da schwimmen die Fische zum Teil Tage bis sie was zu Essen finden. Schau das nicht all zuviel Futterst. Auch hatt zuviel Futtern auswirkungen auf schlechte Wasserqualität. (Keimdichte) Was gerade wieder die Neons nicht so toll finden. Wobei eigentlich alle Fische keine Freude haben in einem Keimbelassteten Tank zu Schwimmen.

    Versteh meine anmerkungen nicht als Persönlicher angriff gegen dich. Aber man muss halt auf solche sachen schon hinweisen, weil sonst liest das wer, und meint man kann das einfach so machen. Und das wollen wir ja nicht. Oberste Priorität hatt immer das Wohl der Tiere. Und dazu muss man halt immer paar sachen in Betracht ziehen, und kann nicht einfach Blind drauf los empfehlen... ;-)

    Gruess Michael
     
  6. djdevcon84

    djdevcon84

    Registriert seit:
    21. September 2011
    Beiträge:
    314
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Breitenbach
    Sand vs. Kies

    Hallo Zusammen, Hallo Pflegi,

    betreffend Kies und Sand möchte ich meinen Senf auch noch dazu geben.

    Ichhabe im 250l Sand und im 70l feiner AQ-Kies mit Lanzeitdünger Bodengrund. Das kleine sieht zwar Optisch "besser" aus (insofern man auf Unnatürliche Optik:) bez. Farben im AQ steht. Mit den Exclusiv Guppy`s zusammen passt das aber meines erachtens super.
    Allerdings gibt das genau soviel Arbeit wie das 250l. Ausserdem ist es obermühsam, die Pflanzen einzusetzen und der Wachstum ist weder besser noch schlechter.

    Im grossen habe ich Sandboden, der sich langsam mit Seemandelbaumblättern und Erlen-Zäpfchen füllt. Das sieht sehr natürlich aus und dank den Turmdeckelschnecken und Antennenwelse bleibt da fast nichts liegen. Das was liegen bleibt wird beim Wasserwechsel mit dem Schlauch vorsichtig abgesaugt. Die Pflanzen halten sehr gut und wachsen auch super an. Allerdings habe ich im grossen eine CO2 Anlage, sowie seit längerer Zeit Fische als im kleinen, von daher ist da die Ökologie schon besser Eigelaufen.

    Also meiner Meinung nach ist Sand wesentlich einfacher als Kies. Und mit einer Mulmglocke kann man auch den Sand putzen! Sie muss halt etwas länger sein als die für Kies. Funktioniert bei mir wirklich super (wens den nötig ist).

    Die Wassertest kannst du auch vorgängig machen, Also Ph, KH &GH einfahc mit Normalem Leitungswasser Testen, dan weisst du, mit welcher Basis du Arbeiten wirst. Evtl. ist für Gewisse Fische wie schon erwähnt wurde eine Osmose-Anlage nötig um die Wasserparameter einzustellen. Wen möglich würde ich am anfang aber darauf verzichten.

    Mit Guppy`s und Neons fängts ja meistens an, deshalb je nach wasser eines der beiden;-) Bei Guppy`s gibts aber schnell mal nachwuchs!! (Hatte in den lezten 4 Tagen seit dem kauf 8 Junge...:)

    Gruss Sven
     

Diese Seite empfehlen