1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Umfrage Forentreffen 2019

    Soll 2019 ein Forentreffen stattfinden und wärst Du mit dabei?
    Hier geht es zur Umfrage.
    Information ausblenden

Nachbau von Gerdkasten

Dieses Thema im Forum "DIY und Bastelecke" wurde erstellt von vetzy, 14. Februar 2017.

  1. vetzy

    vetzy

    Registriert seit:
    2. Februar 2017
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Wiesbaden
    Hallo,

    viele kennen bestimmt die Seite http://www.aquarienbastelei.de/ von Gerd Arndt. Auf dieser Seite werden viele nützliche Dinge für die Vermehrung von Fischen gezeigt. Dort findet man verschieden Aquarientypen, Artemiaerbrüter und sonstige Infos. Mir selbst haben es die bekannten Gerdkasten angetan. Ich habe so einen Kasten bei einem Freund gesehen. Die Idee fand ich ganz toll und gerade für meine Corys dachte ich mir ist das eine perfekte Möglichkeit um sie zum Schlupf zu bekommen.
    Die Originalkästen bestehen aus Glas. Das führt in der Masse zu einem zu hohen Gewicht. So hatte ich die Idee diese Kästen aus Plexiglas zu fertigen. Also habe ich mir 2mm Plexiglasplatten gekauft und einfach mal angefangen. Schnell stellte sich heraus das die Verklebung von so kleinen Teilen gar nicht so einfach ist. Die ersten Nähte sahen grauenvoll aus. Aber was solls, willst ja kein Schönheitswettbewerb gewinnen. Einfach mal ins Aquarium rein und die ersten 2 Durchläufe waren recht viel versprechend. Aber dann kam schon das nächste Problem. Beim groben reinigen mit der Bürste löste sich die Naht. Also falschen Kleber verwendet. Im Netz habe ich dann Acryfix gefunden. Ein Lösungsmittelhaltiger Kleber. Der war zudem noch flüssiger. Also den nächsten Kasten damit mal geklebt. Aber das flüssige lies die Naht nicht besser aussehen. Lösung war schließlich eine Kanüle die ich auf die Klebertube steckte. Damit konnte ich den Kleber so fein dosieren das er dicht abschloß, aber nicht zu viel aus der Klebestelle heraus quoll. Dazu hält dieser Kleber auch unter Wasser sehr gut. Es ist fast wie verschweißt.
    Weiters Problem war die Gaze. Die ersten Kästen habe ich mit feinem Keschersieb von JBL ausgestattet. Das hielt die Jungfische super im Kasten, aber leider auch das Futter. Und ein Reinigen vom Sieb erwies sich als äußerst schwierig. Aber auch hier half mir wieder das Netz. Ich konnte feine Gaze erstehen. Diese hat zwar eine ähnliche Meschenweite wie das Sieb, ist durch ihr Material aber viel steifer und läst sich gut mit einem 4/6mm Luftschlauch absaugen.
    Der Vorteil der Plexiglaskästen ist vor allem das Gewicht. So kann man die Kästen mit Reinigungsmagneten an der Vorderscheibe fest machen. Braucht also keinen Harken oder sonst was. Beim Wasserwechsel rutschen sie mit nach unten. Füllt man das Aquarium wieder mit Wasser muss man den Kasten etwas nach oben schieben.

    Gruß Christian
     
  2. Zigermandli

    Zigermandli Moderator

    Registriert seit:
    19. November 2008
    Beiträge:
    3.779
    Zustimmungen:
    233
    Ort:
    Glarnerland
    Guten Morgen Christian


    Coole Bastelei, die Erfahrung mit dem Acrylkleber habe ich genauso gemacht wie du :lol: damals dachte ich auch, dass Aquariensilikon alles klebt :lol::lol::lol:


    schau Dir mal Farid's Versionen, besonders die aus Glas an, die ist auch sehr einfach zu bauen und dazu sehr Wartungsarm http://veloofahren.ch/Aquarium/selfmade.html


    Pascal von https://www.aquaristik-pascal.de/ in Konstanz hat auch eine sehr pfiffige schwimmende Variante gebaut. Falls du mal bei Ihm in Konstanz vorbeikommst, frag ihn nach dem schwimmenden Aufzuchtbecken.


    Gruss Thomas
     
  3. eye4eye

    eye4eye

    Registriert seit:
    21. Februar 2012
    Beiträge:
    238
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Unterentfelden
    Hallo zusammen

    Habe vor kurzem auch gerade Einhängebecken anfertigen lassen. War faul und habs dem Glaser gegeben.

    Habe mich für eine Mischung zwischen einem Becken von aquarienbastelei.de und einer Variante von Farid entschieden.

    Für mich war wichtig, dass das Einhängebecken bei einem Wasserwechsel keinen Aufwand gibt. Selbstschwimmende hatte ich mal gebastelt, sahen aber alle nicht so gut aus.

    Somit kam ich dann zu folgendem:

    Für die Halterung die Variante ?Zange? von aquarienbastelei.de. Mit diesen Leisten kann das Becken an die Querstreben vom Hauptbecken gehängt werden.

    [​IMG]

    Da mir bei dieser Variante aber die Sache mit dem Netz (das schnell verschmutzt) und das abfliessen des Wassers beim Wasserwechsel nicht gefielt, habe ich den Rest bei Farid abgeschaut:

    [​IMG]

    Hier bleibt beim WW mehr Wasser im Becken.

    Das ganze sieht nun so aus und erfüllt meine Anforderungen komplett.

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]

    Habe auch noch eine grössere Variante für die Welse mit einer Länge von knapp 30 cm und auch sehr tief. Jedoch da fast etwas zu schwer, wenn es über dem Wasser hängt. Musste da noch zusätzliche Halterungen am Becken anbringen. Wichtigster Punkt bei der Planung ist also das Gewicht.

    Wünsche euch ein schönes Wochenende.

    Gruss
    Dave
     
  4. vetzy

    vetzy

    Registriert seit:
    2. Februar 2017
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Wiesbaden
    Hallo,

    und danke für die Tips. Die sind super. Da kann man ini Zukunft was an seinen Sachen verbessern.

    @Dave besonderen Dank fürs zeigen der Bilder. Da kann ich richtig was mitnehmen.

    @Thomas falls du öfters zum Pascal fährst, sag ihm mal einen schönen Gruß. Durfte da bei seiner Jubiläumsfeier ein Inspiria aufbauen. Super Laden, hat richtig Spaß gemacht.

    Gruß Christian

    PS: Dave wäre Klasse wenn du mir wegen den Darios antworten könntest. Ich suche die schon so lange.
     
  5. Aqua92

    Aqua92

    Registriert seit:
    14. Februar 2009
    Beiträge:
    691
    Zustimmungen:
    14
    Ort:
    Worben
    Hallo Christian

    Früher habe ich auch viele aus Plexi gemacht, da sie einfach viel einfacher herzustellen sind als solche aus Glas, jedenfalls wenn man nicht alltäglich Glas schneidet.
    Habe dann sehr viele aus Kunstostoffboxen gemacht, die sind sogar stapelbar. Allerdings habe ich bei allen Kunststoff EHK probleme, dass die Oberfläche schleimig wird und ich das nie mehr richtig weg bringe. Dies führt dann zu erhöhten Ausfällen. Deshalb verwende ich jetzt nur noch solche aus richtigem Glas, weil ich die problemlos sauber bekomme.

    Bevor du jetzt viele aus Kunststoff machst, solltest du diesen Punkt berücksichtigen. Bei mir sind die EHK bis zu einem halben Jahr ohne Unterbruch im Wasser und dazu sind nach meinen Erfahrungen eben nur solche aus echtem Glas geeignet.

    lg Jonas
     

Diese Seite empfehlen