1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Das Team wünscht Euch alles Gute im neuen Jahr!

    Zum Jahresbeginn haben wir auch gleich spannende Neuigkeiten für Euch!
    Wir sind neu auch im Besitz der Domain terrarium.ch! Unser Forum wird also zukünftig nicht nur unter aquarium.ch, sondern neu auch über die Domain terrarium.ch erreichbar sein.

    Aquarium Terrarium Coming Soon



    Alle weiteren Infos findet Ihr in diesem Beitrag.
    Information ausblenden

Meine Neons brauchen ein neues Zuhause

Dieses Thema im Forum "Haltung: Fische" wurde erstellt von ekis, 10. Februar 2024.

  1. ekis

    ekis

    Registriert seit:
    10. Februar 2024
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Köln
    Hallo zusammen,
    ich hoffe ihr könnt mir helfen.
    Wir haben als Anfänger blauäugig ein gebrauchtes Aquarium mit Besatz übernommen in dem absolut nichts stimmt was die Fischarten betrifft.
    Wussten wir nicht - Anfängerfehler - lyncht mich bitte nicht :)
    Wir haben außerdem eine Woche gebraucht bis alle Wasserwerte im grünen Bereich waren. Wir haben ein 54 Liter Aquarium bei 24 Grad mit ca. 1 cm großem schwarzen Kies. Pflanzen und Holz haben wir dazu gekauft weil nichts drin war außer ein Paar Gräsern und Plastikdeko.
    Besatz:
    4 Molly's, davon ein Jungfisch
    8 Neonsalmler
    1 einsamer Trauermantelsalmler und
    1 Antennenwels der mal zu groß sein wird und eigendlich in ein größeres Aquarium gehört.
    Die Neons haben immer noch Stress wegen der Wasserhärtei die bei 7,8 liegt wenn wir nicht gegensteuern. Unser Leitungswasser ist recht hart.
    Das sollte ja passen für vier Mollys sowie den Wels.
    Wels und Molly's fühlen sich sichtlich pudelwohl.
    Der Trauermantel braucht dringend Verstärkung aber glaube ich auch eigendlich ein größeres Becken.
    Ich habe extra eine Osmoseanlage gekauft, und etwas weniger Ph-Wert bis 7 ist ja denke ich für alle OK, aber den Neons dann ja immer noch zu hart. Die leiden glaube ich auch wenn man es Ihnen nicht anmerkt und einer hat nun die Weißmaulkrankheit und ein weiterer glaube ich Flossenfäule. Wir behandeln sie gerade im Becken aber ich sehe noch keine Wirkung und langfristig brauchen wir einen Plan B. Ich würde lieber ohne die Osmoseanlage auskommen wollen, aber wohin mit den Fischen? Ich kann mir nicht vorstellen dass sie in dem Zustand jemand übernehmen will. Und Platz und Kosten für ein weiteres Becken sind leider echt nicht drin.
    Was würdet ihr tun? Hat jemand Interesse - und wohnt in Köln?
    Und gibt es Welse die mit großen glatten Kiessteinen, 60 cm Becken und hartem Wasser zurechtkommen? Es scheint immer ein Parameter nicht zu passen - entweder die Aquariumgröße, die Wasserhärte oder der Bodenbelag.
    Ich hoffe ich löse keinen Shitstorm aus. Wenn man keine Ahnung hat usw.
    Ich versuche zu retten was zu retten ist, habe eine Woche mit Wasserwechseln, Aquaristikcenterbesuchen, Wassertests und Lektüre ohne Ende verbracht und möchte bald unbeschwert unser Aquarium ohne schlechtes Gewissen genießen, und ohne dass jemand über Bord geht, bzw. das zeitliche segnen muss.
    Danke euch für Tipps!
     
  2. A.H

    A.H Gönner/in

    Registriert seit:
    17. Juli 2008
    Beiträge:
    2.802
    Zustimmungen:
    252
    Ort:
    Bern
    Sälü

    Wir sind zivilisiert, hier wird keiner gelyncht ;)

    DIe Molly werden in deinem Becken eher nicht glücklich. Die sind recht schwimmfreudig, da reichen 54l nicht aus.
    100cm wären da schon besser. Dann könntest du auch gleich den Antennenwels behalten.

    Wenn du keinen Platz hast, würde ich eher die Mollys und Antennenwelse abgeben. Vorallem weil du dir schon eine Osmoseanlage gekauft hast.
    50% Osmose 50% Leitungswasser, dazu etwas Erlenzäpfchen und du hast ein schönes Neonbiotop.

    Gruess
     
  3. Zigermandli

    Zigermandli Moderator

    Registriert seit:
    19. November 2008
    Beiträge:
    5.960
    Zustimmungen:
    1.123
    Ort:
    Glarnerland
    Hallo und willkommen hier bei uns :)

    Kommt schon gut, ich würde erstmal auch die Neons behalten, die kommen dann vorerst schon klar. Mittelfristig solltest du Dich aber schon um die Beckegrösse kümmern oder alle Tiere abgeben und auf Garnelen, Rasbora's einen Betta oder andere Minifische wechseln.

    Im Notfall tut es auch eine stabile Kunststoffbox mit Heizung und Filter.

    Hast du schon was von den Tieren ausgeschrieben?

    Gruss Thomas
     
  4. Zigermandli

    Zigermandli Moderator

    Registriert seit:
    19. November 2008
    Beiträge:
    5.960
    Zustimmungen:
    1.123
    Ort:
    Glarnerland
    Hier noch die Infos aus dem Chatbeitrag von @ekis

    Hallo zusammen,

    ich bin neu in der Aquaristik unterwegs und habe vermutlich mit einem Kardinalsfehler gestartet, indem ich ein gebrauchtes Aquarium mit Besatz übernommen habe, ohne zu wissen was mich da erwartet. (s.u.) Ich hoffe auf eure Hilfe und dass ihr gnädig mit mir seid :)

    Wer nicht alles lesen will hier schon mal mein Problem plus meine Fragen: Zwei Neons mit Weißmaulkrankheit und beginnender Flossenfäule Wir haben uns Cerpofor Bactyfec besorgt gegen den Befall der Fische, und wie in der Anleitung ins Wasser gegeben (an drei aufernanderfolgenden Tagen 1 ml pro 15 Liter Aquariumwasser) und müssten nun noch drei Tage warten mit dem nächsten Wasserwechsel.

    Kennt ihr das Präparat? Und was ich nach wirklich viel Sucherei nirgendwo gefunden habe: Ab wann ist denn mit einer Verbesserung zu rechnen? Und wenn die Behandlung wirkt - wie lange in etwa dauert die Heilung? Würden Salzbäder helfen? Ich habe einen gestrichenen Teelöffel Salz ins Aquarium getan. Den Fisch rausfischen und separat baden - ist das ratsam, und wenn ja, mit wieviel Salz? Geht das mit einer kleinen Menge Wasser? Oder ratet ihr zu baktopur?

    Bisher ist es eher schlimmer geworden. Wir sind jetzt bei Tag 4 der Behandlung. Ich hoffe, die kranken Gesellen stecken niemanden an. Gelesen habe ich dass das nicht der Fall sei und es am Stress läge. Nur gestresste Tiere wären gefährdet. Stress hatten sie auf jeden Fall genug um krank zu werden :(

    Hier die Fakten zum Auarium und unserem schrägern Start: 54 L Besatz: 8 Neonsalmler, 4 Mollys (davon ein Jungfisch) 1 Trauermantelsalmer 1 Antennenwels Ist uns komplett gereinigt (schwarzer Kies) mit etwa1/4 Wasser übergeben worden. Umzugsdauer: 2 Stunden vom Anfang Abbau bis die Fische am neuen Ort wieder im Wasser waren und alles lief. Ich nehme ja an, durch die Reinigung hätten wir es neu starten müssen, aber die Fische waren nun mal da und keine Starterbakterien. Nur das Wasser. Die Vorbesitzer wollten es uns nicht ungereinigt übergeben.. Neue Pflanzen und Holz (Empfehlung Aquaristikladen wegen der Wasserwerte) sind nach ein paar Tagen dazu gekommen. Wir haben jetzt eine Woche mit ziemlich miesen PO4-Werten gekämpft (obwohl das Becken ja gereinigt war, und wir mit einem großen Wasserwechsel gestartet sind).

    Wir sind nun nach diversen Wasserwechseln und 2 x PhosEx und pH-Minus (leider haben wir sehr hartes Leitungswasser) auf der Spur. Ich bin noch unsicher was ich mit den alten Filterschwämmen machen soll. Ich habe einen von drei Schwämmen ausgetauscht. Die Bakterien dort sind ja eigendlich wichtig, aber ich weiß nicht wie lange die Filter schon im Einsatz sind und was sich dort tummelt. Ich habe mich nicht getraut sie komplett zu wechseln, aber für alle Fälle mal Filterstarter bestellt. Was würdet ihr hier empfehlen?

    Ich würde gerne morgen einen Wasserwechsel mit einer Zugabe unseres neu gezapften Osmosewassers (gerade eine Osmoseanlage gekauft) machen, da das laut Verwendung von PhosEx ansteht, und der PH-Wert im Becken noch etwas zu hoch ist mit 7,4 und ich nicht schon wieder PH-Minus verwenden will. Also würde ich dann laut Hersteller dann noch einmal die neuen Liter im Becken Cerpofor Bactyfec dazu tun. Die restlichen Neons sehen noch ganz gut aus. Die Mollies sind super drauf, und auch der Wels. Der braucht natürlich ein größeres Becken - noch ist er Gott sei Dank nicht so groß. Und der Trauermantelsalmer tut mir total leid so ohne Genossen. Daher wüsste ich auch gerne ab wann wir mit einer Besserung bzw. Heilung rechnen können, da ich vorher keine Neuzugänge ins Becken holen mag.

    Ich danke euch seeehr für eure Tipps!

    viele Grüße
     

Diese Seite empfehlen