1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

L134 Welse, rote Verfärbung an Schwanzflosse und After

Dieses Thema im Forum "Krankheiten" wurde erstellt von chvermont, 17. Januar 2013.

  1. chvermont

    chvermont

    Registriert seit:
    23. Mai 2011
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Gossau
    Guten Abend leibe Aquarienfreunde

    Wir brauchen eure Hilfe!

    Zuerst ein paar Angaben:
    PH-Wert 8.5, GH7, NO2 und NO3 im normalen Bereich.
    Wir betreiben seit gut einem Jahr ein 200l Amazonasbecken mit Blau. Roten Kolumbianern, Corydoras Sterbai, L134 Armanogarnelen und Mosaikfadenfischen. Das Ganze hat für 8 Monate gut funktioniert und wir hatten keine 2Ausfälle".
    Nun sind uns aber 3 Rot-Blaue Kolumbianer eingegangen(Beitrag http://www.aquarium.ch/index.php?threads/47664&highlight=rot-blaue) und vor 3 Wochen einer der 4 L134 Welsen.
    Er hatte einen rötlichen After und leicht rötliche Verfärbung des Bauches und der Schwanzflosse.
    Haben als Erstes an eine Bakteriologische Erkrankung und haben danach innert kurzer Zeit mehrere grosse Wasserwechsel durchgeführt und reichlich Seemandelbaumblätter ins Wasser gegeben.
    Nun mussten wir aber heute feststellen, dass ein 2. Exemplar erkrankt ist. Es hat auch eine leicht rötliche Verfärbung am Schwanz welche von der Seite her sichtbar ist. Der Fisch atmet sehr schwer. Habe ihn nun provisorisch aus dem Becken entfernt.

    Habt Ihr eine Idee was es sein könnte? Was können wir tun?

    PS: Habe kein Foto gemacht, weil ich das Tier nicht noch mehr stressen will.

    Besten Dank für eure Hilfe
     
  2. chvermont

    chvermont

    Registriert seit:
    23. Mai 2011
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Gossau
    Bilder

    Hier noch Bilder des 1 Tieres.
    Rechts sind die roten Stellen und der rote After gut zu erkennen.

    Danke euch
     
  3. Angel

    Angel

    Registriert seit:
    4. Mai 2003
    Beiträge:
    12.663
    Zustimmungen:
    11
    Ort:
    Zürich
    Hallo chvermont

    Falls Du ein leeres Becken zur Verfügung hast, füll es mit frischem Wasser, lass einen neuen Filter und Heizstab darin laufen und setz die Welse dort hinein. Damit es zu keinem Ammoniak- und Nitritproblem kommt, täglich sehr grosse Teilwasserwechsel mit temperiertem Frischwasser. Putz das Glas vorher innen mit einem sauberen Schwamm und saug Futterreste ab. Keine Einrichtungsgegenstände und vorallem nix vom Problembecken dort hinein tun.

    Dies könnte Deine Welse retten... zumindest sind sie dann keinen Erregern ausgesetzt und dann kannste auf eine positive Reaktion ihres Imunsystems hoffen.

    Hast Du eine Umkehrosmose in Betrieb oder warum ist die GH von 10 auf 7 gesunken? Für Weichwasserfische wäre längerfristig weiches Wasser von Vorteil ... nur eine möglichst optimale Haltung beugt Krankheiten vor.

    Und damit sich diese Geschichte nicht wiederholt wären einige Angaben wie Fütterung, was wie oft, wie viel... Teilwasserwechsel wie oft und wieviel, Filterreinigung wie oft und wie, wann kamen die letzten Fische hinzu usw hilfreich.

    Liebe Grüsse

    Angel
     
  4. chvermont

    chvermont

    Registriert seit:
    23. Mai 2011
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Gossau
    Guten Morgen Angel

    Besten Dank für die prompte Antwort.

    Leider habe ich noch kein 2. Becken und einen Filter. Habe das Tier in vorgewärmtes Wasser in einem Eimer, Heizung und Luftheber getan.

    Ich füttere alle 1-2 Tage mit Flocken und Tabletten. Zur Abwechlung auch gefrorene Artemia. Von Zeit zu Zeit etwas Zugetti oder Kartoffeln was vorallem die Garnelen lieben.
    Das Wasser wechseln wir zu einem Drittel alle 2 Wochen.
    Da wir einen Aussenfilter von Eheim benutzenhabe ich diesen erst 1 Mal gereinigt als der Durchfluss sich verringert hat. Reinigung mit Aquariumwasser und nur den Feinfilter ersetzt.
    Man darf hier noch erwähnen, dass wir das Becken mit den Tieren von einem Freund abgekauft hatten Welcher dieses über 6 Jahre im Betrieb hatte.

    Hoffe hiermit noch zusätzlich Infos gegeben zu haben.

    Danke

    chvermont
     
  5. Micke

    Micke

    Registriert seit:
    21. Oktober 2008
    Beiträge:
    2.742
    Zustimmungen:
    6
    Ort:
    Lachen SZ
    Salü

    Wie gehts den Tieren heute?

    Hast du zufällig ein UVC zuhause? Der könnte da eventuel auch Helfen. Das wichtigste ist mal das sich die anderen Welse nicht anstecken, und da gillt es möglichst darauf zu schauen.... Was deinen Welsen fehlt ist schwer zu sagen, aber das ganze tönt für mich nach der sogenannten "Wels Seuche"....

    Was das heisst, Welse sind im Normalfall sehr Pflegeleicht, aber es gibt halt so fälle, da bricht irgendwas aus und rafft meist den ganzen Bestand dahin. Dann redet man in Wels kreisen einfach von der Wels Seuche. Meist genau zu sagen was das Problem ist ist schwer...

    Das wichtigste wer jetzt wirklich zu schauen das sich die restlichen Tiere nicht anstecken können, dazu währen die Massnahmen von Angel sehr gut. Da dir die möglichkeit aber fehlt mit einem Karantäne Becken, musst das jetzt halt im Eimer machen, kommt aber schlussentlich auf das selbe raus. Von daher ist das sicher richtig die Isolation.

    Ob das jetzt im zusammenhang mit den Kolumbianer steht weiss ich nicht, glaub es aber nicht. Mein Becken mit den Kolumbianer und L-Welse läuft seit 6 Jahren so, 4 Jahre bei dem wo ich das her hab und seit zwei Jahren bei mir, und bis jetzt war da nie irgendwas das die Welse wegen den Kolumbianer probleme bekommen haben.

    Was eventuel die Ursachens ein kann, deine Wasserwechsel sind etwas mager, da würde ich sicher auf 50% die Woche gehn. 30% alle zwei Wochen ist einfach zuwenig, gerade bei deinem Besatz. Sind die halte Bedingungen nicht Optimal, dann sind Welse halt anfällig, darum würde ich sicher bei den Wasserwechsel mal anfangen....

    Gruess Michael
     

Diese Seite empfehlen