1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Umfrage Forentreffen 2019

    Soll 2019 ein Forentreffen stattfinden und wärst Du mit dabei?
    Hier geht es zur Umfrage.
    Information ausblenden

kleine Labyrinthfische mit Apistogrammas?

Dieses Thema im Forum "Haltung: Fische" wurde erstellt von Tunc, 6. März 2007.

  1. Tunc

    Tunc

    Registriert seit:
    22. Oktober 2004
    Beiträge:
    30
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Herrliberg
    Hallo zusammen

    ich habe mir vor, in einem Becken der Grösse 120x50x50 kleine Labyrinthfishe wie Betta imbellis und Knurrende Zwergguramis (Trichopsis pumila) zusammen mit einer Art Apistogramma (z.B. A. borellii) zu halten.

    Das offene Aquarium hat viele Verstäckplätze, Laub und Pflanzen, darunter auch Zyperngrass, emerse Echinodoren und kleine Seerosen. Wasser: Mittelhart (8-10 GH), Temperatur: variert zw. 23-26. Wassertiefe: ca. 30 cm

    was meint ihr? würden sich diese Fische vom Verhalten her passen, oder würde eine Art die anderen unterdrücken? Welche Art Salmler könnte man noch dabei haben?

    Grüsse,
    Tunc
     
  2. Brigitte-

    Brigitte-

    Registriert seit:
    10. Februar 2003
    Beiträge:
    1.774
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Lenzburg
    Hallo Tunc,

    aus eigener Erfahrung würde ich Dir da eher zum Betta imbellis raten.
    Und dazu vielleicht ein Bärbling.

    Trichopsis pumila ist eher in einem Artbecken zu halten, selber würde ich sie nicht vergesellschaften, wenn dann mit Dario dario oder mit einem kleinem Wels wie dem Hara jeroni.

    PS: Dein Aq ist offen, schreibst Du, Achtung! Kampffischarten könne springen




    Gruess Brigitte
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 6. März 2007
  3. wassermann

    wassermann

    Registriert seit:
    11. März 2006
    Beiträge:
    37
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    3186 Düdingen
    Hallo

    Auch Bärblinge sind im offenen Becken springfreudig. Also vorsicht.!!!!
     
  4. Tunc

    Tunc

    Registriert seit:
    22. Oktober 2004
    Beiträge:
    30
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Herrliberg
    dilemma: Beifische oder keine Beifische

    Hallo

    das Aquarium ist 50cm hoch aber ich fülle Wasser nur bis ca 35cm. Ich nehme an, 15cm-Abstand sollte als Sprungsicherheit genügen.

    und ich habe seit einiger Wochen B. imbellis und T. pumila im Aquarium zusammen mit anderen Fischen wie Neonsalmler, Otocinclus, junge Laetacara, Microgeophagus altispinosa und eine unbekannte Art Apistogramma aus Bolivien (sieht ähnlich aus wie A. borellii). Das ist aber eine vorläufige Lösung. Die Fische, die zu den Labyrinthern nicht passen, werde ich bald zu einem anderen Aquarium nehmen. Ich hänge noch ein Foto von diesem Aquarium an.

    B. imbellis und T. pumila, und vor allem B. imbellis waren am Anfang, ohne die Beifische sehr sehr scheu; ich habe sie kaum gesehen. Sie haben sich die ganze Zeit zw. den Pflanzen und Wurzeln versteckt.

    Erst nach der Einfuhr anderer Fische haben sie angefangen, sich zu zeigen. Und das, obwohl lebhafte und territoriale Fische wie M. altispinosa dabei sind.

    Andererseits merke ich, dass diese Zusammensetzung langfristig nicht geht. Die altispinosas sind zu lebhaft und agressiv, wenn auch sie die meiste Zeit auf dem Boden bleiben und ganz selten zur Oberfläche gehen.

    Die Laetecaras schwimmen überall, in allen Tiefen. Zudem können Sie agressiv werden wenn sie aufwachsen.

    Bei den Apistos aber habe ich Hoffnung; sie sind Bodenfische wie altispinosas und ich habe sie nie beim Jagen von Labyrinthern gesehen. Es kann sein, dass sie auch langfristig keine Probleme mit den Labyrinthern haben. Deshalb frage ich nach Erfahrung mit Apistos.

    Und wegen Salmler bzw. Bärblinge als Beifishe: Ich denke, sie nehmen den Labyrinthern den Scheu ab. Aber sie können auch deren Eier und Jungfische fressen. Vielleicht gibt es aber gewisse Arten, die den Labyrinthern bei der Fortpflanzung nicht (oder wenig) stören?

    Gruss,Tunc
     
  5. Brigitte-

    Brigitte-

    Registriert seit:
    10. Februar 2003
    Beiträge:
    1.774
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Lenzburg
    Hallo,

    also Du hast die Fische schon seit einigen Wochen, im ersten Post schreibst Du .

    ...


    Wenn Du kannst, versuche doch bitte die Trichopsis pumila in einem Artebecken unterzubringen, da werden sie sich fortpflanzen und sich wohler fühlen.
    Hier im Forum gibt es einen Bericht über die Zwergknurrer.
    In einem lebhaften Gesellschaftbecken, gibt es bei beiden Labyrinthen eine geringe Chance dass Jungfische davonkommen.



    Gruess Brigitte
     
  6. Tunc

    Tunc

    Registriert seit:
    22. Oktober 2004
    Beiträge:
    30
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Herrliberg
    langftristig mit Apistogramma

    Hallo Brigitte

    danke für deine Antwort.

    Ja, ich habe die Fische (T. pumila & B. imbellis) seit einiger Wochen. Aber wie gesagt, das endgültige Labyrinther-Aquarium habe ich noch nicht eingerichtet. Sie schwimmen nur vorläufig zusammen mit Cichlidenjungen, die Ihnen langfristig sicher nicht passen.

    Bei meiner Frage geht's um das endgültige Aquarium mit B. imbellis & T. pumila, die ich bald einrichten möchte. Und die Frage ist, ob in einem 120x50x50 Aquarium diese Arten mit einem eher friedlichen und bodenorientierten Apistogramma wie A. borellii leben können, ob jemand das bereits ausprobiert hat?

    B. imbellis & T. pumila haben keine Probleme miteinander; das habe ich beobachtet. Sie sollen auch in der Natur an gewissen Orten syntop leben.

    Grüsse,
    Tunc
     

Diese Seite empfehlen