1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Kampffisch aggressiv - was tun

Dieses Thema im Forum "Haltung: Fische" wurde erstellt von aira, 26. Januar 2015.

Schlagworte:
  1. aira

    aira

    Registriert seit:
    20. Januar 2015
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Emmenbrücke
    Hallo zusammen
    Habe seit kurzem ein Aquarium mit 5 Pandalabeos, 2 Velsen, 5 Platys und 1 Kampffisch (120 Liter). Seit heute ist der Kampffisch extrem aggressiv gegen die Platys. Kann es sein, dass ich zuwenig füttere? Sonstige Gründe? Was kann ich dagegen tun? Hatte am Anfang mehr gefüttert aber schnell Probleme mit Wasserqualität bekommen daher reduziert....
    Vielen Dank für die Tipps- LG Aira
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 26. Januar 2015
  2. Zigermandli

    Zigermandli Moderator

    Registriert seit:
    19. November 2008
    Beiträge:
    3.912
    Zustimmungen:
    293
    Ort:
    Glarnerland
    Guten Morgen Aira

    Grundsätzlich gehören Kampffische nicht in Gesellschaftsbecken, da Diese einerseits schon durch die blosse Anwesenheit von weiteren Fischen im Becken unter Dauerstress stehen. Dadurch verhält sich das Tier natürlich auch aggressive gegenüber seinen Mitbewohnern.

    Vielleicht hilft es Dir weiter, dich ein bisschen über die natürliche Lebensweise der KAFI's zu informieren, dann verstehst du auch warum die moisten Kafis alleine gehalten werden.

    Ich nehme an unsere KAFi-Spezis werden Dir da im Detail weiterhelfen können.

    Gruss Thomas
     
  3. aira

    aira

    Registriert seit:
    20. Januar 2015
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Emmenbrücke
    Oje - shit.
    Da geh ich extra in eine Zoohandlung Fische kaufen, damit ich gut beraten bin....Mann hatte mir versichert Kampffisch und Platys sei kein Problem. Schon das die 2. Fehlberatung - geh da nicht mehr hin.
    Danke vielmals für deine Antwort. Mal sehen was ich jetzt mache.

    Gruss Aira
     
  4. hier

    hier

    Registriert seit:
    2. Oktober 2014
    Beiträge:
    156
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Spiez
    Hallo Aira
    Genau das Gleiche ist meiner Tochter auch passiert. Nur in einem anderen "Fachgeschäft".
    Grüsse Erika
     
  5. Zigermandli

    Zigermandli Moderator

    Registriert seit:
    19. November 2008
    Beiträge:
    3.912
    Zustimmungen:
    293
    Ort:
    Glarnerland
    Grüss Dich Aira

    Ich würde Dir empfehlen den Kampffisch entweder abzugeben oder einzeln zu halten. Bin kein KAFi-Spezi aber soviel ich Weiss lassen sich KAFI's gut in kleinen dicht bepflanzten Becken mit wenig Strömung halten. Beispielsweise ein 60l Becken mit einem Kleinen Schwammfilter würde da schon super passen (das Ganze kriegt man heute schon für wenig Geld)

    Vielleicht wirst du ja selbst mit dem KAFI-Fieber angesteckt wenn du erstmal siehst wie er sich dann entfaltet :)

    Die Dritte Möglichkeit wäre den KAFI wieder ins "Fachgeschäft" zurückzubringen. Leider wird er dann aber vermutlich einfach dem nächsten Kunden aufs Auge gedrückt.

    Gruss Thomas
     
  6. aira

    aira

    Registriert seit:
    20. Januar 2015
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Emmenbrücke
    Kampffisch

    Hallo Thomas

    Danke für die Tipps. Zur Zeit hat er sich etwas beruhigt... Das Problem wird aber sicher bestehen bleiben. Da es der absolute Lieblingsfisch meines Sohnes ist, wird es wohl auf ein separates Aquarium hinauslaufen....

    Geschäfte seh ich nach... Kauf sicher woanders ein in Zukunft.

    Gruss Aira
     
  7. A.H

    A.H

    Registriert seit:
    17. Juli 2008
    Beiträge:
    2.013
    Zustimmungen:
    93
    Ort:
    Biel
    Hallo

    Grundsätzlich sind Kampffische und Platys in einem 80er Becken kein Problem. Dafür gibt es genügend Beispiele.
    Da du das Becken erst kurz hast gege ich davon aus, dass es kaum Pflanzen drinn hat und daher die Fische keine grossen Rückzugsmöglichkeiten haben.
    Bei deinem Besatz empfielt sich allgemein eine dichtetere Bepflanzung. Wenn ich dich wäre würde ich schauen, wer vom Forum, gerade schnellwachsende Pflanzen abzugeben hat. Sobald das Becken dicht bepflanzt ist, wird sich das Problem warscheindlich legen.

    Von der Einzelhaft bei Kampffischen halte ich absolut nichts. Diesen Tieren ist in einem Becken, wo sie alleine ihr dasein fristen, meist langweilig. Dies entspricht ja auch absolut nicht ihrem natürlichen Lebensraum.

    Gruss
     
  8. Angel

    Angel

    Registriert seit:
    4. Mai 2003
    Beiträge:
    12.663
    Zustimmungen:
    9
    Ort:
    Zürich
    Hallo zusammen

    Bin auch dagegen Fische zeitlebens ohne Artgenossen zu halten aber auch dagegen, Fische zu vergesellschaften, welche keine Gesellschaft mögen.

    Seine Hauptbedürfnisse sind fressen und sich zu vermehren. Das Männchen betreibt Brutpflege, macht das Schaumnest und pflegt nachher die noch nicht schwimmfähigen Larven. Das Weibchen darf nach der Eiablage nicht in die Nähe des Schaumnestes, bewacht aber das äussere Revier. Trägt man dem Rechnung, dann hällt man das Männchen im Becken alleine aber lässt von Zeit zu Zeit laichbereite Weibchen zu ihm. Nach der Paarung entfernt man das Weibchen wieder. Dies wäre das Optimum und entspräche auch eher seinem natürlichen Lebensraum. In seinem Revier mag das Männchen keine anderen Fische.

    Wohlfühlbecken Beispiel:

    Standard 54L, 60x30x30cm ... Wasserstand bei 20cm, Bodengrund feiner dunkler Sand. Offen nur, wenn das Becken nicht am offenen Fenster steht und er kalte Luft einatmen muss. In diesem Falle mit Abdeckung. Offen hat den Vorteil, dass man Pflanzen auch raus wachsen lassen kann. Eine Wurzel die heraus ragt kann man wunderbar mit Farn oder Anubia bestücken, auch Moos kann man an die Wurzel binden. Ein paar Pflanzen im Becken, um verkrautete Bereiche zu schaffen und noch ein bischen Schwimmpflanzen. Ab und zu mal Lebendfutter und man kann sich am Tier doppelt erfreuen, weil man weiss, dass man ihm ein möglichst optimales Leben bietet.

    Das Weibchen hat weniger Probleme im Gesellschaftsbecken und kann von dem her auch dort den Rest der Zeit verbringen.

    Liebe Grüsse

    Angel
     
  9. Sykes

    Sykes

    Registriert seit:
    19. Januar 2014
    Beiträge:
    365
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Zürich-Unterland
    Hallo Angel

    Müsste das Becken denn nicht etwas grösser sein? Das Weibchen bewacht wie du sagst den äusseren Raum. Wenn man jetzt ein etwas grösseres Becken nehmen würde, könnte das Weibchen so die Funktion nicht erfüllen ohne, dass man es nicht rausnehmen müsste?
    Oder wäre es trotzdem eine Gefahr Für die Jungen?

    Ich bin zwar kein Kampffisch Fan oder so..
    Ich habe mich extrem auf Pflanzen konzentriert und langsam interessiert an der Materie der Besatzung. Ich möchte dem Biotob etwas näher kommen. :-D Heute habe ich mein Aquarium quasi vollendet.:) Und wenn es einem im Herzen aufgeht und Freude spürt ist man auf dem richtigen Weg. *grins :)

    Liebe Grüsse Oli
     
  10. Zigermandli

    Zigermandli Moderator

    Registriert seit:
    19. November 2008
    Beiträge:
    3.912
    Zustimmungen:
    293
    Ort:
    Glarnerland
    Grüss Euch

    Das ist leider absolut falsch

    Daher meine Empfehlung sich ein bisschen in die natürliche Lebensweise der Kampffische einzulesen. Angel hat das aber eigentlich schon kurz und knackig erklärt. Ich bin selbst auch kein KAFI-Fan, besonders nicht von den Zuchtformen, trotzdem habe ich mich interessenshalber mal von einem Spezi aufklären lassen. Daher ist meiner Meinung nach Angels Empfelung die einzig Richtige.

    Gruss Thomas
     
  11. Angel

    Angel

    Registriert seit:
    4. Mai 2003
    Beiträge:
    12.663
    Zustimmungen:
    9
    Ort:
    Zürich
    Hi Oli

    Glaube nicht, dass ein 112L Becken gross genug wäre und da die wenigsten (auch ich nicht) ein noch grösseres Becken wegen zwei Kampffischen einrichten mag ich auch keine Empfehlungen dieser Art machen. Das Weibchen wird in der Regel nach der Eiablage aus dem Becken entfernt.

    Aber die, die mich kennen wissen, dass mich das Verhalten der Fische ja schon sehr interessiert. Je schwieriger ein Fisch ist, desto interessanter... heraus zu finden, was der Fisch braucht, welche Bedürfnisse er im speziellen hat und wie man es ihm recht machen kann damit man ihn mit all seinen Eigenheiten bewundern kann... dazu gehörten die Kampffische schon auch ein bischen. Die Schwierigkeit lag nicht darin sie am Leben zu erhalten sondern dass sie sich ausleben können ohne die Artgenossen dabei zu opfern... so kam es zum Versuch eines Kampffischbiotopes. Mehrere Männchen und Weibchen in einem grossen Becken. Gezielte Struckturierung damit jedes Männchen ein Revier besetzen kann. Die Weibchen wurden nicht verfolgt, da die Männchen ja ihr Revier nicht verlassen und einem anderen überlassen wollten. Aber da es ein einzelner Versuch von mir gewesen ist ohne mich mit anderen über ähnliche Projekte auszutauschen mag ich auch hierzu keine Empfehlung abgeben, weil was bei mir funktioniert kann bei jemand anderem dann den Tod der Fische bedeuten.

    Ja, hat was ... genau das empfinde ich, wenn ich Fische beobachten kann. Eine Verkaufsanlage bereitet von dem her nur bedingt Freude :(

    Liebe Grüsse

    Angel
     
  12. Sykes

    Sykes

    Registriert seit:
    19. Januar 2014
    Beiträge:
    365
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Zürich-Unterland
    Hallo Angel

    Merci für die Infos.
    Genau das meinte ich. Ich wusste nur nicht, ob es schon jemand versucht hat wie du es geschieldert hast. Es hat mich daher interessiert.

    Lieber Gruss Oli


    Gesendet von iPhone mit Tapatalk
     

Diese Seite empfehlen