1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Besitzerwechsel aquarium.ch

    Weitere Details findet ihr im folgenden Thread: "Besitzerwechsel"
    Information ausblenden

hilfe - mir sterben die Fische weg

Dieses Thema im Forum "Krankheiten" wurde erstellt von Bonnie, 4. November 2014.

  1. hier

    hier

    Registriert seit:
    2. Oktober 2014
    Beiträge:
    156
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Spiez
    Hallo Anita
    Leider kann ich Dir keinen Rat geben, da ich Anfängerin bin. Aber ich kann dich gut verstehen, denke, dass ich genau gleich gehandelt hätte. Man geht ja davon aus, dass im Fachhandel kompetentes Personal arbeitet.
    Grüsse Erika
     
  2. platn

    platn Verein

    Registriert seit:
    24. August 2013
    Beiträge:
    685
    Zustimmungen:
    35
    Ort:
    Brunnen
    Hallo Anita
    eine klare Diagnose kannst du nur wenn du noch halb lebendigen Fisch nach Bern auf NAFUS bringst, bekommen. Es ist für dich nicht sehr weit.
    Das ist für die Zukunft, falls wieder etwas passieren sollte und Fische eins nach dem anderen ex gehen.
    Manchmal dauert zu lange bist du klare Diagnose bekommst und man muss etwas unternehmen bevor ein Totalausfall passiert.

    Viele Fischkrankheiten brechen erst aus, wenn die Fische gestresst sind. Weil die Erreger meistens da sind, werden nur vom Immunsystem des Gesundenfisches im Schach gehalten. Ein Umzug des Aquariums und Filter Abschaltung für 2 h ist ein Stress. Weil die Filterbakterien Sauerstoff brauchen, sterben sie bereits nach 20 min Filterstop teilweise ab. Nachher hast du keinen grossen Wasserwechsel gemacht, also ist Nitrit angestiegen, aber nicht zu stark, dass alle Fische starben. Aber sie waren wahrscheinlich bereits angeschlagen und nun ist das Problem erst recht zum Vorschein gekommen
    Ich würde in den nächsten Tagen mehr Wasserwechsel machen, 50% 2-3 x Woche.
    Zu Ectozon Inhaltsstoffen: 100g enthalten 580 mg Natrium perboricum (starker oxydator, ähnlich wie Wasserstoffperoxyd), 97 mg Kalium chloricum (Kalium Salz), 58 mg Magnesiumperoxid( auch oxydator), Natriumchlorid ad 100 (Kochsalz). Also ich sehe weit und breit kein Antibiotikum im eigentlichem Sinne.

    Gruss
    Ingrida
     
  3. ggaannee

    ggaannee

    Registriert seit:
    30. Januar 2009
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Zürich
    Hallo zusammen

    Ich möchte die Diskussion eigentlich nicht zu einem pro- und kontra Ektozon Thema werden lassen, da Anitas Fischen dadurch nicht geholfen ist.
    Die Reaktion von Jonas kann ich jedoch nur bedingt nachvollziehen. Vor meinem Amazonas-Becken habe ich mehrere Jahre Malawis gezüchtet. Die Malawis reagieren nach meiner Erfahrung sehr gut auf eine angepasste Salz Zugabe, insbesondere bei äusseren Verletzungen nach Kämpfen usw. Wie sich das bei anderen Fischarten verhält weiss ich nicht. Ich habe meistens jodfreies Kochsalz verwendet, gelegentlich jedoch auch Ektozon. Wenn man die Zusammensetzung genau anschaut würde ich Ektozon als "Edelsalz" bezeichnen. Ektozon besteht zu rund 99.2% aus Kochsalz. Die restlichen Inhaltstoffe sind schon fast homöopathisch vertreten.
    Bei einem Problem unbekannter Ursache ist (zumindest bei Malawis) eine profilaktische Salzzugabe sicher nicht ganz verkehrt.

    Gruss Stefan
     
  4. Ryk

    Ryk

    Registriert seit:
    18. August 2004
    Beiträge:
    75
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Zürich
    Hallo zusammen !

    Sorry, wenn ich mich auch noch dazwischenschalte!! Aber nachdem ich diesen thread gelesen habe, möchte ich doch noch einige Bemerkungen einflechten!

    Auf der einen Seite verstehe ich Bonnie/Anita, wenn sie nicht länger auf Antworten aus dem Forum warten wollte und die Infos aus dem Zoogeschäft holen wollte. Denn, wie sie ja selbst ausführte, ist sie "Anfängerin" und hält offenbar erst seit knapp 15 oder 16 Monaten ihr erstes Aquarium, bei dem offensichtlich ja alles in Ordnung ist.

    Vielleicht könnte Anita ja mal herausfinden, warum der/die VorbesitzerIn das ""neue"" Aquarium abgegeben hat und wie lange es dort in Betrieb gestanden hat.

    Als Anfängerin kennt sich Anita vermutlich noch nicht so recht mit den Messmethoden aus, die für uns ""alte Hasen"" (bei mir immerhin seit rund 60 Jahre) gewissermassen eine Selbstverständlichkeit sind. Denn nach ihren Angaben hatte sie ja das Wasser testen lassen (vermutlich im Zoogeschäft). Das zeigt doch, dass sie selber keine eigenen Messungen ausgeführt hat, ergo keine Erfahrungen dazu hat. Sinnvoll wäre hier gewesen, sie hätte sich die Einzeldaten aus dem Zoogeschäft aufgeschrieben !!

    @Anita: Vielleicht solltest Du Dich auch im Interesse Deiner Pfleglinge einmal via Internet einschlägige und fundierte Infos über den Betrieb eines Aquariums einholen ? Geeignet wäre z.B. die "Aquarienfibel" oder ähnliches.


    carpe diem

    Ryk
     
  5. Aqua92

    Aqua92

    Registriert seit:
    14. Februar 2009
    Beiträge:
    851
    Zustimmungen:
    47
    Ort:
    Worben
    Hallo

    Anita hält Weichwasserfische für die Leitwerte unter 250ms/cm ideal sind. Das Aarberger Hahnenwasser hat wohl ca. 600ms/cm (Ausgangswert bei Anita). Dann wir mit Ektozon innert kürze aufgesalzen. Endleitwert bei über 1500ms/cm. Aus meiner Sicht enormer stress, dagegen ist der bei einem Wasserwechsel mit gleichen Wasserwerten vernachlässig bar.

    Andererseits ist die Salzbehandlung nicht die schlechteste Lösung.

    @anita:wie geht es den Fischen heute?
    Ziehe die Behandlung jetzt nach Packung durch. Danach schauen wir weiter.
    Und wenn du mal Rat brauchst, bist du im meinem Fischkeller herzlich willkommen :)

    Gruess Jonas
     
  6. Angel

    Angel

    Registriert seit:
    4. Mai 2003
    Beiträge:
    12.663
    Zustimmungen:
    11
    Ort:
    Zürich
    Hallo Bonnie

    Es ist ja nicht Dein erstes Aquarium. Probleme gabs früher schon, nach den Wasserwerten wurde früher auch schon gefragt. Ich glaube, dass Handlungsbedarf bei Deiner Einstellung besteht. Sieh das bitte nicht als Kritik sondern als ein Ratschlag, der Dir und Deinen Fischen zukünftig helfen soll.

    Meiner Meinung nach sollte man die Verantwortung über das Wohlergehen seiner Pfleglinge so ernst nehmen, dass man es auch selber beurteilen kann. Dazu gehört, dass man sich mit den Wasserwerten, was sie bedeuten und warum diese relevant sind, auseinander setzt. Dazu gehört auch, dass man die wichtigsten Tests (Tröpfchentests, wenns geht von JBL) zu Hause hat.

    www.deters-ing.de

    Lies Dir diese Seite mal durch. Sie erklärt so vieles und dann verstehst Du vielleicht auch, warum man das Wasser selber testet.

    Hinzu kommt, dass man die Bedürfnisse der Fische unbedingt berücksichtigen muss... dh nicht nur die Wasserwerte sind teilweise relevant sondern auch Vergesellschaftung und Beckeneinrichtung. Stimmt da nämlich was nicht, reicht dies schon um Fische so zu schwächen, dass sie schnell erkranken können und bricht mal ne Krankheit aus geht es in einem in sich geschlossenen System sehr schnell und auch sonst gesunde Fische können sich anstecken....

    Um Dein Becken zu beurteilen bitte möglichst viele und genaue Angaben... und zwar so, als hätten wir das Becken vor uns stehen (Bilder sind auch sehr hilfreich). Neu hinzu gesetzte Fische wie der Wels gehören eigentlich als Information dazu. Auch müssen wir wissen, wie die Pflegemassnahmen ausschauen. Irgendwie konnte ich trotz Nachfrage nie was von einem Teilwasserwechsel lesen ... wird der gemacht, wenn ja wie oft und wie viel Wasser? Wurde das alte Wasser komplett übernommen oder nur ein Teil davon? War es ein Altwasseraquarium (keine oder nur selten kleine Teilwasserwechsel? Wichtig, weil hier eine schnelle grössere Veränderung die Fische extrem belasten kann).... usw.

    Hilf uns, Dir zu helfen und wir können Dir helfen, Dir selber zu helfen.

    Liebe Grüsse

    Angel
     
  7. Bonnie

    Bonnie

    Registriert seit:
    12. Mai 2013
    Beiträge:
    38
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Aarberg
    Dominic im Eingangspost wird sich deine Frage beantworten. Der Besatz war bestehend, die Schnecken und die Guppys habe ich dazugefügt.

    Der Wels war ein Panzerwels, Foto gibts wie gesagt keines. Ich habs nicht über mich gebracht das auch noch zu fotografieren
     
  8. Bonnie

    Bonnie

    Registriert seit:
    12. Mai 2013
    Beiträge:
    38
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Aarberg
    Hallo Ryk, Angel und all die anderen (sorry, erst jetzt gesehen, dass ich auch noch geschrieben habt)

    Ich hab versucht mich im Internet schlau zu machen. Dabei hab ich diverse Seiten über Aquariefische studiert, mich über Besatz und Vergesellschaftung informiert und brav hier im Forum mitgelesen. Ein Starterbuch hab ich auch bekommen...

    Dazu hab ich des öfteren Mal diverse Fachangestellte in Zoogeschäften halb in den Wahnsinn getrieben, weil ich ewig die Aquarien beglotzt und ein haufen doofe Fragen gestellt habe.

    Mit meinem ersten Aq habe ich nun wohl wirklich einen guten Weg gefunden. Die Fische, Schnecken und Garnelen sind alle fit, schön und aktiv.
    Trotz hartem Wasser und fehlendem Tröpfchentest. Zu letzteren gibts für mich noch zu sagen, dass ich von "überlebenswichtig" bis hin zu "total überflüssig" alles schon gelesen hab.
    (Ich hab ein JBL easy test zu Haus)
    Bei Unsicherheit habe ich das Wasser im Fachhandel testen lassen, einfach weil ich mich auf das "Fach" verlassen hab.

    Zum neuen Becken kann ich nicht so viel sagen, die Vorbesitzerin wollte es loswerden, weils der Ex einfach hat stehen lassen.
    Wie alt die Fische sind und wie sie bisher behandelt wurden kann ich leider nicht sagen.

    Äh ja... Was war noch gleich die Frage...
    Ah, Wasser hab ich etwa 50% übernommen, der Filter blieb auch drin.
    Seit dem ersten toten Fisch habe ich einmal 50% gewechselt.
     
  9. Bonnie

    Bonnie

    Registriert seit:
    12. Mai 2013
    Beiträge:
    38
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Aarberg
    Ändu und Jonas

    Danke für die Unterstützung und kein Problem. Ich bin mir den "netten" Umgangston diverser Foren gewöhnt, da nehm ich nicht gleich reissaus. Dafür wehr ich mich halt auch Mal, aber wenns geht mit Humor ;-)

    Im Moment ist übrigens alles stabil, Guppys superaktiv, Neons und Platys scheinen auch ok zu sein.
     
  10. Angel

    Angel

    Registriert seit:
    4. Mai 2003
    Beiträge:
    12.663
    Zustimmungen:
    11
    Ort:
    Zürich
    Hallo Bonnie

    Ok... ein kleiner Denkanstoss ... gibt einige Leute die behaupten hartes Wasser sei für Weichwasserfische kein Problem, zumindest bei ihnen nicht. Ist keine Referenz für mich! Ich möchte wissen, bei wem die Neon 10 Jahre + wurden. Da kenne ich einige, aber dort wurde das Wasser an die Tiere angepasst und nicht umgekehrt.

    Nun zu den Tröpfchentest. Ohne angeben zu wollen glaube ich mich als sehr erfahren bezeichnen zu können. Ich kann kleine Anzeichen sehr schnell deuten und weiss sie auch zu intepretieren, auch ohne Tests aber ich bin nicht damit geboren worden. Ich sehe, etwas ist möglicherweise nicht ok, teste das Wasser und kann die Symtome nun mit dem Ergebnis vergleichen und auch sofort reagieren falls nötig. So lernt man ohne Fischleben zu riskieren (was nicht heisst, dass ich früher alles von Anfang an richtig gemacht hab!).

    Jeder der behauptet, Test seien nicht nötig sollen doch bitte schön die Verantwortung für den extrem hohen Verschleiss an Fischleben übernehmen... nein? So viel zum Thema. Wenn sie für sich beurteilen können, dass sie Tests aus Erfahrung nicht brauchen ok. Kann man dann wohl kaum auf einen Anfänger übertragen oder?
    Na, dann hoffen wir mal, dass es so bleibt. Behalt bitte im Hinterkopf, dass die übernommenen Tiere eventuell altwassergewöhnt waren und Probleme durchaus auf dies zurück zu führen sein könnten.

    Liebe Grüsse

    Angel
     
  11. Bonnie

    Bonnie

    Registriert seit:
    12. Mai 2013
    Beiträge:
    38
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Aarberg
    Ich wollte damit nicht sagen, dass ich Tests ablehne. Ich gebe nur weiter, was mir schon alles gesagt wurde
     
  12. Bonnie

    Bonnie

    Registriert seit:
    12. Mai 2013
    Beiträge:
    38
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Aarberg
    Es ist nach wie vor alles "ruhig" bei mir im Becken. Ich bin vorsichtig optimistisch.

    Danke noch einmal für eure Unterstützung bisher
     
  13. Bonnie

    Bonnie

    Registriert seit:
    12. Mai 2013
    Beiträge:
    38
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Aarberg
    Update

    Bei uns ists immer noch ruhig im Becken. Alle Tiere scheinen fit und aktiv.
    Ich habe inzwischen nochmal einen ca 30% Wasserwechsel vorgenommen. Das auch, weil ich eine grössere Wurzel ins AQ gelegt habe.

    Ich bin nach wie vor happy über die gute Entwicklung.
     

Diese Seite empfehlen