1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Gezeiten Mangroven Sumpf Schlammspringer

Dieses Thema im Forum "Meerwasser / Brackwasser" wurde erstellt von Ancon, 29. August 2019.

  1. Ancon

    Ancon

    Registriert seit:
    4. Februar 2007
    Beiträge:
    59
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    8200 Schaffhausen
    Hallo Zusammen

    Seit langer Zeit bin ich am planen eines Gezeiten Brackwasser Paludarium.
    Diesen Frühling konnte es losgehen.
    Das Becken ist 190cm Lang 60 Tief 60 Hoch, darunter ein Ausgleichsbecken im Schrank.
    Alle sechs Stunden wird das Wasser aus dem Ausgleichstank nach oben gepumt und die Flut beginnt.
    Eine weiter Rückförderpumpe lauft 24/7 mit einer geringen Wassermenge.
    Das Hauptbecken hat drei Bohrungen: Zulauf und zwei verschiedenhohe Abläufe.
    Der tiefere Ablauf ist mit einem Kugelhahn so reguliert, dass er die Menge Wasser die nonstop gefördert wird gerade schlucken kann. Schaltet sich die zweite Rückförder Pumpe ein steigt das Wasser bis zum zweiten Ablauf.

    Eingezogen sind schon Winkerkrabben und Mangrovenschnecken und bald kommen noch
    Indische Zwergschlammspringer - Periophthalmus novemradiatus

    Substrat besteht aus Lehm aus unserer Region. Wichtig ist ein plastisches Substrat damit die gebauten Höhlen bei Flut in sich zusammen brechen.

    Die Mangroven sind Rote Mangroven die aus Samen drei Jahre gezogen wurden.
    Salzgehalt ist schwankend um die Dichte von 1.015

    Grüsse Mäge
    48407795_10218383565491326_8554940358113361920_n.jpg
    48383519_10218383565811334_3846269704649834496_n.jpg
    48405891_10218383565731332_6709028306953437184_n.jpg
     
  2. Ancon

    Ancon

    Registriert seit:
    4. Februar 2007
    Beiträge:
    59
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    8200 Schaffhausen
    67561699_10220060639737134_7149498196958380032_n.jpg
    67178398_10220060640377150_4199332491875581952_n.jpg
    67309478_10220060639817136_7381116716555698176_n.jpg
    67237006_10220060640897163_9051443130196295680_n.jpg
    67789043_10220060640457152_4792587446774661120_n.jpg
     
    Pia21 gefällt das.
  3. Ancon

    Ancon

    Registriert seit:
    4. Februar 2007
    Beiträge:
    59
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    8200 Schaffhausen
  4. Zigermandli

    Zigermandli Moderator

    Registriert seit:
    19. November 2008
    Beiträge:
    4.193
    Zustimmungen:
    346
    Ort:
    Glarnerland
    Sali Mäge

    Sehr sehr geiles Projekt :emoji_thumbsup::emoji_thumbsup::emoji_thumbsup:toll umgesetzt

    Gruss Thomas
     
  5. Ancon

    Ancon

    Registriert seit:
    4. Februar 2007
    Beiträge:
    59
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    8200 Schaffhausen
    Hoi Thomas

    Danke für dein Lob!
    Ich werde weiter Berichten, wenn alles gut geht ziehen nächste Woche die Schlammspringer ein.

    Grüsse Mäge
     
  6. Thomas Hürlimann

    Thomas Hürlimann

    Registriert seit:
    2. Februar 2006
    Beiträge:
    670
    Zustimmungen:
    23
    Hallo Mäge

    1.015 Dichte ist eher hoch für Brackwasser. Hat das einen spezifischen Grund?
    Du hast sehr schöne rote Mangroven. Bei meinem Brackwasserbecken vor 13 Jahren, wuchsen die Mangroven anfangs immer gut, um später gelbe Blätter zu bilden. Bis zum Exit der Pflanze. Was könnte denen gefehlt haben?

    Freue mich sehr über weitere Berichte von Deinem Becken

    Gruss

    Thomas
     
  7. Ancon

    Ancon

    Registriert seit:
    4. Februar 2007
    Beiträge:
    59
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    8200 Schaffhausen
    Hoi Thomas

    bei der Dichte habe ich einen Rechnungsfehler gemacht, momentan habe ich eine Dichte von 18 psu was einer Dichte von 1.010 bei 26°C entspricht.
    Die Mangroven Samen habe ich in einem kleinen Aquarium fast drei Jahre in feinem Korallensand mit Substrattiefe von 20cm gezogen.
    und ganz selten gedüngt, etwa zweimal im Jahr. Verdunstetes Wasser wurde mit Hahnenwasser nachgefüllt.
    Gelbe Blätter könnten auf einen Eisenmangel deuten.
    Bis jetzt wachsen die Mangroven gut weiter, das umtopfen vertragen sie manchmal sehr schlecht.

    Grüsse Mäge
     
  8. Ancon

    Ancon

    Registriert seit:
    4. Februar 2007
    Beiträge:
    59
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    8200 Schaffhausen
    Hallo Zusammen
    Die Schlammspringer sind nun schon längere Zeit am buddeln und es sind noch grosse Winkerkrabben Uca tangeri eingezogen.
    Im Wasserteil schwimmen Goldringelgrundeln und Ostseegarnelen. Die Tiere vertragen sich super und sie sind super spannend zu beobachten.
    Leider ist es vorbei mit klarem Wasser seit die Winkerkrabben kräftig an ihren Hohlen buddeln.
    IMG_5894.PNG
    IMG_5895.PNG
    IMG_5896.PNG
    IMG_5573.PNG
    IMG_5739.JPG
     
    Jaenu00 gefällt das.
  9. Ancon

    Ancon

    Registriert seit:
    4. Februar 2007
    Beiträge:
    59
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    8200 Schaffhausen
    IMG_5612.JPG IMG_5703.JPG IMG_5743.JPG IMG_5744.JPG IMG_5745.JPG
     
    Rubens, Pia21, Ändu und 4 anderen gefällt das.
  10. Zigermandli

    Zigermandli Moderator

    Registriert seit:
    19. November 2008
    Beiträge:
    4.193
    Zustimmungen:
    346
    Ort:
    Glarnerland
    Sehr geil :emoji_heart_eyes:
    ich staune wie habitatsgetreu du den Bodengrund in der Schlammkiste hingekriegt hast, grosses Kino. Da nimmt man ein bisschen trübes Wasser doch gerne in Kauf.

    Wie löst du eigentlich, dass die ganz feinen Anteile nicht den Filter versumpfen ?

    Gruss Thomas
     
  11. Ancon

    Ancon

    Registriert seit:
    4. Februar 2007
    Beiträge:
    59
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    8200 Schaffhausen
    Hoi Thomas
    Danke für dein Kompliment, viel machen musste ich nicht für den Bodengrund, hatte einfach Glück den richtigen Lehm zu finden, den Rest machen die Krabben und Schlammspringer ;)
    In den ersten drei Monaten Einlaufzeit hat sich ein schön schauriger Cyanobakterienbelag gebildet von Grün bis Dunkelrot-violett, dieser ist aber schnell weniger geworden als die Schnecken eingezogen sind.
    Seit die Schlammspringer und Uca tangeri im Becken wercken, sind die Cyanobakterien komplett fast verschwunden.

    Die feinen Anteile sind natürlich immer etwas in der Wassersäule, und der Lehm ist auch immer in Bewegung durch die Tiere. Ich werde wahrscheinlich nach einer gewissen Zeit wieder Lehm dazugeben müssen oder ihn wieder zurück auf den Landteil schaufeln. Ganz langsam wir der Landteil etwas flacher durch den Ebbe und Flut Zyklus.
    Filter habe ich nicht wircklich, nur ein Aquarium im Unterschrank (Ebbe Flut Ausgleichsbecken) dieses hat eine Desedimentierungskammer bei der sich der feine Lehm absetzt. Es wird sich zeigen wieviel da landet nach einem Jahr.
    Filterschwämme oder sonstige Filtermedien sind keine im Technikbecken.
    Die Grosse anaerobe Zone der Schlamms und die Mangroven erledigen die Filterung.

    Beste Grüsse
    Mäge
     
  12. Zigermandli

    Zigermandli Moderator

    Registriert seit:
    19. November 2008
    Beiträge:
    4.193
    Zustimmungen:
    346
    Ort:
    Glarnerland
    Sali Mäge

    Vielleicht hast du Glück und die Feinst-Anteile werden mit der Zeit soweit reduziert, dass das Ganze irgendwann zur Ruhe kommt. Sehr interessant wie sich der Boden dann verhalten wird. Ebenso im Bezug auf Fäulnisbildung. Könnte mir aber vorstellen, dass das gar keine Probleme machen wird, solange du nicht allzu viel organische Masse im Schlamm mit eingebracht hast.

    Top :emoji_thumbsup: bin sehr auf deine Langzeiterfahrungen gespannt

    Gruss Thomas
     

Diese Seite empfehlen