1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Besitzerwechsel aquarium.ch

    Weitere Details findet ihr im folgenden Thread: "Besitzerwechsel"
    Information ausblenden

Gesellschaft für Hemichromis

Dieses Thema im Forum "Haltung: Fische" wurde erstellt von missafrica, 13. November 2014.

  1. missafrica

    missafrica

    Registriert seit:
    13. November 2014
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bern
    Ich hab ein Hemichromis-Päärchen (naja, das weiss ich nicht so genau, sind noch Jungtiere und leider hab ich erst hinterher erfahren, dass man die nicht zufällig "verkuppeln" soll, sondern sie selbst Partnerwahl machen.:-()
    Das Aquarium fasst 190l und ich würde gern noch was weniges dazu tun. Es müssen nicht zwingend Fische sein.
    Da das Becken eher knapp in der Grösse ist, kommt ja eh nicht so viel in Frage.

    1. Welche Arten würden sich denn eignen?
    2. Werden Schnecken von den Barschen in Ruhe gelassen?
    3. Kongosalmler werden oft genannt für die Vergesellschaftung. Aber die werden ja auch recht gross. Ist das dann nicht zuviel für mein Becken?
     
  2. Angel

    Angel

    Registriert seit:
    4. Mai 2003
    Beiträge:
    12.663
    Zustimmungen:
    11
    Ort:
    Zürich
    Hallo ...

    Hemichromis sind nicht ganz ohne... insbesonders wenn sie Junge führen wollen werden andere Fische gnadenlos gejagt und gekillt (wenns dann dumm geht). Es kann auch passieren, dass das Männchen das Weibchen killt... geht was schief bei der Brut, wenn er will und sie gar keinen Laichansatz hat etc..

    Was bedeutet das nun für Dich. Das Becken sehr gut zu struckturieren. Das Weibchen muss verschiedene Verstecke zur Verfügung haben, um sich dem Männchen entziehen zu können. Wenn die beiden jedoch balzen sind sie wunderschön gefärbt und für mich war es jedesmal eine Freude sie zu beobachten, wenn sie Junge führen.

    Beifische.. bei knapp 200L kommen mir nur die extrem frechen Barben in den Sinn... Sumatrabarben, Moosbarben, Purpurkopfbarbe ... sie sind flink und lassen sich nicht schnell beeindrucken. Im Gegensatz zu Salmlern kommt es mir so vor, als würden sie sich einen Spass daraus machen wenn wütende Buntbarsche versuchen sie zu beissen und tanzen denen auf der Nase rum. Von den Wasserwerten her mögen beide etwas weicheres Wasser bei pH um 6.5 - 7 rum.

    Was für Schnecken meinst Du? Turmdeckel haben gute Chancen. Alles andere kann natürlich bei Gelegenheit oder falls der Hunger gross genug ist verspiesen werden. Rennschnecken bleiben unbehelligt.

    Liebe Grüsse

    Angel
     
  3. missafrica

    missafrica

    Registriert seit:
    13. November 2014
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bern
    Blaustrichbarbe?
    Die gefällt mir sowieso. Aber da hab ich etwas bedenken, dass die dann (aufgrund der Farbe) gejagt werden.
     
  4. Angel

    Angel

    Registriert seit:
    4. Mai 2003
    Beiträge:
    12.663
    Zustimmungen:
    11
    Ort:
    Zürich
    Hi miss...

    Angolabarben wirken auf mich nicht sehr frech ... glaube nicht, dass sie gegenüber den Hemichromis eine Chance haben.

    Liebe Grüsse

    Angel
     
  5. Rubens

    Rubens

    Registriert seit:
    28. April 2009
    Beiträge:
    841
    Zustimmungen:
    91
    Ort:
    VS
    hallo

    kongosalmler bitte nicht. ich hab 300 liter und sehe das schon bei den gelben kongosalmler als zu knapp an.


    Gruss RC
     
  6. missafrica

    missafrica

    Registriert seit:
    13. November 2014
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bern
    Im Moment tendiere ich dazu, nur Schnecken oder Muscheln oder beides dazu zu setzen.
    Ich mag nicht Fische da rein tun, die dann nur Stress haben.

    :gruebel: Verschiedene Verstecke: reicht da gute Bepflanzung, oder müssen das Höhlen sein? Bis jetzt verkriechen sich die beiden unter den Juwel Filter. Die Höhle die drin ist, ist relativ gross, die nehmen sie aber nicht an (schwimmen ab und zu rein und wieder raus). Daran haben sie nun auf der Aussenseite die Eier geklebt. Wurzel ist nur eine kleine mit Anubia nana drin, keine Versteckmöglichkeit.

    Das Eigenartige ist ja, dass ich anfangs sogar dachte, dass die Kleine ein Männchen sein könnte. Denn ich habe nur vom Weibchen Balzverhalten beobachtet. Obwohl das Männchen sie manchmal gejagt hat, ist sie immer wieder zu ihm hin und hat dann so gezittert. Vom Männchen hab ich nur gesehen, dass er manchmal im Kies rumwühlt. und dann kurz vorm laichen haben sie die Fläche gesäubert, das hab ich aber auch erst in Nachhinein kapiert. Ich hoffe, die beiden bleiben auch kinderlos glücklich :knuddel:
     
  7. missafrica

    missafrica

    Registriert seit:
    13. November 2014
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bern
    Wären die beiden eine Option?
    kleiner Harlekinwels
    Kongowels
     
  8. Joschi

    Joschi

    Registriert seit:
    10. Februar 2003
    Beiträge:
    730
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Innerschweiz
    Hi

    Der Hummelwels (Microglanis iheringi) Nein, bitte mach das nicht.
    Das ist ein friedlicher Geselle, der am besten in einem eigenen Aq mit seinen speziellen Vorlieben gehalten werden sollte.
    Der will bei der Futtersuche nicht von Bubas gebissen werden.

    Dasselbe gilt auch für Synodontis nigriventris, den Kongowels.

    Flinke Barben mögen ok sein. Also Sumatra oder die Zuchtform Moos.
    Purpur würd ich abraten.

    Beinahe noch würd ich Blutsalmler vorschlagen ;-)

    Tatsache ist, dass Du mit den Hemis ein Stressaq hast.
    Also so würd ich das benennen.

    Greetz
    JK
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 17. November 2014
  9. missafrica

    missafrica

    Registriert seit:
    13. November 2014
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bern
    Also, ich hab heute mal noch eine grosse Wurzel rein getan, und dadurch is das Becken besser strukturiert und es gibt mehr Versteckmöglichkeiten. Im Moment sind die beiden aber vollauf mit abwechselndem behüten des Nachwuchses beschäftigt ;-)

    Der Fachhändler meinte heute, dass Schnecken nicht gingen, weil die Barsche an die Fühler gehen. Stimmt das? Ich dachte mir, dass die ja langsam und friedlich sind und die Barsche sie so in Ruhe lassen?

    Ich warte mal ab was mit dem Nachwuchs wird. Vielleicht kommen dann doch mal Barben dazu, obwohl ich eigentlich die kontinente nicht mischen wollte :/
     
  10. Joschi

    Joschi

    Registriert seit:
    10. Februar 2003
    Beiträge:
    730
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Innerschweiz
    Hi

    Kontinente mischen ist auch nicht so mein Ding.
    obwohl es da Möglichkeiten gibt.

    Aber nicht in diesem Fall.


    Alles, was sich im Brutrevier bewegt wird angegriffen.
    Imho würd ich das halt auch nicht wirklich mit Barben machen.

    Du hast agressive, sehr überlebensfähige und fortpflanzungswillige Bubas in Deinem Aq.

    Besser wärs, mit dieser Erfahrung noch ein paar Jahre zuzuwarten. Ist auch ein Problem mit der Aq Grösse.

    Greetz
    JK
     
  11. beat.f

    beat.f

    Registriert seit:
    7. März 2010
    Beiträge:
    0
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    kirchberg kt. bern
    Hemichromis

    Hemichromis greifen alles an, wenn sie Junge haben, auch grössere Fische. Die Jungbrut ist ihnen Heilig.
    Das Becken sollte für solche Fische stark strukturiert sein und abgedunkelt, dass ihre Färbung zur Geltung kommt,
    heisst ja " Juwel vom Urwald"!!!!

    Vergesellschaftung der Fische in ein 190l ist dann problematisch, wenn sie die gleichen Gebiete beanspruchen.

    Wenn Vergesellschaftung mit Fischen die genug Gross und die kein Revier beanspruchen und die sich gegen die Attacken wehren können.

    Du solltest besser ein Artenbecken bei behalten. Lifallis sind von sehr aggressiv bis aggressiv in der Brutzeit alles möglich.
    Sie werden leider öfters mit Malavies vergesellschaftet, was ich als absolut negativ erlebe.
     
  12. Rubens

    Rubens

    Registriert seit:
    28. April 2009
    Beiträge:
    841
    Zustimmungen:
    91
    Ort:
    VS
    rückenschwimmende kongowelse halten sich praktisch nur unter wurzeln auf. meist unbeeindruckt von mitbewohnern düsen sie nur bei entsprechendem futter dem boden entlang. sonst hassen sie regelrecht das freiwasser. geraten sie unter stress flitzen sie abartig schnell umher.

    da sie sich mehrheitlich unter den gegenstaenden aufhalten und dies die hemichromis auch tun finde ich die kombination nicht ideal.


    Gruss RC
     

Diese Seite empfehlen