1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Besitzerwechsel aquarium.ch

    Weitere Details findet ihr im folgenden Thread: "Besitzerwechsel"
    Information ausblenden

Garnelen Sterben Problemsuche seit Jahren

Dieses Thema im Forum "Haltung: Wirbellose" wurde erstellt von zpm3atlantis, 23. März 2021.

  1. zpm3atlantis

    zpm3atlantis

    Registriert seit:
    22. März 2021
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Schwyz
    HiHo
    Ich hoffe Ihr hatte schöne Ostern.

    Mit Kompletten Becken wird schwer, im wahrsten sinne des Wortes. Aber Garnelen kann ich mal abgeben, sind nur leider nicht mehr viele.

    Keine sorge, dass hast du nicht überlesen. Ich benutzte eine von OSMOUNITY, die XXL 330 GPD SmartLine XXL 330 GPD:
    https://www.osmounity.de/osmoseanlagen/220-330gpd-smartline-xl-xxl/
    upload_2021-4-5_13-25-10.png
    Ist echt eine super Anlage wie ich finde, sie ist bei mir seit Januar im Einsatz und produziert sehr schnell viel Wasser. In einer Stunde über 20l in einem Verhältnis von 1:1.

    Sowas ähnliches bin ich am überlegen zu machen. Dass ich ein kleines 20l Becken einrichte und mit Wasser aus meiner Arbeit befülle.
    Da werde ich schauen ob ich sowas machen kann.

    Von was soll ich Fotos machen?

    Oh CO2 laut Dauertest um die 30mg/l mit nachabschaltung.
    Ich habe diesbezüglich gerade noch einen Test am laufen, ende Woche werde ich die Ergebnisse hier posten.
    Ich dünge über eine Dosieranlage Täglich folgendes:
    1.5ml Aqua Rebell Advanced GH Boost N
    2.5ml Aqua Rebell Makro Basic Phosphat
    3ml Aqua Rebell Mikro Basic Eisen
    3ml selbst Hergestellter Kaliumdünger analog zum Aqua Rebell Makro Basic Kalium

    Das läste mal habe ich am 18.3.21 mein Wasser durch gemessen und Folgende Werte bekommen:
    NO3: 7.69mg/l
    NO2: <0.01mg/l
    NH4: <0.01mg/l
    PO4: 0.1993mg/l
    Fe: 0.08mg/l
    K: 10mg/l

    Ich probiere in diesem Aquarium eine minimal Dünung umzusetzen, leider noch nicht mit gutem Erfolg^^

    Ja das habe ich auch schon mehrfach überlegt, aber durch kurzem überlegen findet man auch wieder Argumente dagegen.
    Ich dünge täglich, Todesfälle aber meistens am Mittwoch bis Freitag (Samstags Wasserwechsel Tag). Ich dünge im Winter gleich wie im Sommer und ich habe auch nicht jede Woche Todesfälle.
    Was mich auch immer verwundert, es sind hauptsächlich Weibchen die versterben. Müssten bei einer Vergiftung nicht mehr Tiere gleichzeitig sterben als immer nur ein bis zwei?
    Was ich überlegt hatte ich ob die Tiere vielleicht bei der Düngerzugabe in der Nähe waren. Aber ich gebe die Dünger direkt in die Strömung und an der Wasseroberfläche halten sich die Garnelen so gut wie nie auf.
    Ich werde mal eine Foto von der Düngerversorgung machen.

    Ich kann meistens den Tod eines Tieres vorher sehen, bzw. ich kann es der Garnele ansehen.
    Sie sitzen dann meistens Apathisch rum und bewegen sich nicht, aber die Mundwerkzeuge bewegen sich ganz schnell. Bzw. ich denke dass es die Mundwerkzeuge sind. Muss mir mal die Anatomie anschauen.
    Wenn ich es wieder Beobachten kann, werde ich mal ein Video machen.

    Grüsse
    Marc
     
  2. platn

    platn Verein

    Registriert seit:
    24. August 2013
    Beiträge:
    682
    Zustimmungen:
    34
    Ort:
    Brunnen
    Hoi Marc
    Fotos: hast du nur das eine Becken, wo im Anfangspost gezeigt hast?
    Ich habe verstanden, dass du mehrere hast, dann wären Fotos von den anderen Becken interessant.
    Das gezeigte Becken ist schön, keine Frage.
    Allerdings sind die Pflanzen dort nicht ausserordentlich schwierig.
    Vielleicht wäre es einen Versuch wert, den CO2 auf max 20 mg/l einzustellen und Dünger, v.a. Kalium und Eisen zu reduzieren, oder alles nur ein mal pro Woche auf Stoss zu düngen.
    Dazu ein anderes, mehr eiweissreiches Futter.

    Und paar Monate abwarten.

    Gruss
    Ingrida


    Gesendet von iPad mit Tapatalk
     
  3. zpm3atlantis

    zpm3atlantis

    Registriert seit:
    22. März 2021
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Schwyz
    HiHo

    Nein ich habe insgesamt 5 Aquarien von denen momentan nur 3 in betrieb und nur noch das eine mit Garnelen besetzt ist.
    Früher hatte ich in mehr Aquarien Garnelen, habe dann aber immer was neues ausprobiert und geschaut ob es den Tieren dort besser geht.
    6bc8de3c-b628-4915-8380-801cbc92b688.jpg
    Das ist eines der Becken in dem Garnelen waren. So um die 300 Tiere und dort hat auch alles angefangen. Das Becken läuft aktuell noch, hat aber keine Garnelen mehr. Nach dem ich keine Garnelen mehr hatte habe ich die Fische eingesetzt gehabt.
    Das Foto ist ein Wettbewerbsfoto, leider nur Platzt 50 ^^
    2019-08-03.jpg
    Das war ein anderes Becken, existiert nicht mehr.

    Und vom Dritten Becken in dem ich es versucht hatte habe ich keine Bilder. Das war nur ein 20l Aquarium mit Moos in dem ich die Garnelen auf nur ausgehärtetem Osmosewasser gehalten habe. Ohne Dünger und CO2, leider hatte das auch nicht geholfen.

    Mhh ich würde Rotala H'Ra und Rotala green nicht zu den absolut einfachen Pflanzen zählen. Ehrlich gesagt machen die beiden mit immer Probleme. CO2 ist gar nicht so viel im Wasser wie gedacht.
    Aber was die anderen Werte angeht, da spiele ich nur ungerne dran rum. Denn bisher war es in jedem Becken so, wenn ich angefangen habe rum zu spielen kippte das gesamte Becken. Deswegen lagere ich solche Experimente gerne in kleine Testbecken aus.
    Ist das nicht sogar schlimmer für die Tiere?
    Die Fütterung habe ich verstärkt. Aber bisher konnte ich nicht sehen dass die Garnelen an das Futter gehen. Es liegt im Aquarium bis es Dunkel wird und dann kümmern sich die Zwergpanzerwelse darum und am Morgen ist die Futterstelle wieder sauber.

    Für das Verlängerte Wochenende habe ich mir aus der Arbeit ein pH-Logger ausgeliehen. Der hat mir folgende Daten generiert.
    upload_2021-4-6_15-38-54.png
    Dies habe ich getan, weil mein Abteilungsleiter (mit dem ich auch viel über das Thema Diskutiere) der Meinung ist, dass ich an dem Sterben schuld bin. Denn das Schwyzer Leitungswasser sei perfekt.
    Die Roten Blöke zeigen an zu welchen Zeiten in CO2 ins Becken gebe. Die Blaue Linie ist der gemessene pH-Wert und die Grüne Linie ist der berechnete CO2 Gehalt aus der direkt gemessenen Karbonathärte.
    Die komischen Kurvenstücke zwischen dem 3 und 4.4 kommen daher, dass dort mein Wasserwechsel Tag ist.
    Das die Kurve danach höher geht, liegt vermutlich daran, dass nach dem Wasserwechsel weniger Nährstoffe zur Verfügung stehen und so die Pflanzen weniger verbrauchen. Dies wird sich vermutlich so Mitte der Woche in einen gegenteiligen Trend umwandeln. Man kann sogar auch sehen wo die Pflanzen anfangen das CO2 verbrauchen. Dies ist immer so zwischen 14-14:20Uhr, das licht geht 13:30Uhr an.
    Sehr interessant wie ich finde. Denke aber nicht, dass dadurch meine Garnelen versterben. Denn ich bin ja nicht der einzige Aquascaper der Garnelen hält.

    Weitere Fotos vom Garnelen Aquarium kommen noch gleich.
    Grüsse und bleibt Gesund
    Marc
     
  4. zpm3atlantis

    zpm3atlantis

    Registriert seit:
    22. März 2021
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Schwyz
    HiHo

    Hier noch ein paar Bilder

    Ansaugschutz:
    upload_2021-4-6_17-52-37.png

    Düngerdosierung:
    upload_2021-4-6_17-53-17.png

    Ausströmung und Skimmer:
    Skimmer ist eine von mir erarbeitete Variante die besser funktioniert als die AquaRebell wariante.
    upload_2021-4-6_17-55-20.png

    Baby Garnele:
    upload_2021-4-6_17-56-35.png

    Grüsse
    Marc
     
  5. zpm3atlantis

    zpm3atlantis

    Registriert seit:
    22. März 2021
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Schwyz
    HiHo

    Eine Rückmeldung, hatte heute leider wieder ein Totes Tier. Leider wieder ein Weibchen sogar mit Eiern.
    upload_2021-4-10_20-25-8.png
    upload_2021-4-10_20-25-30.png

    Das diese Garnele Stirbt habe ich schon vor zwei Tagen gedacht. Denn diese Garnele ich ganz aufgeregt durch das Becken geschwommen und das ist für Weibchen ungewöhnlich.
    Und gestern hatte sie schon den riss im Rücken. Kann es sich vielleicht um Häutungsproblemen handeln ? Oder ist das ein normales Symptom.


    Jemand hatte doch noch gefragt, was das für schwarze Steinchen sind.
    Das ist Soil, dass von der Insel weggegangen ist.

    Als Massnahmen machen fütter ich nun schon seit Anfang dieses Forum Eintrags mehr und ich habe Aktivkohle in den Filter getan.
    Hoffentlich bringt das meine Biologie nicht durcheinander.

    Grüsse
    Marc
     
  6. platn

    platn Verein

    Registriert seit:
    24. August 2013
    Beiträge:
    682
    Zustimmungen:
    34
    Ort:
    Brunnen
    Hoi Marc
    Wie sieht es mit der Oberflächen Bewegung aus ?
    Wozu brauchst du den skimmer?

    Gruss
    Ingrida


    Gesendet von iPhone mit Tapatalk
     
  7. zpm3atlantis

    zpm3atlantis

    Registriert seit:
    22. März 2021
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Schwyz
    HiHo Ingrida

    Ich habe nur eine leichte Bewegung. Der Skimmer ist dafür da die Oberfläche von Staub und anderem zu befreien.
    Zudem sorgt er dafür das sich keine Kahmhaut bilden kann. Manchmal bekomme ich sowas und dann wäre es Fatal, da dann kein Gasaustausch mehr Stattfinden kann. Der Skimmer verhindert das.
    Ist eine vorsichtsmassname, die ich in jedem Aquarium Treffe. Ich hatte einmal, dass sich eine Gebildet hatte als ich im Urlaub war. Dadurch war viel zu viel CO2 im Wasser was fast meinen gesamten bestand an Amanogarnelen erledigt hatte.

    Zwischendurch bekomme ich immer mal eine Kahmhaut, ist aber immer so dass sie dann auf all meien Becken gleichzeitig auftaucht. Deswegen denken ist dass dies durch äussere Einflüsse ausgelöst wird. Das letzte mal hatte ich das Problem als der Saharastaub so schlimm war.


    Grüsse
    Marc
     
  8. zpm3atlantis

    zpm3atlantis

    Registriert seit:
    22. März 2021
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Schwyz
    So zusätzlich unschöne Nachrichten.
    So kommt man nicht gerne nach hause ich muss die Todesliste weiter ergänzen:

    2 Weibchen mit Eiern
    1 Weibchen ohne Eier
    2 Männchen
    Mehrerer Baby Garnelen

    Fotos habe ich keine Gemacht, konnte das selber nicht mit ansehen :(

    Wobei ich dazu sagen muss, dass heute war nicht Umbedingt zu meinem Typischen muster.
    Da als ich heute nach hause kam, mein Aquarium Dunkel war, weder Licht noch CO2 oder Pumpe liefen.
    Irgendwie hat meine Steckerleiste das Zeitliche gesegnet, alle Geräte laufen an einer neuen. Die Steckerleiste scheint einen Defekt zu haben.

    Ich muss jetzt noch schnell Notfallwasserwechsel und Pumpe fertig putzten, ich hoffe es gibt nicht noch mehr Verluste. Denn auch meine Fische sehen nicht fit aus.


    Todesliste:
    1.4.21 Donnerstag 1 Weibchen
    10.4.21 Samstag 1 Weibchen mit Eiern
    12.4.21 Montag 2 Weibchen mit Eiern, 1 ohne und 2 Männchen + Babygarnelen

    Traurige Grüsse
    Marc
     
  9. zpm3atlantis

    zpm3atlantis

    Registriert seit:
    22. März 2021
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Schwyz
    Edit
    1.4.21 Donnerstag 1 Weibchen
    10.4.21 Samstag 1 Weibchen mit Eiern
    12.4.21 Montag 2 Weibchen mit Eiern, 2 ohne und 3 Männchen + Babygarnelen
     
  10. Alveus

    Alveus

    Registriert seit:
    23. April 2006
    Beiträge:
    2.060
    Zustimmungen:
    134
    Ort:
    Basel
    Hallo.

    Ach Mist... tut mir leid....

    Ich hatte auch schon den einen oder anderen Stromausfall hinter mir.
    Eine defekte Stromleiste kostete mich meine Piranhas... (ich war für 3 Tage weg... natürlich genau dann)

    Jetzt kommt das aber:
    Die Garnelen hatten das ausfalllos überlebt.

    Und genau das macht mich bei dir stutzig. Ein Stromausfall für 12-24h sollte den Garnelen weniger ausmachen als Fischen. Bei mir hatten sie es immerhin min 2-3 Tage überlebt. (200+ in einem 800L Becken mit 7 Piranhas ~ 60-70 Guppies und 10+ Antennenwelse)

    Ist es doch etwas im Wasser, dem der Filter einwenig entgegenwirkt? Liegt es an der Co2Anlage, und der Ausfall der Strömung brachte nicht mehr genug O2 in das Becken?
    Ich schiesse hier gerade ins blaue.

    Währe ich an deiner Stelle würde ich ein einfaches Becken aufsetzen: Leitungswasser, Sand, einfache garnelenfreundliche Pflanzen (also solche, welche nicht den Gerüchten(!) nach Garnelenkiller sind wie z.B Anubien) , Filter und Heizung. mehr nicht.
    Keine Mittel, Futter, Substrate oder Deko einbringen, welche du in den anderen Becken verwendest. Geht das Sterben weiter, bleibt nur die Luft oder das Wasser.

    Gruss, Alveus
     
  11. zpm3atlantis

    zpm3atlantis

    Registriert seit:
    22. März 2021
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Schwyz
    Guten Morgen Alveus

    Mich wundernd es auch sehr, dass es so schnell ging.
    Denn sowas hatte ich schon mal und da ist den Garnelen nichts passiert.

    Der CO2 Dauertest war Blau, also kein CO2. Sauerstoff hätte ich gesagt hätte da sein müssen, da dieses blöde Twinstar Teil noch in dem Becken ist und das an einer anderen Steckerleiste hing. Das es nicht im Aquarimschrank ist.
    Und der Prodoziert Sauerstoff, aber irgendwie hat das nichts gebracht.

    Als ich zum Becken kam Hingen alle Garnelen die noch lebten an der Wasseroberfläche, zusammen mit den Schnecken und vielen Zwergpanzerwelsbabys.
    Daher kann ich wenigstens schliessen, dass ich eigentlich viel Garnelen nachwuchs hätte, das ist aber auch üblich in den Wintermonaten. Zudem habe ich unglaublich viele Baby Zwergpanzerwelse, echt unglaublich, dass 15 kleine Welse so viel Nachwuchs produzieren können.
    Ich denke aber, dass dies zu diesem Problem geführt hat. Denn es überleben nicht so viele von den Kleinen, und schon vor Tagen habe ich immer viele tote Baby Zwergpanzerwesle im Becken gesehen. Leider habe ich niemanden der die Frisst und somit hat das das Wasser belastet denke ich. Zudem waren auch noch Futterreste da, dies weil ich ja nun mehr Füttere.
    Das war eine Unglückliche Kombination.

    Das habe ich schon mal gemacht:
    upload_2021-4-13_8-5-5.png
    Kam aufs selbe heraus, die Todesmuster in dem Becken überlappten sich sogar mit denen in meinen Anderen.
    Ich bin mir aber nicht sicher ob das Repräsentativ war. Denn die Garnelen dort haben nie Nachwuchs bekommen und sind allgemein wesentlich kleiner geblieben als in meinen anderen Becken. Dann kommt noch dazu, dass ich das Gefühl hatte das das Becken nicht funktioniert, Biologisch gesehen.


    Grüsse
    Marc

    P.S. In solchen Momenten denke ich immer wieder darüber nach das Hobby an den Nagel zu hängen. Entschuldigt bitte das Selbstmitleid, aber das ist recht deprimierend.
     
  12. Alveus

    Alveus

    Registriert seit:
    23. April 2006
    Beiträge:
    2.060
    Zustimmungen:
    134
    Ort:
    Basel
    Hallo

    Kann ich absolut verstehen.

    Aber einen letzten, aufwändigen Versuch kannst du noch unternehmen. Der mit dem dem destilierten Wasser, welches du aufmineralisierst. So wie es unsere Diskusfreunde machen. Die können sicher auch empfehlen welche Mittel zum remineralisieren am besten sind.

    Gruss Alveus.
     
  13. A.H

    A.H

    Registriert seit:
    17. Juli 2008
    Beiträge:
    2.489
    Zustimmungen:
    177
    Ort:
    Biel
    Sälü

    Normalerweise müssten die Garnelen über die toten Panzerwelse herfallen.

    Einen Filter brauchen Garnelen grundsätzlich nicht. Panzerwelse können eig. problemlos ohne Filter überleben. Es handelt sich um Darmatmer.
    Bei deiner Filterung und Beckengrösse dürften die Babypanzerwelse das Wasser nicht übermässig belastet haben.

    Ich kann das Sterben absolut nicht nachvollziehen.

    Gruess
     
  14. zpm3atlantis

    zpm3atlantis

    Registriert seit:
    22. März 2021
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Schwyz
    HiHo

    Werde ich auch machen, steht auf meiner To Do Liste.

    Das weiss ich, es erklärte auch, warum nur die Garnelen so probleme bekommen haben. Denn wie gesagt die Hingen alle an der Oberfläche. Während die Zwergpanzerwelse in den Pflanzen sassen und nur etwas schneller geatmet haben.

    Das kann ich schon lange nicht mehr.
    Wenn es nicht die Toten Laven waren, weiss ich auch nicht wieso das jetzt passiert ist.

    Grüsse

    P.S. Hoffentlich ist es heute nicht schlimmer wenn ich nach hause komme.
     
  15. platn

    platn Verein

    Registriert seit:
    24. August 2013
    Beiträge:
    682
    Zustimmungen:
    34
    Ort:
    Brunnen
    Hallo Marc

    Die Verluste tun mir leid.
    Ich bin überzeugt, dass die Ursache zu wenig O 2 ist. Manchmal akut, wie jetzt, und sonst chronisch.
    Ich würde das Becken eine Woche extra Belüften. Co2 runter. Düngung abstellen. Die Pflanzen werden das überleben.
    Die zweite Ursache für das langsame Sterben liegt in der Düngung, die wegen chr. Hypoxie schlechter vertragen wird.
    Ich kann es nicht beweisen, aber für mich ist es plausibel.
    Kamhaut spricht für zu wenig oberflächen Bewegung., dadurch wiederum zu wenig O2 , das im Becken nicht gut verteilt ist. Die Photosynthese alleine kann es nicht kompensieren.
    Leider kommst du um die Grundsatzfrage nicht drum herum: exzessives Aquascaping oder Tiere?
    Es gibt ja weniger anspruchsvolle Pflanzen, die weniger CO2 benötigen, weniger Dünger.


    Gruss
    Ingrida
     
  16. zpm3atlantis

    zpm3atlantis

    Registriert seit:
    22. März 2021
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Schwyz
    HiHo

    Ich kann mir das wirklich nicht vorstellen.
    Da die Pflanzen sehr viel Sauerstoff Produzieren und in dem Betreffenden Becken auch noch ein Twinstar hängt. Letzteres hat aber leider den Vorfall am Montag nicht verhindert.
    Zudem habe ich am Montag zum ersten Mal gesehen wie die Garnelen und Schnecken an der Wasseroberfläche hängen, das hatte ich noch nie.
    Aber vorstellen heisst nicht beweisen. Deswegen haben wir nun einen neue Hypothese die ich Wissenschaftlich angehen werde.

    Bei mir ist es normal, das die Pflanzen ausperlen. Ergo komme ich auf über 100% Sauerstoffsättigung am Tag. Wie hier auch in meinem grossen Aquarium zu sehen ist:
    upload_2021-4-14_8-10-5.png
    Die Blasen die man dort sieht sind Sauerstoff und kein CO2, dieses Foto ist Gestern entstanden, nachdem die CO2 Zugabe beendet wurde.


    Ich habe eigentlich bisher das so gesehen, dass sich das nicht ausschliesst. GreenAqua hat in all Ihren Aquarium Caridina Garnelen, in der ADA Galerie sind alle Aquarien mit Garnelen und Fischen besetzt usw.

    Dann muss ich leider sagen gewinnt das Aquascaping oder ich mache beides in separaten Becken. Bzw. habe harte Aquascapes und Becken mit Aquascapes aber einfacher aufgebaut.

    Ich werde das Gazen nun ausprobieren und bearbeiten. Ich melde mich dann wieder :)

    Vielen Dank für die Tipps.
    Grüsse
    Marc
     
  17. zpm3atlantis

    zpm3atlantis

    Registriert seit:
    22. März 2021
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Schwyz
    Edit:
    Wenn Sauerstoffmangel, dann könnte die Dunkelreaktion daran schuld sein.
    Mehr Informationen dazu Später
    Grüsse
     
  18. öpflschnägg

    öpflschnägg

    Registriert seit:
    21. November 2010
    Beiträge:
    956
    Zustimmungen:
    117
    Ort:
    Esslingen
    Salü,

    Wie kommst du darauf, dass der Twinstar Sauerstoff produziert? Der produziert Sauerstoffradikale. Damit sollen Algen geschädigt, Farbstoffe zerlegt werden. Allerdings fragt das äusserst aggressive Zeugs dich nicht, womit es reagieren soll und womit nicht. Es schädigt tierische und menschliche Zellen kein bisschen weniger als Algenzellen.

    Herzlich, Roman

    (Bei uns haben Garnelen im Übrigen schon mal ein Jahr lang in einer grossen Salatschüssel mit Nix- und Hornkraut gelebt: ohne Filter.)
     
  19. zpm3atlantis

    zpm3atlantis

    Registriert seit:
    22. März 2021
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Schwyz
    HiHo Roman

    Und wie Prodoziert es diese Radikale?
    Folgendes mag Hochnäsig klingen, aber ich komme aus der Chemie:
    Der Twinstar mach grundsätzlich Elektrolyse mit einer Platin Elektrode. Dabei wird Wasser zu Wasserstoff und Sauerstoff zerlegt, im Verhältnis 2:1.
    2H2O --(Strom)--> 2H2 + O2

    Dies ist aber nur die Übersicht was passiert, in Wirklichkeit laufen zwei Teilreaktionen und ein Haufen neben Reaktionen ab. Chemie ist wie du schon sagst nicht immer absolut.
    Die beiden Teilreaktionen sind Abhängig von dem pH Wert, ich nutzte hier die Reaktion die im neutral Bereich in Anwesenheit von nicht Chloridhaltigen Salzen abläuft. Da dieses Milieu einem Aquarium am nächsten kommt.

    Kathode: 4H2O + 4e- --> 2H2 + 4OH-
    Anode: 6H2O --> O2 + 4H3O+ + 4e-

    Während dieser Reaktion können neben dem Oxonium-Ion (H3O+) und dem Hydroxid-Ion (OH-) auch verschiedenen Radikale entstehen wie:
    Hyperoxid-Anion (O2-)
    Hydroxyl-Radikal (HO◦)
    Ozon (O3)
    Angeregter Sauerstoff (O-O)

    Diese Radikale entstehen in so extrem kleinen Mengen, dass sie nach wenige Millisekunden wieder zerfallen. Nur das Wasser was sich direkt bei der Elektrode befinden wird eine Oxidative Wirkung abbekommen.
    Grossteschnisch werden solche verfahren zu Sterilisation verwendet, dabei wird die aktive Elektrode von der gesamten Wassersäule durchströmt und die Strommengen die pro Volumen verwendet werden sind gewaltig.

    Folgendes ist meine eigene Meinung:
    Die Oxidativekraft von dem Teil ist vernachlässigbar, die Wirkung die viele Aquarianer beschreiben wird hauptsächlich durch die Anreicherung des Wassers mit Sauerstoff erzielt.
    Durch den zusätzlichen Sauerstoff kann ein Aquascape in den ersten Wochen viel besser laufen. Langfristig übernehmen diesen Job die Pflanzen, natürlich ist das Wasser allgemein besser mit Sauerstoff versorgt. Was bei geringer Oberflächen Bewegung oder Sauerstoffmangen natürlich weiter helfen kann.

    Das stimmt natürlich, es wird alles oxidiert. Ob das nun Algen, Ammoniummoleküle oder tierische Zellen sind.

    Das ist super deprimierend für mich.

    Nur zum Verständnis, ich bin kein fan von dem Twinstar. Aus meiner sicher verdient sich die Firma dumm und dämlich mit billigem Schrott. Ich habe in in diesem Aquarium einmal eingesetzt, da ich ihn quasi gratis bekommen habe und etwas als Müll zu bezeichnen wenn man es nicht ausprobiert hat ist nicht meine Art. Zudem kann es ja sein das ich mich geirrt hätte und mein Garnelen Problem hätte dadurch gelöst werden können. Aber jetzt nach einem halben Jahr kann ich sagen, das Teil ist Müll und nur als leiser Sauerstofflieferant zu gebrauchen, wie ich es mir schon im voraus gedacht habe.

    Grüsse
    Marc
     
    knutschi gefällt das.
  20. öpflschnägg

    öpflschnägg

    Registriert seit:
    21. November 2010
    Beiträge:
    956
    Zustimmungen:
    117
    Ort:
    Esslingen
    Salü Marc,

    Im Gegensatz zu Dir habe ich mich mit Chemie zuletzt vor Jahrzehnten näher befasst, und da war der Stand der Wissenschaft, wie mir von Familienmitgliedern öfters vor Augen geführt wird, ziemlich verschieden von dem heutigen. Aber die Tatsache dass OH•-Reaktoren zur Entfernung von Mikroverschmutzungen im Wasser benutzt werden, beweist wohl, dass die Radikale nicht sofort «zerfallen», sondern in Kettenreaktion immer wieder neu gebildet werden – worauf ihre Wirkung – je nachdem Giftwirkung – beruht.

    Die Produkte der Elektrolyse hängen auch von der Art der verwendeten Elektroden ab, aber das muss ich dir als Chemiker ja nicht sagen. In einem Produktbeschrieb von Twinstar – aus Singapur, wenn ich mich recht erinnere – wird der Einsatz diamantbeschichteter Elekroden speziell zur Produktion von Hydroxylradikalen erwähnt.

    Aber wie dem auch sei: du kannst deine Aquarien natürlich weiterhin als Chemiebastelkästen gebrauchen, bloss musst du vielleicht weiterhin mit Ausfällen unter dem Testpersonal rechnen – es sei denn, es liegt bloss daran, dass das Aquarium feng-shui-mässig falsch steht.

    Allerdings passiert es eher selten, dass Neocaridinen sogar ohne grosses Zutun nicht gedeihen.

    Herzlich, Roman
     

Diese Seite empfehlen