1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Besitzerwechsel aquarium.ch

    Weitere Details findet ihr im folgenden Thread: "Besitzerwechsel"
    Information ausblenden

Fragen zu Umstellung auf Sand

Dieses Thema im Forum "Technik und Einrichtung" wurde erstellt von itsasecret2, 7. Mai 2020.

Schlagworte:
  1. itsasecret2

    itsasecret2

    Registriert seit:
    7. Mai 2020
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schweiz
    Ich bin neu hier, ich bin nicht ganz sicher ob das der richtige Ort für diese Fragen ist, aber ich bräuchte Hilfe von jemandem, der mehr Erfahrung hat.

    Ich bin noch neu in der Fischhaltung und habe ein paar Fehler gemacht, da ich mich nicht genug informiert hatte. Einer dieser Fehler ist, dass ich einen relative groben Kiesboden habe. Nun würde ich (für das Wohlergehen meiner Schmerlen) gerne auf Sand umstellen.

    Dies wäre mein geplantes Vorgehen:
    Ich würde die Fische einfangen und in einen 10 Liter Kessel mit Wasser aus dem Aquarium setzen. Ich würde auch den Filter zu ihnen setzen, falls es etwas länger dauert.
    Dann würde ich evtl. noch etwas Wasser entfernen, aber nicht alles. Ich würde die Wurzeln und Dekorationen entfernen. Dann würde ich das Kies entfernen und die Pflanzen im Wasser treiben lassen. Anschliessend würde ich abgespülten Sand auffüllen und die Pflanzen wieder eingraben. Dann würde ich die Dekorationen wieder zurückstellen und die Fische mit dem Netz vorsichtig zurück ins Aquarium setzen und anschliessend den Filter und das restliche Wasser wieder zugeben.

    Wäre das so in Ordnung oder sieht jemand Fehler?

    Zudem habe ich gehört, dass man bei Sand Turmdeckelschnecken einsetzen sollte. Kann man die in der Tierhandlung holen/bestellen?
    Sind sie nötig? Ich habe davon gelesen, dass der Boden faulen kann, aber ich bin mir nicht sicher, wie es vermieden wird.

    Und vertragen alle Fische Sand? Ich habe kleinere Barben und Zwergtigerschmerlen.

    Ich hoffe mir kann jemand weiterhelfen.
     
  2. A.H

    A.H

    Registriert seit:
    17. Juli 2008
    Beiträge:
    2.489
    Zustimmungen:
    177
    Ort:
    Biel
    Sälü

    Der Plan passt soweit. Deine Fische vertragen alle Sand ohne Probleme.

    Turmdeckelschnecken sind ideal, die reinigen den Boden und verhindern, dass der Sand Fäulnisstellen bildet. Die TDS bekommst du hier im Forum sicherlich von einem Forenmitglied in deiner Nähe.

    Gruess
     
  3. clown51

    clown51

    Registriert seit:
    18. November 2017
    Beiträge:
    58
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    Winterthur
    Hallo ? (bitte mit Namen melden)

    Wenn der Kies nicht allzu grob ist, kannst du den mit einem dicken Schlauch absaugen, ohne die Fische und den Filter umzusetzen. Je nach Grösse des Beckens und Menge Kies vielleicht in Etappen.
    Den neuen Sand solltest du sowieso ins Becken einbringen, wenn schon Wasser drin ist. Dann bilden sich keine Lufteinschlüsse und es gammelt nicht. Weiter solltest du den Sand dann nicht mulmen, sonst mischt er sich mit Futter-, Pflanzenresten und Fischkot und dann gammelt es ziemlich schnell.

    gruss, Max
     
  4. itsasecret2

    itsasecret2

    Registriert seit:
    7. Mai 2020
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schweiz
    Also soll ich bei Wasserwechseln wirklich nur Wasser absaugen oder soll ich einfach die oberste Schicht Sand vorsichtig absaugen? Ich muss ja die Futterreste etc. trotzdem irgendwie entfernen.
    Also kann ich den Sand auch auffüllen, wenn die Fische drin sind? Ist das nicht mehr Stress für sie?

    gruss, leo
     
  5. clown51

    clown51

    Registriert seit:
    18. November 2017
    Beiträge:
    58
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    Winterthur
    Hallo Leo

    Ich sauge nur die oberste Schicht Sand ab. Dafür habe ich eine einfache Mulmglocke, mit der ich aber nur oberflächlich über den Sand fahre.

    Das Absaugen des Kies und auffüllen mit Sand ist für die Fisch sicher mit weniger Stress verbunden, wenn du sie im Becken lasen kannst. Einfach mit Ruhe ohne Hektik ans Werk gehen.

    gruss, Max
     
  6. Liun

    Liun

    Registriert seit:
    2. Mai 2012
    Beiträge:
    71
    Zustimmungen:
    6
    Ort:
    Altdorf UR
    Hallo Leo

    Ich würde beim Wechseln des Bodengrunds die Fische rausnehmen. Vor allem wenn du den ganzen Bodengrund auswechselst. Dabei wird einiges an Material aufgewirbelt und durch das rumhantieren im Becken ensteht meiner Meinung nach mehr Stress für die Fische als wenn du sie von Anfang an raus nimmst.

    LG Jérôme
     
  7. itsasecret2

    itsasecret2

    Registriert seit:
    7. Mai 2020
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schweiz
    Als erstes Mal vielen Dank euch allen!
    Also es ist nicht zu viel Stress, wenn ich sie einfange und alle 14 in einen Kessel setze? Und ist es ok, wenn ich den ganzen Bodengrund in einem Schritt auswechsle oder würde das den Bakterien zu sehr schaden? Sollte ich Filterbakterien kaufen? Funktioniert das?
     
  8. A.H

    A.H

    Registriert seit:
    17. Juli 2008
    Beiträge:
    2.489
    Zustimmungen:
    177
    Ort:
    Biel
    Sälü

    Solange du den Kessel abdunkelst, dürfte das deinen Tieren recht egal sein.

    Nein den ganzen Boden auf einmal austauschen. Filterbakterien braucht es nicjt.
     
  9. Basil Boesch

    Basil Boesch Moderator

    Registriert seit:
    9. Februar 2003
    Beiträge:
    8.055
    Zustimmungen:
    118
    Ort:
    Region Basel
    Hallo Leo (@itsasecret2)

    Zuerst mal, Du wirst Dich wohl daran gewöhnen müssen dass es in einem Forum mindestens so viele Meinungen wie User gibt, teilweise sogar mehr.:D
    Aber Spass beiseite... oftmals führen halt verschiedene Wege zum Ziel, daher gebe ich auch noch kurz meinen Senf dazu.

    Ich würde alles rausnehmen, also auch die Pflanzen, dann das Wasser komplett leeren und nochmals mit sauberem Wasser nachspülen, so dass das Becken wirklich sauber ist (wieso? Weil ich ziemlich überzeugt bin dass im Kies noch relativ viel Mulm ist, d.h. beim Ausräumen wird es eine üble braune Suppe geben, und diesen Mulm willst Du nachher nicht unter den Sand gemischt haben). Danach ca. 1/4 mit frischem Wasser füllen und den Sand rein. Anschliessend kannst Du wieder bepflanzen, dekorieren, Technik anbringen, mit Wasser auffüllen und zuletzt die Fische zurücksetzen.

    Ich würde sie definitiv rausfangen. Eben schon nur deshalb weil das Becken meiner Meinung nach sauber sein sollte, vor der Sand reinkommt. Den Stress im Kessel reduzierst Du, indem Du ihn an einen möglichst dunklen, ruhigen Ort stellst und z.B. mit einem Tuch abdeckst (wie von Deinem Namensvetter erwähnt ;)).

    Noch ein Tipp bzw. meine Erfahrungen zum Fangen der Fische: Es gibt meistens solche die man relativ gut erwischt, und solche die sich bis zuletzt verstecken. Daher ist bei mir der Ablauf so:
    - Fische fangen die sich leicht "ergeben"
    - Technik, Pflanzen, Deko raus
    - Wasser bis auf einige Zentimeter ablassen
    - Kurz warten bis sich der Mulm etwas gesetzt hat
    - Dann die restlichen Fische rausfangen

    Wenn Du einen genügend grossen und gut funktionierenden Filter hast, sollte das kein Problem sein mit den Bakterien, d.h. Du kannst den komlpetten Bodengrund aufs Mal tauschen. Trotzdem schadet es natürlich nicht, die nächsten Tage etwas häufiger auf Nitrit zu testen und sparsamer als üblich zu füttern.

    Ich habe keine eigene Erfahrung damit, da ich eben relativ skeptisch bin dass das funktioniert. Ich würde es lassen.

    Griessli, Basil
     
  10. Ändu

    Ändu Moderator

    Registriert seit:
    10. Februar 2003
    Beiträge:
    8.251
    Zustimmungen:
    84
    Ort:
    Berner Seeland
    ...kleine Ergänzung: Bitte darauf achten, dass die Innenseite des Behälters, in welchen die Fische ausquartiert ist, eine möglichst glatte, innere Oberfläche hat. Sonst scheuern sich die Fische die Augen auf. Das verheilt zwar wieder, aber man sollte es trotzdem verhindern. Im Zweifelsfall mit einem Plastikbeutel auskleiden.

    Gruess, Ändu
     
  11. itsasecret2

    itsasecret2

    Registriert seit:
    7. Mai 2020
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schweiz
    Vielen Dank euch allen nochmals!

    Ich habe noch eine kurze Frage: Sollte ich den Filter (Eheim Innenfilter Pickup 60) zu den Fischen setzen oder könnten sie sich daran verletzen? Ansonsten würde ich ihn in einem separaten Behälter weiterlaufen lassen.
     
  12. Ändu

    Ändu Moderator

    Registriert seit:
    10. Februar 2003
    Beiträge:
    8.251
    Zustimmungen:
    84
    Ort:
    Berner Seeland
    Sälü

    Ich würde für den Filter wohl eher auf einen separaten Behälter setzen, es kommt aber darauf an, wie gross der Behälter mit den Fischen ist. Ich denke aber, dass die Strömung zu stark und der Stress für die Fische zu gross wäre. Es wäre aber nicht schlecht, den Behälter mit den Fischen zu belüften, damit kein Sauerstoffmangel entsteht. Aber auch hier darauf achten, dass die Fische nicht whirlpoolmässig durch die Gegend gespült werden.

    Gruess, Ändu
     
  13. itsasecret2

    itsasecret2

    Registriert seit:
    7. Mai 2020
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schweiz
    Es sind 10 Liter und 14 kleine Fische. Ich könnte sie aber auch in mehrere Behälter setzen, falls es zu eng ist.

    Wie würde ich das am besten machen?
     
  14. Ändu

    Ändu Moderator

    Registriert seit:
    10. Februar 2003
    Beiträge:
    8.251
    Zustimmungen:
    84
    Ort:
    Berner Seeland
    Sälü

    Mit einer drosselbaren Membranpumpe. Falls du keine hast, will ich jetzt nicht sagen, dass du unbedingt eine besorgen musst. 14 kleine Fische sind ja nicht wirklich viel und vermutlich passiert nichts. Aber eine Membranpumpe sollte man meiner Meinung nach sowieso haben (für Notfälle).

    Gruess, Ändu
     

Diese Seite empfehlen