1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Ferritinmangel lässt sich nicht beheben

Dieses Thema im Forum "Pflanzen und Algen" wurde erstellt von Meimi, 23. November 2021 um 21:49 Uhr.

Schlagworte:
  1. Meimi

    Meimi

    Registriert seit:
    13. Oktober 2021
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Zürich
    Liebe Profis. Ich bin Anfängerin und Beditzerin eines 120 Liter Aquariums. Soweit alles fast in Ordnung, bis auf einige Wassertest-Ergebnisse: ich kann trotz Düngung mit Jbl Ferriti &Microellements den Ferritineett nicht steigern. Momentan noch keine CO2-Anlage (ist bestellt). Ferritin zeigt nicht an. Dosierung momentan: 4ml alle zwei Tage, seit 2,5 Wochen. Auch Magnesium kommt nicht hoch! Warum? Irgend Jemand eine Idee?
     
  2. Zigermandli

    Zigermandli Moderator

    Registriert seit:
    19. November 2008
    Beiträge:
    5.256
    Zustimmungen:
    734
    Ort:
    Glarnerland
    Guten Morgen (Hier könnte dein Vorname stehen ;))

    Ist zwar echt nicht mein Spezialgebiet, aber bei so Tests von Spurenelementen wär ich vorsichtig (wer misst, misst Mist) und mann kann sich da auch verrückt machen. In der Regel sollte da ein richtig dosierter Volldünger locker ausreichen.

    Wie sehen denn die Pflanzen aktuell aus und wie lange läuft das Becken schon?

    Gruss Thomas
     
  3. Meimi

    Meimi

    Registriert seit:
    13. Oktober 2021
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Zürich
    Hallo Thomas. Vielen Dank für deine Antwort. Die Pflanzen sehen eben grad nicht so toll aus. Viele Blätter haben so kleine "Löcher" drin. Die sind definitiv nicht von Schnecken. Das Aquarium läuft seit 6 Wochen. Bin momentan auch dran das Silikat zu senken (Mittels Silikat-Ex im Filter) und das Magnesium zu steigern (Dünger jbl nur Magnesium). Das Magnesium kommt auch nicht recht in die Gänge... PH 7.4, KH 4, CO2 16 mg/L, Po4 ist ok, No3 ist ok...
     
  4. Basil Boesch

    Basil Boesch Moderator

    Registriert seit:
    9. Februar 2003
    Beiträge:
    8.192
    Zustimmungen:
    128
    Ort:
    Region Basel
    Hallo Du

    "Ferritin": Ich nehme an Du meinst den Eisengehalt im Wasser? Ferritin wäre die Speicherform in der Pflanze... würde mich zumindest leicht erstaunen wenn Du das messen kannst. ;)
    Aber ansonsten schliesse ich mich hier @Zigermandli an: Das mit der Messung ist so eine Sache. Oftmals kann man es nur kurz nach dem Düngen nachweisen und danach ist es "verschwunden" (im besten Fall von den Pflanzen aufgenommen). Gleiches beobachtet man übrigens auch bei Phosphat immer wieder mal. Muss aber nicht negativ sein, so lange die Pflanzen keine Mangelerscheinungen zeigen.

    Das würde eher auf Kaliummangel hindeuten. Bei zu wenig Eisen müssten eher die Blätter gelb werden.
    Hier zwei gute Seiten über die verschiedenen Mangelerscheinungen:
    https://www.flowgrow.de/threads/mangelerscheinungen-bei-pflanzen-und-ihre-symptome.6/
    https://www.aquasabi.de/aquascaping-wiki_naehrstoffe_mangelerscheinungen

    Misst Du zufällig auch Kalium?

    Was heisst das in Zahlen? Und wie hoch ist die GH? Magnesium ist ja (zusammen mit Calcium) ein Teil der GH.
    Verwendest Du eine Osmoseanlage (oder sonstige Wasserenthärtung), oder ist das Wasser ab Leitung so weich (KH 4)?

    Griessli, Basil
     
  5. Meimi

    Meimi

    Registriert seit:
    13. Oktober 2021
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Zürich
    Vielen Dank für die vielen Anregungen.
    Also, ich fasse zusammen: Pflanzen sind löchrig, Eisen (danke, nicht Ferritin) nicht messbar, Magnesium zu tief. Aquarium 120 Liter, läuft seit 6 Wochen, zur Zeit noch keine CO2-Anlage. InnenfilternBioflow, aufgebretzelt mit Silikatex und Nitratex. Boden: Soil, Wasser anfangs zu 1/3 Osmose, dann 3 Wasserwechsel mit normalem Leitungswasser (werde ich wohl wieder ändern). Werte:
    GH: 6, KH: 4, MG: 1-2, PO4 <0,02, Sio: 2, FE: <0,02, K: 10, CO2: 16mg/L, PH: 7,4.
    Oh, fast vergessen: 22 Neons, 3 Putzis, 10 Zwerggarnelen, 2 Dornaugen. Soll ich mal wieder mit Osmose Sachen und dann mit JBL Aquadur aufsalzen? Kann ich das dann bedenkenlos so ins Aquarium kippen?
     
  6. öpflschnägg

    öpflschnägg

    Registriert seit:
    21. November 2010
    Beiträge:
    1.039
    Zustimmungen:
    136
    Ort:
    Esslingen
    Salü,

    Ich würde einen Kali-Magnesium-Nitrat-Dünger verwenden.

    Herzlich, Roman
     
  7. Basil Boesch

    Basil Boesch Moderator

    Registriert seit:
    9. Februar 2003
    Beiträge:
    8.192
    Zustimmungen:
    128
    Ort:
    Region Basel
    Hallo zusammen

    In dem Fall dann aber bitte zuerst das NitratEx rausschmeissen. ;)

    @Meimi: Darf ich fragen wieso Du NitratEx verwendest? Hast Du mal (zu) hohe Werte gemessen, oder einfach vorbeugend? Wie @öpflschnägg erwähnt hat, könnte Nitramangel auch ein Grund sein für schlechtes Pflanzenwachstum.

    OK, vielleicht braucht das Ganze auch einfach noch ein bisschen Zeit bis die Pflanzen gut wachsen.

    Damit kenne ich mich nicht wirklich aus (da bin ich zu Oldschool bzw. zu wenig der "Pflänzeler" ;)), aber meines Wissens senkt Soil zumindest am Anfang die Härte. Dann wäre es gut möglich dass das Magnesium dort verschwindet.

    Meiner Ansicht nach bringt das keinen grossen Vorteil. Welche Werte hat denn das Leitungswasser?

    Griessli, Basil
     
  8. öpflschnägg

    öpflschnägg

    Registriert seit:
    21. November 2010
    Beiträge:
    1.039
    Zustimmungen:
    136
    Ort:
    Esslingen
    Sälü zäma,

    Und eben, wie schon gesagt worden ist, der Kalium-Mangel der Grund für die Löcher in den Blättern.
    Weil Magnesium bei der Eisenverwertung eine Rolle spielt, ist Kali-Magnesium-Nitrat eine gute Düngegrundlage.
    Einen Eisen- und Spurenelemente-Dünger würde ich zeitversetzt anwenden und eher spärlich, ausser man sieht den Pflanzen den Eisenmangel an.
    Und wie auch schon gesagt worden ist: Für normale Aquarien muss man den Düngergehalt des Wassers nicht ständig nachmessen, da kann ein Blick auf die Pflanzen genügen.

    Herzlich, Roman
     
  9. Thomas Hürlimann

    Thomas Hürlimann

    Registriert seit:
    2. Februar 2006
    Beiträge:
    830
    Zustimmungen:
    54
    Hallo Zusammen

    Hmm, du meine Güte, hätte meine Mutter wohl gesagt....
    Man kann aus einer Mücke auch einen Elefanten machen, oder anders gesagt, je mehr man im Internet recherchiert,
    Umso mehr Fragen tun sich auf. Oder noch mal anders gesagt: Einfach bleiben, Geduld aufbringen. 6 Wochen sind nicht genug Zeit, um schon an allen Parametern rum zu schrauben. Ich hatte jahrelang eine hässliche Pflanzenwelt in meinem Becken. Immer wieder und wieder verändert, ohne Erfolg. Jetzt wächst das Grün seit Jahren und ich mache praktisch nichts mehr, ausser einem Standardünger nach dem Wasserwechsel und ich denke, auch ohne den, würden meine zugegeben "einfachen " Pflanzen weiter wachsen.

    Gruss

    Thomas
     

Diese Seite empfehlen