1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Faden abgerissen

Dieses Thema im Forum "Krankheiten" wurde erstellt von Raf.Eg, 28. März 2012.

  1. Raf.Eg

    Raf.Eg

    Registriert seit:
    28. März 2012
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Allschwil
    Hallo alle zusammen!

    Ich pflege seit einigen Monaten 4 Mosaikfadenfische in meinem 180 Liter becken. Eines der drei Weibchen hat vor etwa 2 Tagen die hälfte eines Faden verloren (abgebissen/gerissen?).
    Nun meine Frage: im Netz liest man ja so einiges - von Todesurteil bis hin zu kein problem. Was sind eure erfahrungen/Meinungen?

    Noch angemerkt:
    Ausserdem sind im Becken noch 4 Streifenhechtlinge, 15 rotkopfsalmler, einige Welse und Schnecken. Sehr stark bewachsen.
    Den anderen geht es gut, auch die mosaiks schwimmen normal und Fressen gut (inklusive dem mit dem abgerissenen Faden).
    Wasser: 26 grad Celsius, nitrit nicht nachweisbar, nitrat ca 2 mg/l,
    ph 6,5, dGH 7 getestet mit JBL Combi-Testset
     
  2. temia

    temia

    Registriert seit:
    16. Oktober 2009
    Beiträge:
    53
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Zürich
    Hoi Raf

    Meiner Erfahrung nach können die Fäden nachwachsen, solange sie nicht an der Wurzel verletzt sind.
    Hatte vor Jahren einen blauen FaFi mit einem Geschwür oder einer Verpilzung oder was auch immer an einem Faden. Habe dann den Faden ca. 2cm vom Körper entfernt abgetrennt (bitte nicht nachmachen, wenn man sich dabei nicht sicher ist und das richtige Werkzeug hat), den Fisch in Quarantäne gesteckt, damit ich ihn genauer beobachten kann und der Faden ist nach einigen Wochen wieder langsam gewachsen. Er war dann immer etwas dicker als der andere Faden und auch nie ganz so lang, aber der Fisch schien nicht eingeschränkt.
    Also soviel zu meiner Erfahrung, nun etwas genauer auf deine Situation:
    Ich denke, wenn der Faden glatt ab ist (nicht verfranst) und noch genug lang ist (also nicht gleich am Körper abgetrennt) und du auf einiges achtest, steht dem FaFi noch ein langes, glückliches Fischleben bevor ;-) Wichtig ist, dass du darauf achtest, dass an der "Bruchstelle" nichts verpilzt, der Fisch keine Gleichgewichts- und Orientierungsprobleme hat und ausserdem dass er nicht von den anderen Fischen zu sehr gejagt wird (könnte ein Hinweis auf die Verletzungsursache sein). Dein Becken scheint mir von der Grösse her eher an der unteren Grenze, mit genügend Struktur und wenn du gut darauf achtest, sollte das aber schon klappen.
    Was für Schnecken hast du eigentlich? Lassen die Fische die Fühler in Ruhe?

    LG temia
     
  3. Raf.Eg

    Raf.Eg

    Registriert seit:
    28. März 2012
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Allschwil
    Zuerst mal danke für die Antwort!:)
    Die anderen Fische lassen ihn in ruhe und die schnittstelle ist weder verpilzt noch ausgefranst. Ja, es ist die untere Becken grenze aber funktioniert super...
    Schnecken hab ich vor allem Trmdeckel und kleine Posthornschnecken.
     
  4. temia

    temia

    Registriert seit:
    16. Oktober 2009
    Beiträge:
    53
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Zürich
    hoi Raf
    ach so, dachte du meintest grössere, wie Apfelschnecken, Donnerkeile o.ä. dann hättest du wohl zu weiches Wasser und zu viele Fühlerzupfer, aber kleine Schnecken sind natürlich kein Problem. Wenn der Fisch noch keine Probleme haben, wird wohl alles ok sein, einfach gut beobachten und vielleicht überlegen was du machst, wenn du ihn separieren müsstest.
    glg t.
     
  5. Raf.Eg

    Raf.Eg

    Registriert seit:
    28. März 2012
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Allschwil
    Ja mach mir mal gedanken...
    Danke nochmal für die guten ratschläge
     

Diese Seite empfehlen