1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Enthärtungsanlage und Wasserqualität

Dieses Thema im Forum "Technik und Einrichtung" wurde erstellt von sanda, 17. August 2004.

  1. sanda

    sanda

    Registriert seit:
    17. August 2004
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    :?: Hallo
    Kann mir jemand sagen, ob Wasser aus der Enthärtungsanlage mit Salz gut oder schlecht für Aquarium sei?
    Unsere Aquariumwerte sind:
    GH 3
    KH 15
    pH 7.2
    NO2 0
    NO3 5
    Unsere Fische sehen gesund aus. Wir haben verschiedene Salmler und Panzerwelse.
    Danke :)
     
  2. -=MR2=-

    -=MR2=-

    Registriert seit:
    30. Juni 2004
    Beiträge:
    121
    Zustimmungen:
    0
    sorry, ich bin selbst noch nicht so erfahren, aber ich möchte nur eine zusätzliche Frage anhängen....

    Kann die GH überhaupt kleine als die KH sein? Das ist doch nicht möglich, da die KH ja ein Teil der GH ist somit müsste die GH mindestens ebenso gross wie die KH sein... danke für die Beantwortung meiner Frage am rande :D
     
  3. sanda

    sanda

    Registriert seit:
    17. August 2004
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    :) Bei uns ist es aber wirklich so. Wir haben mit Streifen wie auch mit Tropfen gemessen. Diese Werte kommen sicher von der Enthärtungsanlage.
    Im Zoofachhandel haben uns gesagt, dass solches Wasser O.K. ist und dass KH als Puffer wirkt, damit das Wasser nicht so leicht umkippen kann.
    Mich interessiert eigentlich nur, ob diese Werte auf dauer den Fischen schaden können oder ist das für sie i.O.
     
  4. Roger

    Roger

    Registriert seit:
    23. Februar 2004
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    Hello zusammen,

    KH höher als GH ?
    Das ist in Afrikanischen Seen auch oft so.

    Da sich im Bodengrund der Seen Sodaquellen entleeren und aufsteigen wird die KH angehoben.

    Zur Aussage deines Zoofachhändlers ist zu sagen das erst bei einem KH Wert von unter 1,5 Vorsicht geboten ist.

    Lass doch dein Wasser durch eine Katisäule laufen und du fährst die KH dadurch runter.

    Eine UOA kann ich nicht empfehlen ,da diese Anlagen einen sehr grossen Restwasseranteil aufweisen.

    Glaube ja nicht daran,das jemand einen so grossen Garten hat um all das Restwasser verwenden zu können.

    Gruss Roger
     
  5. -=MR2=-

    -=MR2=-

    Registriert seit:
    30. Juni 2004
    Beiträge:
    121
    Zustimmungen:
    0
    Also ich würde sagen die Werte sind IO

    Kommt halt drauf an, was für Fisch Du pflegst, wenn es weichwasserfische sind, dann musst du die KH noch etwas senken, damit sie sich richtig wohl fühlen, aber für fische die an mittelhartes Wasser gewöhnt sind ist es okay...

    PH ist auch gut...

    Nitrit ist ja bei 0 und das sollte auch so sein... somit ist dies auch okay
    beim Nitrat weiss ich leider nicht so genau wie der Wert sein soll, aber ich hoffe diese Angaben haben Dir schon mal geholfen....

    Die Profis werden sich hier bestimmt auch noch äusern
     
  6. sanda

    sanda

    Registriert seit:
    17. August 2004
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Wir haben Diamantkopfneons, Schwarzen Phantomsalmler, Schmucksalmler und Corydoras melanistius. :roll:
     
  7. ueli

    ueli

    Registriert seit:
    22. August 2003
    Beiträge:
    181
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bäretswil
  8. sanda

    sanda

    Registriert seit:
    17. August 2004
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    :? Danke für die Antwort, aber weiter komme ich damit nicht. Ich habe keine UOA, ich verwende nur Leitungswasser. Wenn ich aber richtig verstanden habe, hat man dir geraten, dass du dein KH erhöchst. Meiner ist sowieso zu hoch. Sorry wenn ich was verwechselt habe, hab nicht viel Ahnung von Chemie.
    Gruss :D
     
  9. ueli

    ueli

    Registriert seit:
    22. August 2003
    Beiträge:
    181
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bäretswil
    Hallo Sanda

    Also, Wasser aus eine UOA hat KH und GH 0. Dieses Wasser wird dann auf die entsprechenden Werte aufgehärtet.

    Dein Leitungswasser kann mit Chemie nicht auf die gewünschten Werte verändert werden.

    Nur mit UOA oder Kati kann das eingestellt werden.

    Vielleicht kannst du Wasser vor der Enthärtungsanlage entnehmen.

    Gruss Ueli
     
  10. sanda

    sanda

    Registriert seit:
    17. August 2004
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    :D A ha, jetzt hab ich' s gschnallt.
    Danke
    :mrgreen:
     
  11. boyd

    boyd

    Registriert seit:
    25. November 2003
    Beiträge:
    112
    Zustimmungen:
    0
    Um die KH, GH und somit auch pH zu senken kann man auch Treibholz als dekoration verwenden. Ein andere moeglichkeit ist mit Torf seperat vorzubereiten aber der Nebenwirkung ist, dass das Wasser braunlich wird.
    Ansonsten bin ich der Meinung, dass wenn die Fische zufrieden sind, ist es besser "nicht optimale" aber stabile Werte zu haben als haeufige Schwankungen.

    imho...

    Grusse Boyd
     
  12. wom-bat

    wom-bat

    Registriert seit:
    1. Juni 2003
    Beiträge:
    2.038
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Luzern
    Hi Boyd

    Bin ich nicht Deiner Meinung....das kommt ja wohl zuerst einmal auf die Ausgangswerte an, ich möchte wissen wie voll Wurzeln (oder wie du sagst das Treibholz) ein Becken sein soll, welches eine GH von 20 und eine entsprechend hohe Kh vorweist .... dieser Tipp kann, wenn überhaubt eine Auswirkung auf den Ph-Wert haben, wenn die Karbonhärte entsprechend tief ist und so die Pufferwirkung dieser auf eine Minimum reduziert ist.

    Dasselbe Spiel mit der Karbonhärte.


    Code:
    Ansonsten bin ich der Meinung, dass wenn die Fische zufrieden sind, ist es besser "nicht optimale" aber stabile Werte zu haben als haeufige Schwankungen. 
    
    Sag mal, wer hat dir solchen Mist erzählt? Das tönt so wie eine billige Entschuldigung die falschen Fische in falschen Wasserwerten zu halten. Auf lange Zeit sind die optimalen Wasserwerte unabdingbar. Was aber richtig ist, ist dass dauernde Schwankungen zu Stress führen können und so viel leichter Krankheiten auftreten.

    Gruss Samuel
     
  13. boyd

    boyd

    Registriert seit:
    25. November 2003
    Beiträge:
    112
    Zustimmungen:
    0
    5 Jahren und fast 1000 ltr in 10 Becken hat mir ein bisschen Zeit gegeben Erfahrungen zu sammeln....

    Danke fuer Dein Aggressiven antwort.....

    Ich moechte nicht streiten aber lese meine Antworten genauer... das Wort kann.... ist mit "muss aber nicht" zu verstehen...

    Meinst Du denn dass alle Fische die Du siehst in Laeden, in der absoluter "biotopisch" korrekten Wasser gezuchtet worden sind. Sicherlich nicht die meisten Laeden und gross zuchter betreiben wasser Werte um's Neutraler herum....

    Und ich meinte "nicht optimal" als nicht optimal nicht voellig falsch..

    Also nochmals vielen Dank fuer denn Warmen Empfang.....

    Uebrigens was ist der Loesung des Problems Sherlock? Anstaat zu versuchen mich nieder zu machen waere Deine Meinung zur Problem hilfreicher gewesen.
     
  14. wom-bat

    wom-bat

    Registriert seit:
    1. Juni 2003
    Beiträge:
    2.038
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Luzern
    Hi Boyd

    Wollte Dich auf keine Weise niedermachen, wollte eigentlich deine Aussagen kritisch nocheinmal anschauen. Wenn du dann ein "kann" in deinen Text einbaust und so eine groooooose Erfahrung hast, dann könntest du dies ein bisschen genauer erläutern?!?

    Nein, mein ich absolut nicht! Aber was hält mich davon ab, die Fische in den von Ihnen bevorzugten, auch in den natürlichen Habitaten vorkommenden Wasserwerten zu hältern?

    :( Nix verstehen sorry....


    Ich habe lediglich auf den von Dir verfassten Beitrag geantwortet. Auf die anfängliche Frage von sanda hab ich ebensowenig geantwortet wie du es gemacht hast.

    Anyway, nimms nicht gleich so persönlich wenn man deine Erfahrung mal in Frage stellt....

    Gruss Samuel

    p.s: Der Empfang würde sicher wärmer ausfallen wenn du die allgemeinen Umgangsformen dieses Forums beachten würdest (Begrüssung, Text, Gruss)
     
  15. boyd

    boyd

    Registriert seit:
    25. November 2003
    Beiträge:
    112
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Samuel

    Ich lasse mich in dieser Diskussion nicht ein.
    Ok.. ich habe keine Antwort zur Frage gegeben.... ist i.o.
    Ich habe Optionen, die auch fuer mich funktioniert haben, zur rede gebracht.

    Ich habe niemandem Angegriffen, und ein soooo grosse Erfahrung habe ich auch nicht, ich hatte nur ein Problem mit Deine Zitaten und Umgang aber dabei lassen wir es....

    nun.. zur ein anderen moeglicher Loesung....

    Und nein ich will nicht meine 1oKg "Wurzel" verkaufen!

    Vielleicht, koennte man nicht filtriertes Leitungswasser mit gleicher menge Regenwasser vermischen... messen und die Mischung anpassen bis die Werte akzeptable sind.

    Entschuldingung an Sanda, dass das Gespraech gewandert ist.

    Gruss

    Boyd
     
  16. wom-bat

    wom-bat

    Registriert seit:
    1. Juni 2003
    Beiträge:
    2.038
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Luzern
    Hi Boyd

    Schade, denn dies ist ein Diskussionsforum.... einfach so, zur Kenntnisname.

    Das ist durchaus denkbar, und funktioniert auch bei manchem Aquarianer so. Wichtig ist da einfach die eventuelle Verunreinigung des Regenwassers zu beachten..... durch Abgase, Regenrinnen etc....

    Gruss Samuel
     
  17. boyd

    boyd

    Registriert seit:
    25. November 2003
    Beiträge:
    112
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Samuel

    Ja, Diskussionen ueber Aquaristik

    Danke fuer die Information....


    zum Glueck sind wir in der Schweiz wo die Abgasen doch noch nicht so hoch sind, aber leider sind die Dachangel normalerweise Verzinkt oder aus Kupfer.

    Gruss Boyd
     

Diese Seite empfehlen